Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon TomTomZoe » Fr 31. Mär 2017, 11:14

quasimodo hat geschrieben:
Je nach Standort kommt hierfür wahlweise eine Pendelstrecke von 65km pro Weg oder aber von 95km pro Weg in Betracht.

@quasimodi
Willkommen im Forum!

65km einfach (130km hin und zurück) ist auf alle Fälle mit der neuen Zoe machbar.
Ich habe vergleichweise einen der früheren Zoes mit dem kleineren 22kWh Akku, fahre einfache Pendelstrecke 83km (hin und zurück 166km) mit überwiegendem Autobahnanteil (110km/h) und bin auch in diesem tiefsten Winter immer am Ziel ohne Nachladen angekommen. Nachdem der neue Zoe einen fast doppelt so großen Akku hat, könnte ich mit diesem dann ohne Nachladen nicht nur hin sondern auch noch zurück fahren. Das geht bei Deiner ersten, etwas kürzeren Streckenvariante dann auch.
Deine zweite Variante (95km einfach, 190km doppelt) funktioniert auch im Frühjar, Sommer und Herbst. Für den tiefsten Winter meine ich müßte man mal genau nachrechnen.

@Offtopic:
Kann es sein, daß die EMobiliät gerade richtig zum Sprießen anfängt? :D Liegt vielleicht auch an den momentanen sommerlichen Temperaturen ;). Jedenfalls gewinnt man hier im Forum diesen Eindruck, viele neue an EMobilität interessierte Fahrer. Find ich toll, weiter so! 8-) :D
Gut eingefahrene Zoe Q210 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853).
Seit 08/2016 schon 44t ekm (Diesel 07/2017 verkauft).
Ab 01/2018 AMP+-ERA-e 8-)
Bild (ab Ladeanschluß), laut BC 14,8-16,9kWh/100km (Sommer-Winter)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 1193
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Anzeige

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon Alex1 » Fr 31. Mär 2017, 11:31

ElektroAutoPionier hat geschrieben:
Wenn wir auf der Bundestraße fahren und wollen z. Bsp nach Warburg, dann fahren wir ständig bergrauf. Da nützt es nichts, wenn ich mit der Batteriekapazität nicht ankomme, dass es nacher wieder bergrunter geht.
Genau 8-) Deswegen steht ja auch im GE-Routenplaner der Wert "höchster Punkt der Strecke" oder so.

Zoe 1114 (member3904.html) hat da eine schöne Tabelle entwickelt, die Du als Vorplanung oder Vergleich nutzen kannst.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8071
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon ElektroAutoPionier » Fr 31. Mär 2017, 11:41

Alex1 hat geschrieben:
ElektroAutoPionier hat geschrieben:
Wenn wir auf der Bundestraße fahren und wollen z. Bsp nach Warburg, dann fahren wir ständig bergrauf. Da nützt es nichts, wenn ich mit der Batteriekapazität nicht ankomme, dass es nacher wieder bergrunter geht.
Genau 8-) Deswegen steht ja auch im GE-Routenplaner der Wert "höchster Punkt der Strecke" oder so.

Zoe 1114 (member3904.html) hat da eine schöne Tabelle entwickelt, die Du als Vorplanung oder Vergleich nutzen kannst.


Ich meine auch nur. Man sollte zwar sich hier Anregung holen, die Entscheidung sollte man nach seinen Rahmenbedingungen treffen. Also ich persönlich würde mit dem Leaf meines Arbeitskollegen auch die Strecke hin und zurück schaffen. Ich würde so fahren, dass es reicht, um die 90 km ingesamt hinzubekommen. Er tut sich schwer. Deswegen entweder Destinationcharging, sinnig fahren oder ne größere Batterie ;-)
Renault Zoe Zen mit Rückfahrkamera aus F, EZ 07/2013, Import 06/2014,
TESLA Model S85 mit Pano, Doppellader, EZ 02/2014, gekauft: 01/2016,
seit dem 04.01.2016 keinen Verbrenner mehr im Haushalt.
Mehr als 90000 km rein elektrisch gefahren.
Benutzeravatar
ElektroAutoPionier
 
Beiträge: 1266
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 20:07
Wohnort: Nieheim

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon Alex1 » Fr 31. Mär 2017, 12:13

ElektroAutoPionier hat geschrieben:
Ich meine auch nur. Man sollte zwar sich hier Anregung holen, die Entscheidung sollte man nach seinen Rahmenbedingungen treffen. Also ich persönlich würde mit dem Leaf meines Arbeitskollegen auch die Strecke hin und zurück schaffen. Ich würde so fahren, dass es reicht, um die 90 km ingesamt hinzubekommen. Er tut sich schwer. Deswegen entweder Destinationcharging, sinnig fahren oder ne größere Batterie ;-)
Mein ich auch ;)
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8071
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon Noritz » Fr 31. Mär 2017, 13:17

Die Strecke lässt sich mit Sicherheit mit dem großen Akku schaffen. Auch ohne Zwischenladen
Ich bin über die Wintermonate mit meiner Q210 mehrfach 95 km am Stück gefahren und hatte immer noch zwischen 15 und 20 km Reserve am Zielort. Allerdings reine Stadt/Landstraße. Am Ziel konnte ich mit meiner mobilen Wallbox über Nacht wieder aufladen.
Ich denke - wie einige ja auch schon angeregt haben, dass sich am neuen Standort irgendwo eine Lademöglichkeit finden lässt. Vor allem, weil es ja keine Ladesäule sein muss. Wenn Du Dir nämlich noch eine mobile Wallbox gönnst, kannst Du über den Tag noch soviel an einer beliebigen Steckdose nachladen, dass Du noch nicht mal besonders Öko fahren musst.
Idealer Weise (Drehstromsteckdose) sogar wieder voll. Dann kannste die Reichweitenanzeige abkleben ;)
Dem Tipp, es einfach mal mit ner Leihzoe auszuprobieren, kann ich mich aber auch nur anschließen.
seit Juli 16: Zoe Q210.
seit August 17: Zoe Q90.
Fahren, als wennste schwebst ;)
Noritz
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:37
Wohnort: Wuppertal

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon quasimodo » Sa 1. Apr 2017, 19:44

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten. Das klingt alles sehr viel versprechend und ermutigend. Auf einen Probefahrttermin warte ich noch.

Auch wenn's nicht das richtige Forum ist, aber gerade thematisch passt: Gibt es (anhand der "älteren" 22kWh-Akkus) mittlerweile konkrete Berichte über den Leistungsabfall bzw. altersbedingte Kapazitätseinschränkungen der Batterie?

Wenn ich mit der neuen Batterie die 200km-Strecke im Winter mit einer Ladung schaffe, aber bereits nach einem Jahr aufgrund verminderter Akkuleistung nicht mehr, würde das natürlich ein großes Problem bedeuten (denn bei den minimal garantierten 75% würde ich die Strecke nicht mehr schaffen). Ab wann merkt man dem Akku relevante, spürbare Leistungseinbußen an?

Viele Grüße
quasimodo
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 30. Mär 2017, 22:06

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon TomTomZoe » Sa 1. Apr 2017, 20:24

Die 22er Akkus haben alle noch >97% Kapazität. Diejenigen die mit weniger als 95% rumfahren haben noch den Kapazitätsberechnungsfehler in der Software und sollten sich diese umgehend kostenlos aktualisieren lassen.
Gut eingefahrene Zoe Q210 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853).
Seit 08/2016 schon 44t ekm (Diesel 07/2017 verkauft).
Ab 01/2018 AMP+-ERA-e 8-)
Bild (ab Ladeanschluß), laut BC 14,8-16,9kWh/100km (Sommer-Winter)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 1193
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon richx » Sa 1. Apr 2017, 22:18

Ich bin immer wieder erstaunt, was für Pendelstrecken möglich sind. Egal ob Elektro oder Verbrenner, da sitzt man ja Stunden im Auto jeden Tag. Auf so viele Kilometer komme ich noch nicht mal in einer Woche :-)
richx
 
Beiträge: 27
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 18:21

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon quasimodo » So 2. Apr 2017, 06:58

richx hat geschrieben:
Ich bin immer wieder erstaunt, was für Pendelstrecken möglich sind. Egal ob Elektro oder Verbrenner, da sitzt man ja Stunden im Auto jeden Tag. Auf so viele Kilometer komme ich noch nicht mal in einer Woche :-)


Da hast du völlig recht, und das ist außerordentlich schade weil viel Lebenszeit verloren geht. Aber solche Pendelstrecken werden leider zunehmend häufiger, wenn man irgendwann wegen eines festen "Familiensitzes" nicht mehr bereit oder in der Lage ist, mit Sack und Pack und Heim umzuziehen...

Gerade im öffentlichen Dienst sind weiträumige Versetzungen regelmäßig ein großes Problem. Umso erfreuter bin ich, dass mit der neuen Generation von Elektroautos nun endlich eine brauchbare Alternative zu "Umzug oder Verbrennungsauto kaufen" zur Verfügung steht. Ich hoffe, die Entwicklung geht jetzt so schnell weiter!
quasimodo
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 30. Mär 2017, 22:06

Re: Zoe Kaufberatung für längere Pendelstrecken

Beitragvon richx » So 2. Apr 2017, 19:12

quasimodo hat geschrieben:
richx hat geschrieben:
Ich bin immer wieder erstaunt, was für Pendelstrecken möglich sind. Egal ob Elektro oder Verbrenner, da sitzt man ja Stunden im Auto jeden Tag. Auf so viele Kilometer komme ich noch nicht mal in einer Woche :-)


Umso erfreuter bin ich, dass mit der neuen Generation von Elektroautos nun endlich eine brauchbare Alternative zu "Umzug oder Verbrennungsauto kaufen" zur Verfügung steht. Ich hoffe, die Entwicklung geht jetzt so schnell weiter!


Da stimme ich dir zu :)
richx
 
Beiträge: 27
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 18:21

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste