Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon midimal » Mi 17. Okt 2012, 10:59

Habt Ihr auch diese Angst? Wobei ich glaube es gibt in DE mehr als eine Milliarde mehr Steckdosen als Tankstellen :lol: :lol: :lol: Für mich reine Panikmache! Für die USA Entfernungen ist ein E-Auto wohl nicht soweit. Für Europa sehe ich da keine Problem mit 160KM Reichweite (und Schnellladung)
-----------------------------
Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffenZu teuer und nicht verbraucherfreundlich: Die von Politik und Industrie gefeierten Elektro-Mobile sind bisher ein Flop. Im Stau, bei Hitze und Kälte, bekommen Autofahrer zuweilen Panikanfälle. Von Jens Meiners Da stand er nun, der Nissan Leaf, "World Car of the Year", das beste Auto des Jahres, und konnte nicht bewegt werden. "Du wirst liegen bleiben", hatte der freundliche Mitarbeiter des amerikanischen Fachmagazins "Car and Driver", Mitveranstalter der renommierten Autowahl, gewarnt. "Du wirst es morgen nicht rechtzeitig ins Büro schaffen, weil die Zeit zum Aufladen nicht reicht." Also Finger weg vom preisgekrönten Testwagen mit Elektroantrieb. Dabei wären es nur wenige Kilometer gewesen von Ann Arbor nach Southfield bei Detroit im US-Staat Michigan.

Den Rest findet Ihr hier:
http://www.welt.de/motor/article1097861 ... affen.html
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6314
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon bernd71 » Mi 17. Okt 2012, 11:41

Na ja, "Welt" halt. Es scheint momentan ein ähnlicher Propagandafeldzug zu laufen wie gegen regenerative Energien.

Neulich wurde bei uns im Norden ein neues Parkhaus eingeweiht. Der Umweltminister hat sich nicht nehmen lassen mit einem Elektroauto als erster reinzufahren. Ladesäulen sucht man aber vergebens. Warum wird so etwas noch genehmigt. Meiner Meinung nach ist das ein Zeichen das man es nicht ernst meinte als man Elektroautos fördern wollte. Oder außer planlos Geld ausschütten fällt unserer Politik nichts anderes ein. Beides unschön.
bernd71
 
Beiträge: 564
Registriert: Do 6. Sep 2012, 23:26

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon BuzzingDanZei » Mi 17. Okt 2012, 11:42

Bullshit, echt. Diese negative Presse mit unqualifizierten Aussagen, ja manchmal sogar Lügen, geht mir gewaltig auf den Sack!

Eine Verordnung für neue Parkhäuser, dass diese Elektroladeplätze anbieten müssen, ist eine super Idee!!!!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2627
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon green_Phil » Mi 17. Okt 2012, 11:55

Gott, wer hat denn diesen Artikel geschrieben? Anonym hier, unbehauptete Thesen da, "angeblich" dort. Bestätigt ist fast nichts, Quellenangaben sind nicht vorhanden oder wischi-waschi. Thesen werden nicht bewiesen sondern basieren auf und klingen sogar nach - Hörensagen. Ganz ehrlich, dieser Artikel ist
1. von einem mieserablen Journalist geschrieben
2. wohl von der Öllobby oder einem deutschen Autokonzern finanziert
3. einseitig, oberflächlich und definitiv nicht unabhängig (im Sinne von unvoreingenommen, neutral, nicht fremdfinanziert).
Ganz gruseliges Theater! Könnte das bitte mal jemand verbieten?

Wenn ich nur Vollpfosten befrage und Leute die im eigenen Interesse Halbwahrheiten erzählen, dann kann ich nahezu jedes Thema in einen überzeugend klingenden Artikel zusammenfassen. Oh, hat vielleicht eine Zeitung oder Rundfunkhaus Interesse an mir? :geek:

Und nun zur Eingangsfrage: Ja, ich habe ein bisschen Grusel im Bauch, aber ich bin mir der Situation bewusst und werde nicht unvorbereitet größere Strecken antreten. So werde ich die hemmungslos die örtliche Nummer der Polizei wählen und Verbrenner von Elektrosäulen abschleppen lassen, selbst wenn mein Auto randvoll mit Elektronen ist. (Das sollten wir alle konsequent machen! - auch mit Feuerwehrautos!!) Ich werde, wenn der ZOE denn mal da ist, ein paar Tage Urlaub nehmen und längere Strecken fahren, viele Ladesäulen probieren und testen. Dann, bin ich mir sicher, bin ich bereit für den elektrischen Alltag.

Und nein, ich bin kein blinder Visionär, ich sehe das ganze durchaus von beiden Seiten. Aber meine persönliche Entscheidung ist gefallen - zu Gunsten der Elektromobilität.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
Wohnort: Roding

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon Robert » Mi 17. Okt 2012, 14:27

Etwas Genugtuung kann ich euch verschaffen und als Polizist zumindest in Graz die Emobilparkplätze von Stinkern freihalten. ;)
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4434
Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon Oeko-Tom » Mi 17. Okt 2012, 14:46

Also diese Angst habe ich ganz sicher nicht!
Bei meinen täglich anfallenden Strecken zwischen 30 und 100 km sicher auch unbegründent.
Und wenns einmal schnell gehen muß beim Laden des ZOE ist das zu Hause an der geplanten 32A Steckdose auch kein Problem.
Weitere Strecken werden mit genug Reserve geplant. Und mit dem Bettermann-Kabel und 25 m 5-poliger Verlängerung im Kofferraum wird in Notfällen sicher eine Starkstromsteckdose aufzutreiben sein.

Und jene die glauben, dass Erdöl auch noch in 150 Jahren sprudelt sollen weiter träumen! Aber ich möchte dabei kein Jammern wegen der Diesel- und Bezinpreise hören! :twisted:

Der Weg in die Unabhängigkeit von fossilen Treibstoffen führt über die E-Mobilität.

Gruß Öko-Tom
ZOE INTENS bis 07/2017 ZOE BOSE seit 07/2017 + Tesla X seit 09/2016
Benutzeravatar
Oeko-Tom
 
Beiträge: 604
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:39
Wohnort: Scheifling, Österreich

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon evolk » Mi 17. Okt 2012, 15:34

Bettermann-Kabel


Was ist denn das für ein Kabel? Was kann das, wo kriegt man das?

Folgendes würde mich ja auch mal interessieren:

Den Zoe kann man ja mit dem Notladekabel (gleich wie bei Fluence, Leaf…) an jeder Schukosteckdose mit 230 V aufladen, dauert halt lange, da ja nur 10 Ah drüber gehen.
Idealerweise ist es mit einer Heimladestation, die dann 16 Ah bereit stellt.

Wie ist das bei einer 400 V-Steckdose. Kann ich da im Prinzip auch den Zoe einfach anschließen oder geht das hierbei definitiv nur mit einer Heimladestation für Starkstrom?

Oder gibt es ein Notladekabel für Starkstrom - oder kann ich 400 Volt mit einem einfachen CEE Baustellenkabel direkt anschließen? Oder gibt es eine mobile Heimladestation für 400 Volt...?

Würde mich schon sehr interessieren, da ich nämlich demnächst vom Elektriker die Starkstromleitung durch den Garten verlegen lassen will. Danke für eure Tipps. :D

evolk - nun die 4. Woche mit dem Leaf unterwegs… perfekt unter 100 km Strecken - drüber wird’s mühsam, da Schnellladen nur mit Chademo geht und davon gibt’s grad mal eine Hand voll in Österreich. Da ist das Konzept von Renault weitaus besser und zukünftsträchtiger - mit Chamäleon und so… :idea:
Benutzeravatar
evolk
 
Beiträge: 941
Registriert: Sa 23. Jun 2012, 04:18
Wohnort: Mondsee, Österreich

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon Jogi » Mi 17. Okt 2012, 15:49

Hallo Volker.

evolk hat geschrieben:
Bettermann-Kabel


Was ist denn das für ein Kabel? Was kann das, wo kriegt man das?

Ich hab' schon Eins (einphasig). Wenn ich dann mal ein paar Erfahrungen damit gemacht habe, werde ich berichten.

Wie ist das bei einer 400 V-Steckdose. Kann ich da im Prinzip auch den Zoe einfach anschließen oder geht das hierbei definitiv nur mit einer Heimladestation für Starkstrom?

Oder gibt es ein Notladekabel für Starkstrom - oder kann ich 400 Volt mit einem einfachen CEE Baustellenkabel direkt anschließen?

Mit handelsüblichen Adaptern kannst du auch das Notladekabel an die Drehstromsteckdose anschließen, runteradaptieren geht immer.

Oder gibt es eine mobile Heimladestation für 400 Volt...?

Das wäre dann das dreiphasige Bettermann-Kabel oder eine Eigenbaulösung mit zweckentfremdeter Wallbox.

Würde mich schon sehr interessieren, da ich nämlich demnächst vom Elektriker die Starkstromleitung durch den Garten verlegen lassen will.

Wenn du für den ZOE gerüstet sein willst, lass 5x10mm² verlegen.


Gruß Jogi
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3426
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon harleyblau1 » Mi 17. Okt 2012, 16:09

Oh mann, was für gequirlte Sch... !!! So einen Kack hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

Und die Kommentare der "intelligenten" Kundschaft ist auch zum k-..... :evil:

Hab die "Welt"-App sofort von meinem Handy 'runtergeschmissen.

Aber stimmt: Ich beobachte auch in letzter Zeit gehäufte Anti-E-Mobilitätskommentare in der Öffentlichkeit.

Mir fehlen gerade ein wenig die Worte, um meiner Wut ein wenig Ausdruck zu verhelfen....

Es passt natürlich wieder alles ins Gesamtbild, wieder verstärkt in die Ölindustrie zu investieren; es wird wieder mehr gefördert, deshalb müssen wir uns ja keine sorgen mehr machen.

Leider glauben noch viel zu viele diesen Schwachsinn :x
Dirk
BMW i3 protonic blue3ird + Loft&darkoak, Soft: neu: I001-18-03-530; I001-16-07-506, Max.Kapa 29,58 kWh, RWE Wallbox Smart Typ2 22kW
Benutzeravatar
harleyblau1
 
Beiträge: 681
Registriert: Di 1. Mai 2012, 14:51
Wohnort: 53560 - RLP

Re: Der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen

Beitragvon EVplus » Mi 17. Okt 2012, 16:41

harleyblau1 hat geschrieben:
Leider glauben noch viel zu viele diesen Schwachsinn...


Na ja, so "schwachsinnig" sehe ich den Artikel nicht.

Ich bin selbst schon mit einem reinen E-Fahrzeug "hängengeblieben". Kann natürlich sein, daß ich unter Oligophrenie, einhergehend mit progressiver Imbezilität erkrankt bin, oder einfach unfähig.

Ich finde man sollte die Artikel nicht zu sehr unter rosaroten Brille des enthusiastischen Elektromobilisten bewerten.
Auch hier ist ein Stück Wahrheit daran. Bei meinem ca. 1 1/2 jährigen Erfahrungen mit doppeltem Sprungtuch ( Prius Plug-in ) musste ich leider oft genug feststellen, daß mit einem "reinen" E-Fahrzeug meine durchgeführten Farten nicht möglich gewesen wären.
Das Chamäleon Ladesystem würde die Situation zwar etwas entspannen, da es bereits einige 32A / 3P Ladestellen gibt, aber entspannt wären Fahrten ausserhalb des Bereichs mit "local knowledge / Ortskenntnis " nicht.

Ich persönlich tendiere aufgrund der schon vielen praktisch gemachten Erfahrungen derzeit durchaus zu Plug-in, Range-extender Lösungen, von welchen es leider bisher nicht viele gibt. Das mag in ein paar Jahren anders aussehen, aber heute ist das leider noch so.
Ohne " range extender - Plug-in" wäre ich nicht in der Lage gewesen über die ganzen Ladesäulen in DE / DK / FR / ES zu berichten. Plant doch mal konkret unter Zuhilfenahme des lemnet eine Fahrt von Düsseldorf / Flughafen nach Basel.
Klärt zudem auch ab, ob die gefundenen Ladesäulen auch wirklich in Betrieb sind. Kalkuliert realistische Reichweiten ( auch z.B. Stau auf dem Kölner Ring oder an den Baustellen bei Karlsruhe ) Ihr werdet wahrscheinlich feststellen, daß "der Horror, es nicht bis zur Steckdose zu schaffen" durchaus besteht.
Wenn Ihr immer noch meint, das wäre an den Haaren herbeigezogen, mietet euch bei Europcar in Düsseldorf einen Peugeot ION und begebt euch auf die Reise....

Viele Grüsse EVplus
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1956
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast