ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon Guy » Mi 10. Apr 2013, 20:35

Dann auch ein Gedankenspiel von mir:

Die PV leistet 7 kW und ich möchte nach Möglichkeit den ganzen PV-Strom in die Batterie packen.

Wenn ich der Ladebox mitteile, dass mit 10 A dreiphasig geladen werden soll, gelangen nur 2 tatsächlich hinein, ich würde also 5 kW einspeisen und auch vergütet bekommen, richtig?

Ich müsste also einen höheren Strom einstellen, damit ich meine PV komplett auslaste und nichts mehr einspeist wird. Wenn der Zähler die korrekt erfasst, sollte das also kein Problem sein, da die Steuerung der Ladung darüber erfolgen wird.

Wo wäre dann das Limit bei der effektiven Ladeleistung, wenn die Installation auf 16 A ausgelegt ist?

Wie sieht die Situation bei 13 A oder 16 A aus. Laut EVplus besser, aber wie viel besser?
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon Jogi » Mi 10. Apr 2013, 20:38

Müßte man alles mal ausprobieren.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon Itzi » Mi 10. Apr 2013, 21:16

Guy hat geschrieben:
Die PV leistet 7 kW und ich möchte nach Möglichkeit den ganzen PV-Strom in die Batterie packen.

Wenn ich der Ladebox mitteile, dass mit 10 A dreiphasig geladen werden soll, gelangen nur 2 tatsächlich hinein, ich würde also 5 kW einspeisen und auch vergütet bekommen, richtig?

Ja, das ist richtig. Weil man ja immer nur Wirkleistung verrechnet.

Wenn man sich Bild5 (hab mich vorhin verzählt, da war Bild7 gemeint) von EVplus ansieht - da wird wohl die 22-kW-Ladung gezeigt - da siehts ja schon weit besser aus. Also wird bei 13 oder 16A der Wirkanteil schon deutlich besser sein. Wieviel - das müssen Messungen zeigen.

Für den Teillastbetrieb muss eine Lösung her, entweder die Leistungselektronik des ZOE kann das so wie sie ist regeln (nur Änderung an Software), oder es müssen im schlimmsten Fall Kondensatoren zugeschaltet werden.

Wenn sich das so weiter entwickelt, werden wir bald zu Motor mit Zapfwelle greifen, um den ZOE zu laden! :lol:
Erstellt mit 100% Ökostrom.
ZOE, Zero SR, Elektroroller & Automower. Model 3 vorsorglich reserviert.
Itzi
 
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Mär 2013, 18:21
Wohnort: Oberösterreich

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon Jogi » Mi 10. Apr 2013, 21:16

ceterum censeo compensatorem esse congeribum.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon bm3 » Fr 24. Mai 2013, 09:58

Hallo,

es wird ein sehr hoher Blindleistungsanteil angezeigt aber bei nur um die 2kw Wirkleistungsbezug. Kann der ZOE denn so wenig ziehen ? Dann auf nur einer Phase oder dreien ?
Wenn man 10A Ladestrom einstellt meine ich aber dass damit nur der Wirkstrom gemeint sein kann und eingestellt wird. Dann werden auch tatsächlich beinahe 7 kW an Wirkleistung dreiphasig gezogen, entspricht also schon lange nicht mehr diesem Bild des Messgerätes und der Blindleistungsanteil soll ja dann schon geringer sein ? Also Alles scheinbar nicht ganz so dramatisch ?
Bei geringen Ladeleistungen ist der Blindleistungsanteil scheinbar sehr hoch, verringert sich aber anteilmäßig mit höheren Ladeleistungen. Bei höheren Ladeleistungen wird dann aber dennoch dem Netz mehr Blindleistung als absoluter Betrag abgefordert.
In dieser Relation gesehen ist die Blindleistungsbelastung des Netzes bei geringen Ladeleistungen zwar ziemlch besch. aber absolut gesehen immer noch deutlich geringer als mit hoher Ladeleistung.
Und ich meine wenn man 10A einstellt werden auch beinahe 7kW Wirkleistung gezogen. Der Blindleistungsanteil kommt dann noch oben drauf, erhöht die Belastung und die Leitungsverluste. Aber Blindleistung wird dem Privatkunden weder berechnet noch angezeigt, das würde ihn doch nur verwirren.
Die Leute die neuere PV-Anlagen vor Ort betreiben können die auch so einstellen dass ein kompensierender Blindleistungsanteil für den ZOE extra produziert wird. :D Belastet allerdings ihre Wechselrichter und schränkt ihre maximale produzierbare (bezahlte) Wirkleistung ein. Aber wir haben ja sowieso jetzt seit 2012 Vorgaben der Netzbetreiber für PV-Anlagen zur Produktion von Kompensationsanteilen für das Netz, zumindest in Deutschland.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5699
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon sven » Mi 20. Nov 2013, 21:52

Hallo,

ich habe heute mal folgendes gemacht:
Schuko-Steckdose -> Conrad Energy Monitor 3000 -> Crohmbox EVSE1M40 -> ZOE.

Crohmbox auf 6 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 600 bis 670 Watt
Scheinleistung: 1400 VA
cos phi: 0,44

Crohmbox auf 8 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 1260 Watt
Scheinleistung: 1800 VA
cos phi: 0,70

Crohmbox auf 13 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 2600 Watt
Scheinleistung: 2800 VA
cos phi: 0,91

Ohne angeschlossenes Fahrzeug hat die Crohmbox laut diesem Messgerät übrigens:
Wirkleistung: 5,6 Watt
Scheinleistung: 12,7 VA
cos phi: 0,44

Muss ich noch mal dreiphasig messen bei Gelegenheit.

Gruß Sven
sven
 
Beiträge: 21
Registriert: Di 8. Okt 2013, 20:33
Wohnort: Schöneck (Hessen)

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon kai » Do 21. Nov 2013, 09:24

Hi Sven,

ich habe die 3-phasigen Werte schon lange gemessen aber wieder verlegt, den Thread aber erst jetzt gesehen.

Bei 13A kommen glaube ich 6600 Watt Wirkleistung an. D.h. es werden bei 7kw genau 400 Watt eingespeist.
Habe ich schon am Zweirichtungs-Zähler überprüft, das nur Wirkleistung relevant ist.

Habe leider kein Foto vom Hutschienenzähler, mache ich aber heute, da Sonne scheint und ich ca. 7kw anliegen habe :)
Können auch 6200 Watt sein (Alzheimer), dann werden 800 Watt eingespeist, Bild folgt.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: ZOE Camäleon Charger und Netzanalyse

Beitragvon sven » Di 3. Dez 2013, 18:21

Hallo,

heute dreiphasig:

CEE-Steckdose 16 A -> EasyMeter -> Crohmbox EVSE1M40 -> ZOE.

Crohmbox auf 6 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 43 Watt

Crohmbox auf 8 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 43 Watt

Crohmbox auf 13 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 6180 Watt
(cos phi ca. 0,7 falls wirklich 13 A fließen und der Spannungsabfall über die Zuleitung Null ist)

Crohmbox auf 16 Ampere eingestellt:
Wirkleistung: 8780 Watt
(cos phi ca. 0,8 falls wirklich 16 A fließen und der Spannungsabfall über die Zuleitung Null ist)

Ohne angeschlossenes Fahrzeug hat die Crohmbox laut diesem Messgerät:
Wirkleistung: 6 bis 7 Watt

Gruß
Sven
sven
 
Beiträge: 21
Registriert: Di 8. Okt 2013, 20:33
Wohnort: Schöneck (Hessen)

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste