Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leistung

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon MarcMarin » Mi 14. Sep 2016, 12:24

Es geht ja nicht um das neue Legen von Kabeln.....es liegen halt schon 1.5mm2 Kabel die ich gerne verwenden würde...Der Aufwand neue Kabel zu verlegen ist leider sehr hoch.
Renault Zoe Intens R210
MarcMarin
 
Beiträge: 48
Registriert: Di 3. Mai 2016, 15:46
Wohnort: Köln

Anzeige

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon Heavendenied » Mi 14. Sep 2016, 12:55

Dann schreib doch einfach mal wie die verlegt sind und wie lange die Strecke ist...
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 694
Registriert: Do 21. Nov 2013, 12:16

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon AbRiNgOi » Mi 14. Sep 2016, 13:02

Laut österreichischer Norm ist 1,5mm² bei 16A nur dann erlaubt wenn vom Verteiler bis zum Verbraucher maximal 20m liegen. Der Grund hier liegt im Spannungsabfall. Ich habe wegen den Verlusten 6 mm² verlegt weil gleich teuer wie 4 mm² wegen Sonderangebot, werde aber auf 20A updaten weil da der Wirkungsgrad der ZOE besser wird.
Meine Meinung 1,5mm² ist zu wenig, 2,5mm² Grenzwertig, 4mm² passend und 6mm² übertrieben. Hängt natürlich von der Länge ab, aber da würde ich wirklich auf die Normen zu gehen, ich glaube in Erinnerung zu haben 2,5mm² ist bei 100m auch schon aus.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon Kartenspieler » Mi 14. Sep 2016, 13:41

Das Kabel liegt, das lässt sich nicht mehr einfach ändern. Die Verlustleistung des Kabels steigt mit dem Quadrat des Stromes.
Langsamer laden z. B. mit 13 A statt 16 A verringert demnach die Kabelverluste.
Dazu kommt der Spannungsverlust, den die Zoe durch "höher Transformieren" ausgleichen muss. Dadurch braucht sie für die gleiche Strommenge zur Batterie mehr Strom im Eingang.
Bei weniger als 16 A dauert die Ladung länger und die Nebenaggregate in der Zoe brauchen vermutlich genauso viel Leistung wie bei 16 A.
Da sie das länger tun verbrauchen sie auch mehr Energie.

Irgendwo wird ein Optimum der Stromstärke zwischen dem Sicherungkasten und der Zoebatterie geben, wo die Verluste am geringsten sind.
Kartenspieler
 
Beiträge: 27
Registriert: So 19. Jun 2016, 11:05

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon lingley » Mi 14. Sep 2016, 15:35

Kartenspieler hat geschrieben:
Irgendwo wird ein Optimum der Stromstärke zwischen dem Sicherungkasten und der Zoebatterie geben, wo die Verluste am geringsten sind.

20A, irgendwo gibts dazu ne Grafik von eMG hier im GE
lingley
 

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon novalek » Mi 14. Sep 2016, 16:21

Glaub, akademische Philosophie ist hier nicht angebracht. Es gibt für den E-Installateur genaue Vorgaben: zul. Spannungsverlust, Erdwiderstand, Null-Leitersystem und Querschnittsfaktoren für Erdkabel- , Wannen-, Wand-, Rohr-, Bündel-Verlegung. Und wer mit ?5? qmm Kabeln arbeitet, kennt auch die Vorgaben an Sicherung, Fi, Abzweigverbot. ggf. Auflagen des Stadtwerks etc. :roll:
Nachher, wenn die Bude brennt, ist man schlauer.
R90/16
Benutzeravatar
novalek
 
Beiträge: 2004
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon trilobyte » Mi 14. Sep 2016, 19:46

ich glaube das thema mit zu hause weis ich nicht wie schnell laden wird überbewertet. ich lade meinen i3 94Ah alle paar Tage mal. so 2-3 mal die Woche. Das bisher mit dem Ladeziegel mit 9A 1 Phasig. mit 3*16A kriege ich ca 70km pro stunde rein.
also wenn ich mit voll leerem akku nach hause komme, kann ich nach 200km fahrt nach dem nachtessen eine stunde später wieder 70km fahren. das reicht mir dicke. auch wenn später ein 2tes und vielleicht grösseres elektroauto mit vielleicht mal 80kwh kommt, das teil ist über nacht geladen. also ist für mich 11kw zukunftsicher.
ich hab auch nicht diskutiert mit dem elektriker der mir 5*2.5qmm Kabel eingezogen hat. das passt.

gruss
siegi
I3 Fuid Black 94Ah 20" Felgen
Benutzeravatar
trilobyte
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 16:51
Wohnort: CH-Lenggenwil

Re: Aufklärung zum Thema Kabelquerschnitt im Bezug auf Leist

Beitragvon ulflieger » Mi 14. Sep 2016, 20:36

Hallo,
hab von meinem Zählerschrank bis zum Ladeanschluss 5x10 qmm verlegen lassen.
Vom Zwischenzähler bis zur Ladebox hab ich 5x 6 qmm legen lassen.
Bei 22 kw Ladeleistung wird das Kabel leicht warm. Ich lade in der Regel aber immer mit weniger Leistung so das die Alterung durch Hitze wohl nicht zum tragen kommt.
Gruß Jörg
Smart ED 3 Bild
22kw Ladestation
Sonomotors Sion preordered
Benutzeravatar
ulflieger
 
Beiträge: 61
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 11:45
Wohnort: Trendelburg

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Skup und 4 Gäste