In die Falle getappt

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: In die Falle getappt

Beitragvon TobsCA! » Sa 23. Sep 2017, 06:40

Zoe ohne E ... fände ich auch gut :)

Ich würde mich freuen wenn es einen weg aus dem Mietvertrag gibt ohne unsummen auszugeben.

MfG
Twizy Sport Black 06/15 - 03/17 20961km
Q210 Zen in Perlmutt seit 03/17 aktuell 67 000km, 12 000 von mir
SXT Light Eco seit 05/17
Benutzeravatar
TobsCA!
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 25. Jun 2015, 20:22
Wohnort: Leonberg

Anzeige

Re: In die Falle getappt

Beitragvon RasiK22 » Mi 22. Nov 2017, 22:34

Mich schockiert dieser Bericht.
Aber, muß in eine ZOE unbedingt ein Akku von Renault wieder rein? Nun es gibt doch mehrere Hersteller von Elektroautos und Akkus, abseits der großen Marken. Auch aus 18650 Zellen gibt es schon gute Ergebnisse und Leute http://ebikeundso.de/ oder https://www.youtube.com/channel/UCcMfCkN1juSa49DJFYltOTw die dir so etwas viel billiger als original bauen könnten. Zweitere haben z.B. als Test einen alten 5er BMW elektrifiziert und sind damit mehr als 1000 Miles am Stück gefahren und das alles mit gebrauchten18650 Zellen aus alten Laptop Akkus!
Proffesioneller nenne ich dir alls Österreicher dir da mal die Fa. Kreisel Electric http://www.kreiselelectric.com, die ja ein jedem ein Begriff sein sollte. Die könne doch eventuell etwas passendes bauen. Die haben übrigens auch mit einem Renault Flurence ZE begonnen, da dem Firmengründer die Akkuleistung dieser Karre seinerzeit zu gering war. Heute fährt mit deren Akkus Arnies Hummer damit elektrisch...
BTW: Warum gibts eigendlich nicht schon einen Markt für Nachbau Akkus Wer kauft heute noch beim Handy einen original Akku? Könnte es bei e-Autos nicht einmal ebenso sein?
Merke "Geht nicht, gibt es nicht"! :klugs:
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: Wien, Riemenschneidergasse

Re: In die Falle getappt

Beitragvon bm3 » Mi 22. Nov 2017, 23:42

Weil jeder Auto- Akku heute seine Hersteller-eigene Canbus-Sprache spricht und ohne die richtige Sprache des Akkus das Auto keinen Meter weit fährt . Das dann erstmal zu analysieren, zu übersetzen und hardware- und softwaremäßig gut ans jeweilige E-Auto anzupassen ist eine Herausforderung mit jeder Menge an Mannstunden .
Beim Renault-Twizy hat man es wohl zwischenzeitlich dank vieler Mannstunden und ausreichender Anzahl an Experten von privater Seite her mal im Team geschafft. Von anderen Fahrzeugen ist bisher wenig dazu bekannt geworden.

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7208
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: In die Falle getappt

Beitragvon Blue shadow » Do 23. Nov 2017, 09:21

Mann kann ja froh sein, daß die einzel zellen noch nicht verwanzt sind...

Nur wenn das spezifische verhalten der zellen ausgewertet würde, dann könnte das Hersteller BMS fremdlinge erkennen...noch zukunftsmusik.

Hört mir mit kreisel auf....zeigen dauernd was geht...zb allrad yeti....und keiner kanns kaufen....Sie WOLLEN nicht mit endkunden geldverdienen!
ExKonsul leaf blau winterpack ca 39000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 60 kwh in 24 monaten....waiting for ewölfchen
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 5084
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 10:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: In die Falle getappt

Beitragvon RasiK22 » Do 23. Nov 2017, 20:54

bm3 hat geschrieben:
Weil jeder Auto- Akku heute seine Hersteller-eigene Canbus-Sprache spricht und ohne die richtige Sprache des Akkus das Auto keinen Meter weit fährt . Das dann erstmal zu analysieren, zu übersetzen und hardware- und softwaremäßig gut ans jeweilige E-Auto anzupassen ist eine Herausforderung mit jeder Menge an Mannstunden .
Beim Renault-Twizy hat man es wohl zwischenzeitlich dank vieler Mannstunden und ausreichender Anzahl an Experten von privater Seite her mal im Team geschafft. Von anderen Fahrzeugen ist bisher wenig dazu bekannt geworden.

VG:

Klaus

Hm das klingt irgendwie einleuchtend, aber alles im Leben wird kopiert, ich denke so auch irgendwann e-Auto Akkus und deren SW.
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: Wien, Riemenschneidergasse

Re: In die Falle getappt

Beitragvon RasiK22 » Do 23. Nov 2017, 20:58

Blue shadow hat geschrieben:
Mann kann ja froh sein, daß die einzel zellen noch nicht verwanzt sind...

Nur wenn das spezifische verhalten der zellen ausgewertet würde, dann könnte das Hersteller BMS fremdlinge erkennen...noch zukunftsmusik.

Hört mir mit kreisel auf....zeigen dauernd was geht...zb allrad yeti....und keiner kanns kaufen....Sie WOLLEN nicht mit endkunden geldverdienen!

Ich will absolut nicht neunmal Klug sein, aber ich höre von Kreisel Electrics anderes und nur Gutes. Genau so wie die Jungs von Tesla sind die eben Vorreiter einer neuen Technologie und nicht unbedingt darauf aus Massenanbieter für Akkus zu sein. Ich denke irgenwann zahlt sich das dann für uns alle aus.
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: Wien, Riemenschneidergasse

Re: In die Falle getaappt

Beitragvon mr-saxe » So 26. Nov 2017, 00:21

Hallo,

Nur um eins ganz klar zustellen in der OM 32/15 steht der Umgang mit verunfallten Elektrofahrzeuge.
In dieser Anweisung steht zum Beispiel welche Test der ZE Service durchzuführen hat, dazu gibts diverse Logikpläne die abgearbeitet werden müssen. ( Fehlerauslese, Ladetest, Meldung RCI Bank). Daraus folgt die Beurteilung der Antreibsbatterie und ob evtl. die zum genauen Kontrolle ins Batterie Werk Flins gesendet werden muss.

Daraus ergibt sich nun mehre Möglichkeiten
1) Batterie in Ordnung ist und Fahrzeugunfallschaden leicht zu instandzusetzen -> Fahrzeug wird weiter benutzt, Mietvertrag wird nicht geändert

2) Batterie muss ins Werk zur Überprüfung und Fahrzeug wird instandbesetzt um es weiter zu fahren -> Fahrzeug wird instandbesetzt und bekommt eine andere Antriebsbatterie durch RCI Bank zugeteilt, Mietvertrag wird nicht geändert

3) Batterie muss ins Werk zur Überprüfung und Fahrzeug ist Totalschaden und Eigentümer will Fahrzeug nicht wieder aufbauen lassen und Fahrzeug verkaufen, Mietvertrag wird beendet ->
a) neuer Eigentümer des verunfallt Zoe will Batteriemietvertrag abschließen und bekommt eine neue Antreibsbatterie zugeteilt,
b) neuer Eigentümer will keine Batterie, da bekommt diese eine Verzichtserklärung und Fahrzeug bekommt keine Batterie mehr

Zählt auf für Fahrzeuge mit Kauf-Batterie

Warum ein Fahrzeug keine Batterie mehr bekommt, wenn diese an Renault zurück gegeben wurde ist hier schon alles geschrieben (Haftung für Schäden)

Ein Renault Händler kann keine Antriebsbatterie bestellen wie normale Ersatzteile ( Bremsscheiben, Ölfilter), die Zuteilung erfolgt immer über die RCI Bank.

Bei einen Haftpflichtschaden zahlt die Kosten für Überprüfung und Austausch der Batterie die generische Versicherung,sonst eigene Kaskoversicherung ( wenn Batterie mit im Vertrag versichert ist) Noch einen Hinweis für den KfzGutachter diese Kosten müssen mit ins Gutachten.
mr-saxe
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 23:05

Re: In die Falle getappt

Beitragvon mr-saxe » So 26. Nov 2017, 00:28

Und zum Thema Mietbatterie raus und beim Fremdbatterie einbauen.

Dies ist alles möglich aber Fahrzeug verliert Allgemeine Betriebszulassung, die nur durch eine Einzelabnahme wider erlangt werden kann (hohe Kosten)

Ist bei Verbrennerfahrzeuge genauso wenn Antriebseinheit getauscht würde z.B. durch mehr Hubraum
mr-saxe
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 23:05

Re: In die Falle getappt

Beitragvon mr-saxe » So 26. Nov 2017, 00:36

Blue shadow hat geschrieben:
Mann kann ja froh sein, daß die einzel zellen noch nicht verwanzt sind...

Nur wenn das spezifische verhalten der zellen ausgewertet würde, dann könnte das Hersteller BMS fremdlinge erkennen...noch zukunftsmusik.


Mittelwelle wird der Zustand der Batterie ( SoH) auch von Fahrzeug an Renault gesendet. Wenn Renault Händler im Renault Intranet (ICM) eine Fahrzeugabfrage macht wird dieser angezeigt.
mr-saxe
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 23:05

Re: In die Falle getappt

Beitragvon RasiK22 » So 26. Nov 2017, 10:42

mr-saxe hat geschrieben:
Und zum Thema Mietbatterie raus und beim Fremdbatterie einbauen.

Dies ist alles möglich aber Fahrzeug verliert Allgemeine Betriebszulassung, die nur durch eine Einzelabnahme wider erlangt werden kann (hohe Kosten)

Ist bei Verbrennerfahrzeuge genauso wenn Antriebseinheit getauscht würde z.B. durch mehr Hubraum

Vielen Dank für deinen inforeichen Input. Also Einbau eines Fremdakku möglich aber teuer, verstehe ich das richtig.
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: Wien, Riemenschneidergasse

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste