ZOE R240 besser mit hoher oder mit niedriger Ladeleistung

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

ZOE R240 besser mit hoher oder mit niedriger Ladeleistung

Beitragvon sepperl » Do 13. Okt 2016, 15:42

Hallo,
ich bin seit 3 Wochen Besitzer eines Renault ZOE R240. Ich habe dazu das mobile Ladegerät NRGkick Mobile Ladestation 32 A gekauft. Hier kann ich bei der Ladeleistung auswählen zwischen 6, 9.5, 11, 16,5 und 22KW. Alle Ladeoptionen funktionieren einwandfrei. Meine Frage ist, bei welcher Ladeleistung unabhängig von der Ladezeit die wirtschaftlichste ist, weil angeblich bei niedrigen Ladeleistungen höhere Ladeverluste anfallen. Kann mir auch jemand sagen, wie hoch die Ladeverluste in Prozent ungefähr sind.
sepperl
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 10:33
Wohnort: 94542 Haarbach

Anzeige

Re: ZOE R240 besser mit hoher oder mit niedriger Ladeleistun

Beitragvon beckslash » Do 13. Okt 2016, 18:40

Hier http://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-laden/geringste-ladeverluste-1-phasig-und-3-phasig-t908.html wurde dazu mal eine Übersicht erstellt und diskutiert. Vielleicht hilft Dir das weiter.

Demnach scheint 11kW dreiphasig nur 5% Verlust zu verursachen und damit die effektivste Ladungsart zu sein, die man nutzen kann.

Allerdings ist die Frage schon etwas akademisch bzw. nicht wirklich sicher zu beantworten, wenn man noch ein paar andere Faktoren mit einbezieht, als nur den "Verlust" an Leistung zwischen Stromzähler und Akku. Schließlich ist noch nicht sicher, was dem Akku besser bekommt: langsames oder schnelles Laden usw.. Und der kostet in jeder Beziehung mehr, als das bisschen Strom, das verloren geht.

Ich würde mir da also überhaupt keine Gedanken machen und immer so laden, wie es die Elektroinstallation erlaubt. Ist alles top und ordentlich installiert, dann wähle die größte mögliche Stromstärke. Möchtest Du die Installation entlasten und schonen, gehe ein paar Ampere herunter. Behalte besonders unbekannte Anschlüsse im Auge und achte auf Wärmeentwicklung. Im Zweifel lieber weniger Last oder Abbruch, wenn etwas heiß wird oder riecht.

Ach so: Und schau Dir mal die App zum NRGKick an. Da kannst Du den Ladestrom auch in 1 Ampere Schritten einstellen und bekommst die geladene Leistung auch genau angezeigt. auf diese Weise kannst Du Dir mit der Zeit ein eigenes Bild von der besten Variante machen.
Benutzeravatar
beckslash
 
Beiträge: 212
Registriert: Di 15. Jul 2014, 10:44
Wohnort: Berlin

Re: ZOE R240 besser mit hoher oder mit niedriger Ladeleistun

Beitragvon sepperl » Sa 15. Okt 2016, 15:38

Hi beckslash,
danke für deine Antwort. Dann lade ich künftig mit 11KW, wenns die Zeit erlaubt.
Für mich wäre halt manchmal eine niedrigere Ladeleistung interessant, wenn meine PV-Anlage gerade mal wegen schlechteren Wetters nur 5 KW bringt, dann könnte ich meinen Eigenverbrauchsanteil besser steigern. Aber wenn ich mir die Zusammenstellung, die du mir empfohlen hast mal so ansehe, dann bin ich bei der niedrigsten Ladeleistung mit 6,9 KW schon irgendwo bei ca. 10% Verlust, da kommt auf die Dauer auch ganz schön was zusammen.
Bezüglich der Installation habe ich gleich richtig vorgesorgt. Ich hab noch einen alten Hausanschluss mit 54 Ampere und hab mir ein Kabel in die Garage verlegen lassen, da könnte ich zwei oder drei Ladegeräte mit 22KW gleichzeitig laufen lassen.
Ich wird mir wohl demnächst mal einen Stromspeicher zulegen, aber die kosten halt immer noch relativ viel...
sepperl
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 10:33
Wohnort: 94542 Haarbach

Re: ZOE R240 besser mit hoher oder mit niedriger Ladeleistun

Beitragvon beckslash » Sa 15. Okt 2016, 17:05

Ja, das leuchtet ein, wenn Du Strom vom Dach erntest. Hatte neulich in meinem Blog eine ähnliche Frage. Aber tatsächlich ist das gar nicht so einfach, auszurechnen, was besser ist: Eigenverbrauch und schlechtere Effizienz bei der Ladung oder weniger Verluste, aber dafür Strom aus dem Netz. Dazu kommt ja noch, dass man evtl. gerade schön mit der ZOE durch die Landschaft summt - und zu Hause scheint die Sonne aufs Dach...

Schau doch vielleicht mal hier im Forum nach dem Stichwort "Lademanagement" & "PV". Ich denke, es gibt da einige Fachleute, die mehr dazu sagen oder Dich an andere verweisen können (Berndte, elektrolurch, u. a.?).

Ich hab leider keine Möglichkeit für ne eigene PV, freue mich aber immer, wenn ich mal mittags bei Sonnenschein laden kann. Ein Wohnblock gleich nebenan hat das ganze Dach voller Module. Da ist mein Ladestrom dann nicht nur von naturstrom gekauft, sondern die Elektronen kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich aus der PV in der Nachbarschaft.

Viele Grüße

Matthias
Benutzeravatar
beckslash
 
Beiträge: 212
Registriert: Di 15. Jul 2014, 10:44
Wohnort: Berlin


Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste