Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon Lenzano » Mi 9. Sep 2015, 10:11

Nik hat geschrieben:
Master One hat geschrieben:
  • die Jahreskilometerleistung 15.000 km beträgt
  • sich der Verbrauch auf 15 kWh / 100 km beläuft
  • die ZOE ausschließlich zu Hause mit 11 oder 22 kW über eine (mobile) Wallbox an einer roten CEE32 Dose geladen wird
Demnach wäre der Jahresstrombedarf 2.250 kW netto. Wie komme ich aber auf einen Bruttobedarf inkl. Ladeverluste bei der ZOE und der Wallbox? Kann man von einem prozentuellen Aufschlag von ~15% ausgehen, mehr oder weniger?


Deine Annahme ist gut. Rechne mal besser mit 17-18 kWh/100km
Und mit 22kW bist Du immer gut beraten, weil die Verluste am geringsten sind und es schön schnell geht.
Hausverbrauch nicht vergessen.

Mein Verbrauch mit ZOE (20tkm/Jahr), 2,5 Personen Haushalt und 22kW-Laden: ca. 10000 kWh
Anteil ZOE ca. 5000 kWh


Dem kann ich nur zustimmen. Mein Verbrauch laut BC liegt bei etwas über 14kWh/100km -
Laut Zähler sieht das anders aus: 19817km gefahren 3394kWh macht 17,1kWh/100km inkl. Vorklimatisierung (+22%)
Seit 3.7.14 eine Import-Zoe Intens Q210
EZ 05/13 65Tkm am 13.10.2017 SOH 89-91%
Verbrauch lt. BC: Bild
22kW Bettermann Box
Podcast: http://www.cleanelectric.de

8-) Model3 bestellt am 31.3.16 8-)
Benutzeravatar
Lenzano
 
Beiträge: 515
Registriert: Do 19. Jun 2014, 08:02
Wohnort: Bayern

Anzeige

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon Master One » Mi 9. Sep 2015, 17:33

Ja, das habe ich völlig übersehen:

Es soll natürlich auch ausgiebig von der Möglichkeit der Vorklimatisierung Gebrauch gemacht werden. Das Fahrzeug steht bei uns nicht in einer Garage, sondern in einem Carport, der zwar rundherum zu, aber vorne offen ist. Das "ausgiebig" bezieht sich insbesondere auf den Umstand, dass die Kinder an 5 Tagen pro Woche zur Schule gebracht und wieder abgeholt werden, was sich vor allem im Winter mit der Vorheizung niederschlagen wird.

Auch war heute der Elektriker da, wir können die rote CEE Dose nur mit maximal 25A belasten, andernfalls müssten wir den Stromanschluss unseres Hauses kostenpflichtig hochstufen lassen, was ich aber nicht vorhabe.

Die revidierte Annahme wäre nun:

  • Jahreskilometerleistung 15.000 km
  • Verbrauch 20 kWh / 100 km (inkl. Vorklimatisierung)
  • Ladung ausschließlich zu Hause mit 11 oder maximal 16.5 kW (= 24A dreiphasig, so wie es bei der NRGkick eingestellt werden kann) per (mobiler) Wallbox an roter CEE Dose
  • Ladeverluste 20%
Diese Rechnung ergibt in Summe dann 3600 kWh. Zu dick aufgetragen?

Ich muss dazu sagen, dass ich bei meiner Schätzung jedenfalls über dem tatsächlichen Verbrauch liegen muss. Zwar müssen wir bei höherer Schätzung dann höhere monatliche Teilzahlungen an den Stromlieferanten zahlen, das Zuviel bekommen wir aber bei der Jahresabrechnung wieder zurück. Nehmen wir zu wenig an, erhalten wir für den Mehrbedarf keinen Neukundenbonus. Wer den günstigsten Strom hier in Österreich haben will, wechselt dank E-Control jährlich den Stromanbieter, sonst müsste man ja den regulären Preis ohne Neukundenbonus zahlen. Es kommt für uns natürlich nur 100% EET bzw. Ökostrom in Frage.

Bezüglich Ladeleistung: In irgendeinem Diagramm war zu sehen, dass die ZOE bei 11 kW am effektivsten lädt. Das wäre für normale Ladung schon in Ordnung, wenn's schneller gehen muss, dann eben die 16.5 kW. Leider kann ich die Info dazu, also auch die zu erwartenden Ladeverluste bei der jeweiligen Leistung, auf die Schnelle nicht mehr finden.
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon eDriver » Do 10. Sep 2015, 11:37

Ladeverluste sind bei 11kW bis 22kW geringer, liegen bei mir zwischen 10 bis 15%

Die Abschätzung ist wirklich schwierig. Man liegt völlig daneben wenn Du später merkst das Du doch mehr die öffentliche Ladesäulen nutzt. So war es bei mir, ich habe in den letzten zwei Jahren mehr ausser Haus geladen als vorher gedacht.

Aber da es ja mehr sein muss ist es doch egal... Nimm die 3600kWh runde auf 4000kWh auf und gut ist.
Dann bist Du auf alle Fälle drüber.
eDriver
 
Beiträge: 213
Registriert: Do 6. Feb 2014, 11:04

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon Fotowolf » Do 10. Sep 2015, 13:09

Master One hat geschrieben:
Die Anschaffung eines EV steht zwar erst zum Jahresbeginn an, ...


Hallo Master One,
in deiner Einleitung steht, dass du erst nächstes Jahr kaufen möchtest. Da ich gesehen habe, dass du aus Linz kommst, gebe ich zu Bedenken, dass dann die 10%ige Förderung des Landes OÖ ausgelaufen sein könnte:
"Laufzeit: 1. Jänner 2015 bis zur Ausschöpfung des Fördertopfes, spätestens bis 31. Dezember 2015."
Alle Details stehen hier: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/126365.htm

2014 war die Förderung zwar auch mit Ende 2014 begrenzt gewesen und wurde dann doch wieder um ein Jahr verlängert. Aber verlassen würde ich mich nicht darauf. Ich habe sicherheitshalber noch im Dezember abgeschlossen gehabt und einen Antrag eingereicht. Weitere Dokumente kannst du später nachreichen. Einfach mal bei der Förderstelle anrufen. Sind sehr nett.
Übrigens, vor Jahresschluss wollen Autohersteller noch die Anmeldezahlen erhöhen. Da habe ich bei Vorndran in Deutschland meinen ZOE sehr günstig bekommen. War halt ein paar Tage in D angemeldet und mit "Vorführwagen" auf der Rechnung ging mit der Förderung auch alles klar.

Grüße,
Wolfgang
ZOE Intens Q210 von Jänner 2015 bis 2.12.2016 (33500 km) | Leih-Fluence | ZOE Intens Q90 Atacama-Rot seit März 2017
Fotowolf
 
Beiträge: 274
Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:22
Wohnort: Schörfling, Österreich

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon Dadycool » Do 10. Sep 2015, 15:58

Bei den km verschätzt man sich gern schnell. Beim Twizy waren es ca. 50% mehr da man wieder gern mit dem Auto fährt und das dann auch tut. Wenn du aber deinen Verbrauch etwas beobachtest und es knapp wird kannst du noch auf öffentliche Ladesäulen ausweichen und das damit kompensieren. Hab ich dann auch gemacht obwohl es völlig unnötig war. Hab 20,- nachzahlen dürfen bei 12 000 km im Jahr und fast ausschließlich mit Ladung @Home. Habe aber auch meinen sonstigen Stromverbrauch um 50% optimiert daher nur 20,-
Bin jetzt gespannt wie es bei der ZOE wird. Da mache ich nochmals deutlich mehr km wegen der vielen eMobility Events die ich wegen der Reichweite endlich auch besuchen kann :D
Tesla ≡ bestellt
MIZE - ZOE Zen
Mr. T - Twizy custom (wird evtl. verkauft)
Forca Evoking 1700 (nur noch als Solarbatterie genutzt)
BMW X3 (verkauft!)
Benutzeravatar
Dadycool
 
Beiträge: 177
Registriert: So 27. Apr 2014, 19:58
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Berechnung des Jahresstrombedarfs für eine ZOE

Beitragvon Master One » Do 10. Sep 2015, 16:00

Fotowolf hat geschrieben:
Da ich gesehen habe, dass du aus Linz kommst, gebe ich zu Bedenken, dass dann die 10%ige Förderung des Landes OÖ ausgelaufen sein könnte

Kein Problem für uns, Fahrzeug wird auf die Firma angemeldet, Förderung kommt vom Bund. Kauf erst nach Jahresbeginn wegen der Steuerreform. ;)

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die Landesförderung für Private auch wieder verlängert wird, Rudi Anschober scheint da doch sehr engagiert zu sein (immerhin steht sein Name auf all den kleinen Ladesäulen am Dorfplatz in nahezu jedem noch so kleinen Dorf im Mühlviertel).
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast