ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon Isomeer » Fr 1. Sep 2017, 10:11

Die ganze Rechnerei habe ich auch lange durch und sie hatte mir den Spaß doch ziemlich verhagelt.
Wobei ich es fast schon verzichtbar finde, Kleinkram wie Sprit-/Stromkosten gegenüberzustellen. Der Horror und das Risiko steckt für mich im möglichen Wertverlust aktueller BEVs in den nächsten Jahren.

Daher mal als Querinformation für die, für deren Fahrprofil es passt und die es noch nicht wissen:
Der Smart ED ist im Leasing unschlagbar günstig. 149€/Monat bei 48Monate/40.000km inklusiv Batterie. Andersrum: Für gut 7000€ zzgl. üblicher Zusatzkosten kann man 4 Jahre risikofrei und kalkulierbar BEV fahren. Klaro, Schnarchlader und Reichweitenthema inklusiv ;)
Bei mir passt es aber, von daher wird es ein Smart und keine Zoe (oder I3/Ioniq, die auch zur Diskussion standen).
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: Irgendwas zwischen 64er Kona/Niro, Leaf E-Plus, M3/MY oder Byton M-Byte.
Isomeer
 
Beiträge: 1317
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: Datteln / NRW

Anzeige

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon eDEVIL » Fr 1. Sep 2017, 10:55

Und wieviel kostetd er smart bei 30000 km/a , die jahr hier im Beispiel nötig sind.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon Isomeer » Fr 1. Sep 2017, 11:11

eDEVIL hat geschrieben:
Und wieviel kostet der smart bei 30000 km/a , die jahr hier im Beispiel nötig sind.

Über die vier Jahre dann 2570€ mehr. Hängt natürlich auch immer von der Ausstattung ab. Dann wären es insgesamt rund 9600€ Leasingkosten über 4 Jahre.
Zum selber rechnen: 0,15% vom Kaufpreis /1000km zzgl. MwSt. als "Nachzahlung" bei Überschreitung.
Ob das günstiger wird, wenn man gleich auf 30tkm p.a. geht - keine Ahnung.

Ich hoffe, ich habe richtig gerechnet :?
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: Irgendwas zwischen 64er Kona/Niro, Leaf E-Plus, M3/MY oder Byton M-Byte.
Isomeer
 
Beiträge: 1317
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: Datteln / NRW

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon EVduck » Fr 1. Sep 2017, 11:16

Isomeer hat geschrieben:
Der Horror und das Risiko steckt für mich im möglichen Wertverlust aktueller BEVs in den nächsten Jahren.

Ich hab damals (Januar 2014) 15500,- für die Zoe Intens bezahlt, gebraucht 6 Monate alt, 6.000km gelaufen. Derzeit hat sie 101000km gelaufen, auf Mobile gibt es eine vergleichbare, die für 9990,- zu haben ist. So groß ist der Horror also nicht.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1861
Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon Isomeer » Fr 1. Sep 2017, 11:19

EVduck hat geschrieben:
Ich hab damals (Januar 2014) 15500,- für die Zoe Intens bezahlt, gebraucht 6 Monate alt, 6.000km gelaufen. Derzeit hat sie 101000km gelaufen, auf Mobile gibt es eine vergleichbare, die für 9990,- zu haben ist. So groß ist der Horror also nicht.

Wenn man die Tesla-Preise sieht, geht das in die gleiche Richtung. Insofern kann das schon sein. Wobei Mobile-Angebotspreise als benchmark zu nehmen ist heikel. Die Wahrheit sieht oft ganz anders aus und kann von vielen Faktoren schnell beeinflusst werden. Siehe Diesel-Preise ;)
Und mit einem neuwertigen Gebrauchtkauf hast Du ja finanziell schon mal sehr klug gehandelt ;)
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: Irgendwas zwischen 64er Kona/Niro, Leaf E-Plus, M3/MY oder Byton M-Byte.
Isomeer
 
Beiträge: 1317
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: Datteln / NRW

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon HeinHH » Fr 1. Sep 2017, 12:24

Spider hat geschrieben:
Es rechnet sich auch bei Überland Fahrten.
Ich fahr 30km auf die Arbeit und lade dann dort mit PV-Strom kosten los.
Mein Audi hat gute 12l/100km verbraucht, jetzt hab ich 15kWh/100km.
Die Ersparnis ist enorm.

Klar, wenn alles kostenlos ist spart man. Das ist keine wirklich neue Erkenntnis. Ich habe den TO so verstanden, dass er diesen Luxus - wie im Übrigen viele andere Menschen - nicht hat. Für Deinen Sprung von einem RS6 auf einen Zoe mit kostenloser Lademöglichkeit mag es passen. Aus meiner Sicht eher ein Sonderfall.

Bye Thomas
Benutzeravatar
HeinHH
 
Beiträge: 543
Registriert: Di 14. Feb 2017, 11:48
Wohnort: Hamburg

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon Volt » Fr 1. Sep 2017, 12:52

abschreibung (Restwert) nicht vergessen.

einen 10 jahe alten polo, I10 oder Dacia wird man immer noch los.
einen zoe mit 10 jahren und der km-Leistung bei Batteriemiete wohl eher nicht.

der verbrenner wird derzeit eindeutig preiswerter sein.

Spider hat geschrieben:
Es rechnet sich auch bei Überland Fahrten.
Ich fahr 30km auf die Arbeit und lade dann dort mit PV-Strom kosten los.
....

Naja, rechnen auf kosten anderer geht immer.

Wenn man es will und sich leisten kann, dann machen,
sonst halt nicht.

Stefan
Zum berechnen der Ladekosten an öffentlichen Ladesäulen ist eine Excel Tabelle sinnig.
Flatrates können keine Lösung sein, sind für viele aber Interessant.
Anstelle zu Hause zu laden werden dann die Ladesäulen verwendet,
das erscheint mir falsch.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 501
Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon tyman » Fr 1. Sep 2017, 12:58

Folks,
sind wir doch ehrlich. Ein neuer Zoe wird sich einfach in dem vom Fredersteller vorgestelltem Szenario nicht günstiger fahren als der zum Vergleich herangezogene Polo.
Ich meine, dass Du in Deiner Berechnung keinen Fehler gemacht hast und die Annahmen in sich schlüssig und korrekt sind.
Der Zoe ist damit teurer. Fakt.
Nun zum aber...
- Umweltgedanken?
- Fahrvergnügen?
- Zukunftsaussichten eines Diesels? Und damit Verkaufschancen?
- Vorbildfunktion als Vater? OK, wohl ein bisschen weit hergeholt...
Ich habe 2013 den Zoe gekauft, obwohl dieser teurer war (Anschaffung und Betrieb). Nämlich genau aus obigen Gründen.
Nochmals: Wenn Du nicht einen Großteil Deiner Ladungen kostenlos erhälst und wenn Du nicht noch mehr Kilometer pro Jahr fährst, dann - tough luck - bleibt der Zoe teurer.
Also meiner Meinung nach kannst Du jetzt entweder aufhören mit dem Schönrechnen oder einfach mal Dein Herz und/ oder Deine Familie fragen. Meine Kinder und ich lieben das elektrische Fahren. Und ja, dann ist es eben etwas teurer. War und ist es mir wehrt.
Gruß und eine gute Entscheidung wünsche ich
Olaf
EMCO Novi Elektroroller - Speedy
Zoe Intens Black - Bagheera (12/2013-09/2017)
Hyundai Ioniq Aurora Silber - STORNIERT
B250E Electric Art - Migaloo (ab 09/2017)
29x 300wP = 8,7kWp mit LG Chem Resu 10 im Keller und 43kW Wallbox Wallb-e in der Garage
Benutzeravatar
tyman
 
Beiträge: 325
Registriert: Do 29. Aug 2013, 20:07
Wohnort: Pinneberg

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon novalek » Fr 1. Sep 2017, 13:12

So macht das der kluge Rechner schon - was bringt mir E-Mobilität, außer Zusatzaufwand wegen der Akkuaufladung und der LangstreckenProblematik.
Außer den Versicherungskosten (Vorschrift Vollkasko) des ZOE - meine mit 30% sind weitaus höher - stimmt's doch.
Vernünftig ist auch, die Heimladung - wie lange das Kostenlos-Modell noch hält - wer weiß. Bezahlladungen sind ohnehin teurer.
Ansich ist das nur ein Schnappschuß.
Weiter gedacht - Ersatz eines Kauf-Akkus nach 100.000km bzw. unter 70%SoH im Vergleich mit der Variante Miet-Akku.
Per Daumen, ein Kaufakku mit Montage 9000.- Euro, im Beispiel wäre der nach 4 Jahren fällig, also nach 5700 Euro Mietzahlungen.

Nebenargumentation:
- die kostenlose PV-Ladung ist eben installationsmäßig nicht kostenlos und wetterabhängig.
- die regelmäßig anzufahrende kostenfreie Ladesäule, außer am Arbeitsplatz, kostet Zeit und Aufwand (z.B. Anreise mit U-Bahn).
- teuer als andere Kfz: man geht ins KaDeWe auch nicht um Geld zu sparen, sondern wegen anderer Lebenseinstellungen.
novalek
 

Re: ZOE schön gerechnet? Würde ich ja gerne…

Beitragvon Priusfahrer » Fr 1. Sep 2017, 13:29

novalek hat geschrieben:
Per Daumen, ein Kaufakku mit Montage 9000.- Euro, im Beispiel wäre der nach 4 Jahren fällig, also nach 5700 Euro Mietzahlungen.


Warum willst Du den Akku nach 4 Jahren tauschen? Vielleicht nach 14 Jahren, wenn überhaupt.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Benutzeravatar
Priusfahrer
 
Beiträge: 1654
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste