Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon bm3 » Sa 19. Aug 2017, 20:47

@mvan
Wenn man schlechte Erfahrungen mit Werkstätten gemacht hat darf man ruhig die Werkstatt und alle Fakten in dem Fall benennen. Aber Vorsicht, man sollte wenn man das öffentlich macht schon streng bei den Fakten bleiben.
Zu deiner Zoe, so wie du es schilderst scheinst du eines von den sogenannten "Montagsautos" erwischt zu haben. Da würde ich dir raten dich, wenn es dann wieder läuft schnell davon zu trennen. Eventuell hats der Vorbesitzer ja genauso gemacht und deswegen an dich verkauft ?

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 8062
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon mvan » Sa 19. Aug 2017, 21:50

bm3 hat geschrieben:
@mvan
Wenn man schlechte Erfahrungen mit Werkstätten gemacht hat darf man ruhig die Werkstatt und alle Fakten in dem Fall benennen. Aber Vorsicht, man sollte wenn man das öffentlich macht schon streng bei den Fakten bleiben.
Zu deiner Zoe, so wie du es schilderst scheinst du eines von den sogenannten "Montagsautos" erwischt zu haben. Da würde ich dir raten dich, wenn es dann wieder läuft schnell davon zu trennen. Eventuell hats der Vorbesitzer ja genauso gemacht und deswegen an dich verkauft ?

VG:

Klaus


Montagsauto: das haben mir jetzt schon einige gesagt. Ja es könnte sein, dass der Vorbesitzer sich deshalb von der Zoe getrennt hat. Er hatte das dritte Ladegerät einbauen lassen und direkt danach verkauft. Ich fragte auch, ob er sich jetzt die neue Zoe kaufen würde. Nein, meinte er, er würde sich kein Elektroauto mehr kaufen. Ich bin schon der dritte Besitzer von dieser Zoe. Wenn es aber ein Montagsauto ist und ich es jetzt einfach weiterverkaufe, wäre das ziemlich unfair.

Was aber gegen das Montagsauto spricht: die erste Werkstatt hatte im Computer gleich gesehen, dass bereits das dritte Ladegerät verbaut wurde. Die Leute dort waren sich auch ziemlich sicher, dass das Ladegerät, das erst im Februar 2017 eingebaut wurde, bereits wieder defekt ist. Ich fragte, wie das sein kann. Dort meinte man, diese Ladegeräte seien ziemlich fehlerbehaftet und wenn ich ein neues Ladegerät bekomme, dann sei das nicht überarbeitet, sondern ein altes, unbenutztes aus dem Regal mit all den gleichen Fehlern. Die zweite ZE-Werkstatt wollte meine Zoe gar nicht annehmen. Ich vermute heute, als die von dem Ladegerät hörten, hatten die schon genug. Bei der dritten ZE-Werkstatt habe ich das Auto hingebracht. Diese ZE-Werkstatt wurde mir sogar empfohlen als kompetent. Als ich dem Mitarbeiter erzählte, dass bereits das dritte Ladegerät verbaut sei und das eventuell schon wieder defekt ist, hat er sofort den Geschäftsführer geholt und diesem vor mir alles erzählt. Der wurde ziemlich wütend und meinte, wir sollten hier nicht über ungelegte Eier reden. Ich vermute heute eher, die Renault-Werkstätten kennen das Problem mit dem Ladegerät und wollen sich kein so ein faules Ei ins Nest legen.
Auch habe ich mehr als 20 Mitarbeiter bei Renault, Renault Bank, Renault Frankreich angerufen, weitere emails geschrieben. Da scheint sich nicht wirklich jemand dafür zu interessieren. Wenn das so eine Ausnahme wäre, würde Renault den Fall gesondert abhandeln, nehme ich an.

Und was ich mittlerweile auch im Internet lesen konnte: die Continentalladegeräte sind wohl sehr oft defekt. Anscheinend gibt es Probleme mit den Oberschwingungen. Das Ladegerät hat wohl dafür keine Filter. Hat man sich gespart. So sind die Geräte immer wieder defekt, aber man erhält als Ersatz eben nur wieder das alte Gerät. Nur eine Frage der Zeit, bis das wieder defekt ist. Renault müsste diese Ladegeräte nachbessern. Ist aber wohl zu kostspielig. Aber selbst bei den neusten Zoes findet man Berichte, dass die Ladegeräte Störungen haben.

Man könnte zwar jetzt ein Ladegerät von einem anderen Anbieter einbauen. Dann würde man aber Probleme mit der Garantie zur Batterie bekommen. Die Batterie ist ja nur gemietet. Man ist hier als Kunde wohl fast in einer ausweglosen Situation. Wäre die Batterie nicht gemietet, würde ich zu einer freien Werkstatt gehen, die auf Elektroautos spezialisiert ist und würde mir ein Ladegerät von einem anderen Hersteller einbauen lassen.

Und so kommt man eben auf die Idee, dass sich hier die Katze in den Schwanz beißt und eigentlich nur Renault selbst eine Lösung finden kann. Und an dieser Stelle sollte man dann andere auch warnen. Und ich finde es überhaupt nicht gut, wenn andere Nutzer hier versuchen, solche Informationen zu unterdrücken aus welchen Gründen auch immer.

Ach und noch was: ich war am Anfang sehr begeistert von der Zoe. Reichweite, Anzahl der Ladesäulen, Ladedauer, alles kein wirkliches Problem. Ich bin dann auch mit vielen Leuten Probegefahren mit meiner Zoe. So ein Elektroauto, das weckt viel Interesse. Die meisten Leute waren begeistert. Mindestens fünf sagten mir, sie würden sich genau so eine Zoe kaufen. Jetzt nach meinen Problemen, will keiner von denen mehr eine Zoe haben. Würde Renault diese Probleme in den Griff bekommen, würde die Zoes abgehen wie warme Semmeln. Wenn da jeder Zoe-Fahrer wieder fünf Leute anstecken würde ... Von daher sollte Renault diese Probleme lösen. Und vertuschen dieser Probleme bewirkt exakt das Gegenteil.
Zuletzt geändert von mvan am Sa 19. Aug 2017, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.
mvan
 
Beiträge: 144
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 19:05

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon fbitc » Sa 19. Aug 2017, 21:55

gehört das Ladegerät nicht zum Hochvoltsystem? 5 Jahre Garantie?
fbitc
 
Beiträge: 4745
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon mvan » Sa 19. Aug 2017, 22:01

fbitc hat geschrieben:
gehört das Ladegerät nicht zum Hochvoltsystem? 5 Jahre Garantie?


Ein Mitarbeiter bei der dritten Werkstatt sagte mir: es gehört zum Hochvoltsystem und sei über die Garantie abgesichert. Die erste Werkstatt meinte, nein, in dem Fall müsste ich selbst zahlen. Von daher weiß ich es bislang nicht endgültig. Aber da das Ladegerät gerade mal im Februar 2017 verbaut wurde, hoffe ich schon sehr, dass das noch unter Garantie läuft.
Dann wäre es von Renault aber nicht klug, ein fehlerbehaftetes Ladegerät wieder einzubauen, oder?
mvan
 
Beiträge: 144
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 19:05

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon Twizyflu » Sa 19. Aug 2017, 22:03

Die haben ja bei Continental selbst Garantie
5 Jahre ab Erstzulassung oder bis 100.000 km beim alten Zoe
Der Lader (Antrieb) gehört da dazu
Ladestationen, Ladekabel, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Miete, Service:
https://www.nic-e.shop

Aktuell: 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
In Kürze: Tesla Model 3 Long Range AWD - Midnight Silver - Aero - Premium Black
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 22917
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon fbitc » Sa 19. Aug 2017, 22:07

dachte ich es mir doch.

Ja Renault geht manchmal seltsame Wege. Bisher konnte bei mir immer alles zu meiner Zufriedenheit gelöst werden; zwar manchmal auch erst nach Intervention in Brühl aber es ging.

@mvan
Wenn Du allerdings mit dem gleichen Ton an die MA von Renault rangehst (oder an wen auch immer) wie hier im Forum, dann wundert mich das Verhalten zum Teil aber nicht...
wie man in den Wald schreit...
nur so zum Nachdenken.
fbitc
 
Beiträge: 4745
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon Twizyflu » Sa 19. Aug 2017, 22:09

Hast schon recht Frank aber mich hat man auch mal hingehalten (bei Zoe 1) und da müsste dann ne härtere Gangart ran und es ging - es sind aber oft die Händler bockig - nicht Renault selbst.
Und die Assistance ist halt ne eigene Sache - genau wie die RCI banque
Ladestationen, Ladekabel, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Miete, Service:
https://www.nic-e.shop

Aktuell: 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
In Kürze: Tesla Model 3 Long Range AWD - Midnight Silver - Aero - Premium Black
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 22917
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon bm3 » Sa 19. Aug 2017, 22:14

So wie du es schreibst ist natürlich nicht, es gibt nicht die Möglichkeit ein Ladegerät eines anderen Herstellers einzubauen, jedenfalls keines mit dieser hohen Leistung, das sogenannte "Ladegerät" ist bei der Zoe nur ein halbes und nutzt die Leistungsendstufe des Motorcontrollers , die normalerweise den Motor ansteuert, beim Laden mit. Ist aber trotzdem interessant, wenn er noch fährt aber nicht mehr läd muss ja eben diese Leistungsendstufe noch in Ordnung sein. Auch werden die Oberwellen von der Zoe verstärkt produziert, das ist bekannt, schaden aber der Zoe selbst nicht, der fehlt halt nur ein guter Filter damit die Wellen nicht von der Zoe ins öffentliche Netz gelangen können, jedenfalls den älteren Modellen, bei den neuen weiß ich es nicht.
Jedenfalls sind aber von einem Ladegerät produzierte und ans Stromnetz abgegebene Oberwellen nicht schädlich für das Gerät selbst.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 8062
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon mvan » Sa 19. Aug 2017, 22:21

fbitc hat geschrieben:
dachte ich es mir doch.

Ja Renault geht manchmal seltsame Wege. Bisher konnte bei mir immer alles zu meiner Zufriedenheit gelöst werden; zwar manchmal auch erst nach Intervention in Brühl aber es ging.

@mvan
Wenn Du allerdings mit dem gleichen Ton an die MA von Renault rangehst (oder an wen auch immer) wie hier im Forum, dann wundert mich das Verhalten zum Teil aber nicht...
wie man in den Wald schreit...
nur so zum Nachdenken.


Tja, das haben mir so ein paar Leute an der hotline auch schon gesagt: Als ich dort nach einer Woche wieder anrief: ja ich sollte bitte nicht so ungeduldig sein. Jetzt ist es über einen Monat. Früher bin ich Mercedes und BMW gefahren. Wenn ich dort im Service anrief, gab es wenige Stunden später schon eine Reaktion. Vielleicht ist das bei Renault halt anders.
Eine hotline-Mitarbeiterin meinte sogar: ich sei selber Schuld, wenn ich mir ein Auto aus Frankreich kaufe.
Das war eine Mitarbeiterin von der Renault-Bank. Die meinte das im Ernst.
Na wenn die das schon sagen, dann muss man als Kunde wirklich selber Schuld sein, sich einen Renault zu kaufen. Hätte man ja auch schon vorher wissen können. Haben mir mittlerweile auch schon einige Bekannte gesagt: kauf niemals einen Franzosen. Das gibt nur Ärger. Ein typisches französisches Auto eben, sagte ein Bekannter zu mir. Andere sagen mir: Elektroautos, das ist für viele Jahre noch nicht ausgereift. Wenn man den Ärger nicht möchte, sollte man das besser lassen. Klar, ich sehe es ein, ich bin ein Idiot.
mvan
 
Beiträge: 144
Registriert: Fr 7. Apr 2017, 19:05

Re: Ist die Zoe eher "problembehaftet"?

Beitragvon Vanellus » Sa 19. Aug 2017, 22:26

Von was für einem Ladegerät sprichst du? Soweit ich weiß, hat die Zoe kein separates Ladegerät, sondern nutzt die Wicklungen des Motors, der somit auch "Ladegerät" ist. Da kann man wohl kein "separates" Ladegerät einbauen.

Ich fahre meine Zoe seit Mitte 2013, jetzt über 73.000 km. Weder war die Ladefunktion jemals defekt, noch gab es überraschende Ladeabbrüche. Ich würde mich also gegen den Eindruck verwehren, dass alle (alten) Zoes dein geschildertes Problem haben. Nur bei rund 55.000 km wurde die Motor-Getriebeeinheit auf Garantie ausgetauscht wegen des bekannten Defekts der Getriebe-Zahnräder und zunehmender Mahlgeräusche.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1662
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste