Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverluste)

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverluste)

Beitragvon MarcoZ » So 23. Okt 2016, 10:51

Hallo,
bisher ist "zuhause an Schuko-Laden" bei mir nur eine Notlösung.
In Zukunft könnte das aber öfters vorkommen, daher beschäftige ich mich mit dem Gedanken, eine kleine Wallbox anzuschaffen.

Hauptgrund sind die Verluste, die meine Q210 offenbar hat: Bei einem Test habe ich mal an Schuko von 40% auf 100% geladen. Laut CanZE waren das so ca 11 kwH (laut "Energy to full kWh"), das kommt ja bei einem 22kWh Akku mit ca 90% SoH auch hin.
Am nächsten Morgen war die ZOE voll, aber das Meßgerät vom Conrad zeigte mir über 20 kWh, die da angeblich durchgelaufen wären. Das wäre natürlich eine ganz schlechte Quote und damit ein ganz teures Vergnügen.
Eckdaten: "normale" Steckdose, Ladung war so mit 9,5A , dickes "Außenbereichs"-Verlängerungskabel + Original ICCB von Renault.

Ich weiß, dass die ZOE (insbesondere die "alte" Q210) bei dieser Ladeleistung ungern lädt; die R240er wäre besser (ist das so?).
Aber: Liegt das an der Leistung? Oder am einphasigen Laden? Oder an der Elektronik im Ladeziegel?

Was wären meine Optionen für "daheim laden"?
Würde es was bringen, statt der Steckdose eine 3,7kw Wallbox installieren zu lassen (1 Phase, 16A? Bin kein Elektriker...). Über diese Wallbox würde ich dann mit meinem dicken 22kw-Typ2-Kabel laden (natürlich nur mit 3,7kw).
Oder bleiben die Verluste, weil das noch immer einphasig ist?

Wären die Verluste mit einer Lagrand (?) Steckdose (die für 14 oder 16A) prozentual genauso hoch?

Eine Installation von Drehstrom wollte ich vermeiden, weil ich hier zur Miete wohne und keine neuen Kabel durch den Keller und durch die Außenwand ziehen lassen will.

Mir gehts weniger um die Ladezeit, als um die Verluste, also um den effektriven Strompreis "geladen im ZOE-Akku".

Die Lade-FAQ renault-zoe-laden/faq-zur-ladung-des-zoe-t1299.html habe ich genauso durchgeblättert, wie das Wiki http://www.goingelectric.de/wiki/Statio ... 3%B6sungen ... aber woher genau die Ladeverluste kommen, konnte ich nicht finden.

Falls Wallbox hilft: Woher bekomme ich am besten eine "kleine" für 3,7kw?
MarcoZ
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 6. Jun 2015, 12:00

Anzeige

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon HubertB » So 23. Okt 2016, 12:13

Du hast natürlich den ungünstigsten Betriebsfall, allein in der Verlängerung wird schon wieder Strom in Wärme umgewandelt.
Die Legrand Dose hilft nur wenn Du ohne Verlängerung auskommst.
Mit der Wallbox lädst Du auf jeden Fall effizienter.
Ich würde die Zuleitung mal vom Elektriker prüfen lassen, vielleicht gehen ja auch 20A. Danach würde ich erst nach einer WB shoppen gehen, kann ja auch was gebrauchtes sein.
Twizy seit 3/2015, Zoe 12/2015-11/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2153
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon MarcoZ » So 23. Okt 2016, 13:35

HubertB hat geschrieben:
Ich würde die Zuleitung mal vom Elektriker prüfen lassen, vielleicht gehen ja auch 20A.

Auch ne Idee, Danke für den Hinweis.
Würde ein höherer Ladestrom (20 statt 9 A) helfen, was die Verluste angeht (Physik in der Schule ist zu lange her)? Und: Kann der Renault-Ziegel überhaupt mit 20A arbeiten?
MarcoZ
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 6. Jun 2015, 12:00

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon HubertB » So 23. Okt 2016, 14:54

1 ja 2 nein
Twizy seit 3/2015, Zoe 12/2015-11/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2153
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon Zoidberg » So 23. Okt 2016, 15:01

Ich meine Renault selber hat schon gesagt, dass der Q210 bei niedriger Ladeleistung nicht so wirtschaftlich ist wie ein R210.

Auf der Website gibt es einen schönen Laderechner:
https://www.renault.de/modellpalette/renault-modelluebersicht/renault-zoe/batterie-und-aufladen.html

Auf der niederländischen Seite ist statt der Renault Schuko (14 A) noch einphasiges Laden mit 32 A aufgeführt:
https://www.renault.nl/modellen/elektrische-autos/zoe/actieradius.html

Mit den angegebenen Werten kann man jetzt etwas rumrechnen. Also mit gewissen Annahmen über die Zeit ausrechnen, wie viel Strom wirklich im Akku gespeichert wird.

Hier die Werte für die beiden neuen Zoe (41 kWh Batterie, auf 80 % geladen):

2,3 kW -> Q90: 59 % | R90: 71 %
3,1 kW -> ------------ | R90: 81 %
7,4 kW -> Q90: 70 % | R90: 89 %
11 kW -> Q90: 89 % | R90: 89 %
22 kW -> Q90: 89 % | R90: 91 %
43 kW -> Q90: 70 % | -----------

Das sind sicherlich nicht genauste Werte, geben aber schon eine deutliche Tendenz.

Ich ziehe da folgendes Fazit:
- der Q90 / Q210 ist erst ab 11 kW besonders wirtschaftlich zu laden, einphasig sollte vermieden werden
- der R90 / R210 ist bei einphasiger Ladung deutlich wirtschaftlicher
- die 43 kW des Q90 / Q210 entsprechen einer Ladeleistung von nur ca. 30 kW
Zoidberg
 
Beiträge: 513
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon rolandk » So 23. Okt 2016, 15:02

MarcoZ hat geschrieben:
Aber: Liegt das an der Leistung? Oder am einphasigen Laden? Oder an der Elektronik im Ladeziegel?

Falls Wallbox hilft: Woher bekomme ich am besten eine "kleine" für 3,7kw?


Ja, es liegt an der Leistung. Einphasiges Laden ist für die Zoe, wie Du feststellen konntest, sehr uneffektiv. Richtig wohl fühlt sie sich mit dreiphasiger Ladung mit mindestens 11kW (= 16A). Die Werte werden mit höherer Leistung etwas besser.

Die Elektronik im Ladeziegel kann nichts dafür. Einphasig ist immer problematisch. Deswegen wird Dir eine kleine Wallbox mit 3,7 kW (also einphasig) nicht wirklich weiter helfen.

Für passende Wallboxen ziehe einfach das Wiki hier im Forum zu Rate oder durchforste das Forum. da gab es diese Diskussion schon des öfteren.

Gruß
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon eDEVIL » So 23. Okt 2016, 15:27

Zoidberg hat geschrieben:
Mit den angegebenen Werten kann man jetzt etwas rumrechnen. Also mit gewissen Annahmen über die Zeit ausrechnen, wie viel Strom wirklich im Akku gespeichert wird.

Kling für mich nach Milchmädchen. So schlecht sind die wirkungsgrade nicht. Die ALdeleistung ist nun mal nicht konstant und entscheidend ist ja die bezahlte Wirkleistung
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11331
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon R400 » So 23. Okt 2016, 15:44

Zoidberg hat geschrieben:
Ich meine Renault selber hat schon gesagt, dass der Q210 bei niedriger Ladeleistung nicht so wirtschaftlich ist wie ein R210.

Hier die Werte für die beiden neuen Zoe (41 kWh Batterie, auf 80 % geladen):

2,3 kW -> Q90: 59 % | R90: 71 %
3,1 kW -> ------------ | R90: 81 %
7,4 kW -> Q90: 70 % | R90: 89 %
11 kW -> Q90: 89 % | R90: 89 %
22 kW -> Q90: 89 % | R90: 91 %
43 kW -> Q90: 70 % | -----------

Ich ziehe da folgendes Fazit:
- der Q90 / Q210 ist erst ab 11 kW besonders wirtschaftlich zu laden, einphasig sollte vermieden werden
- der R90 / R210 ist bei einphasiger Ladung deutlich wirtschaftlicher
- die 43 kW des Q90 / Q210 entsprechen einer Ladeleistung von nur ca. 30 kW


Wenn die Q 90 bei 43 kW mit "70%" lädt, heißt das, dass dann die restlichen 30 % als Wärme an verschiedenen Stellen verloren gehen, also mehr als 10 000 Watt, das wäre die Wärme von 5 voll laufenden Heizlüftern, das ist doch nicht so, oder?
Sollte das stimmen, müsste die Abwärme wenigstens wie bei unseren alten Heizungen auf 4 Rädern für die Innenraumheizung nutzbar sein, oder?

Da könnte man schon verstehen, dass diese Lösung allmählich eingestellt wird - ich würde das dann Verschwendung nennen, aber ich kann's noch nicht glauben.

R 400
R400
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa 15. Okt 2016, 17:28

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon dibu » So 23. Okt 2016, 16:28

Das stimmt auch nicht. Viele von uns laden ja schon seit Jahren mit 43 kW. Bis zu ca. 90 % SOC (state of charge) kommt diese Leistung auch im Akku an. Das kann man direkt an der Ladedauer feststellen, wie schon x-mal berichtet wurde: bei 43 kW ca. alle 20 Sekunden ein Prozentpunkt, bei 22 kW ca. alle 40 Sekunden ein Prozentpunkt. Mal etwas schneller, mal etwas langsamer, je nach Temperatur.

Das ist alles nur grob gemessen, haut aber m.E. gut hin.

Zum Schuko-Ziegel: das ist wirklich total uneffektiv und ich würde empfehlen, ein neues Kabel mit Drehstrom legen zu lassen. Ich hab's damit noch nie geschafft, den Akku über Nacht voll zu kriegen.
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 932
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Re: Zuhause Laden: 230V Schuko vs. 3,7kw Wallbox (Ladeverlus

Beitragvon eDEVIL » So 23. Okt 2016, 16:54

Einphasig 20A ist ein guter Kompromiss. Keine unerlaubte Schieflast und nach 4h schon recht voll.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11331
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste