Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon NoComment » Di 6. Dez 2016, 20:15

Sebifx hat geschrieben:
Hallo liebe Zoe Fahrer!
Mein 1.Post in diesem Forum zum Thema passend:
Ich lese hier im Forum immer von Verbräuchen von 12kWh/100km Sommer bis 17kWh/100km im Winter.
Ich fahre jetzt seit etwa 3 Wochen Zoe, also hab ich bei kalten Temperaturen begonnen, fahre immer mit Eco und Heizung auf 22 od 23 Grad und habe einen Durchschnittsverbrauch von 19,1kWh/100km.
Wie kommt ihr denn auf niedrigere Werte??? Oder stimmt bei mir etwas nicht?


Wie lange sind die Fahrstrecken?
Heizt Du vor (über das Bedienteil im Auto oder "nur" über die App oder den Schlüssel)?
Welche Art von Straße fährst Du dabei (Stadt, Autobahn, Überland)?

Ich fahre z.Bsp. ca. 130km hin und retour, 2-3x wöchentlich, und das geht sich aus. Wenn es unter 0 ist muss ich aber zumindest einen Teil einer Strecke hinterm LKW nachfahren, sonst geht sich das nicht aus, egal ob Eco oder nicht. Auto ist dabei bei der Hinstrecke aufgeheizt, retour nicht.
seit 03/2017: Hyundai Ioniq Electric
07/2016 - 02/2017: Renault Zoe Q210 Intense, Ladertausch, BMS-Update, davor 83% SoH nach nur 3.000km
seit 07/2012: VW Sharan Sky, ganz ein böser Diesel-Verbrenner, es wird der letzte Verbrenner gewesen sein
NoComment
 
Beiträge: 400
Registriert: Di 25. Jun 2013, 14:21
Wohnort: Niederösterreich

Anzeige

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Sebifx » Di 6. Dez 2016, 20:28

Hmmm ich bin gefühlt doch eher sparsam gefahren - ich habe aber ganz normale Winterreifen auf 16 Zoll Alu drauf (also keine speziellen mit geringem Rollwiderstand) und mein Reifendruck ist ganz normal auf 2,2.
Vielleicht liegts ja daran?
Meine Strecken - 1 mal von Graz heim als ich das Auto gekauft habe und dann immer 2x39km Freiland Eco 95kmh und ein Teil davon im Stadtverkehr. Na ich bin gespannt ob das noch weniger wird...
Sebifx
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 6. Dez 2016, 16:14

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Toumal » Di 6. Dez 2016, 20:38

120km sind schon etwas viel. Ich fahre ca. 110km und bei -5 grad wie heute geht das nur im Eco-modus. Ich fahre ca. 2/3 Autobahn, auch Steigungen sind dabei. Kommt aufs Hoehenprofil an.

Heute bin ich mit 10% Restladung angekommen, durchwegs ECO, ca. 50% davon mit Geizung auf 19 Grad eingestellt weil's doch ziemlich kalt ist im Moment.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1948
Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon wp-qwertz » Di 6. Dez 2016, 21:30

Sebifx hat geschrieben:
...Reifendruck ist ganz normal auf 2,2.
Vielleicht liegts ja daran?...


mach mal mind. 3bar!
werde kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 5285
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Alex1 » Di 6. Dez 2016, 21:47

Sebifx hat geschrieben:
Oder stimmt bei mir etwas nicht?
Vielleicht stimmt was mit Deinem Gefühl nicht? :lol: Siehe https://www.youtube.com/watch?v=bHR_aU1TKZ8... :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 98.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10596
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Alex1 » Di 6. Dez 2016, 22:24

Zum Eingangspost: Ja, das schaffst Du! Du hast ja eh die Möglichkeit, alle 60 km zu zapfen? Dann kannst Du ja ganz entspannt stromern.

Du hast sicher jede Menge Tips bekommen, die die Meinigen vorweg genommen haben. Trotzdem:

Eine Erkenntniss des Verpester-Spritspartrainings passt nicht zu eAutos. Die Volllasttaktik:
- Beim Verpester immer mit - fast - Vollgas beschleunigen, aber spätestens bei 2.000 Touren hoch schalten,
- Beim eAuto möglichst sanft beschleunigen, in der Ebene nur max. 10 kW (und fleißig überholen lassen...)

Der Rest passt wohl:
- Reifen auf 3 bar,
- Gewicht weg,
- Eine möglichst konstante Streckengeschwindigkeit,
- Möglichst nie bremsen.

Beim Bremsen rekuperiert die Zoe ja, aber ausrollen Lassen/Segeln ist noch besser.

Wenn´s heftig bergab geht, ist Reku natürlich besser als mit 120 km/h die Luft zu erhitzen :mrgreen:

Eins könnte im Winter noch helfen: Zoe erst pünktlich zum Feierabend vollladen - und natürlich auch vorheizen. Dann könnte die Ladung den Akku etwas vorwärmen.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 98.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10596
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Zoelibat » Di 6. Dez 2016, 23:58

Sebifx hat geschrieben:
Hallo liebe Zoe Fahrer!
Mein 1.Post in diesem Forum zum Thema passend:
Ich lese hier im Forum immer von Verbräuchen von 12kWh/100km Sommer bis 17kWh/100km im Winter.
Ich fahre jetzt seit etwa 3 Wochen Zoe, also hab ich bei kalten Temperaturen begonnen, fahre immer mit Eco und Heizung auf 22 od 23 Grad und habe einen Durchschnittsverbrauch von 19,1kWh/100km.
Wie kommt ihr denn auf niedrigere Werte??? Oder stimmt bei mir etwas nicht?

Ja, du kannst 12kWh/100 und 17kWh/100 erreichen. Man kann auch über 300km mit dem Zoe fahren, wenn man nicht über 50 fährt und nie bremst.

Geh nicht von den Werten aus, die teilweise hier ins Forum geschrieben werden. Kann dir nur von mir berichten: Ca. 14-15kWh/100 im Sommer und 18-19kWh/100 im Winter. Meist Bundesstraße/Landstraße/Ortschaften und Strecken von ca. 30km am Stück. Auch öfters Langstrecken bzw. Tagesstrecken bis 500km mit Autobahn. Und ich fahre bereits sehr gemächlich. Letztens bin ich sogar von einer alten Oma überholt worden. :o

Also versuch Strom zu sparen aber genieß auch die Fahrt mit dem Zoe.
120-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-160.html#p817052
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3692
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 23:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon bm3 » Mi 7. Dez 2016, 00:38

Zoelibat hat geschrieben:
...Letztens bin ich sogar von einer alten Oma überholt worden. :o ...


Zu Fuß oder mit dem Auto ?
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon novalek » Mi 7. Dez 2016, 08:24

Insgesamt hinterläßt solches Fahrverhalten einen armseeligen Eindruck und schiebt die E-Nutzer in die Ecke der 25kmh-Opa-Auto-Sektion - nicht ernst genommen mit Gesamturteil für Verbrennernutzer "so ein Spasti, ein E-Fahrzeug kommt nicht in meine Tüte".
Otto Normalverbraucher fährt im Morgen- Nachnittags-Autopulk und die "Wut" der ausgebremsten Lkw- und Pkw-Fahrer kann schon heftig sein. Wer allerdings nichts davon erlebt, kann sich im Flachland gen Horizont treiben lassen.
Gleiches gilt für Vorschlage hinsichtlich Reifendruck und Heizung.
Je normaler E-Fahrzeuge fahren, um so eher wird ein Jedermann an den Kauf denken wollen.
Zuletzt geändert von novalek am Mi 7. Dez 2016, 08:34, insgesamt 1-mal geändert.
novalek
 

Re: Würdet ihr es wagen? 210er Zoe für 120km im Winter?

Beitragvon Wackelstein » Mi 7. Dez 2016, 08:32

Also unsere Zoes sind im Moment nur mehr zum Heulen. Die Reichweite ist nicht schlecht, sie ist katastrophal. Mehr als 80 km kriegen wir nicht mehr. Und das ist nicht nur die Anzeige, sondern tatsächlich das Maximum was geht. Dabei fahren wir nicht einmal besonders schnell, maximum 90, selten 100km/h.

Der eine Zoe steht in der Garage bei ca. -1°C und wird über Nacht geladen und jeden Tag ca. 35km gefahren, manchmal auch etwas mehr. Übrigens wenn ich ihn in der Früh abstecke, zeigt er an, dass er nur zu 92% geladen wurde. Auch das ist sehr seltsam.

Letztens - bei ca. -3°C - hat er nach dem Laden 140km angezeigt, aber wir konnten mich Ach-und-Krach und viel Schleichen (< 80km/h) gerade 90km fahren (= 2 x 40km). D.h. auch bei längeren Strecken wird es nicht besser.

Dabei ist es jetzt noch nicht einmal "richtig" kalt. Ich frage mich, ob bei -20°C, die es hier locker geben kann, überhaupt noch 50km gehen. Keine Ahnung, was hier falsch läuft. Generell bricht die Reichweite im Winter deutlich ein. Ok. Aber so heftig, das ist neu. So macht das Fahren echt keinen Spaß mehr.

Reifendruck weiß ich nicht, muss ich mal prüfen. Aber dass der so viel ausmacht würde mich doch wundern.
Dieser Zoe ist Baujahr Oktober 2014 und hat ca. 30000km drauf.
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 513
Registriert: Do 30. Mai 2013, 13:24

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ulli-et-tom und 4 Gäste