Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Beitragvon jlaudi » Do 14. Sep 2017, 20:02

Hallo und eine Frage an die Elektriker. Ich plane ja die ZOE als mein nächstes Auto und will vorher mal abklären wie es denn in meiner heimischen Garage stromtechnisch aussieht. Jetziger Stand ist inakzeptabel da nur 5x1,5 und zuviele Klemmstellen da ich mit meiner jetzigen Garage zuweit weg von der Verteilung bin. Da will ich noch tauschen gegen eine Garage die gleich daneben ist

Sehr positiv ist der Hauptanschluss in der Gemeinschaftsgarage. Da geht ein ordentlicher Strang rein. Ich schätze mal mindestens 10mm2, wahrscheinlich mehr. Dieser Garagenkomplex wird vom Wohnhaus (6 Parteien) gespeist. Also hängt direkt am Hausanschluss. Dort ist dann die auch die Klemmung PE-N. Das Erdkabel hat eine geschätzte Länge von 60 Metern.

Theoretisch hätte ich dann einen Schleifenwiderstand von 0,21 Ohm. Dazu kommen ja dann noch die Klemmstelle meinerseits. (Zähler, Fi, LS und CEE Dose). Bis zu welchem Wert macht denn die ZOE noch mit?

Falls der Wert zu hoch sein sollte wäre da folgendes zulässig? Den ankommenden Schutzleiter nicht nutzen und den ankommenden N Leiter als PEN Leiter zu betrachten und in meiner Garage erst wieder in PE und N aufzuteilen? Ein Staberder ist an der Garage noch von früher vorhanden.
jlaudi
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 15:46

Anzeige

Re: Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Beitragvon DiLeGreen » Do 14. Sep 2017, 20:47

Das ist zwischen den Q und R Modellen vermutlich unterschiedlich. Vielleicht hilft dir das hier weiter: https://www.goingelectric.de/wiki/Renau ... etzungen_für_zuverlässige_Ladung_Modell_210

Edit: Das Forum kommt mit dem Link scheinbar nicht klar, den musst du komplett in deine Adresszeile reinkopieren.
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 431
Registriert: Fr 26. Dez 2014, 23:55
Wohnort: Würzburg

Re: Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Beitragvon JoDa » Do 14. Sep 2017, 21:13

Hallo jlaudi, und willkommen im Forum :hurra:

Ich habe deine 5 Beiträge durchgelesen und bin daher überzeugt du machst dir zu viel Sorgen. ;)
Vorweg: Der Leitungswiderstand, der Erdungswiderstand und die verfügbare Leistung an deinem Stellplatz sind sicherlich zum Laden der ZOE geeignet!
Empfehle dir den Wiki Artikel: Wie kann man die ZOE laden?

Wenn mit deiner ZOE außer dem Typ2-Kabel noch keine Ladelösung mitgeliefert wird, dann würde ich dir empfehlen eine go-e zu kaufen. Damit kannst dann z.B. mit 3x13Ax230V=9kW (=Ladegeschwindigkeit von ca. 50km/h) über Nacht laden. In der Nacht brauchen die anderen Garagenbenutzer den Strom nur zur Beleuchtung. (Da wird der 16 Ampere Leitungsschutzschalter des 5x1,5mm2-Kabels nicht auslösen.) Mit dem Stromzähler in der go-e kannst du dann auch nachrechnen, welche Stromkosten du den anderen schuldest. ;)
Klar kannst du auch mit bis zu 3x32Ax230V=22kW (=Ladegeschwindigkeit von ca. 120km/h) laden, wenn du das 5x1,5mm2- Kabel durch ein 5x6mm2-Kabel ersetzt und an deinem Garagenplatz einen Unterverteiler setzt. Die höhere Ladegeschwindigkeit ist m.E. jedoch sinnlos. Du kannst dir ja mal ein unverbindliches Angebot von einem Elektriker machen lassen.

P.S. Link von DiLeGreen
Zuletzt geändert von JoDa am Fr 15. Sep 2017, 05:37, insgesamt 1-mal geändert.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 568
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Beitragvon jlaudi » Do 14. Sep 2017, 22:29

Danke schonmal für die Antwort. Ja denke ich ja auch daß ich mir zuviel Sorgen mache. Der go-e scheint ja wirklich eine schöne kompakte Lösung zu sein zumal da das mitgelieferte typ2 Kabel genutzt wird. Das gefällt mir. Weniger Gerappel im Kofferraum. Was mir nur noch etwas Kopfschmerzen bereitet ist was wenn die Zoe mal Wewehchen hat. Ich lebe hier in dem großen schwarzen Loch zwischen Berlin und Hannover. Nächster ZE Stützpunkt ist einfach mal ca 100km weit weg. Hilft einem da auch ein normales Renault Autohaus?
jlaudi
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 15:46

Re: Leitungswiderstand evt. zu hoch?

Beitragvon JoDa » Fr 15. Sep 2017, 05:43

Habe dazu noch keine Erfahrungswerte. :D
Hatte in 3 Jahren mit 60.000km noch keinen Defekt. Im Forum wird naturgemäß häufig über Defekte diskutiert.
Glaube am ZE Stützpunkt wird auch nur das Diagnosegerät angehängt und danach das entsprechende Ersatzteil bestellt. Bei ZOE mit Akkumietvertrag hast du auf jeden Fall die "ZE Assistance" dabei, welche dich zum nächsten ZE Stützpunkt schleppt wo du ein Leihfahrzeug bekommst.
https://www.renault-bank.de/pdf/z.e./md ... stance.pdf

Aber mit einem Elektrofahrzeug bleibst du auch nicht öfter liegen als mit einem Verbrenner.
Wenn der Tank leer ist fährt auch ein Verbrenner nicht mehr weiter. ;)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 568
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich


Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste