Moon Discs - Glatte Radkappen

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon Cavaron » Mo 26. Jun 2017, 12:41

Ich hatte die Moon Discs auch mal auf der Zoe, die haben aber immer deutlich hörbar geknarzt beim langsam fahren. Bisschen als würde man auf Dosen fahren. Haben sie inzwischen die Krallenartige-Halterung durch eine mit Ring ersetzt (so wie bei normalen Radkappen), oder kratzen die Krallen immernoch das Innere der Felge auf?
Cavaron
 
Beiträge: 1549
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Anzeige

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon galileo » Mo 26. Jun 2017, 16:53

Cavaron hat geschrieben:
Ich hatte die Moon Discs auch mal auf der Zoe, die haben aber immer deutlich hörbar geknarzt beim langsam fahren. Bisschen als würde man auf Dosen fahren. Haben sie inzwischen die Krallenartige-Halterung durch eine mit Ring ersetzt (so wie bei normalen Radkappen), oder kratzen die Krallen immernoch das Innere der Felge auf?


Nein, das sind in der Tat metallische Krallen. Allerdings habe ich bei mir ein derartiges Geräusch nicht bemerkt.
galileo
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 14:34

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon Volker.Berlin » Mo 26. Jun 2017, 17:12

galileo hat geschrieben:
Entspricht also 2,5% Einsparung, erscheint mir realistisch, wenn ich die Tesla-Alu-Felgen sehe, die eher als „Luftquirl“ konstruiert sind, während die Renault-Radkappen schon recht gut sind.

Helfried hat geschrieben:
Tesla Fans erzählen viel, wenn sie in Wirklichkeit von Alkohol schwärmen. ;)

Ich denke, die Differenz ist nur zum Teil bei den Renault-Radkappen oder bei der Verblendung der Tesla-Fanboys zu suchen. Der wesentliche Unterschied zur Zoe dürfte sein, dass das Model S auch für Geschwindigkeiten jenseits von 120 km/h gemacht ist und die durchaus auch gern mal gefahren werden. Bei niedrigen Geschwindigkeiten ist die Aerodynamik zu vernachlässigen, und bei Geschwindigkeiten ab 90 km/h aufwärts hat die Bauform der Zoe so gravierende aerodynamische Nachteile, dass die Moon Disks es dann auch nicht mehr rausreißen können.

Ich habe selbst die Aero-Felgen (original von Tesla, nicht mehr erhältlich) und würde sie nicht missen wollen. Bei Geschwindigkeiten ab 140 km/h aufwärts ist der Verbrauchsunterschied deutlich spürbar, wenn auch kaum seriös zu quantifizieren, weil es einfach zu viele andere Einflüsse gibt, die man nicht konstant halten kann.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2415
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 19:13

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon galileo » Mo 26. Jun 2017, 17:36

Volker.Berlin hat geschrieben:
Ich denke, die Differenz ist nur zum Teil bei den Renault-Radkappen oder bei der Verblendung der Tesla-Fanboys zu suchen. Der wesentliche Unterschied zur Zoe dürfte sein, dass das Model S auch für Geschwindigkeiten jenseits von 120 km/h gemacht ist und die durchaus auch gern mal gefahren werden. Bei niedrigen Geschwindigkeiten ist die Aerodynamik zu vernachlässigen, und bei Geschwindigkeiten ab 90 km/h aufwärts hat die Bauform der Zoe so gravierende aerodynamische Nachteile, dass die Moon Disks es dann auch nicht mehr rausreißen können. Ich habe selbst die Aero-Felgen (original von Tesla, nicht mehr erhältlich) und würde sie nicht missen wollen. Bei Geschwindigkeiten ab 140 km/h aufwärts ist der Verbrauchsunterschied deutlich spürbar, wenn auch kaum seriös zu quantifizieren, weil es einfach zu viele andere Einflüsse gibt, die man nicht konstant halten kann.


Nach meinen Abschätzungen ist das Verhältnis Luft-/Rollwiderstand bei der ZOE bei 120km/h ca. 5,2 beim Tesla Model S aufgrund der sehr guten Aerodynamik und des hohen Gewichts nur ca. 2,4. Es ist also nicht überraschend, dass man beim Tesla ganz ordentlich auf die Tube drücken muss, bevor Verbesserungen bei der Aerodynamik greifen. Bei der ZOE lohnt sich das schon bei weitaus niedrigen Geschwindigkeiten....
galileo
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 14:34

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon felix52 » Mo 26. Jun 2017, 23:12

Mal noch zwei Bemerkungen von mir zum "Knarzen":
Der Hersteller empfielt mindestens den Mindestdruck, eher mehr Druck als nötig auf den Reifen wohl wegen des Walkens der Reifenschultern (bei Verwendung von Weisswandzierringen ein Muss).
Anderersseits ist es auch wichtig, für die Halteklammern das komplette Felgenhorn für deren Eingriff frei zu halten. Das funzt allerdings in der Praxis nicht, weil am Felgenhorn auch die Auswuchtgewichte befestigt sind. Die Klammern kann man an diesen Stellen ein wenig kürzen.
Anschliessend beim Wechsel auf z.B. die Sommerreifen (mit LM-Felgen) die Kappen so markieren, wie die entsprechenden Felgen.
Bei mir hats seit Jahren so geholfen, selbst bei Höchstgeschwindigkeit.
Ich hab sie noch Alle. :D
Grüsse
Felix52
Jeder Zweck muß den Zweck haben, etwas zu bezwecken. Bezweckt der Zweck nichts Bezwecktes, so hat der ganze Zweck keinen Zweck und ist somit zwecklos.
Benutzeravatar
felix52
 
Beiträge: 433
Registriert: So 20. Sep 2015, 00:57

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen: Praxistest

Beitragvon galileo » So 16. Jul 2017, 13:13

Liebe Foristen,
gestern unternahmen wir noch einen Praxistest mit den Moon Discs, Urlaubsfahrt von Dresden nach Stralsund, 2 Personen, ca. 70 kg Gepäck, Reifendruck 3,2atü. In Stichworten:
Dresden-Thiendorf (29km), an der dortigen kostenfreien Säule wieder ganz gefüllt, effizient und kostenlos
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Thiendorf/ENSO-Gewerbepark-Am-Fiebig-1/16049/
Dann 135 km zur Säule Kaufland Königs Wusterhausen, ca. 130km Autobahn im Windschatten hinter einem Wohnwagen (105km/h) und einem Lastwagen (85km/h :( ), mit 66km Restreichweite angekommen. An der sehr empfehlenwerten Säule
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Koenigs-Wusterhausen/Kaufland-Wiesenstrasse-7/17798/
stand schon ein i3 mit Rex. Als wir wieder gingen, stand noch ein Ioniq da, Fahrer machte gerade eine Probefahrt, war allgemein sehr angetan, aber Qualität Innenausstattung sei nicht auf dem Niveau seines Audis (-> Ioniq-Fans, hier Startmöglichkeit für Flamewar im ZOE-Forum).
Dann kurze 66km nach Bernau, zunächst an dieser Säule gescheitert
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Panketal/Kaisers-Neue-Kaerntner-Strasse-1/6649/
Säule meist zugeparkt, da nicht markiert, bei uns tat sie keinen Mucks und auch die NewMotion Hotline konnte nicht weiterhelfen.
Dafür ging's hier problemlos
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Bernau/Speed-Autodienst-Rudolf-Diesel-Strasse-4/17387/
Dann mit Pause in Pasewalk 162km nach Anklam, dort mit 41km Restreichweite angekommen - 2/3 Autobahn, erst hinter einem Tanklastzug und dann hinter einem Wohnwagen, dann Landstrasse mit 80-90km/h, meist Klima an. In Anklam bei der idyllisch gelegenen Säule
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Anklam/Kanustation-Werftstrasse-6/13218/
kostenlos gefüllt, an einem schönen Tag ein Geheimtipp. Dann noch 68km auf der sehr gut ausgebauten Bundesstrasse mit 100-110km/h nach Stralsund.
Fazit:
- Bei günstigen Bedingungen (trockene Strasse, kein Gegenwind, Windschatten auf der Autobahn) kann man ohne Stress mit der R240 Etappen von 150-170km bewältigen
- Dann kommt man selbst im ladesäulenarmen Meck-Pomm gut klar
- Mir scheint, dass die Moon Discs vielleicht doch mehr als die gemessenen 2,5% Reichweitensteigerung erbringen - kann aber auch reiner Placebo-Effekt sein ;) ...
Gruss
Karl
galileo
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 14:34

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon kingkoolkata » So 16. Jul 2017, 14:19

Das klingt doch alles sehr gut. Nur leider ist der Vorteil der besseren Aerodynamik zum großteil aufgeboben wenn fu eh im Windschatten fährst. Außschlaggebend wäre mal ein Test über 50 km bei 120kmh mit und ohne Radkappen. Wobei du ja bei deinen 15er Felgen mit Radkappen eh schon eine sehr gute Lösung drauf hattest. Ich denke wirklich ein Unterschied wird eher bei den Zoes mit 16er oder 17 Alus zu merken sein, da die großen Felgen viel mehr Verwirbelungen verursachen.

Ich warte jetzt wirklich noch auf Elia das sie mal eine Tieferlegung anbieten, das wird sicherlich den größten Verbrauchsvorteil bringen.
Renault Zoe Intens ZE 40 Zirkon Blau seit 30.6.17 bisher 18000 km gefahren.
kingkoolkata
 
Beiträge: 21
Registriert: Do 8. Jun 2017, 08:55

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon galileo » So 16. Jul 2017, 17:00

kingkoolkata hat geschrieben:
Nur leider ist der Vorteil der besseren Aerodynamik zum großteil aufgeboben wenn fu eh im Windschatten fährst.

Da hab' ich doch gleich mal das Spreadsheet angeworfen, denn das hatte ich mir noch nie genauer überlegt. Resultat ist, dass man sowohl in der 85er Variante (LKW-Windschatten) als auch in der 105er (Wohnwagen/Bus) grob gesprochen ca. 1/3 der Luftwiderstandskraft einsparen kann. In beiden Fällen dominiert aber immer noch der Luftwiderstand und ist ca. 1,5x (85km/h) bzw. 2,6x (105) größer als der Rollwiderstand.

kingkoolkata hat geschrieben:
Wobei du ja bei deinen 15er Felgen mit Radkappen eh schon eine sehr gute Lösung drauf hattest. Ich denke wirklich ein Unterschied wird eher bei den Zoes mit 16er oder 17 Alus zu merken sein, da die großen Felgen viel mehr Verwirbelungen verursachen.

das sehe ich ganz genauso, manche Alufelgen sehen aus, also ob sie auf maximalen Widerstand optimiert sind :)

kingkoolkata hat geschrieben:
Ich warte jetzt wirklich noch auf Elia das sie mal eine Tieferlegung anbieten, das wird sicherlich den größten Verbrauchsvorteil bringen.


Laut Literatur in der Tat so.
galileo
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 14:34

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen

Beitragvon Odanez » Mo 17. Jul 2017, 09:19

Der Vorteil vom Absenken des Fahrwerks beim Tesla Model S mal an konkreten Beispielen: https://www.youtube.com/watch?v=7vbiUmtfaLM
Odanez
 
Beiträge: 943
Registriert: So 5. Mär 2017, 11:14

Re: Moon Discs - Glatte Radkappen: Praxistest

Beitragvon morgenmicha » Mo 6. Nov 2017, 22:11

galileo hat geschrieben:
Liebe Foristen,
gestern unternahmen wir noch einen Praxistest mit den Moon Discs, Urlaubsfahrt von Dresden nach Stralsund, 2 Personen, ca. 70 kg Gepäck, Reifendruck 3,2atü. In Stichworten:
Dresden-Thiendorf (29km), an der dortigen kostenfreien Säule wieder ganz gefüllt, effizient und kostenlos
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Thiendorf/ENSO-Gewerbepark-Am-Fiebig-1/16049/
Dann 135 km zur Säule Kaufland Königs Wusterhausen, ca. 130km Autobahn im Windschatten hinter einem Wohnwagen (105km/h) und einem Lastwagen (85km/h :( ), mit 66km Restreichweite angekommen. An der sehr empfehlenwerten Säule
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Koenigs-Wusterhausen/Kaufland-Wiesenstrasse-7/17798/
stand schon ein i3 mit Rex. Als wir wieder gingen, stand noch ein Ioniq da, Fahrer machte gerade eine Probefahrt, war allgemein sehr angetan, aber Qualität Innenausstattung sei nicht auf dem Niveau seines Audis (-> Ioniq-Fans, hier Startmöglichkeit für Flamewar im ZOE-Forum).
Dann kurze 66km nach Bernau, zunächst an dieser Säule gescheitert
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Panketal/Kaisers-Neue-Kaerntner-Strasse-1/6649/
Säule meist zugeparkt, da nicht markiert, bei uns tat sie keinen Mucks und auch die NewMotion Hotline konnte nicht weiterhelfen.
Dafür ging's hier problemlos
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Bernau/Speed-Autodienst-Rudolf-Diesel-Strasse-4/17387/
Dann mit Pause in Pasewalk 162km nach Anklam, dort mit 41km Restreichweite angekommen - 2/3 Autobahn, erst hinter einem Tanklastzug und dann hinter einem Wohnwagen, dann Landstrasse mit 80-90km/h, meist Klima an. In Anklam bei der idyllisch gelegenen Säule
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Anklam/Kanustation-Werftstrasse-6/13218/
kostenlos gefüllt, an einem schönen Tag ein Geheimtipp. Dann noch 68km auf der sehr gut ausgebauten Bundesstrasse mit 100-110km/h nach Stralsund.
Fazit:
- Bei günstigen Bedingungen (trockene Strasse, kein Gegenwind, Windschatten auf der Autobahn) kann man ohne Stress mit der R240 Etappen von 150-170km bewältigen
- Dann kommt man selbst im ladesäulenarmen Meck-Pomm gut klar
- Mir scheint, dass die Moon Discs vielleicht doch mehr als die gemessenen 2,5% Reichweitensteigerung erbringen - kann aber auch reiner Placebo-Effekt sein ;) ...
Gruss
Karl


Wow, wie schafft ihr mit eurer r240 solche Traumwerte? Wir haben von cottbus nach Usedom keine längeren Etappen als 130 km geschafft. Bzw nicht getraut. Haben dann mit laden fast 10h gebraucht. Alles Landstraße. Von cottbus nach Gießen und zurück über die Autobahn bei 106 km/h begrenzt und nur wenige schnellere Überholmanöver wären Max 110-130 km möglich gewesen laut zurückgelegter Strecke und angezeigter RRW.

Gruß aus der Lausitz
Micha
ZOE R240 neptungrau, BJ 3/16, NLK, go-e Charger m. Adapterset
morgenmicha
 
Beiträge: 114
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 11:48
Wohnort: Cottbus

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste