Zellen defekt laut CanZE?

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon Robert » Di 7. Nov 2017, 23:35

Du kannst einen eventuellen Fehler generieren. Eine Zelle mit Leistungsverlust wird im Fehlerspeicher abgelegt.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4434
Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Anzeige

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon bm3 » Di 7. Nov 2017, 23:35

Wenn du schreibst diese Zelle (Zellblock) wäre beim Laden anhand der Spannung zuerst voll und beim Entladen zuerst leer, so gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten herauszukommen aus der Vermutung dass diese Zelle schwächer als die Anderen ist. Da hilft nur weiter zu beobachten. Wenn es sowohl beim Laden als auch beim Entladen in die gleiche Richtung ginge könnte man noch über andere Ursachen nachdenken. Die Einzige Ausweichmöglichkeit, so wie es jetzt zu sehen ist, wäre noch ein deutlich schlechterer Übergangswiderstand an den Klemmen, dann würde es dort aber auch wärmer als bei den Anderen werden.
Bei Renault gibt es ja auch nach dem was man hier so liest, fast keinen Fehler der nicht vorkommt. Vielleicht auch mal eine locker angezogene Schraube an einem Zellpol ? :mrgreen:

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7778
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon xtron99 » Mo 13. Nov 2017, 21:57

bm3 hat geschrieben:
Wenn du schreibst diese Zelle (Zellblock) wäre beim Laden anhand der Spannung zuerst voll und beim Entladen zuerst leer, so gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten herauszukommen aus der Vermutung dass diese Zelle schwächer als die Anderen ist. Da hilft nur weiter zu beobachten. Wenn es sowohl beim Laden als auch beim Entladen in die gleiche Richtung ginge könnte man noch über andere Ursachen nachdenken. Die Einzige Ausweichmöglichkeit, so wie es jetzt zu sehen ist, wäre noch ein deutlich schlechterer Übergangswiderstand an den Klemmen, dann würde es dort aber auch wärmer als bei den Anderen werden.
Bei Renault gibt es ja auch nach dem was man hier so liest, fast keinen Fehler der nicht vorkommt. Vielleicht auch mal eine locker angezogene Schraube an einem Zellpol ? :mrgreen:

VG:

Klaus


Eine schlechte Verbindung denke ich nicht. Dann würde sich die Spannung ohne Last sofort wieder angleichen?

Ich hoffe am Wochenende die Vollgas Probefahrt machen zu können. Dann poste ich die Ergebnisse.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Zoe R240 Zen BJ2016 mit B3200 und 5kW PV
Benutzeravatar
xtron99
 
Beiträge: 65
Registriert: Di 26. Jan 2016, 23:17

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon Prius » So 19. Nov 2017, 16:08

Hallo,
ich platze hier mal rein und erlaube mir festzuhalten:

o Wieso habt ihr BEV Autofahrer immer so eine PANIK bei Spannungsdifferenzen von 0,05 Volt ??
o Wisst ihr wirklich nicht über die Materie bescheid ?

Es schaut so aus:
o Eine Batterie, das ist ein Verbund von x-Zellen, kann nie aus selbigen bestehen welche 100% gleich sind.
o Produktionsbedingt differieren die Innenwiderstände und Kapazitäten.
o Das ist auch völlig normal und EGAL!

So lange:
o Die Zellen im Batterieverbund nicht zu 100% vollgepumpt oder entladen werden.

In der Praxis:
o Vorhandene Spannungsdifferenzen (Delta-Volt) führen erst zu Problemen wenn die Akkus zu fast 100% (gibt es ja nicht)
genutzt werden.
o Beim Vollladen führt ein etwaiges DELTA dazu das die voreilenden Zellen ihre zulässige Ladeschlussspannung überschreiten.
Dann können / werden sie Schaden nehmen1
o Beim Entladen das Selbe, die schwächeren Zellen unterschreiten die Entladeschlussspannung = werden Schaden nehmen.

Wie kann dies verhindert werden:
o Dem Zellenverbund (Batterie) wird eine Reserve gelassen. Oben und unten 10-15% !!
o Das macht natürlich fast kein Hersteller im Kampf um jeden Km Reichweite.
o Ein BMS kann diese Differenzen nur Bedingt im Zaum halten (Leistung / Energievernichtung)
o Deswegen lädt die ZOE beo Balancing nur ganz schwach bzw. reduziert die Ladeleistung wenn der Akku um die 60-70%
geladen hat.
o Täte die Zoe bis 90% mit voller Leistung laden würde die Spannung an den "schwächeren" Zellen unzulässig steigen!
o Zusammenhang ist hier Ri(Innenwiderstand/Ladestrom/ergibt Spannungsabfall an +/- der Zelle)

Viele fragen sich oder denken, was will der Wichtigtuer ??
o Ganz einfach
o Bin E-Techniker und mein Steckenpferd ist die Akkutechnik
o Habe viel Erfahrung mit LiFepo4 Zellen
o Auch habe ich viel von Toyota gelernt
o Habe einen Prius BJ2004 mit NiMh Akku, 13Jahre alt, 185.000km.
o Funktioniert ohne Probleme, wieso?
o Weil Toyota dem Akku UNTEN und OBEN ca. 15% Luft lässt.
o Ballancing gibt es keines! Nur Monitoring ... logisch!
o So kann ein etwaiges Delta keinen Schaden anrichten ..... wie die Praxis beweist.
o UND .... dieser Zellenverbund (28Stück) liefert 25kW Leistung ! 13 Jahre lang .... 185.000km.
o NATÜRLICH ... ein BEV verlangt deutlich höhere Leistungen, aber die Prinzipien bleiben die gleichen!

Lösung:
o Akku bei BEV NIE volladen ! Nie Leer Fahren.
o Volladen zwecks BALANCING bringt NICHTS !! Weil sich an produktionsbedingten Ungleichheiten NICHTS ändert !

Praxis:
o Ich besitze noch einen E-Roller. Nach 5000km keinerlei Probleme. Kein Balancing ... nur Monitoring
o Ihr habt da und dort sicher schon von argen Problemen gehört.
o Die Ursache? Ladegeräte die zu voll Laden und Nutzer die zu Leer fahren.

Praxis 2:
Beruflich (Gutachten) gesehene Li-Speicher von LG-Chem. Pouch-Zellen. Defekt. Wieso ??? Zu sehr ausgereizt. Ganz simpel.

Praxis3:
Abgebrannte E-Räder und Speichersysteme. Wieso? Unnützes BMS abgebrannt (Hier wird ja ein Teilladestrom in Wärme(!!)
"Umgewandelt" Stupid!

Ja, glaubt mir und macht euch nicht verrückt. Gruß
( und wenn ihr mir nicht glaubt einfach mal Datenblätter von Zellen lesen und logisch denken. Wobei die Hersteller der Zellen leider auch viel zu grenzwertige Lade und Entladegrenzen angeben.)
Prius
 
Beiträge: 60
Registriert: So 19. Mär 2017, 15:02

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon Helfried » So 19. Nov 2017, 16:15

Prius hat geschrieben:
Wieso habt ihr BEV Autofahrer immer so eine PANIK bei Spannungsdifferenzen von 0,05 Volt ??


Ganz so unberechtigt ist die Panik nicht. In allen meinen Akkupacks (Rasenmäher, Modellhubschrauber etc.) sind die Zellspannungsunterschiede gewöhnlich weit unter 50 Millivolt (selbst wenn man schon länger nicht balanciert hat). Sind die Unterschiede höher, ist das oft ein Zeichen, dass die Zelle als erste in den nächsten Monaten matschig wird.

Eine hohe Zelldrift ist also ein Warnzeichen, wiewohl der Akku freilich noch mehr oder weniger lange nutzbar sein wird. Man sollte aber so Wehweh-Zellen tunlichst beobachten! Mancher Matsch macht sich in der Praxis erst im nächsten Winter bemerkbar. Das heißt, die Zelle geht bei guten Temperaturen fast normal, erst bei Kälte kommt das Desaster und plötzlicher Spannungseinbruch bei z.B. schon 40% SOC.
Helfried
 
Beiträge: 8206
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon mbrod » So 19. Nov 2017, 18:13

Prius hat es sehr gut beschrieben und deckt sich mit meinen Erfahrungen. Als Anschauung eine kleine Grafik:
Ladezustand.jpg
Die rote Zelle besitzt 98% Kapazität der schwarzen. Man sieht deutlich das Delta am oberen und unteren Ende.
Auch ich habe Erfahrung mit LiFePo Zellen, die ich als kleine PV-Inselanlage betreibe. Nachdem ich beschlossen habe, keine Balancer einzusetzen konnte ich eine sehr einfache Steuerung selbst bauen. Die Anlage läuft seit 2,5 Jahren problemlos. Im horizontalen Bereich bleibt das Delta unter 10 mV. Oben kann es auch schon mal auf 150 mV ansteigen.

Bei meiner Zoe lese ich mit CanZE auch so um die 10 mV. Da ich nicht unbedingt Balancen will, lade ich auch nicht immer ganz voll.
Von Helfrieds Erfahrungen lese ich auch. Möglicherweise sind die Erfahrungen mit den Akkus großer Kapazitäten andere.
Zoe Life R240
mbrod
 
Beiträge: 109
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 14:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon Helfried » So 19. Nov 2017, 18:20

Du schreibst doch auch, dass 10mV Differenz normal sind, und nicht etwa 50mV.
Erst ganz oben und ganz unten an den Kapazitätsgrenzen, die die E-Autos ja nicht ausnutzen, sind mehr als 10mV Differenz normal. 50mV im mittleren Bereich sollten schon zur Beobachtung anregen oder Sorgen machen.
Helfried
 
Beiträge: 8206
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon TomTomZoe » So 19. Nov 2017, 18:53

@Akkuspezialist, Bitte den Ball etwas flacher halten. :roll: Das BMS läßt keine 0% Brutto-Entladung zu und auch keine 100% Brutto-Aufladung. Das was am Cockpit angezeigt wird ist der Nettowert 0-100%, der entspricht Brutto etwa 5-95%. Da bleibt oberhalb und unterhalb immer noch eine etwa 5%-Reserve die Zellenschäden vorbeugt.
Zuletzt geändert von TomTomZoe am So 19. Nov 2017, 18:57, insgesamt 2-mal geändert.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 37 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2539
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon mbrod » So 19. Nov 2017, 18:55

Zur Analyse müsste xtron mehr Daten bei niedrigem und hohem SOC liefern.
Zoe Life R240
mbrod
 
Beiträge: 109
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 14:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Zellen defekt laut CanZE?

Beitragvon xtron99 » So 19. Nov 2017, 21:11

Geduld, konnte das Auto von meiner besseren Hälfte leider noch nicht ergattern.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Zoe R240 Zen BJ2016 mit B3200 und 5kW PV
Benutzeravatar
xtron99
 
Beiträge: 65
Registriert: Di 26. Jan 2016, 23:17

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Asteroid und 5 Gäste