Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon kusch » So 26. Jun 2016, 09:40

Also mit Starkstrom rumbasteln ist da nicht so mein Ding. Werde mir, wie gesagt, jetzt für den Anfang eine kleine Konstruktion mit der 14A Steckdose von Renault basteln. CEE auf Shuko-Kupplung(230V 16A) – SMA Bluetooth Stecker(kann 16A schalten) – Shuko-Stecker auf 14A Steckdose von Renault. So lässt sich das ganze komfortabel programmieren. Wenn tagsüber genug Überschussstrom da ist, lädt das Auto mit Solarstrom. Nachts lass ich die Box dann noch für ca. 3-5h(muss ich dann noch austesten) laufen, damit auf jeden Fall genug Saft für den nächsten Tag(30km) drin ist. Wenn der Wagen da bereits voll ist, wird nachts ja auch nichts verbraucht. Langfristig muss aber auf jeden Fall eine 11 kW (mehr gibt die CEE Steckdose nicht her – nur 16B Sicherung im Keller) Ladebox her.
Renault ZOE intens R240 - 07.2016
Renault ZOE intens R90 - 11.2017
PV-Anlage 10,92 kWp - Ladestation 17 kW (3x25A) KEBA P30 Solar-optimiert
Bild (ab Ladeanschluß mit Ladeverlusten - ca. 80% Eigenstrom)
kusch
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 25. Jun 2016, 09:29
Wohnort: Landsberg am Lech

Anzeige

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon ThomasZE2 » So 26. Jun 2016, 10:58

Die Sache mit dem "Zuhause schnell laden können" mag bei einigen eine Notwendigkeit sein, sie ist aber in meinen Augen auch nicht so dringend wie es Einige hier schreiben.
Da ich bereits mehr als 7 Jahre elektrisch fahre und die ersten 6 Jahre davon mit einem Elektroauto das nur "langsam" über Nacht geladen werden konnte habe ich da hinreichende Erfahrungen. Es ist nicht so wichtig wie man vielleicht im ersten Moment denkt.
Als ich dann Ende November letzten Jahres meinen ZOE bekommen habe war das Thema Ladebox natürlich auch aktuell.
Es sollte schon eine fest installierte Wallbox sein, nach 6 Jahren arbeitstäglicher Ladung mit der Notwendigkeit das Ladekabel Abends aus dem Kofferraum zu nehmen und einzustöpseln und dann am Morgen das Kabel wieder auszustöpseln und in den Kofferraum zu legen war zwar eine nette Routine geworden, aber eben doch lästig.
Daher wollte ich eine Wallbox mit fest verbautem Kabel und Stecker damit ich nicht wieder ständig an den Kofferraum muss. Und das zum ZOE gehörende Ladekabel soll natürlich immer im Fahrzeug sein, sonst kommt der Tag wo man an einer Ladesäule steht und das Kabel in der heimischen Garage an der Wallbox steckt...
Da meine Zuleitung vom Keller in die Garage nur 16A "verträgt" war eine 22kW-Box sinnlos. Für die 11kW-Box braucht man 3 Phasen, da ich zur Zeit nur eine Phase nutzen kann läuft die Wallbox mit 3,7kW.
Das ist für mich völlig ok weil ich arbeitstäglich ca. 50km fahre. In den letzten Wochen habe ich es mehrfach geschafft 4 dieser Pendelfahren mit einer Ladung zu fahren.
Bisher war die Nacht immer lang genug auch einen fast völlig entladenen Akku bis um 6:00 Uhr am Morgen wieder voll zu haben.

Grüße aus dem Münsterland,
Thomas
ThomasZE2
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:51
Wohnort: Nähe Münster in Westfalen

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon Berndte » So 26. Jun 2016, 15:34

Man kann auch 7 Jahre lang immer um den Kirchturm fahren ... :roll: ... aber lassen wir das, das führt zu nichts.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon Karlsson » So 26. Jun 2016, 15:47

kusch hat geschrieben:
Langfristig muss aber auf jeden Fall eine 11 kW (mehr gibt die CEE Steckdose nicht her – nur 16B Sicherung im Keller) Ladebox her.

Nimm trotzdem eine 22kW Box, vielleicht ändern sich die Rahmenbedingungen ja noch mal und der Mehraufwand ist gering.

ThomasZE2 hat geschrieben:
Bisher war die Nacht immer lang genug auch einen fast völlig entladenen Akku bis um 6:00 Uhr am Morgen wieder voll zu haben.

Ja klar kommt man damit hin. Aber schreib Dir mal die Zählerstände auf, dann wird Dir vielleicht bewusst, dass etwas weniger Ladeverluste auch ganz nett wären.
Und was mich mit den 14A stört - was effektiv 2,5kW ergibt - ist die fehlende Flexibilität. Ich muss wirklich immer voraus planen. Mal sagen in einer Stunde fahre ich an einen 50km entfernten Ort und lade vorher noch fix den Wagen ist nicht drin.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12801
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon TeeKay » So 26. Jun 2016, 19:48

kusch hat geschrieben:
Also mit Starkstrom rumbasteln ist da nicht so mein Ding. Werde mir, wie gesagt, jetzt für den Anfang eine kleine Konstruktion mit der 14A Steckdose von Renault basteln. CEE auf Shuko-Kupplung(230V 16A) – SMA Bluetooth Stecker(kann 16A schalten).

Und der SMA Stecker ist auch dafür ausgelegt, 14A über Stunden zu ertragen, immer und immer wieder?
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon kusch » So 26. Jun 2016, 20:45

Karlsson hat geschrieben:
Und was mich mit den 14A stört - was effektiv 2,5kW ergibt - ist die fehlende Flexibilität. Ich muss wirklich immer voraus planen. Mal sagen in einer Stunde fahre ich an einen 50km entfernten Ort und lade vorher noch fix den Wagen ist nicht drin.


Wenn man davon ausgeht, dass der Akku nach jeder Fahrt komplett leer ist, dann haben Sie sicherlich recht. Ich hab das Gefühl, dass viele hier das E-Auto fahren nur schwarz oder weiß sehen: entweder ganz elektrisch oder gar nicht. Ich musste mir ein Zweitwagen zulegen um damit täglich zur Arbeit zu kommen(brauchen 2 Autos). Ein kleiner Stinker für 5000€ hätte es da sicherlich auch getan. Wenn man dann die Mehrkosten für die ZOE und die Batteriemiete mit einberechnet lohnt sich das wirtschaftlich ganz sicher nicht. Aber man will ja Vorreiter sein ;-). Wenn ich dann dringend wo hin muss und der Akku nicht reicht, dann muss halt der Diesel mal herhalten. ich seh das so wie mit dem überschussladen. Wenn ich es schaffe 70-80 % Eigenstrom zu verwenden, hab ich ein gutes Gewissen. Wenn ich dann auch noch 70-80% meiner jährlichen Kilometer mit der ZOE schaffe auch. Der Strom aus dem Netz ist nachts auch nicht 100% CO2 frei, auch wenn auf der Stromrechnung Ökostrom steht.
Zuletzt geändert von kusch am So 26. Jun 2016, 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
Renault ZOE intens R240 - 07.2016
Renault ZOE intens R90 - 11.2017
PV-Anlage 10,92 kWp - Ladestation 17 kW (3x25A) KEBA P30 Solar-optimiert
Bild (ab Ladeanschluß mit Ladeverlusten - ca. 80% Eigenstrom)
kusch
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 25. Jun 2016, 09:29
Wohnort: Landsberg am Lech

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon kusch » So 26. Jun 2016, 20:51

TeeKay hat geschrieben:
Und der SMA Stecker ist auch dafür ausgelegt, 14A über Stunden zu ertragen, immer und immer wieder?


Ich hoffe doch. Hab auch schon irgendwo gelesen, dass das jemand über einen längeren Zeitraum so gemacht hat. Wie gesagt, Langfristig muss auf jeden Fall ne andere Lösung her.
Renault ZOE intens R240 - 07.2016
Renault ZOE intens R90 - 11.2017
PV-Anlage 10,92 kWp - Ladestation 17 kW (3x25A) KEBA P30 Solar-optimiert
Bild (ab Ladeanschluß mit Ladeverlusten - ca. 80% Eigenstrom)
kusch
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 25. Jun 2016, 09:29
Wohnort: Landsberg am Lech

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon Karlsson » So 26. Jun 2016, 21:02

Hä? Den Einwand verstehe ich jetzt nicht. Klar kann man den Verbrenner nehmen, wenn der Zoe gerade nicht voll ist. Aber ist das jetzt ein Argument für die kastrierte Ladeleistung zuhause?
Ich habe zuhause nur 14A, weil ich hier nur noch begrenzte Zeit wohnen möchte und 3 Phasen mit Aufwand verbunden wären. Bei der nächsten Bleibe kommen dann aber natürlich 3 Phasen und 22kW ans Fahrzeug. Einfach weil es geht und es neue Möglichkeiten eröffnet. Aber selbst ohne die wären die geringeren Verluste bei 3-phasiger Ladung schon Grund genug.

kusch hat geschrieben:
Ich hab das Gefühl, dass viele hier das E-Auto fahren nur schwarz oder weiß sehen: entweder ganz elektrisch oder gar nicht.

Ähm, da bin ich ja nun der schlechtest mögliche Adressat hier im Forum, den es nur geben kann :lol: Ich hätte liebend gern einen RE im Zoe, um den Akku bestmöglich zu nutzen und auf einen Plan B oder C für die Tourplanung verzichten zu können. Dazu hätte ich mit den Zoe nicht gekauft, wenn wir nicht noch einen Verbrenner hätten und der Verbrenner wird auch erst gegen ein Elektroauto ersetzt, wenn damit Langstrecken ohne massiven Mehraufwand möglich sind.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12801
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon Berndte » So 26. Jun 2016, 21:20

Wenn ich mal schnell wohin will und der Zoe nicht ganz voll ist, dann trinke ich eben 10 Minuten noch einen Kaffee und knalle 43kW rein... Akku voll und Feuer frei auf der Bahn!

Nutzt bitte auch eure Elektroautos!
Zum Vergleich: Renault Zoe mit 27.000km pro Jahr --- Opel Omega B mit 3000km!
Was ist denn jetzt bitte der Zweitwagen?
Also Omega weg und noch nen elektrischen Kangoo gekauft.

Wenn es mal weiter (mehr als 500km) weg gehen soll, dann miete ich mir nen Tesla,
ist billiger als ein Flug oder ne Knatterkiste das ganze Jahr vorhalten!

Meine Meinung: Schukoladung ist doch Kasperkrams... :roll:
(Wenn es im Mietshaus nicht anders geht, dann ist das so, aber freiwillig sich selbst so kasteien?)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Renault ZOE und Mennekes Amtron Xtra 3,7

Beitragvon lingley » So 26. Jun 2016, 21:23

kusch hat geschrieben:
Ich hoffe doch. Hab auch schon irgendwo gelesen, dass das jemand über einen längeren Zeitraum so gemacht hat. Wie gesagt, Langfristig muss auf jeden Fall ne andere Lösung her.

Steuer doch damit nen Schütz an, schon biste sauber
lingley
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste