Batterieladung unmöglich

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon Greg68 » Mo 13. Feb 2017, 15:10

Bei mir tauchte die Meldung gestern erstmalig beim 43 kW-Lader in Zwingenberg (Bergstr.) auf. ZOE lud zunächst super schnell von 10% bis auf etwas über 50%. Dann sind meine Freundin und ich gleichzeitig aus dem Auto gestiegen, weil wir noch eine Runde spazieren wollten. Wir haben beide gleichzeitig unsere Türen schwungvoll zugemacht und ich bilde mir ein, die Meldung wäre direkt danach gekommen. Dazu eine Lichtorgel im gesamten Display (hinterm Lenkrad) von blau über grün auf rot und eben der orangefarbenen Meldung "Batterieladung unmöglich" und dem Schraubenschlüssel.

Nach erstem Schreck Stecker raus und 10 s gewartet und wieder rein damit. Alles gut :), bis 85% geladen und heim gefahren.

Kann es sein, dass die Erschütterung des Autos die Meldung ausgelöst hat? Hatte das schon jemand beobachtet? Hoffe, die Meldung lässt sich erst mal nicht wieder blicken. Soll ja schon mal vorgekommen sein, dass bei dauerhafter Meldung die ZOE wochenlang in Reparatur ist... :(.

Gruß,
Gregor
ZOE Intens (Q210, EZ 11/14, weiß) seit 27.01.2017
Twike III Active (Bj. 2001, 6kWh LION seit 2013) seit 06.2013
Pedelec
Verbrennerfrei und Spaß dabei :) seit 01.2017
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 458
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 14:00
Wohnort: Mainz (D)

Anzeige

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AHM-e-FREISING » Fr 31. Mär 2017, 15:01

Helfried hat geschrieben:
Renault-ZE hat geschrieben:
Machmal hat man das Gefühl, ein Großteil der Leut hier sehen die Autohäuser als "Gauner".

7 von 10 persönliche Erfahrungen bestätigen dieses Klischee. ;)
Teils sehr konkret, teils intensiv gefühlt.


++++++++

In der Tat gibt es in unserer Branche viele schwarze Schafe..

Da hilft Recherche, Bewerbungen lesen etc.
AHM-e-FREISING
 

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AHM-e-FREISING » Fr 31. Mär 2017, 15:33

kalvanice hat geschrieben:
Berndte hat geschrieben:
Hatte eigentlich immer ein gutes Gefühl bei AHM in Freising.
Sind die jetzt anders drauf?
Auf den Kosten solltest du nicht sitzen bleiben. Die Rechnung hätte ich verweigert.

Der Werkstattmeister war sehr beratungsresistent.
Mir wurde aber zugesichert, dass wenn ein Fehler vorliegt mir die Kosten wieder erstattet werden. Er konnte meine Beschreibung allerdings nicht nachvollziehen. Die bekommen halt wirklich die Anweisung nicht auf die Beschwerden der Kunden zu hören, sondern nur auf die hinterlegten Fehler des Autos. Noch überzeugt mich der Service ganz und gar nicht. Wir werden sehen...

Berndte hat geschrieben:
Also kommt die Fehlermeldung während der Ladung?

Ja, manchmal startet sie dann automatisch wieder und manchmal streikt sie komplett.

Berndte hat geschrieben:
Test kannst du selber mal machen.

Werde ich machen und anschließend berichten, danke Berndte für deine Unterstützung. ;)


+++++++++++++

Liebe Fans, gerne möchten wir diesen Fall ein wenig "klarstellen"

Grundsätzlich ist es für uns sekundär, ob Sie das Auto bei uns kaufte haben oder nicht, gerne nehmen wir es in die Werkstatt und führen die gewünschten Arbeiten aus.
Ist eine Garantie seitens des Herstellers vorhanden, so rechnen wir mit diesem auch ab.
Ist keine vorhanden, so bitten wir Sie die Arbeiten zu bezahlen.
Hier wurde der ZOE eigen-importiert. Das wir in solchen Fällen uns mit einer AHM Kulanz schwer tun, sollte nachvollziehbar sein. Verdienen wir nichts, so ist auch nichts da zum ausgeben..

Gerne aber haben wir den Kunden kostenlos mit einem neuen ZOE mobil gehalten. Regulär kostet dieser 20€ pro Tag.

Ist ein Defekt vorhanden, so gehen wir diesem auf den Grund. Kommen wir an unsere Grenzen, so kontaktieren wir das Technik-Team der Renault Deutschland AG. Uns ist es nicht erlaubt Tipps und Tricks aus Foren anzuwenden, auch wenn wir diese manchmal sehr interessant finden. Salopp gesagt, entscheiden Sie sich für ein Renault ZE Fachbetrieb, so sollte man sich damit auch abfinden können. Sind individuelle Lösungen gewünscht, so empfehlen wir einen anderen Händler der sich da ran traut..

Wir bitte hier alle, nicht vorschnell zu urteilen und sich immer auch die andere Seite anzuhören.
AHM-e-FREISING
 

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AHM-e-FREISING » Fr 31. Mär 2017, 15:33

Liebe Fans, gerne möchten wir diesen Fall ein wenig "klarstellen"

Grundsätzlich ist es für uns sekundär, ob Sie das Auto bei uns kaufte haben oder nicht, gerne nehmen wir es in die Werkstatt und führen die gewünschten Arbeiten aus.
Ist eine Garantie seitens des Herstellers vorhanden, so rechnen wir mit diesem auch ab.
Ist keine vorhanden, so bitten wir Sie die Arbeiten zu bezahlen.
Hier wurde der ZOE eigen-importiert. Das wir in solchen Fällen uns mit einer AHM Kulanz schwer tun, sollte nachvollziehbar sein. Verdienen wir nichts, so ist auch nichts da zum ausgeben..

Gerne aber haben wir den Kunden kostenlos mit einem neuen ZOE mobil gehalten. Regulär kostet dieser 20€ pro Tag.

Ist ein Defekt vorhanden, so gehen wir diesem auf den Grund. Kommen wir an unsere Grenzen, so kontaktieren wir das Technik-Team der Renault Deutschland AG. Uns ist es nicht erlaubt Tipps und Tricks aus Foren anzuwenden, auch wenn wir diese manchmal sehr interessant finden. Salopp gesagt, entscheiden Sie sich für ein Renault ZE Fachbetrieb, so sollte man sich damit auch abfinden können. Sind individuelle Lösungen gewünscht, so empfehlen wir einen anderen Händler der sich da ran traut..

Wir bitte hier alle, nicht vorschnell zu urteilen und sich immer auch die andere Seite anzuhören.
AHM-e-FREISING
 

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 10. Apr 2017, 16:44

Hallo aller ZOE Erfahrenen,

Wie ihr wisst bin ich jetzt nicht unerfahren mit meiner ZOE, Ladung Unmöglich ist kein Bluthochdruckthema mehr. Aber jetzt ist es ein wenig beunruhigend...

Zur Randbedingung: ich sitze in einem kleinen Dorf auf der griechischen Insel Lemnos.
Wie im dazugehörigen Urlaubs Blog zum Nachlesen, konnte ich hier bei der Ankunft ohne Problemee an 240V 13A aufladen.

Seit her fahre ich auf der Insel herum und erfreue mich am Leben. Gestern waren es dann 40% und ich dachte mal darüber nach wieder etwas nach zu laden. Gleiche Steckdose wie letzten Dienstag und: siehe Blog Überschrift.
Abschließen,warten ... Einschlafen lassen... nix, wieder Batterieladung unmöglich.

Egal,irgend etwas schmeckt der kleinen nicht, was soll's. Ich hab dann noch gegen 21:00 probiert, es könnte ja sein, das tagsüber die Photovoltaik eine Oberwelle provoziert, die Spannung Tagsüber falsch ist oder die Frequenz. Nix,

Heute waren wir in der Früh in der Hauptstatdt einkaufen. Dann wieder ein Ladeversuch, nix. Jetzt wird mir langsam unwohl. 12V Reset. 15Minuten, danach wieder probiert, nix geht.

Und nun zur Fareg an alle Experten: Wenn ich nach 20 Minuten abgeklemmter 12V Batterie wieder einschalte, dann müsste die Fehlermeldung doch weg sein oder? Ist sie aber nicht. Weiter Ladeverssuch: nix. Also er prüft mit Fehlermeldung im Display, schaltet dann die Fehlermeldung weg, prüft weiter und aus, ROT.

Dann habe ich eine Tour gestartet um so viele Stecker wie möglich auf dieser Insel zu probieren. Zuerst der E-Herd hier im Appartment , nix. Dann bei einem Freund im Dorf, nix, immer wieder Prüfen, Fehler Meldung weg, prüfen, aus...

Ich fahre wieder in die Hauptstadt Mirina und gehe zum Hafen: Ja kein Problem, 5€ und einfach ran fahren. Gut, wieder nur 240V, diesmal aber 16A. Prüft, Fehlermeldung weg, prüft, aus ROT...

Mir gehen die Ideen aus, her steht noch ein kleiner Generator mit 4000W, wir starten das alte Ding, ich stecke an, wieder: Prüfen, Fehlermeldung weg, prüfen,aus, ROT.

Jetzt habe ich die 12V Batterie wieder abgehängt, ich warte mal eine Stund, weil wenn es etwas hier in Griechenland gibt, dann Zeit.


Die Ladung ist inzwischen auf 12% runter, jetzt kommt bald der Einbruch der Batterie nach dem Upgrade, dann ist leer.

mein Vermieter telefoiert gerade wegen einer 5 Poligen Kraftsteckdose, vielleicht geht ja das, aber weit weg darf die nicht sein.

Was kann noch sein? Die Insel hat eine autonome Stromversorgung (ein ganzes Kraftwerk... keine Stecker, wir haben auch dort gefragt), also die Frequenz könnte heute falsch sein. Auch die Spannung zu hoch oder zu niedrig, Oberwellen, keine Ahnung.

Wenn aber nun der Fehler auch nach einer Stunde 12V abklemmen nicht weg ist, ist dann etwas Kaputt?

Wäre es möglich, wenn die ZOE prüft und gerade keine Fehlermeldung zeigt, die Ladung zu unterbrechen um so den Fehler zu löschen?

Weiter Ideen? sonst probiere ich es noch irgendwann in der Nacht, vielleicht ist dann der Stromam am schönsten. Ansonsten mit einen Seinl eine Runde am Hacken eines Verbrenners rekuperieren? Zumndest genug um auf die Fähre zu kommen und am Festland bei schönem Strom zu laden? In Athen gibt es zumndest "echte" Ladesäulen. Mit Seil zumindest 60% aufladen und losfahren.

Oder gleich den Assi anrufen? Wird sicher lustig was mir die erzählen wenn ich meinen Standort bekanntgebe.
ZOE Live 6/2013 * Ladegerät 60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor 71.250km
Vertrag für 40kWh Batterie am 05.03.2018 abgeschlossen.
Aktuell: 84.000 km
Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 4219
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon Jack76 » Mo 10. Apr 2017, 17:01

Hast Du mal nach gespeicherten Fehlern in den Steuergeräten geschaut? CanZE & Dongle bzw. i907 sollten reichen.
Jack76
 
Beiträge: 2425
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 10. Apr 2017, 17:06

kann ich ja mal probieren... CanZE liegt im Handschuhfach.

Nebenbei: die Fehlermeldung ist auch nach einer Stunde 12V abklemmen nicht weg...
ZOE Live 6/2013 * Ladegerät 60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor 71.250km
Vertrag für 40kWh Batterie am 05.03.2018 abgeschlossen.
Aktuell: 84.000 km
Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 4219
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon Jack76 » Mo 10. Apr 2017, 17:10

Deswegen denke ich ja, dass da ein permanenter Fehler gespeichert sein könnte. Löschen und laden nochmal probieren... Ich drück die Daumen!
Jack76
 
Beiträge: 2425
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 10. Apr 2017, 17:20

Ich werde mal mein CanZE updaten, weil ich sehe zwar in einigen Steuergeräten Fehler (Im Bremsensteuergerät mehr als auf zwei Seiten drauf gehen) aber nur einen im LBC, keiner im LBC2 und einen in der Leistungselektronik (PEB). zwei im Vehiclecontroller (EVC).. Aber löschen gehe die alle nicht.

Könnte es möglich sin, das Renalt in Greichenland das Fahrzeug still gelegt hat? Da ist die Meldung aber eine andere, oder?
ZOE Live 6/2013 * Ladegerät 60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor 71.250km
Vertrag für 40kWh Batterie am 05.03.2018 abgeschlossen.
Aktuell: 84.000 km
Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 4219
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Batterieladung unmöglich

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 10. Apr 2017, 17:29

Wie war das noch einmal um das Fehlerlöschen zu entriegeln?

Chip rein, auf D gehen, Start Knopf drücken bis die Meldung "chip entfernen" kommt, dann auf R oder auf P? das weiß ich jetzt nicht mehr.
ZOE Live 6/2013 * Ladegerät 60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor 71.250km
Vertrag für 40kWh Batterie am 05.03.2018 abgeschlossen.
Aktuell: 84.000 km
Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 4219
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ragnarok und 2 Gäste