ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon tom » Mi 10. Apr 2013, 16:14

midimal hat geschrieben:
Der andere ist ein ZOE und fertig, aber das Kabel steckt noch in der Säule drin!
Ich brauche bis zum Ziel noch 20% mehr Saft UND habe es eilig.

Frage: darf ich den Stecker vom Wagen der fertig ist einfach aus der Säule herausziehen?


Ja ich finde das darf man und ich würde das auch machen.
Wallboxen, mobile Lader, Ladekabel und Zubehör in unserem
umfangreichen Onlineshop unter: http://www.schnellladen.ch

Schnelllade-Infrastruktur-Blog: http://www.schnellladen.ch/blog
tom
 
Beiträge: 1747
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 08:59
Wohnort: Region Winterthur CH

Anzeige

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon EVplus » Mi 10. Apr 2013, 16:26

midimal hat geschrieben:
Frage: darf ich den Stecker vom Wagen der fertig ist einfach aus der Säule herausziehen?


Ich finde Ihr solltet ersteinmal praktisch ( echt ) Laden. Je nach Ladesäule ist es auch nach beendeter Ladung ( Auto voll) nicht möglich den Stecker aus der Ladesäule zu ziehen, da dieser verriegelt ist. Der Stecker wird (je nach Säule ) erst freigegeben, wenn man mit seiner eigenen RFID Karte die Ladung beendet.
Die RWE Ladesäulen geben den Stecker frei, sobald z.B. die per SMS gebuchte Ladezeit beendet ist. Im ladendem Fahrzeug ( z.B. ZOE ) ist ebenfalls der Ladestecker im Fahrzeug verriegelt.

Also so leicht ist das nicht mit dem Stecker ziehen ! In der Praxis wird es noch viele kleinere und grössere Unzulänglichkeiten und Probleme geben.

Über Ladekabel, die wegen unterschiedlicher Kodierung nicht akzeptiert werden, blockierte Verriegelungen wegen mechanischer Defekte oder Steuerungsproblemen, sabotierte Ladedosen, defekte Ladesäulen, ausgelöster FI Schalter und /oder Leitungsschutzschalter, usw. usw.

Wenn man in unbekanntem Terrain unterwegs ist, sollte man nach meiner Ansicht lieber einmal öfter einen kurzen Ladehalt einlegen, um noch 2 bis 3 alternative Ladestellen erreichen zu können.

Wem das zu stressig ist, der sollte einen Plug-in mit grosser elektrischer Reichweite nehmen. Immer noch besser als Stinker zu fahren und ein gutes , schmerzfreies Übungsobjekt im letzten Schritt zur puren E-Mobilität ist es auch.

Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon midimal » Mi 10. Apr 2013, 17:21

Ich finde die RWE Lösung sowieso am besten. SMS senden -> Laden->Fertig.
Kein Vertrag ! Auf 1000 Karten habe ich sowieso kein Bock

Wenn die RWE Säulen nach Ladung die Stecker freigeben - prima.
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5980
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon MarioION » Mi 10. Apr 2013, 19:04

Hallo!

Das gleiche Problem bei mir gestern in Hannover.
Ladesäule Nr. 1 belegt von 2 E-Autos, darunter ein Ampera aus Holland, Ladesäule Nr. 2 zwar frei, erkannte aber meine RFID nicht..
Zum Glück kam gerade ein Twizy fahrer, der seinen T fertig geladen hatte und mit seiner Karte die Säule offnete.

Es kann soooo einfach sein..
Münzeinwurf, von mir aus auch mit Parkgebühr zentral freigeschaltet und vieeeeele "Satelliten".

GRuss

MArio

P.s. stelle mich bald auch vor, falls man mich noch nicht kennt ;)
MarioION
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 10. Apr 2013, 18:57

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon bm3 » Fr 24. Mai 2013, 12:17

Hallo,

die RWE -Lösung ist gut, das Ladesäulen-Netz hat zumindest in unserer Gegend einen recht hohen Ausbaustand schon erreicht aber was nützt mir das wenn sich RWE nur auf das Drehstromladen und Stecker Typ 2 festgelegt hat ? Für den Typ 2 Stecker findet man wohl sicher mit Nicht-Typ2-Fahrzeugen noch einen Adapter oder baut ihn sich selber aber ich fahre Twizy und Vectrix !
Soll ich jetzt immer für die Zeit der Nutzung einer 3phasigen Ladeleistung zahlen wenn ich nur einphasig laden kann ? Konnte man denn nicht noch wenigstens eine einphasige Lademöglichkeit an den Säulen vorsehen ? Oder zumindest irgendwie einen Tarif für solche Fahrzeuge ?

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5739
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon Desti » Sa 25. Mai 2013, 01:13

bm3 hat geschrieben:
Hallo,

die RWE -Lösung ist gut, das Ladesäulen-Netz hat zumindest in unserer Gegend einen recht hohen Ausbaustand schon erreicht aber was nützt mir das wenn sich RWE nur auf das Drehstromladen und Stecker Typ 2 festgelegt hat ? Für den Typ 2 Stecker findet man wohl sicher mit Nicht-Typ2-Fahrzeugen noch einen Adapter oder baut ihn sich selber aber ich fahre Twizy und Vectrix !
Soll ich jetzt immer für die Zeit der Nutzung einer 3phasigen Ladeleistung zahlen wenn ich nur einphasig laden kann ? Konnte man denn nicht noch wenigstens eine einphasige Lademöglichkeit an den Säulen vorsehen ? Oder zumindest irgendwie einen Tarif für solche Fahrzeuge ?

Viele Grüße:

Klaus


Mit der RWE Kundenkarte und monatlicher Gebühr wird doch per kWh abgerechnet und nicht per Zeit, sollte dann also auch beim einphasigen Laden nicht zu teuer werden. Ist halt blöde, dass man per SMS nur Zeitfenster buchen kann.
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 393
Registriert: Do 23. Aug 2012, 01:31

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon bm3 » Sa 25. Mai 2013, 07:44

Desti hat geschrieben:
Mit der RWE Kundenkarte und monatlicher Gebühr wird doch per kWh abgerechnet und nicht per Zeit, sollte dann also auch beim einphasigen Laden nicht zu teuer werden. Ist halt blöde, dass man per SMS nur Zeitfenster buchen kann.


Die RWE-Kundenkarte kommt für mich und viele andere nicht in Frage weil man nicht dauerhaft noch eine Grundgebühr zahlen möchte um ab und zu mal bei RWE laden zu dürfen. Hier im Forum scheint es aber, wenn ich hier so mitlese ein paar Leute zu geben bei denen solche und andere Kosten dann absolut keine Rolle mehr spielen. :mrgreen:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5739
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon Frank » Sa 25. Mai 2013, 10:06

bm3 hat geschrieben:
Die RWE-Kundenkarte kommt für mich und viele andere nicht in Frage weil man nicht dauerhaft noch eine Grundgebühr zahlen möchte um ab und zu mal bei RWE laden zu dürfen. Hier im Forum scheint es aber, wenn ich hier so mitlese ein paar Leute zu geben bei denen solche und andere Kosten dann absolut keine Rolle mehr spielen. :mrgreen:


Hallo Klaus, ich oute mich mal als ein Forenmitglied mit RWE-Vertrag. :)
Im letzten Jahr habe ich 60 € Grundgebühr bezahlt und für 40,44 € Strom an RWE-Säulen geladen.

Die meisten geben ja auch Geld für´s Handy mit Internettflat und viele andere Dinge, die die wenigsten aber wirklich brauchen aus. Ich gönne mir halt auch den RWE-Vertrag. ;)

Ich werde den Vertrag auch behalten, denn ich gehe davon aus:
Dass ich in Zukunft mit dem ZOE die Ladesäulen noch öfter benutzen werde.
Das bald ein Roaming mit den anderen Ladesäulenbetreibern kommt und bei mir dann alles über meinen Anbieter (RWE) abgerechnet wird.
Ich bekomme alle 3 Monate eine Rechnung bei der genau aufgelistet ist, wann ich wo wieviel Strom geladen habe.
Ich kann die volle Ladeleistung von 22kW nutzen.
Demnächst soll es eine automatische Identifizierung geben, wenn man die ins Fahrzeug einbauen lässt, wird die Vertrags-ID direkt an die Säule übermittelt und man muss nicht mehr über Internett oder Tel. freischalten.

Wenn Du die Ladesäulen wirklich nur im Notfall nutzt, dann lohnt sich für Dich kein Vertrag, aber dann kann man auch mal etwas mehr bezahlen. Den größten Nachteil sehe ich dann darin das man sich erst mal ein teures Adapterkabel besorgen muss.

Gruß Frank
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon wasserkocher » Mo 3. Jun 2013, 21:29

Heute erste Ladung an einer öffentlichen Ladesäule bei den Stadtwerken Bamberg: Absolut problemloser Ablauf, 20,5 kWh nachgeladen.
Dateianhänge
stwb.jpg
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 864
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ZOE Ladeprobleme an öffentlichen Stromtankstellen

Beitragvon Twizyflu » Mo 3. Jun 2013, 21:40

Mit wieviel kW hast geladen?

PS: das ist wohl nur dreck hinten rechts am zoe oder? :(
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18810
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste