Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon TeeKay » Do 12. Jan 2017, 11:51

NoComment hat geschrieben:
@Helfried: genau deshalb steht ja "verloren" unter Anführungsstrichen. Und die Sache mit den 5% vs. tatsächlichen 15% weniger RW wollte ich anführen

Dass die Prozentanzeige im Display im oberen Bereich stark ungenau ist, ist doch inzwischen bekannt. Statt 95% sinds dann eben nur 85%. Und 95% waren es eben auch nur im Moment des Ladeabschlusses, die Spannung sank bei den Temperaturen wahrscheinlich schon im Moment der Ladeunterbrechung um etliche Volt ab.

Eine Batterie ist eben kein Tank, in den man etwas reinschüttet und am nächsten Tag soviel entnehmen kann, wie man reinschüttete, sondern ein chemischer Speicher, dessen Parameter von der Temperatur abhängen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon Vanellus » Do 12. Jan 2017, 13:08

Das habe ich auch bei der großen Kälte gehabt. EZ 7/2013. 61.000 km.
Wir hatten aber nur minimal -10°. Ladung endet und er zeigt 98% oder ähnlich an. Jetzt bei Temperaturen um 0° ist wieder alles normal. Ich glaube nicht, dass da etwas kaputt ist. Ich mach mir darüber auch keinen Kopp.
Ich habe auch den Eindruck, dass deine Werkstatt auch keine Ahnung hat und mit etwas Aktionismus den Kunden zufriedenstellen will.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1373
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon Lotzekov » Do 12. Jan 2017, 15:30

Blaubaer306 hat geschrieben:
Moin!

Um das zu vermeiden, was Ihr alle oben beschreibt, probiert doch mal, den Ladestart der Zoe auf 4-4,5 Stunden vor Fahrtanfang zu legen und dann mit 16A zu laden. Der sich hier bietende Vorteil ist, dass der Akku bei der Abfahrt warm ist und man so aufgrund der geringeren Innenwiderstandes eine größere Reichweite hat.
Ich habe früher auch immer abends angeschlossen und geladen, so dass der Akku am späten Abend voll war, über Nacht auskühlt und morgens um 6 oder 7 Uhr wieder mit 98% anfängt zu laden wenn man die Zoe aufweckt...aber meine Gewohnheiten nun geändert.


Klingt schlau. Kann ich aber nicht. Ich gehöre nämlich zu den Bekloppten, die ein E-Auto fahren, ohne eine Lademöglichkeit zu Hause zu haben …
– Der obige Post kann Spuren von Ironie und/oder Sarkasmus enthalten –

12/16 – 12/19: Renault Zoe Intens Zirkonblau 20.000 km/Jahr
11/17 - 11/20: IONIQ Elektro Premium Phantom Black 30.000 km / Jahr
Sono Motors Sion reserviert
Benutzeravatar
Lotzekov
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 26. Sep 2016, 13:03

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon NoComment » Do 12. Jan 2017, 16:25

Das halte ich für ein Gerücht, dass der Akku durch eine 16A-Ladung nennenswert warm wird. Erstens wird er nach einer Nacht mit -10 Grad oder kälter nicht mit 3x16A laden (ich nehme an Du meinst dreiphasig?), und mit weniger als bzw. max. 11kW wirst keine nennenswerte Wärme in den Akku bringen. Aber ich werd das mal mit CanZE ausmessen, damit ich mir da sicher sein kann bzw. was neues gelernt habe :-)
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 399
Registriert: Di 25. Jun 2013, 13:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon TeeKay » Do 12. Jan 2017, 16:31

Da brauchst du nichts messen. 250kg von -10°C auf +10°C rein mit Innenwiderstand zu erwärmen, das kannst du vergessen. Tesla schickt wenigstens noch die Abwärme der Ladegeräte durch die Batterie. Aber selbst das kann Renault nicht.

Im TFF hat das mal jemand für den umgekehrten Fall gerechnet - Batterie-Erwärmung rein durch die Leistungsentnahme der Innenraumheizung (max. 6kW):

"Wenn wir die Zelle mal mit um die 60 mOhm Innenwiderstand annehmen und mit 60 mOhm / 74 x 96 auf das komplette Pack hochrechnen, kommen wir auf ca 78 mOhm. Nehmen wir mit allem Verbindergedöns aufgerundet einfach mal 100 mOhm an. Bei einem Ladestand um 75% liegt die Packspannung irgendwo bei gut 380V. Volle Lotte Heizung und range mode OFF nehmen wir mal mit 6 kW im Dauerstrich an. Fließen also 6000W / 380V = 15,8A, sagen wir 16A. Bei errechneten/angenommenen 100 mOhm = 0,1 Ohm Innenwiderstand des Packs fallen da also 16A x 0,1 Ohm = 1,6V ab, die uns zu einer Verlustleistung von 1,6V x 16A = 25,6W führen. Runden wir einfach weils so schön ist, nochmal auf auf 30W... auch dann ist das bezogen auf 500 kG Masse einfach...nichts."
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon NoComment » Do 12. Jan 2017, 16:44

Ja danke das hatte ich mit meinen vor Jahrzehnten erlernten Elektrotechnik-Kenntnissen eigentlich auch erwartet, war aber zu faul mal nach dem ganzen Werten wie eben Innenwiderstand etc. zu suchen.
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 399
Registriert: Di 25. Jun 2013, 13:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon ammersee-wolf » Do 12. Jan 2017, 19:34

am Dienstag:
von zuhause nach Lechwiesen, 35km, Akkutemp. 2 Grad. 43kW Lader brachte es auf 4-5kW Ladeleistung max. Akku wurde nicht wärmer. Etwa 30 Minuten geladen. Und während der Zeit auch geheizt. Säule zeigt 4 kWh an, die zum Wagen flossen. :shock: 1-2kWh hat bestimmt die Heizung gebraucht.
55 km weiter nach Augsburg IKEA (incl.kleinem Umweg wegen Einkauf), Akkutemp. 11-12 Grad, Ladeleistung bei knapp 20kW, Ich habe auf etwa 75% aufgeladen. Akkutemperatur stieg in der Zeit auf 17 Grad.
Dann volles Rohr :lol: zurück nach Lechwiesen. Etwa 42km Strecke. Dort hatte ich dann zwar eine leere Batterie aber dafür 31 Grad in den Zellen. Diesmal lud er mit 43kW.

Also alles unter 10 Grad Zelltemperatur kannste vergessen. Da wird auch kein Akku durch das Laden warm. Warmfahren bis zu 13-15 Grad Akkutemperatur, dann kannst du mit 20-22kW Leistung laden und der Akku wird dabei auch weiter erwärmt.

LG
Frank

PS. Um beim Thema zu bleiben. Heute Morgen zeigte er ans Ladekabel angeschlossen auch 95% an. Denke auch, es hat was mit dem Auskühlen vom Akku zu tun.
07 15 ZOE Q210 Intens
+06 17 ZOE LIFE ZE 40
+09.15 Tesla MS 70D
+02.2016 Outlander PHEV TOP, Model 2015
+04 2016 Opel Ampera (gebr.)
Benutzeravatar
ammersee-wolf
 
Beiträge: 667
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 17:29

Re: Laden endete (erfolgreich) bei 95-98%

Beitragvon NoComment » Fr 13. Jan 2017, 09:54

Sodale, damit wir hier noch ein paar "Fakten" haben: bin gestern mit einem 6 Grad "warmen" Akku gestartet, dann 65km mit 17kWh/100km Schnitt gefahren, dabei hat sich der Akku auf 13 Grad erwärmt - also 7 Grad Differenz.

Wenn ich da jetzt von der Situation ausgehe, dass es -10 Grad hat und auch der Akku auf diese Temp. auskühlt, dann wird der Akku niemals auch nur ansatzweise warm wenn ich 4h vor Fahrt die Ladung beginne:
1) Bei -10 Grad wird alles über 6kW Ladeleistung an ein Wunder grenzen, ich gehe sogar von 2-3kW aus (gibt ja noch einen anderen Thread der sich gerade damit abmüht)
2) Das wird für keinerlei nennenswerte Akkuvorwärmung reichen, wenn aus 17kWh Last gerade mal 6 Grad rauskommen.
3) Selbst mit 11kW kämen da wohl nur ein paar Grade zusammen
4) 4h werden bei diesen Temperaturen niemals genügen, um den Akku auf 100%, ja selbst auf 95% zu bringen

Für mich bleibt als Conclusio nur, nach wie vor am Abend beim Heimkommen das Laden zu starten, denn nur dann ist bei diesen Temperaturen am meisten Energie im Akku. Nach den geplanten Austausch der Ladeelektronik hoffe ich auf ähnlich schlimme Temperaturen um feststellen zu können, ob es was hilft. Leicht positive Temperaturen sind schon ganz eine andere Welt als leicht negative, geschweige denn -10 oder noch weniger.

PS: sehe grad beim Hochladen der Screenshot von CanZE, dass am Ende der Fahrt bei einer Zelle nach wie vor 7 Grad angezeigt werden. Hoffe das ist nur ein Fehler in der Anzeige, sonst würde das bedeuten, dass die Zelle fast nix geliefert hat während der Fahrt.

PPS: nicht wundern, hab den ersten Screenshot nach 10km Fahrt gemacht, daher 7 Grad statt den oben genannten 6 Grad.
Dateianhänge
Screenshot_2017-01-12-18-45-05.png
Screenshot_2017-01-12-18-13-12.png
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 399
Registriert: Di 25. Jun 2013, 13:21
Wohnort: Niederösterreich

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: pineiro und 4 Gäste