Kann die ZOE mit Mode1 laden?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Kann die ZOE mit Mode1 laden?

Beitragvon eW4tler » Di 8. Apr 2014, 16:35

Hallo,

Wenn man unterwegs irgenwo an einer Schuko ansteckt sind natürlich einige Fragen offen und dann macht die ICCB Sinn. Aber daheim in der Garage sind die Bedingungen immer gleich und bekannt.

- Verpolung ist ausgeschlossen wenn Kabel mit fix montiertem Typ2
- FI ist selbstverständlich vorhanden
- thermische Probleme gibt es keine, wenn die Kabelquerschnitte richtig ausgelegt sind; darüber hinaus wacht natürlich ein Leistungsschutzschalter

Wer überwacht meinen Backofen mit 3,6kW Anschlussleistung an der Schuko wenn meine Frau einen Koch-Back-Anfall bekommt? ;-)

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Anzeige

Re: Kann die ZOE mit Mode1 laden?

Beitragvon Hasi16 » Mi 9. Apr 2014, 06:55

mlie hat geschrieben:
Also dürfte man deiner Meinung nach nicht mal einen Wasserkocher oder einen PC einstecken, ohne Meisterbrief an der Wand? Oder führt dein Wasserkocher/PC alle angesprochenen Prüfungen durch?
Was ist bei Mode1-Ladung mit 10A anders? Die Funkion des ICCB würde halt das Auto übernehmen, wo soll das Problem sein?

Dein PC verbraucht 10 Ampere? Dein Wasserkocher läuft 8 Stunden am Stück? Naja, da läuft bei dir irgendwas grundsätzlich anders!
Wo habe ich geschrieben, dass man zum "Stecker anstecken" einen Meisterbrief braucht?
Ganz ehrlich: Ich finde es katastrophal, wenn mit Elektroinstallationen Schmuh getrieben wird. Hier werden 16 Ampere abgesicherte Leitungen mit 20 Ampere "nur kurz zum Test" betrieben, es werden Typ-2 Stecker aufgeschraubt und mit "flexibel angepassten Widerständen versehen", es werden eigene Lader ins Auto eingebaut, es wird kein Unterschied zwischen kW, kw, kWh, kwh gemacht usw.. Alles hier im Forum!!! :o
Strom ist doch kein Spielzeug?! Bei solchen Aktionen kann die ganze Hütte abfackeln!!
Und wer das ohne ElektroMEISTER macht, der handelt grob fahrlässig. Da zahlt auch keine Versicherung. Und es ist definitv kein Grund so eingeschnappt zu reagieren.

Und ich finde, dass du mit deiner Idee einigen Leuten höchstens den Ansporn gibt's 300 Euro an der definitiv falschen Stelle zu sparen.
Nachher baut sich jemand einen ICCB-Simulator als Zwischenstecker mit frei einstellbarer Stromstärke. Da warte ich an sich noch drauf...

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Kann die ZOE mit Mode1 laden?

Beitragvon Hasi16 » Mi 9. Apr 2014, 06:59

eW4tler hat geschrieben:
Wenn man unterwegs irgenwo an einer Schuko ansteckt sind natürlich einige Fragen offen und dann macht die ICCB Sinn. Aber daheim in der Garage sind die Bedingungen immer gleich und bekannt.

Da macht doch der durchschnittliche Endbenutzer keinen Unterschied. Was gemacht werden kann, das wird auch gemacht!
Und ob die Bedingungen zu Hause bekannt zweifle ich ganz stark an, dafür gibt es auch hier zu viele merkwürdige Fragen. Ein Elektriker, der eine Wallbox installiert beurteilt das zum Glück vor der Installation und haftet auch dafür.

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Kann die ZOE mit Mode1 laden?

Beitragvon mlie » Mi 9. Apr 2014, 09:07

Hasi, vielleicht bin ich falsch rübergekommen.

Grundsätzlich fände ich es nicht verkehrt, wenn jedes Auto ohne ICCB eine 10A Notladung ohne Ziegel bereitstellen würde, um eben nur ein einfaches, günstiges Kabel mit Schuko-Stecker und am anderen Ende eine Typ2-Buchse nutzen zu können. Der Normvorschlag für Mode1 hat sich doch keiner teuer ausgedacht, wenn er keinen Nutzen hätte...
Um eben ohne großen Kostenaufwand die Laternen/Garagenladung zu ermöglichen. Oder sogar a la Twizy direkt spiralig mit 6 Meter Länge eingebaut. Würde doch für einige Leute durchaus reichen.
Die Prüfungen der Sicherheit hat dann das Auto zu erledigen! Ob der Ziegel nun aussen am Auto hängt oder innen eingebaut ist, ist doch eigentlich unerheblich.

Wenn dann noch irgendetwas irgendwo raucht, dann hat der Betreiber, welcher für die Wartung und Pflege seiner elektrischen Anlage VERANTWORTLICH ist, ziemlich gepennt. Das ist aber nicht das Problem des eingesteckten Autos, bzw. kann nicht zu diesem gemacht werden. Nicht Ursache und Wirkung vertauschen, wir sind hier nicht in der Politik.

Manche hier im Forum gepostetene Spannungsabfälle bei Belastung sorgen bei mir für ein Stirnrunzeln. Entweder wohnen diese Leute an einem uuuuuuunheimlich langen Netzausläufer oder irgendwo ist eine Klemmstelle kräftig am heizen. Und wenn eine Schuko bei 10A schmilzt, gehört die ganz einfach auf den Müll. Bei mir raucht auch mit 16A keine SchuKo-Dose, die ich für das Laden öffentlich freigegeben/bereitgestellt habe. Da könnt ihr gerne vorbeikommen und testen. ;-)

Das es Leute gibt, die ohne zu wissen, welche Auswirkungen ihr Handeln hat, am Strom rumspielen, möchte und kann ich nicht abstreiten. Aber solche Leute gibt es auch ohne Elektroauto zur Genüge, und auch ein Meisterbrief garantiert leider nicht immer die notwendige Sachkenntnis.
Genauso wie es im PC-Bereich genug Leute gibt, die unfallfrei Windows heruntergefahren haben und jetzt einen PC-Shop aufmachen.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3232
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste