Zoe als "Stromerzeuger" nutzen

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Zoe als "Stromerzeuger" nutzen

Beitragvon md-pv » Mo 21. Aug 2017, 00:06

Photovoltaikwechselrichter zur Netzeinspeisung arbeiten mit höheren DC Spannungen. Bei trafolosen Wechselrichtern ab 350VDC. Mit DC/DC Wandler im Eingang auch an 150V.
Die kleinen 12V Wechselrichter sind in der Regel für den sogenannten Inselbetrieb und können nicht einspeisen. Die machen eine Spannungsregelung am Ausgang, während die Netzeinspeiser auf den Strom regeln.
Da müsste man schon an die 400V ran, was mich direkt zu meiner Frage führt.
Ich würde gerne einen Verbraucher 3kW direkt an den 400VDC der Batterie betreiben. Auf 12V Spannungsniveau werden mir die Ströme viel zu groß und die Sicherungen zu unhandlich...
Hat jemand Erfahrung ob man da direkt drankommt. Hinter dem BMS versteht sich. Oder wird das Batteriemanagement direkt vom Drehstromumrichter mit erledigt. ?
md-pv
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 12. Aug 2017, 12:29

Anzeige

Re: Zoe als "Stromerzeuger" nutzen

Beitragvon Bavaria EV » Mo 4. Sep 2017, 18:57

Das BMS sitzt in dem Fahrakku- sogar zweimal. Einmal das BMS und einmal das BMS-S (Sicherheit) als Backup. Unter der Fußmatte im Beifahrerraum sind zwei Deckel- einmal der Teppichdeckel und einmal ein Deckel darunter , welcher nach entfernen den Hauptstromstecker des Fahrakkus freilegt. Genau da müsstest Du den Abgriff vornehmen. Auf jegliche Ansprüche von Garantie seitens Renault kannst Du dann natürlich nicht mehr zugreifen. Ferner wird bei Renault jede Stromzufuhr oder Entnahme geloggt ;) . Technisch umsetzbar ist die Sache ganz easy, aber auch nachvollziehbar wenn mal etwas Richtung Garantie geht.
Bavaria EV
 
Beiträge: 337
Registriert: Di 21. Feb 2017, 23:49

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste