Anschluss-Verwirrung?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon TopperDEL » Mo 24. Jun 2013, 20:57

Hallo zusammen,

ich bin kein Elektriker und blicke beim ganzen Forum-Durchlesen so langsam nicht mehr durch.
Ich habe mir einen ZOE bestellt und will nun dafür in meiner Miet-Tiefgarage den Anschluss für die WallBox von RWE verlegen. Ich habe nun die Wahl, etwa 70m-Kabel für den dreiphasigen Zugang vom Wohnungszähler bis in die Tiefgarage legen zu lassen oder mich mit einem eigenen Zähler an den Licht/Steckdosen-Anschluss der Tiefgarage mit dranzuhängen. Der Hausmeister scheint sich ein wenig auszukennen und würde letztere Variante empfehlen. Die dreiphasige Variante wäre sehr aufwändig - langes Kabel, viele zu setzende Kabelschächte, Wanddurchbrüche etc.

Ich könnte mich mit der einphasigen Ladung anfreunden - sofern ich da mit etwa 9 Stunden Voll-Ladezeit hinkomme. Ist das realistisch? Aber viel wichtiger: wie ist es da nun mit FI-Schaltern - brauche ich da noch was extra? Kann man das dann einfach in der Tiefgarage neben die Wallbox ranmachen?

Ich blick grad gar nichts mehr und befürchte schon, dass ich doch die aufwändige Variante nehmen muss. Vielleicht kann mir jemand von euch hier noch kurz weiterhelfen?
Vielen Dank!

Viele Grüße

TopperDEL
TopperDEL
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:09

Anzeige

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon Jogi » Mo 24. Jun 2013, 21:15

TopperDEL hat geschrieben:

Ich könnte mich mit der einphasigen Ladung anfreunden - sofern ich da mit etwa 9 Stunden Voll-Ladezeit hinkomme. Ist das realistisch?

Wenn dein einphasiger Anschluss mindestens 13A hergibt, ja.

Aber viel wichtiger: wie ist es da nun mit FI-Schaltern - brauche ich da noch was extra? Kann man das dann einfach in der Tiefgarage neben die Wallbox ranmachen?

Dein Hausmeister soll mal nachsehen, ob man den FI, mit dem der Tiefgaragenstromkreis abgesichert ist, gegen einen Typ B austauschen kann.
Um Kosten zu sparen, kannst du so ein Teil in der Bucht schießen.
Eventuell muss er einen höheren Bemessungsstrom abkönnen als der Vorhandene, weil ja die Wallbox mit mindestens 13 (besser 16)A hinzukommt.

Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon TopperDEL » Mo 24. Jun 2013, 21:34

Danke für deine Antwort!

Wie kriege ich raus, wieviel Ampere der Anschluss hinbekommt? Das Haus ist erst drei Jahre alt - ich denke also, dass die Verkabelung nicht schlecht sein sollte.

Was meinst du mit "in der Bucht schießen"?

Bemessungsstrom heißt, er muss einfach mehr vertragen, damit es ihn nicht gleich raushaut wenn der Zoe lädt und noch jemand Rasen mäht?
TopperDEL
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 20:09

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon bm3 » Mo 24. Jun 2013, 21:44

Hallo,
du kannst mal mit dem Hausmeister schauen wo die Sicherung(en) für die Garage sind und welche Werte die haben.
Wenn du eine Sicherung 16A findest oder höher und sonst wird in der Garage nur Licht benötigt, kannst du 13A ziehen.
Wenn allerdings noch andere Leute gleichzeitig etwas abzapfen wollen könnte es bei 16A eng werden und die Sicherung auslösen.
Mit etwas Glück hat die Tiefgarage eine eigene Unterverteilung, eventuell auch dreiphasig, dann ginge sogar noch mehr.

Viele Grüße:

Klaus
Zuletzt geändert von bm3 am Mo 24. Jun 2013, 21:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5733
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon Barney81 » Mo 24. Jun 2013, 21:51

Wenn man nach Norm Anschließt benötigt die Ladebox einen eigenen FI-Schalter, die Zuleitung muss ohne Unterbrechung direkt aus einer Unter- oder Hauptverteilung zur Ladebox gezogen werden.

Der Bemessungsstrom gibt die Belastbarkeit des FI-Schalters an, bei mehr Strom löst der nicht aus sondern geht kaputt.
Ein Fehlerstromschutzschalter löst nur aus wenn ein Fehlerstrom fließt z.B. eine leitende Verbindung eines spannungsführenden Leiters zur Karosserie des Fahrzeugs besteht.
Barney81
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 21:19

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon Jogi » Mo 24. Jun 2013, 21:53

TopperDEL hat geschrieben:

Was meinst du mit "in der Bucht schießen"?


Sorry für meinen Gossenslang, ich komme aus einfachen Verhältnissen... :mrgreen:

Es meint: "bei ebay ersteigern."
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon bm3 » Mo 24. Jun 2013, 21:58

Einfache Verhältnisse sind meist besser als komplizierte. :D
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5733
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon Itzi » Di 25. Jun 2013, 07:06

Es wird ja immer wieder angegeben, dass bei einphasigem Stromkreis kein Typ B erforderlich ist. Die meisten Wallboxen liefern deswegen keinen dazu und schreiben keinen vor bei 3,7 kW.

Warum genau zwischen 1~ und 3~ so ein Unterschied sein soll ist mir aber auch nicht wiklich klar.
Erstellt mit 100% Ökostrom.
ZOE, Zero SR, Elektroroller & Automower. Model 3 vorsorglich reserviert.
Itzi
 
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Mär 2013, 18:21
Wohnort: Oberösterreich

Re: AW: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon molab » Di 25. Jun 2013, 09:01

Stimmt auch nicht, ist zumindest in Deutschland genauso erforderlich, sobald ein DC Fehlerstrom auftreten kann. Genau wie bei einphasigen galvanisch nicht getrennten Wechselrichtern (SMA SB3000-TL21 z. B.). SMA baut den einphasigen FI TypB direkt in den Wechselrichter ein. Wechselrichter hängen immer am eigenen Zweig.

@TopperDEL: Besorg Dir also am besten eine 3-phasige mobile Ladebox wie z.B. CrOhm oder Bettermann, jeweils mit eingebautem FI TypB. Damit kannst Du zu Hause 1-phasig laden und unterwegs 3-phasig - die Kosten sind letztlich nicht oder kaum höher, als wenn Du Dir zu Hause eine stationäre Wallbox hinhängst. Das Forum ist voller positiver Erfahrungen damit.
P.S: Bist Du aus Klein-Chicago? Falls DEL Dein Autokennzeichen ist, viele Grüße in meine Geburtsstadt :-)
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: Anschluss-Verwirrung?

Beitragvon bm3 » Di 25. Jun 2013, 09:58

Hallo molab,
ja, viele PV-Wechselrichter überwachen allstromsensitiv, bezieht sich allerdings nicht auf die Leitung vom Zählerschrank zum Wechselrichter.
Mit den FI-Schaltern ist auch nicht immer so doll, zum Beispiel sind die 30mA für Leckströme bei PV-Wechselrichtern zu niedrig. man muss also auf höhere Auslöseschwellen gehen.
Beim ZOE weis ichs jetzt nicht, bisher wurde aber noch nicht von Problemen mit auslösenden FI-Schaltern hier berichtet. Also wärs schon schön wenn man einen FI Typ B dabei hätte, auch wenn man nur einphasig läd.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5733
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste