Ladestrom Messung für das Finanzamt

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon mig » Mi 13. Jan 2016, 16:25

Bevor hier weiter spekuliert wird, sollte der TE erstmal darlegen, ob er selbst Unternehmer ist oder Angestellter, ob der Stromanschluss der private oder der des Unternehmens ist etc.
e-Golf, Verbrauch Bild ab Zähler
mig
 
Beiträge: 734
Registriert: Do 21. Mär 2013, 16:40

Anzeige

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon wonderdog » Mi 13. Jan 2016, 16:39

Wir sind selbstständig als unternehmen tätig. Das Haus wird gewerblich und privat genutz. Bisher wurden die Stromkosten über die Wohnfläche um verteilt. D.h. es gibt einen zähler. Jetzt hängt die Zoe an genau diesem zähler mit dran. Die Abrechnung läuft für das Fahrzeug nach der 1% Regekung
www.mobilemojo.de - Apps & eCommerce Agentur
www.spielzeugkaestchen.de - Plüschtiere, Handpuppen und Geschenke Onlineshop
Beide Projekte werden umweltfreundlich durch dem Zoe Intens R240 und Ökostrom unterstützt.
wonderdog
 
Beiträge: 79
Registriert: Fr 25. Sep 2015, 17:30
Wohnort: Würzburg

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon mig » Mi 13. Jan 2016, 16:47

Ziehst Du auch Vorsteuer für den bisher nach Wohnfläche umverteilten Strom?
e-Golf, Verbrauch Bild ab Zähler
mig
 
Beiträge: 734
Registriert: Do 21. Mär 2013, 16:40

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon Elektrolurch » Mi 13. Jan 2016, 19:17

@wonderdog: Gleiche Situation bei mir. Meine Heimladungen protokolliere ich selbst (anhand des Zählerstands) und schicke dieses Protokoll mit den daraus resultierenden Ladestromkosten am Jahresende meinem Steuerberater. ;)
Bevor ich die anteilsmäßigen Stromkosten meines Homeoffice verrechne, ziehe ich diesen Verbrauch natürlich vom Gesamtverbrauch ab.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2787
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon campr » Mi 13. Jan 2016, 20:24

Bei uns ist die Situation ähnlich. Geschäftsführer einer GmbH mit Lademöglichkeit zu Hause (PV-Anlage). Hab das Thema heute mit dem Steuerberater besprochen. Er meinte, das für das Finanamt einfachste ist, einen 2. Stromanschluss für die GmbH anzuschließen. Ansonsten ist das Verkaufen des Stroms an die GmbH (PV-erzeugt oder gekauft) vor allem umsatzsteuerrechtlich verzwickt. Verstanden hab ich das nicht, aber für mich mitgenommen, dass ich wohl nur zur Not zu Hause laden werde und den Rest in der Bürotiefgarage.
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 581
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon tango » Do 14. Jan 2016, 01:12

Das mit dem zweiten Stromanschluss würde ich mir nochmal sehr gut überlegen! das sind nämlich mindestens 7 Euro Grundgebühr im Monat, also 84 Euro im Jahr. Da haste aber noch keine kWh Strom rausgezogen.
Die Mietkosten eines Home-Office werden doch auch mit vernünftigen Mittelwerten angenommen, ohne dass da ein Mietvertrag und Verwaltung und Heizungsabrechnung und der ganze Quatsch entsteht. Da wird eine begründete Kalkulation aufgestellt und gut isses.

Warum soll das beim E-Auto anders sein? Allein die Finanzämter haben natürlich keine Erfahren und keine Ahnung. Deshalb muss man den Zähler da installieren, ein kleines Lade-Protokoll führen (z.B. in Erweiterung zum Fahrtenbuch) und eine plausible Rechnung aufmachen. Wenn man es sich mit seinem Finanzamt wegen fortgesetzter Pfennigsfuchserei natürlich verscherzt hat, dann könnte das schwierig werden ;)
Gruß

tango

________________________________________________________________________________
4/2014 - 12/2014 10.000 km Twizy
12/2014 - ? ZOE Intens black
Der Tag wird kommen mit 100% elektrischem Fuhrpark und es wird nicht mehr lange dauern.
Benutzeravatar
tango
 
Beiträge: 515
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 16:37
Wohnort: Oberriexingen

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon campr » Do 14. Jan 2016, 06:37

Wer nutzt schon Fahrtenbuch?
Sion reserviert 11/2017
campr
 
Beiträge: 581
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon Hachtl » Do 14. Jan 2016, 06:40

Einfach ne TNM-Säule installieren, dann gibt es eine ordentliche Abrechnung und gut ist.
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1845
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon ElectricMike » Do 14. Jan 2016, 08:38

Habe vor mein NRGKick einen Stromzähler von Conrad gesteckt:
https://www.conrad.de/de/tip-332cee-stecker-mid-3ph32a-cee-outdoor-power-meter-kabel-drehstromzaehler-digital-9999999-kwh-1209767.html

Ist leider nicht ganz billig.
Wollte mich aber nicht auf den NRGKick internen Zähler verlassen und unabhängig von dem verwendeten Ladegerät sein. Benutze den Zähler rein privat, er hat aber ein MID Zulassung, falls das wichtig für's Finanzamt ist.
- Renault Zoe Life R240 Neptun Grau
ElectricMike
 
Beiträge: 23
Registriert: Di 14. Jul 2015, 19:00

Re: Ladestrom Messung für das Finanzamt

Beitragvon Aby73 » Do 14. Jan 2016, 08:51

Drucke einfach das Ladeprotokoll aus und berechne anhand der geladenen Prozent den Verbrauch bzw. die kWh. Rede mit dem Finanzamt ob sie es so akzeptieren. Vielleicht noch dem Finanzamt ein Ladebuch anbieten. Das müsste eigentlich dem Finanzamt ausreichen. Das sind oft auch logisch denkende Menschen und keine Paragraphenreiten. Sie sind oft für pragmatische Vorschläge dankbar......
Think different
Benutzeravatar
Aby73
 
Beiträge: 174
Registriert: Di 11. Aug 2015, 14:17

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste