LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon leEVcamargue » So 22. Jun 2014, 21:25

Hallo

ich benötige bitte von den elektrotechnisch beschlagenen Lesern 'mal einen Tipp. Es geht um die Reaktivierung von "stillgelegten" Anschlüssen der beiden Phasen L2 und L3 einer IEC 62196 Typ2 Buchse.

Ich bin am Umbau meiner 3,6 kW Wallbox (Modell EVWP2016, 16A, 1P, Hersteller: ROLEC). Die bisher 1-phasig beschaltete Typ 2 Buchse möchte ich 3-phasig (16A) betreiben. Hierüber wurde im Thread http://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-laden/openevse-und-zoe-t5353.html ja schon ansatzweise berichtet.

Ihr seht in dem einen Bild eine Innenansicht der sehr übersichtlichen britischen Wallbox, bestehend aus FI, Contactor, Prozessor, Status LED und Typ 2 Buchse.

Leider hat der Hersteller der Box die beiden Leitungsanschlüsse für L2 und L3 sehr kurz abgeschnitten und anschließend mit Schrumpfschlauch isoliert (den habe ich hier im Bild der Nahansicht schon entfernt).

Mein Problem besteht nun darin, wie ich am besten einen sichere Verbindung zwischen den Kabelstümpfen und einer neuen Leitung (L2, L3) herstellen kann. Löten soll man ja bei 16A nicht. Bleibt das Crimpen?!

Könnte ich die beiden Kabelisolierungen bis zur schwarzen Gehäuseoberfläche runter vorsichtig entfernen, ohne die einzelnen Adern zu verletzten, und dann Aderendhülsen drüberschieben, crimpen und über Schraublüsterklemmen mit neuen Leitungen verbinden??? Ich hätte max. zwischen 8-9 mm Kontaktlänge, kann man da sicher crimpen?

Und ja, ich weiß, dass es nur mit 2 neuen Leitungen für L2, L3 alleine nicht getan ist (Stichwort FI Typ B etc.). Was meint Ihr, wie kann ich das Problem im Spagat zwischen Kosten und Sicherheit am besten lösen?

Ich freue mich auf allerhand Anregungen. Danke vorab.

Gruß, Jens
Dateianhänge
IEC_Typ2_Nahansicht.jpeg
Nahansicht Typ 2 Buchse
Innenansicht_EVWP2026.jpeg
Innenansicht
Z.E. Ready ROLEC Wallpod EV: Commercial Charge, GBP 350,-, 32A, 7,2 kW, 1-phasig
BMW Notladekabel von Fa. Delphi, EUR 320,-, 8-9A, 1.900-2.000 W, diverse CEE-Kupplungen
ZOE Life, Mittelarmlehne, Easy Paket, Alarmanlage, Gravur aller Fenster
Benutzeravatar
leEVcamargue
 
Beiträge: 43
Registriert: So 16. Mär 2014, 00:53
Wohnort: Zwischen Nimes und Montpellier

Anzeige

Re: LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon lingley » So 22. Jun 2014, 22:25

Das zweite Bild ist mir zu unscharf ...
Ist links ein 20A vierpol Schütz verbaut ? Das wäre schon mal schön, ansonst austauschen.
Die Typ2 würde ich auswechseln, daran flicken ist nicht mein Ding.
Die Dose hat wie ich erkenne eine Verriegelung.
Wenn du auf die Verriegelung verzichten kannst wird die Dose gleich billiger, es sei denn der Pilotbaustein rechts benötigt die Verriegelung. Da muss ich noch mal ins manual schauen ...
Der RCB oben muss raus, da muss ein vierpoliger rein - ZOE? dann B - Platz ist da genug
Das sollte es dann sein ...
lingley
 

Re: LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon fbitc » So 22. Jun 2014, 22:36

Kann man den typ2 hinten nicht aufschrauben? Irgendwie muss die Buchse ja verkabelt worden sein. Dann für L2 und L3 neue Kabel verwenden bzw die Stummel austauschen. Ansonsten siehe lingley
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3770
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon stromer » So 22. Jun 2014, 23:01

Das Aufschrauben der Typ2-Dose kannst du dir sparen. Die Kabel sind in der Regel gecrimpt. Zum Verlängern der Kabel kannst du crimpen oder Klemmen verwenden. Der Ladeschütz sieht nach 4-polig aus und kann weiter verwendet werden.Lediglich der FI muss noch getauscht werden.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2286
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon leEVcamargue » Mo 23. Jun 2014, 11:31

@ all: danke

Eine neue Dose (z.B. Mennekes) mit Schraubanschlüssen ist unverhältnismäßig teuer. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob aufgrund der unterschiedlichen Geometrien/Ausführungen des Verriegelungsmechanismus eine neue Dose auch noch in das doch recht kleine Gehäuse paßt.

@ lingley

Ja, links ist ein vierpoliger Schütz (Contactor, LC1-D1810), der hier bzw. sein Vergleichstyp: http://www.usbreaker.com/Telemecanique_Contactor/LC1D1810_Telemecanique_LC1-D18-10_Contactor_Replacement.pdf

Lt. Datenblatt kann der induktiv 18A und sonst 32A ab. Er hat neben den 6 Ein- und Ausgängen für L1, L2, L3 auch 1 Eingang und 1 Ausgang für N(O) sowie für die Relais-Ansteuerung. Der N(O)-Kontakt scheint leistungsmäßig schwächer ausgeführt zu sein als die 3 anderen L1, L2, L3. Ich erkläre mir das so, dass bei Drehstrom über den N-Leiter bei gleichmäßiger Phasenbelastung kein/kaum ein Strom fließt?!?!? Und deshalb die schwächere Ausführung des Kontaktes (das sieht man schon anhand der Klemmschrauben...). Habe ich Recht?

Ja, die Typ 2 Dose hat eine elektromagnetische Verriegelung ohne Notöffnung - d.h. bei Stromausfall wird automatisch entriegelt. Die Dose wurde von Molex/fctgroup.com hergestellt. Molex hat aber den Bereich Automotive vor kurzem eingestampft bzw. verkauft. Restbestände genau dieser Dosen-Ausführung mit allen ungekürzten Leitungen sind meines Wissens am Markt nicht mehr zu bekommen. Hier die Typbezeichnung der Dose:

FXS32P3A2-4407 (Serial-No. 556388 C 00086) mit Actuator FXL12S1-4409 (Serial-No. 556374 C 00034)

Ob der Pilotbaustein die Verriegelung benötigt, das kann ich nicht sagen?!?

Ja, der RCD (oben) kommt raus. Den neuen FI Typ B (Zoe!) und einen passenden LSS will ich aber in die Unterverteilung einbauen, damit diese auch wirksam sind, wenn ich mal ein anderes mobiles Ladegerät oder anderen Verbraucher an der Außendose CEE anschließe. Dieses Ladegerät hier kommt per CEE an die CEE-Außendose.

@ fbitc

Leider ist der oben genannte Dosentyp innen vergossen, um eine ausreichende Verbindungssicherheit beim Steckvorgang zu gewährleisten (Auskunft vom Produktmanager der Fa. Molex), auch wenn es dort 3 Schrauben Torx 8 gibt. Die hatte ich schon ab und wunderte mich, dass ich die schwarze Gehäuseschale nicht wegbekam...:o

@ stromer

Kann man auf einer Länge von max. 8-9 mm verläßlich crimpen? Diese Länge ist ja nur von einer Seite, der offenen Seite der Kabelstümpfe frei zugänglich. Läßt sich hier eine Crimpzange verläßlich ansetzen? Kann man auch nur abisolieren, eine bereits gekürzte Aderendhülse zum Schutz der Litze drüberstecken und das ganze in eine Klemme schrauben. Die Klemmenschraube würde doch bei richtigem Anzug die Aderendhülse soweit verformen, dass ein dichter Anschluß zur Litze hergestellt wird???

Welche Klemme nimmt man bitte hierfür am besten? Klemme und neue Anschlußleitung am Ende in Schrumpfschlauch und gut ist??

Gruß, Jens
Z.E. Ready ROLEC Wallpod EV: Commercial Charge, GBP 350,-, 32A, 7,2 kW, 1-phasig
BMW Notladekabel von Fa. Delphi, EUR 320,-, 8-9A, 1.900-2.000 W, diverse CEE-Kupplungen
ZOE Life, Mittelarmlehne, Easy Paket, Alarmanlage, Gravur aller Fenster
Benutzeravatar
leEVcamargue
 
Beiträge: 43
Registriert: So 16. Mär 2014, 00:53
Wohnort: Zwischen Nimes und Montpellier

Re: LÖSUNG !? Umbau einer 3,6kW Wallbox in eine 11kW

Beitragvon Hasi16 » So 6. Jul 2014, 11:19

Du hast ja so gewaltig keine Ahnung von der Materie, dass man dir nur wünschen kann, dass deine Vernunft vor dem Umbautermin wieder am richtigen Platz ist.

Ansonsten: Lebe wohl! :lol:
Hasi16
 


Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Assi 2 und 6 Gäste