Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon Renault_ZOE » Di 30. Jun 2015, 22:36

Hallo,

ich war ja bisher noch nie an ner öffentlichen Ladesäule - gibt es die auch mit Geldkarte??
Der Chip auf den EC-Karten wurde ja eingeführt um Kleinbeträge direkt zu bezahlen, wie z.B. Parkgebühren etc..
Wer in München schon mal nen Tag bummeln war wird am Ende des Tages bemerkt haben das das Parken teurer ist wie nen ZOE voll zu laden....
Ich glaube auf die Geldkarte kann man doch 400€ laden und das ist doch wie Bargeld - oder?
......damit würde die meisten ja locker ein halbes Jahr auskommen und jeder könnte überall laden.

Oder hab ich da nur was nicht mitbekommen??

Viele Grüße Renault_ZOE
Renault_ZOE
 
Beiträge: 140
Registriert: Di 23. Jun 2015, 22:14

Anzeige

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon umberto » Di 30. Jun 2015, 22:51

Renault_ZOE hat geschrieben:
Oder hab ich da nur was nicht mitbekommen??


Außer bei Rauchern ist die Geldkarte eigentlich nirgendwo so recht akzeptiert. Darüber kann man sich wundern, aber es ist halt so.

Weil die Geldkarte keine Authentifizierung des Kunden gegenüber der Ladesäule unterstützt (Prinzip), gibt es m.W. kein vernünftiges System, um geladene kWh sauber abzurechnen.

D.h. Du müßtest z.B. im Vorfeld pauschal 5 Euro für die Ladung zahlen. Und dann, weil Du im Auto die Brille vergessen hast, gleich nochmal - leider brechen die meisten E-Autos beim Aufschließen den Ladevorgang ab. Das geht nicht lange gut...

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon Lokverführer » Di 30. Jun 2015, 23:46

Auch Raucher bezahlen wohl meistens nicht mit GeldKarte sondern nutzen lediglich deren Altersverifikationsfunktion
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1234
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon TeeKay » Mi 1. Jul 2015, 05:49

umberto hat geschrieben:
leider brechen die meisten E-Autos beim Aufschließen den Ladevorgang ab. Das geht nicht lange gut...

Die meisten? Model S, Zoe und Drilling tuns schonmal nicht. Unabhängig davon wurde der wesentliche Nachteil bereits genannt: GeldKarte ist eine reine Prepaid-Zahloption. Das ist weniger für den Anbieter ein Problem, als für viele Nutzer. Der Anbieter weiß genau, wieviel kWh durchschnittlich pro Ladesession geladen werden (in Estland sinds seit Jahren in hunderttausenden Sessions an den landesweit aufgebauten Ladesäulen 8-9kWh) und kann den Pauschalbetrag danach kalkulieren. Wer aber nur mal schnell ne Stunde den Schnarchlader während des Essens oder Behördengangs laden will, zahlt viel zu viel. Das stieße bei mir auf keine Akzeptanz.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon Fotowolf » Mi 1. Jul 2015, 07:57

In Österreich nennt sich diese Funktion für Kleinbeträge der EC Karte "Quick". Ich habe da immer einige Euros draufgeladen und zahle damit kleinere Beträge in jedem Supermarkt, Parkautomat an der Straße, am erwähnten Zigarettenautomat (wenn ich Raucher wäre) und auch in praktisch jedem Parkhaus. Diese Funktion verwende ich sehr gerne, da man ja auch keinen PIN eingeben muss.
Diese Funktion ist nicht notwendigerweise eine reine Prepaid Funktion. Im Supermarkt zahle ich im Nachhinein, im Parkhaus zahle ich damit im Nachhinein. Das System muss nur so aufgebaut sein, dass ich ohne zu bezahlen nicht weg kann. Die Kassiererin wird mich nicht weglassen, ohne meine Karte ins Terminal gesteckt zu haben und der Schranken im Parkhaus öffnet auch nur, wenn ich bezahlt habe.

Legt man das auf Ladesäulen um, kann ich mir folgenden Ablauf vorstellen:
1. Anstecken und es lädt sofort. Das Kabel wird verriegelt.
2. Nach Abschluss der Ladung wird die Karte eingesteckt und der Betrag abgebucht.
3. Der Anschluss an der Säule wird entriegelt und man kann sein Ladekabel abziehen. Das ist der "Bezahlschutz" ähnlich der Kassierin oder dem Parkhausschranken.
Kein Prepaid ist notwendig. Keine Pauschalbeträge. Nur reale Beträge werden abgebucht.
Gibt es einen Ladeabbruch nach kurzer Zeit, bezahlt man halt die vielleicht 10ct und startet nochmal.

Das würde mit Typ2 sofort funktionieren, denn die haben ja ohnehin die Verriegelung. Bei Schuko und CEE lassen sich sicher auch Anschlüsse konstruieren, die verriegeln und sei es bloß eine Klappe über der Steckdose. Die Gleichstromsysteme kenne ich als ZOE Fahrer nicht, sehe aber keinen Grund hier nicht auch verriegeln zu können.
Einziger offener Punkt für mich wären Stationen mit fixem Ladekabel. Hier bliebe eventuell die Möglichkeit, dass die Station über die Datenleitung im Kabel dem Auto das Entriegeln verbietet, solange nicht bezahlt ist.

Fazit: Ladekarten sind vielleicht nicht Blödsinn (wie im Titel), das Laden könnte aber durch die Geldkarte bzw. Quickkarte gerade für durchreisende Spontanlader wesentlich vereinfacht, in vielen Fällen überhaupt erst ermöglicht werden.
Ich unterstütze daher diesen Vorschlag ganz deutlich - wenngleich ich von den Betreibern leider keine Tendenz in diese Richtung erkennen kann.

Anm.: Flatratemodelle lehne ich jedenfalls ganz klar ab und werde zum Beispiel daher auf Sicht in Salzburg nie laden können, denn der Monopolist dort bietet nur Zeitkarten. Ich will aber nicht Tage zuvor wissen müssen, ob ich vielleicht am Sonntag einen Ausflug nach Salzburg mache möchte. Und eine teure Jahreskarte auf Verdacht zu kaufen widerstrebt mir sowieso.
ZOE Intens Q210 von Jänner 2015 bis 2.12.2016 (33500 km) | Leih-Fluence | ZOE Intens Q90 Atacama-Rot seit März 2017
Fotowolf
 
Beiträge: 274
Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:22
Wohnort: Schörfling, Österreich

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon m.k » Mi 1. Jul 2015, 08:12

Ehrlich gesagt bin ich ähnlicher Meinung wie der TE. Allerdings, warum nicht einfach Bankomat (in D Bankkarte afaik)? EC ist doch rotze, wenn die Karte kaputtgeht ist die Kohle weg, wenn man sie verliert, Kohle weg.

Ich meine, beim Verbrennertanken ist das so praktisch, Bankomatkarte rein, gewisser Betrag wird autorisiert - und dann tankt man so viel wie man eben Platz und Lust hat und der vertankte Betrag wird dann verrechnet. Ohne Geld aufladen, ohne 15 RFID Karten die man mitschleppen muss. Also ich muss sagen, ich würde das definitiv bevorzugen, für Schnellader jedenfalls. (Bei Parkhäusern wird eh meistens über das Parkticket abgerechnet, und wenn man Laternenlädt ist eine RFID Karte vermutlich gescheiter). Aber wenn man Überland fährt gehen die Probleme los man braucht nen ganzen Haufen Ladekarten um an den Strom zu kommen.
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 976
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon Volker.Berlin » Mi 1. Jul 2015, 08:15

Fotowolf hat geschrieben:
Legt man das auf Ladesäulen um, kann ich mir folgenden Ablauf vorstellen:
1. Anstecken und es lädt sofort. Das Kabel wird verriegelt.
2. Nach Abschluss der Ladung wird die Karte eingesteckt und der Betrag abgebucht.
3. Der Anschluss an der Säule wird entriegelt und man kann sein Ladekabel abziehen. Das ist der "Bezahlschutz" ähnlich der Kassierin oder dem Parkhausschranken.
Kein Prepaid ist notwendig. Keine Pauschalbeträge. Nur reale Beträge werden abgebucht.
Gibt es einen Ladeabbruch nach kurzer Zeit, bezahlt man halt die vielleicht 10ct und startet nochmal.

Klingt für mich sehr vernünftig. Die Umsetzung könnte höchstens noch an den Kosten für die Hardware und/oder an den Kosten für die Transaktion scheitern. Bei beiden weiß ich nicht, wie hoch die wirklich sind, aber im Hinblick auf Bezahlung per Kredit- oder EC-Karte werden diese beiden Argumente von den Betreibern gern ins Feld geführt.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2139
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon siggy » Mi 1. Jul 2015, 09:34

Ich denke mal sollte die Kosten für den Säulen Aufsteller auch bedenken. Und mit NFC und neuen Anbietern wie Apple Pay kommen neue Anbieter in den Markt.
Da möchte kein E-Unternehmen aufs falsche Pferd setzen. Die Geräte müssen dann ja erst mal lange vor Ort bleiben. Aufs falsche Pferd gesetzt verbrennt dann Geld was man mit den Säulen ja bisher meist nicht verdient.

Gruss Siggy
http://www.borkum-exklusiv.de/
Model S seit 20.03.2014, bisher 210.000km
siggy
 
Beiträge: 545
Registriert: So 14. Sep 2014, 10:39

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon HubertB » Mi 1. Jul 2015, 09:37

Ich vermute ein Haupthindernis sind die Gebühren für das Abrechnungssystem, an einer Ladesäule kann das leicht mal den Umsatz übersteigen.
Twizy seit 3/2015, Zoe 12/2015-11/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2154
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Ladekarten sind doch Blödsinn!?

Beitragvon eDEVIL » Mi 1. Jul 2015, 10:57

RFID ist ja ncith das Problem, sonders das jeder seine eigene Supper kochen möchte.
Das Roaming muss dann aber so sein, das man Fremdkarten nicht über Wucher faktisch aussperrt!
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste