Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon HubertB » Mi 1. Jun 2016, 10:37

Zu Deiner Frage: Einen Adapter CEE blau auf Schuko bekommt man für ein paar € im Baumarkt.
Twizy seit 3/2015, Zoe 12/2015-11/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Anzeige

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon Alex1 » Mi 1. Jun 2016, 11:21

Du kannst immer auch an Schuko laden. Dauert halt länger, 10 A / 2,3 kW sollte die Schuko auch auf Dauer können.

Und ein Notladekabel ist doch dabei?
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon flow2702 » Mi 1. Jun 2016, 11:26

Erhardm hat geschrieben:
Bei so vielen Antworten gibt es dann immer neue Fragen.
Mein wohl größtes Problem ist aber, dass wir den ZOE noch nicht bei uns haben (wir wollen einen Gebrauchten) und dass der Elektriker schon nächsten Dienstag kommt.
Dann lass erstmal ne Schuko anschließen, und wenn du die Renault-Dose hast, klemmst du selber um oder lässt ihn nochmal kommen.
Mein größter Denkfehler hat wohl darauf beruht, dass ich gedacht habe, dass ich ein E-Auto ohne weiteres an eine Haushalts-Steckdose anschliessen könnte. Eine normal Haushalts-Steckdose ist wohl zum Laden völlig ungeeignet.
Zu diesem Thema wurden schon unendlich viele Diskussionen geführt, die ich hier nicht aufwärmen möchte. Die Aussage "völlig ungeeignet" ist jedoch definitiv falsch. Erst recht mit dem Schuko-Ladekabel, das bei deinem zukünftigen Zoe dabei sein wird: Das "erkennt", wenn es an eine normale Steckdose angeschlossen ist, und läd dann nur mit 10A. Das ist weniger, als ein Fön oder ein älterer Staubsauger zieht. Sicherheitsbedenken hätte ich da keine, zumal es ja eine Neuinstallation ist. Einziger Nachteil dieser Konstellation: Es dauert länger.
Wenn ich mir nun eine CEE blau montieren lasse, wie kann ich denn dann den ZOE laden? Gibt es dafür einen Adapter?
Ja. Allerdings wird das Not- oder Schukoladekabel dann trotzdem nur mit 10A laden.
Bekomme ich den von Renault?
Nein, im Baumarkt.
Gibt es eine Alternative zu der CEE blau, an der ich auch einen Staubsauger anschliessen kann?
Ja. Die 14A-Steckdose von Renault. Die sieht übrigens auch optisch fast so aus wie eine normale Schuko. Einziger Unterschied: Sie ist etwas belastbarer und hat einen kleinen Magneten integriert, der das Renault-Ladekabel von 10A auf 14A Ladestrom umschaltet.
Vereinbart waren immer nur normale Haussteckdosen und die CEE blau hat doch die gleiche Funktion, sieht halt anders aus.
Sie bringt dir aber in deinem Fall nichts, außer mehr Kosten und Adaptergefriemle.
flow2702
 
Beiträge: 644
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 20:39

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon rolandk » Mi 1. Jun 2016, 11:44

flow2702 hat geschrieben:
Einziger Nachteil dieser Konstellation: Es dauert länger.


Und man sollte nicht vergessen, das das einphasige Laden letztlich teurer als das 3-phasige Laden ist, weil die Ladung nicht so effizient ist.

Nicht ganz korrekte Erklärung, die aber trotzdem passt:

Die Grundlast bei der Ladung liegt z.B. bei 200 Watt. Diese Grundlast dient nicht der eigentlichen Ladung des Akkus. Bei 5 Stunden ist das eine Kilowattstunde. Da einphasig z.B. so lange geladen werden muß, haben wird einen Wert. Bei 3-phasiger Ladung hängt der Wagen aber z.B. nur eine Stunde bei gleicher Strommenge an der Dose. Dort liegt dann der Verbrauch durch die Grundlast bei nur 0,2 kWh, bei am Ende identischen Ergebnis. D.h. man hat bei einphasiger Ladung 0,8 kWh von 1 kWh 'verheizt', die aber auf jeden Fall auch bezahlt werden will.

Genauere Hintergründe und Erklärungen findet man hier im Forum.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon Fotowolf » Mi 1. Jun 2016, 12:53

Um mit dem Schuko ZOE Notladekabel an einer CEE blau anstatt mit 10 A doch mit 14 A laden zu können, kann man sich aus der mitgelieferten Steckdose auch einen Adapter bauen:
renault-zoe-laden/neues-vom-notladekabel-u-a-t3400-450.html?hilit=Adapter#p214321

Zusätzlich habe ich noch einen Adapter mit rotem CEE 16 A Stecker auf eine CEE blau Kupplung. Da ist einfach nur eine der drei Phasen des CEE Steckers verwendet. In Kombination mit oben genanntem Adapter, kann man somit an einer CEE rot mit dem ZOE Notladekabel mit 14 A laden:
CEE rot 16 A Stecker ------ CEE blau Kupplung <=> CEE blau Stecker ------ Legrand Schuko-Steckdose <=> ZOE-Notladekabel

Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass meine 3phasige Ladebox in der Garage hängt und nur selten mitgenommen wird. Nämlich nur, wenn ich tatsächlich geplant an CEE rot laden will, denn üblicherweise reicht das Typ 2 Kabel völlig aus. Das Notladekabel und genannte Adapter liegen aber immer im Auto und ermöglichen mir somit jederzeit eine Ladung mit 14 A anstatt 10 A.
ZOE Intens Q210 von Jänner 2015 bis 2.12.2016 (33500 km) | Leih-Fluence | ZOE Intens Q90 Atacama-Rot seit März 2017
Fotowolf
 
Beiträge: 275
Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:22
Wohnort: Schörfling, Österreich

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon jo911 » Mi 1. Jun 2016, 13:41

ICCB auch für CEE blau (Auch CEE 3pol genannt):
http://www.goingelectric.de/wiki/%C3%9C ... r_Typ1%2B2

Nur soviel noch: wenn du einen älteren Zoe kaufst, ist das sog. Notladekabel von Renault meist nicht dabei. Und selbst die vorgenannte Legrand Steckdose für 14A will der Renaulthändler extra bezahlt haben. Also Tip: such dir einen anderen Lieferanten. o.g. ICCB sind meist nicht teuerer, aber flexibler, wenn man das will. Wenn man nur einstecken will, ohne überlegen, dann ist das Renaultkabel aber durchaus eine Alternative(aber nur für Schuko!).
Bei Zoe Q210 hat die Ladung per Schuko einen schlechten Wirkungsgrad, dafür hast du 43kW Schnellladung an einer entsprechender Ladesäule. Ein R240 soll an Schuko etwas besser sein, dafür kann er nur max. mit 22kW laden.
jo911
 
Beiträge: 819
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 19:15
Wohnort: München-Nord

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon flow2702 » Mi 1. Jun 2016, 15:21

jo911 hat geschrieben:
Nur soviel noch: wenn du einen älteren Zoe kaufst, ist das sog. Notladekabel von Renault meist nicht dabei.
Die kriegt man notfalls gebraucht nachgeschmissen.
Und selbst die vorgenannte Legrand Steckdose für 14A will der Renaulthändler extra bezahlt haben.
Stimmt nicht, die ist bei neuen Autos kostenlos dabei.
flow2702
 
Beiträge: 644
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 20:39

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon p.hase » Mi 1. Jun 2016, 22:45

ich habe momentan wieder einige original renault ICCB am lager. diese sind 100% zuverlässiger als zoe selbst. ich sage dir wo und welcher widerstand drauf muss, damit du dauerhaft 14A laden kannst. habe neue und junge gebrauchte da. PM!
VERKAUFE Notladekabel / WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel, auch für Smart, BMW, etc.
VERKAUFE 2x ZOE INTENS R240, neuwertige 2016er, je 13900€ inkl. MwSt.
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5447
Registriert: So 20. Okt 2013, 18:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon PeaG » So 19. Jun 2016, 04:23

Ich mach es kurz:
5x2,5mm" Kabel verlegen +
Original Renault-Dose.
Gar keine Frage.
Eine CEE/blau? Wozu adaptieren?


Tante Grazie
... Tante Grazie...
--------------------------------------------------------------------------------------
Dieses Posting ist 100% elektronisch abbaubar und verhällt sich bei seiner Vernichtung voellig neutral
Die Bildschirmpixel sind wiederverwendbar.
Benutzeravatar
PeaG
 
Beiträge: 292
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:19
Wohnort: Saarland

Re: Grundsätzliches zum Laden eines ZOE

Beitragvon watzinger » So 19. Jun 2016, 12:11

flow2702 hat geschrieben:
jo911 hat geschrieben:
Nur soviel noch: wenn du einen älteren Zoe kaufst, ist das sog. Notladekabel von Renault meist nicht dabei.
Die kriegt man notfalls gebraucht nachgeschmissen.
Und selbst die vorgenannte Legrand Steckdose für 14A will der Renaulthändler extra bezahlt haben.
Stimmt nicht, die ist bei neuen Autos kostenlos dabei.

Beim 210er sind das Kabel und die Dose nicht Standard gewesen.
R210, EZ 11/2014, schwarz pearl
watzinger
 
Beiträge: 79
Registriert: Fr 15. Jan 2016, 16:31

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste