Erste Erfahrungen

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon Blitz » Do 10. Jul 2014, 21:44

-Marc- hat geschrieben:
Kann es nicht einfach sein das 5x2,5m² zu klein ist bei 8m länge :?:

Für 16 A entspricht das bis mind 10 m der Empfehlung von RWE.
Emission impossible
Zoe Intens weiss seit 27.9.13, REW 11 kW Box, PV 10 kWp neu und 1,4 kWp alt (20 J)
Blitz
 
Beiträge: 222
Registriert: Do 25. Jul 2013, 21:24
Wohnort: Deutschland 72415 Grosselfingen

Anzeige

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon Blue Flash » Fr 11. Jul 2014, 05:29

Andere Idee:

Christian hat eine PV ! Oder nicht ?

Hängt da der Strang zur Wallbox extra oder mischt der Wechselrichter mit ?
Meine Frau: 5/2014er Nissan Leaf Tekna mit Solarspoiler und Kaufakku
Ich: 6/2013er Renault Zoe Intens Q210, -->baldmit 41kW Akku
zum Spaß: 7/2016er Renault Twizy 80 White Sport mit Kaufakku
Benutzeravatar
Blue Flash
 
Beiträge: 748
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 02:12
Wohnort: Günselsdorf (NÖ)

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon fff313 » Sa 12. Jul 2014, 21:52

Hallo,

ja hab eine PV Anlage.
ABER Ladeabbrüche sind auch (sogar öfter) nach deaktivierung der PV, also wenn stockfinster.
Der Wechselrichter speist einphasig ein. Ich dachte ja sogar mal bemerkt zu haben, dass die Ladung besser funktioniert wenn die PV gerade schön erzeugt.
war aber dann auch nicht so.

Querschnitte sollten mit der Leitungslänge auch kein Problem sein.
Da seh ich beinahe die Verbindungs und Klemmstellen aller Geräte (schütz, LS, FI Relais, Verteilerkasten) noch verdächtiger als die Leitungsimpdeanz/widerstand bzw. den Spannungsabfall in der Leitung.

Aber wie bereits erwähnt, werde ich nach Umbau der neuen Wallbox auf 3phasig mehr wissen. Bin nur noch nicht dazugekommen.
Gruß
Christian
Benutzeravatar
fff313
 
Beiträge: 107
Registriert: So 27. Apr 2014, 06:50
Wohnort: Steinabrückl

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon ZoeDoktor » So 24. Aug 2014, 18:33

Hallo Christian,
wie ist dein kniffliges Problem nun zu Ende gegangen?
Habe mit meinem roten CEE 16A in meiner Garage mitte in Wien und der Box von Schrack nur die besten Erfahrungen gemacht. Kein einziger Ladeabbruch seit März.
http://www.goingelectric.de/garage/zoedoktors-DoktorinZOEWien/180/

Ausser in Italien, wo just zwischen 19-23 das Netz in einem ganzen Ort was hatte, so dass die Ladungen so nach 20 Minuten bei einphasig 10A bzw. 3 Minuten bei 3x16A abbrachen.

siehe ->
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Italien/Grado/Marina-Club-Le-Cove-Cimetero-2/5599/

kann ja mal mit meiner Lade-Box vorbei kommen, falls noch nötig oder gewünscht....
LG aus 1070 Wien

fff313 hat geschrieben:
Hallo,

ja hab eine PV Anlage.
ABER Ladeabbrüche sind auch (sogar öfter) nach deaktivierung der PV, also wenn stockfinster.
Der Wechselrichter speist einphasig ein. Ich dachte ja sogar mal bemerkt zu haben, dass die Ladung besser funktioniert wenn die PV gerade schön erzeugt.
war aber dann auch nicht so.

Querschnitte sollten mit der Leitungslänge auch kein Problem sein.
Da seh ich beinahe die Verbindungs und Klemmstellen aller Geräte (schütz, LS, FI Relais, Verteilerkasten) noch verdächtiger als die Leitungsimpdeanz/widerstand bzw. den Spannungsabfall in der Leitung.

Aber wie bereits erwähnt, werde ich nach Umbau der neuen Wallbox auf 3phasig mehr wissen. Bin nur noch nicht dazugekommen.
Gruß
Christian
E-Mobilität hält gesund und macht Spass
Benutzeravatar
ZoeDoktor
 
Beiträge: 127
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 11:39
Wohnort: Wien

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon Ihno » So 24. Aug 2014, 20:37

Ich hatte zu Anfang zu Hause auch eigentlich keine Möglichkeit, mehr als ein paar Minuten mit meiner mobilen crOhm-Box zu laden...
Ich habe dann mehrfach mit Hr.Gern per Fernwartung mein Problem gefunden...
Die crOhm Box habe ich auf 3*13 A konfiguriert. Dazu fällt mir gerade noch ein... Die Zoe läd leider niemals mit 400V sondern immer nur mit 230 V. Entweder 1*230 V oder 3*230 V. Das war nämlich auch eine meiner ersten Fragen, da ich dann ja bei geringem Querschnitt viel mehr Leistung mit 400V über das Kabel bekommen hätte...
Die Box "sagt" der Zoe nun also lade mit 3*13 A. Die Zoe läd aber fröhlich mit 3*15 A. Dies misst die crOhm Box und schaltet wegen Überstrom ab. Nun hat Hr.Gern den Überstomtoleranzwert von ich glaube 4% auf etwas über 20% per Fernwartung ( über mein Notebook : seriell/UMTS ) umprogrammiert und schon ist alles schön !
Ach ja... Bei 13*A einphasig funktioniert die Zoe, wie sie soll, zieht also auch nur max.13A...
Ich habe demnächst einen Termin bei Renault, um das nachmessen zu lassen. Mal sehen, ob die das überhaupt können...

Vielleicht messen eure Wallboxen diesen Wert ja auch, wobei das wohl die wenigsten, oder gar keine andere als die crohm-Boxen machen/können.
Mich würde mal interessieren, ob das vielleicht alle Zoes bei 3*13A machen...
Hat jemand mit einer crOhm Box mal die Zeit das nachzumessen ?
Das geht auch über die normale Excel-Tabelle, wenn man sich die aktuelle Leistung und Spannung ansieht.
Dann einfach den Mittelwert aller 3 Spannungen mal 13 ausrechnen und es darf dann bei z.B 3*230V nicht mehr als 8970 Watt erreicht werden.
Gruß
Ihno

Zoe Life Arctic weiß seit 07/14, mobile crOhm Box BT
Ihno
 
Beiträge: 25
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 18:24

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon kai » So 24. Aug 2014, 21:06

Moin,

hatte vor 2 Wochen auch einen nagelneuen ZOE vom Kumpel da, der deutlich mehr Leistung als mein "alter" an der crOhm Box zog.
Dabei hat die crOhm Box dann eben nach ca. 20 Sek. abgeschaltet.

Gemessene Wirkleistung, Stärke an crOhm Box eingestellt.

Stärke - Meiner - "Neuer ZOE"
----------------------------------------
13A - 6200 W zu 9400 Watt
16A - 8900 W zu 11200 Watt
32A - 21000 W zu 22000 Watt

Die neue hat sich eben anders verhalten. Das kann jeder nachmessen, müsste sich aber leicht regulieren lassen.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon Ihno » Mo 25. Aug 2014, 20:37

@Kai

Wie meinst Du das mit :"müsste sich leicht regulieren lassen" ? Über den normalen Zugang kann man das an der crOhm Box nicht ändern, soviel ich weiß. Ich meine, man kann auch tatsächlich nur programmieren, 20% drüber ist ok??? wobei es das ja eigentlich nicht ist...
Aber nach Deinen Angaben ist ja auch der größte Fehler tatsächlich bei 3*13 A und bei 3*32A ist es dann genau so, wie es soll...
Wenn ich 13 A vorgebe, heißt das für zoe doch max.13 A !? Und nicht 15 A...
...aber demnach haben doch alle neuen Zoes dieses Problem, oder ?
...und an der crOhm-Box liegt dieses Problem nicht, oder ?
Letztendlich, wenn es tatsächlich an den neuen Zoes liegt... Das darf doch nicht sein !
Wenn ich z.B. an einer öffentlichen Ladesäule 3*16 A direkt ohne crOhm dazwischen lade und die Zoe dann mal eben 3*18A zieht, könnte das auch schon mal eine Sicherung werfen oder die Kabel auf Dauer überlasten...
Bei mir ist an der Garage eben auch noch ein bisschen mehr "problematisch"... Unter anderem etwa 40 Meter 4qm2 Erdkabel mit 3*16A abgesichert und noch andere Nutzer... Da will ich dann eigentlich den anderen wenigstens 3*3A gönnen...
Speziell bei mir sind es statt vorgegebenen 13A bei ( zusammengebrochenen knapp über 220 V ) etwa 9,9 KW ) Es dürften aber max.8580 W bei 220V sein...

Demnach müssten ja alle neuen Zoes nachgebessert werden, oder habe ich da etwas falsch verstanden ?

Kann man solche Sachen eigentlich per Softwareupdate in den Zoes ändern oder ist das im Lader hardcoded ?
Gruß
Ihno

Zoe Life Arctic weiß seit 07/14, mobile crOhm Box BT
Ihno
 
Beiträge: 25
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 18:24

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon solarstrom » Di 26. Aug 2014, 07:54

Ich hatte dieses Problem mit überstrom auch, Fehlermeldung 16384 von der CrOhm Box. Zoe am 25.5.14 geliefert. Ich lade mit 3x16A. Das Problem habe ich mit Martin Gern CrOhm Samstag, Sonntag gelöst mit der heraufsetzung von Max. Sicherungsüberstrom von 4 auf 15%. Super Support, danke.
Benutzeravatar
solarstrom
 
Beiträge: 8
Registriert: So 12. Mai 2013, 10:00

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon fff313 » Mi 27. Aug 2014, 11:27

Hallo liebe Leute,
was es Neues gibt:
In der Urlaubszeit war auch für Zoe ein wenig Urlaub daher erst jetzt ein "update".
Also: Ich habe vom Energiebersorger eine "alte" Wallbox von RWE leihweise bekommen.
D.h. ohne Arbeitsstromauslöser dafür mit "lautem" Schütz. Weniger drinnen als in meiner "aktuellen" Box.

Der Versuch sollte folgendermaßen Ablaufen:
Sollte meine erste Box abbrechen schleß ich die zweite an. die ist allerdings nur einphasig über 16A CEE verdrahtet kann aber auch 3phasig.(wenn ich sie umschließe)
Was passierte: Nach erneutem Abbruch umgesteckt, einphasig geladen, alles OK !! Keine Abbrüche.
Passt! Seit 3 Wochen ist nun die 2. Box 3phasig angeschlossen: Keine Abbrüche bisher!

Dazwischen funktionierte aber auch die erste Box wieder.

Fazit: Derzeit sieht es gut aus. upps....jetzt hab ichs hoffentlich nicht verschrien. :|

Wobei das mit dem erhöhtem Strombezug unterschiedlicher Modelle schon sehr interessant klingt.
Wenn dann nämlich der Controller nicht darauf abgestimmt ist, dann wär das schon ganz "logisch".

UNterschiedliche ZOE´s und unterschiedliche Controllereinstellungen.

Und ob der Arbeitsstromauslöser auch noch eine Rolle spielt? Hm! Genaues weiß man noch nicht.

Sollte es Neues geben melde ich mich wieder.

Gruß und Dank an alle
Christian
Benutzeravatar
fff313
 
Beiträge: 107
Registriert: So 27. Apr 2014, 06:50
Wohnort: Steinabrückl

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon fff313 » Mi 27. Aug 2014, 11:33

Tja und noch etwas:

hat Rederic sein Problem schon gelöst?
das klang ja sehr nach Meinem!
LG
Christian
Benutzeravatar
fff313
 
Beiträge: 107
Registriert: So 27. Apr 2014, 06:50
Wohnort: Steinabrückl

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: eenuloe und 3 Gäste