ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon umberto » Sa 17. Okt 2015, 22:51

AbRiNgOi hat geschrieben:
CCS hat das mal nicht im Protokoll, was aber eigentlich blöd ist, weil gerade die Deutschen Netzbetreiber wollten doch auf diesen Speicher zu greifen, oder?


Natürlich hat CCS V2G-Inhalte implementiert.
Es hat wohl nur noch keiner umgesetzt.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3970
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 23:08

Anzeige

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon JohannesT » So 18. Okt 2015, 17:06

Die Japaner kann man über die smart home Lösung auch rückfliessen lassen, so dass das Haus Nachts, oder wenn die PVAnlage nicht genug Strom erzeugt weiterhin autark mit Strom versorgt ist. Man würde sich die Speichereinheit im Keller sparen. Und daher die Frage, warum Japaner sowas können und Franzosen das nicht mal auf dem Radar haben. Laut meinen Informationen ist das eine Sache der Software und von Renault ist nicht mal eine Überlegung irgendwo in einer Konzernschublade. Aber vielleicht gibts ja Bastler oder Comuterfreaks die das schon beim ZOE ausprobiert haben.
ZOE Intens R240 seit 11/2015
JohannesT
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 16. Okt 2015, 08:35
Wohnort: Ruderatshofen

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon zitic » So 18. Okt 2015, 18:00

Der Markt ist einfach relativ winzig, wenn es sich a) finanziell nicht lohnt und b) nicht mal die "Romantik" zieht, wenn der Wagen tagsüber beim Arbeitsgeber steht, wenn das PV-Dach einspeist und man c) nicht nur keinen finanziellen Vorteil hat(Hub ist zu gering und auch momentan kaum Besserung in Sicht - da braucht es keine Verschwörungstheorie) und trotzdem seinen kostbaren Akku(Zusatzzyklen) damit mehr verschleißt.
zitic
 
Beiträge: 1925
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon Berndte » So 18. Okt 2015, 19:27

Weil das System der Japaner auch nicht mal eben anstecken ist und somit auch locker ein paar Tausender kostet.
Dann hat man auch die Kohle über einen richtigen Akku in den Keller zu stellen und nicht den doch verhältnismäßig teuren Fahrzeugakku mit Zyklen zu belasten.
Das ist ne nette Spielerei... mehr nicht.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5917
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon Jack76 » So 18. Okt 2015, 19:47

@Berndte absolut richtig. Der Fahrakku gehört zum fahren, ins Haus kannst nen Standakku packen, der darf dann auch größer und schwerer sein oder ein ausgedienter Fahrakku, dafür aber bitte günstiger. Damit muss man nicht nen höherwertigen Fahrzeugakku belasten!
Nicht alles was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll!
Jack76
 
Beiträge: 2420
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 23:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon p.hase » Mo 19. Okt 2015, 14:06

Sobald man einen Zweitjapaner hat wird die Sache spannend.
VERKAUFE Notladekabel / WALLBOX original RENAULT 10/14A 6m TYP2 Kabel, LEAF2, Smart, i3, IONIQ, Prius
VERKAUFE ZOE Q90 ZEN 41kWh, Kamera, Komfort, 12/16, 16800km, MwSt., sofort
VERKAUFE 2x LEAF TEKNA 30kWh, 06/18, ungefahren, MwSt., sofort
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 6208
Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon DomDom78 » Sa 4. Mär 2017, 19:19

Hallo. Also ich plane folgendes.

Ich möchte aus meinem ZOE R210 meinen 22 kWh Eigentumsakku ausbauen und mir einen 41 kWh Akku fürs Autochen zulegen. Da der Akku noch neuwertig ist und ich eh einen PV Hausspeicher anschaffen wollte, bietet sich das an. Wer kann oder hätte Interesse das Projekt gemeinsam mit mir anzugehen? Ich bin gelernter Elektriker und habe schon so einige Produkte entwickelt.

Ich würde gerne einen Fronius Symo Hybrid oder LG Ess Wechselrichter mit diesem Speicher betreiben. Hier wird sicher einiges an Software und Elektronik benötigt. Ein eigenes Bus aufzubauen dürfte auch kompliziert sein.

Einen neuen ZOE Speicher mit 41 kWh gibt es für rund 8000 €. Somit kostet mich der Speicher mit 21 kWh viel weniger als ein Stationärer und ich habe im Auto mehr Reichweite. Also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Wer hat Lust da ein Projekt draus zu machen. Kann man vielleicht anschließend auch als Produkt vermarkten.

Grüße Dominic
Renault ZOE Q210, Stand: 15.04.17: 8.000 km.
Unsere mobile Ladestation: http://shop.solarvent.de/de/Wallbox-und-mobile-Ladestationen-bis-22-kW/
PV 1kWp, 7 kWp im Bau. 12 m2 ST & 2 Pelletkessel iQ 3.0. 100 % Erneuerbare Energien.
Benutzeravatar
DomDom78
 
Beiträge: 32
Registriert: Do 23. Jun 2016, 18:26
Wohnort: Süd-Niedersachsen (Landkreis Northeim)

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon felix52 » So 5. Mär 2017, 23:57

Nicht schlecht. :D

Könnte dann ab 17.00 Uhr den Hausstrom von meinem Lieferanten abschalten. Der ist teuer genug!
Und anschliessend morgens am 70 Meter entfernten 22 kw-Lader desselben Lieferanten wieder aufladen. Das kostet nichts, weil ich ja sowieso die 120 € Pauschale pro Jahr bezahlt habe.

Wenn das soooo einfach wäre....... ;)

Wäre ja sozusagen so etwas wie paritätisches Sozialverhalten.
Jeder Zweck muß den Zweck haben, etwas zu bezwecken. Bezweckt der Zweck nichts Bezwecktes, so hat der ganze Zweck keinen Zweck und ist somit zwecklos.
Benutzeravatar
felix52
 
Beiträge: 432
Registriert: So 20. Sep 2015, 00:57

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon bm3 » Mo 6. Mär 2017, 00:07

@ Dominic

Das Wichtigste dabei ist dass du ein BMS hast welches mit dem jeweiligen Wechselrichter kommunizieren kann, das ist schon die halbe Miete. Bei Symo-Hybrid weiß ich jetzt nicht ob da etwas und was da geht, aber beispielsweise läuft das REC-BMS zusammen mit den SMA-Batteriewechselrichtern und das haben schon ein paar Leute mit ihren Zellen aus E-Autos zusammen zum Laufen gebracht.

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7241
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: ZOE-Batteriespeicher fürs Haus?

Beitragvon SWERNER » Mo 6. Mär 2017, 08:00

DomDom78 hat geschrieben:
Einen neuen ZOE Speicher mit 41 kWh gibt es für rund 8000 €.

Hallo Dominic,

wo gibt es denn den Akku einzeln zu erwerben?

Gibt es für selbst gebaute PV Anlagen mit Batteriespeicher eine Art TüV, die das abnimmt?

Nach meiner Erfahrung braucht es mehr als deine geplanten 3kWp um einen 41KW Akku zu laden - oder soll der über mehrere Tage laden?

Sascha.
ZOE Zen 2013 energy blue / i3 94Ah
---------------------------------------------------------------
Hauskraftwerk E3DC S10
Batteriespeicher 9,2 KW
PV Anlage 8,67 KW
SWERNER
 
Beiträge: 176
Registriert: Do 19. Feb 2015, 16:37

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast