Welche Wallbox in heimischer Garage?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon most » So 28. Feb 2016, 20:33

So sieht meine Box von innen aus. Links der Phoenix-Controller, man kann glaub ich knapp unter der Klappe unterhalb der LEDs den Drehregler sehen. Ist schon ein wenig Aufwand - ich lasse es jedenfalls so, wie es eingestellt ist - es sei denn, im Sommer geht's quasi gar nicht mit der Lüfterei 8-)


Bild
Benutzeravatar
most
 
Beiträge: 300
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 09:47
Wohnort: Hannover

Anzeige

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon JoDa » So 28. Feb 2016, 21:06

HOSCHLA hat geschrieben:
Eine Ladebox mit eingebautem Kabel 11kwh.

:lol: (Du meinst wahrscheinlich: Eine 11kW-Ladebox mit angeschlagenem Kabel.)

BED hat geschrieben:
Hi, suche für meine Zoe auch eine Wallbox und bin momentan stark auf die wall b.e eco fokusiert:
http://www.wallb-e.de/wallb-e-eco-2-0/
Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt für mich - ich überlege noch, ob 11kwh oder 22kwh.

Die wallb-e eco 2.0 ist die günstigste Wallbox die ich kenne. Da sie mit vielen Optionen angeboten wird, ist sie vermutlich für Viele interessant.
*) Aus den von eW4tler genannten Gründen würde ich auch die 11kW Version bevorzugen die außerdem um 80€ weniger kostet.
*) Dazu würde ich das fest angeschlagenen 4m Spiralkabel nehmen (50€ Aufpreis), falls du mit 4m Kabellänge auskommst.
*) 2m CEE-Rot Anschluss (+35€ Aufpreis) würde ich nehmen bzw. selbst anschließen um den Drehstromanschluss auch für andere Verbraucher (Mischmaschine, Schweißgerät und was Mann sonst so braucht ;) ) nutzen zu können.
*) Bei einem eigenen Kabel von einer 16A CEE-Rot-Dose bis zum Hausverteiler, reicht zur Absicherung im Hausverteiler in Deutschland ein 3poliger 16A LS um ca. 30€ und ein FI TypA um 30-50€. (Renault empfiehlt jedoch einen zusätzlichen Schutz vor Gleichstromfehlern. Also statt dem FI TypA einen FI Typ B, welcher bei ebay um ca. 200€ zu ersteigern ist.)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 568
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » So 28. Feb 2016, 22:17

eW4tler hat geschrieben:
Im Winter wenn das Auto/Akku durchgefroren ist, bekommst du keine 22kW in den Akku, da das durch das Batteriemanagementsystem verhindert wird um den Akku zu schonen. Die 22kW können somit nicht genutzt werden.


Das mag aktuell für die Zoe gelten 8-)
B250e und Tesla haben ein klimatisiertes Akkupack, da kann ich auch im Winter mit mehr Leistung laden - hoffentlich.
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 641
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » So 28. Feb 2016, 22:22

Karlsson hat geschrieben:
Für den Renault ZOE empfiehlt Renault beim dreiphasigen Laden einen Schutz vor Gleichstromfehlern. (Aufgrund der speziellen Bauform des Ladegerätes im ZOE.)


Und das macht den FI halt um den Faktor 8 oder 10 teurer.


d.h. wenn ich nur mit dem Notladekabel lade benötige ich den EV-FI bei der ZOE nicht?
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 641
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » So 28. Feb 2016, 22:26

panoptikum hat geschrieben:
Wie hoch wäre bei Dir die Aufnahme bzw. die Ladebox montiert? Ich würde bei 2 m ja nicht mal ran kommen.
Ich denke max. 1,20 m und das sollte auch der Stecker gelegentlich aushalten.


Die Box soll auf etwa 2m Höhe montiert werden, damit vorbeifahrende Autos mit dem Außenspiegel nicht hängen bleiben :shock:

Der Ladestecker kann dabei mit ausgestrecktem Arm komfortable von der Box aus- und eingesteckt werden.
Theoretisch. Ich muss mir das mal bei einer installierten Box anschauen. So ein Spiralkabel für 22kw wiegt bestimmt einiges?
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 641
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Karlsson » So 28. Feb 2016, 23:02

BED hat geschrieben:
d.h. wenn ich nur mit dem Notladekabel lade benötige ich den EV-FI bei der ZOE nicht?

Richtig, da nur einphasig. Aber ist vom Wirkungsgrad halt nicht so doll.
Im 14A Modus an der Renault Schuko lädt er ca 10%/Stunde.

Lokverführer hat geschrieben:
Wie eW4tler schon schrieb, lässt sich die Leistung verstellen. In dem Wall-b-e Ding steckt der Controller von Phoenix Kontakt.
Diese Verstellmöglichkeit ist bei den Kisten jedoch nicht für den Käufer gedacht, der Hersteller klebt da so lustige Sicherheitssiegel darüber, so dass man an den Controller nicht herankommt. Bricht man das Siegel, könnte man sich um die Gewährleistung drücken.

Würde mich auf so nen Kram nicht einlassen.

Im übrigen finde ich das nicht billig für eine 22kW Box ohne FI (mit ein paar Klicks war ich mit 4m Kabel schon über 1000€ und hatte noch keinen FI drin). Ganz ehrlich, da nehme ich doch lieber ne NRGkick und hab die DC Absicherung schon mit drin. Dann reicht in der Unterverteilung ein billiger FI-A.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12827
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon eW4tler » So 28. Feb 2016, 23:10

BED hat geschrieben:
Das mag aktuell für die Zoe gelten 8-)
B250e und Tesla haben ein klimatisiertes Akkupack, da kann ich auch im Winter mit mehr Leistung laden - hoffentlich.
Wir sind aber hier im ZOE-Forum! ;-)
ABER...der B-Klasse ed kann sowieso nur 11kW und der TESLA auch nur 11kW, außer er hat die aufpreispflichige Option Doppellader gewählt, dann geht 22kW
.

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » So 28. Feb 2016, 23:14

Plan B wäre die wall.b.eco mit 11KW.

Wenn der FI EV in die Verteilung kommt, die auf 22KW ausgelegt ist (Zuleitung), kann ich später mal eine zweite 11kW Box an denselben FI EV hängen? Oder muss jede Box mit einem eigenen FI EV abgesichert sein?
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 641
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » So 28. Feb 2016, 23:18

eW4tler hat geschrieben:
Wir sind aber hier im ZOE-Forum! ;-)

Uuups. Hab ich übersehen :oops:

eW4tler hat geschrieben:
ABER...der B-Klasse ed kann sowieso nur 11kW und der TESLA auch nur 11kW, außer er hat die aufpreispflichige Option Doppellader gewählt, dann geht 22kW
.


Guter Punkt. Der Tesla hat den Doppellader...
Ich dachte auch mehr in Richtung Tesla Model 3 und "Next Generation" B250e ;)
Achja, vielleicht kommt der "Bolt" ja auch mit 22kw :mrgreen:
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 641
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon eW4tler » So 28. Feb 2016, 23:19

BED hat geschrieben:
Oder muss jede Box mit einem eigenen FI EV abgesichert sein?
Laut den Empfehlungen und Normen braucht jeder Ladepunkt seinen eigenen FI und seinen eigenen LS (Leistungsschutzschalter/Sicherung).

Bei einer 22kW Zuleitung würde ich in der Garage eine kleine Unterverteilung setzen und dort jeweils FI und LS für die jeweilige Ladebox anbringen.

BED hat geschrieben:
Achja, vielleicht kommt der "Bolt" ja auch mit 22kw :mrgreen:

Im original kommt er mit CCS1 (also Typ1) bedeutet einphasig. Im Moment ist zu beten, dass er mit CCS2 (also Typ2) kommt. Wenn er dann auch noch mit 11kW Drehstromlader (3ph) ausgeführt wird ist es eh schon ein Wunder!

BED hat geschrieben:
So ein Spiralkabel für 22kw wiegt bestimmt einiges?
Wurde schon wo anders diskutiert. Das 22kW Spiralkabel ist so schwer, dass es sich mit der Zeit "aushängt". Also bei 22kW ist ein Spiralkabel nicht zu empfehlen. Bei 11kW geht das.
Zuletzt geändert von eW4tler am So 28. Feb 2016, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste