ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon HiTwizy » So 24. Mär 2013, 11:49

Hallo zusammen,

kann ZOE (genauer: seine Antriebsbatterie) in eine PV- und/oder Windenergie-Insellösung eingebunden werden? Als Zwischenspeicher, um den Eigenverbrauchsanteil zu erhöhen. Bei uns zu Hause würde ZOE, so wie jetzt der Verbrenner, auf Grund der Twizy-Nutzung meistens nur in der Garage stehen. Auf Grund der Fahrenergie-Flatrate in Form der Batterie-Leasingrate wäre der ZOE ohne o.a. Zusatznutzen bei max. 5.000 Jahres-Km ziemlich unwirtschaftlich

Grüße Klaus
HiTwizy
 
Beiträge: 2
Registriert: So 24. Mär 2013, 11:37

Anzeige

Re: ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon molab » So 24. Mär 2013, 12:28

HiTwizy hat geschrieben:
kann ZOE (genauer: seine Antriebsbatterie) in eine PV- und/oder Windenergie-Insellösung eingebunden werden?


wieviel kWp installierte Leistung hast Du denn?
Zwischenspeicher hieße, Du möchtest dem Zoe wieder Strom entnehmen? Es gibt noch keine bidirektionalen Wallboxen (Wechselrichter fehlt).
Kurz:
Als rollenden Zwischenspeicher kannst Du das IMHO gleich wieder vergessen, nicht mal Hausbatterien ohne Räder rechnen sich derzeit.
Laden um zu Fahren und weniger einzuspeisen kann sinnvoll sein, ist aber nur bei genügend installierter Leistung regelungstechnisch einfach. Ich habe nur 3,5kWp PV und dazu noch 1kW KWK und meine Haustechnik muss gerade wegen PV schon ganz ordentlich nachregeln. Und ich habe nur eine Hybridinsel - heißt ich muss den Nullpunkt gar nicht genau treffen, weil ich ja immer noch akzeptiere, etwas aus dem Netz zu beziehen oder einzuspeisen. Bei einer echten Insel musst Du noch viel genauer regeln, um keine Spannungsschwankungen zu bekommen.
Es gibt übrigens nicht viele Wallboxen, die sich überhaupt in die Haustechnik einbinden und regeln lassen. Wie gesagt - bei mir funktioniert das, ich betrachte das aber eher als Proof of Concept als dass ich glaube, damit kurzfristig Geld sparen zu können. Habe übrigens keinen Zoe. Prinzipiell wird's damit gehen, aber unterschätze den Regelungsaufwand nicht.
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon HiTwizy » So 24. Mär 2013, 13:16

molab hat geschrieben:
...wieviel kWp installierte Leistung hast Du denn?...

Null, ich bin in der Informationsphase bzgl. der Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

molab hat geschrieben:
... Zwischenspeicher hieße, Du möchtest dem Zoe wieder Strom entnehmen?...

Genau.

molab hat geschrieben:
... Als rollenden Zwischenspeicher kannst Du das IMHO gleich wieder vergessen, nicht mal Hausbatterien ohne Räder rechnen sich derzeit...

Wenn sich Hausbatterien derzeit nicht rechnen, bedeutet das nicht, dass auch eine integrierte Lösung unwirtschaftlich ist.
HiTwizy
 
Beiträge: 2
Registriert: So 24. Mär 2013, 11:37

Re: ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon Jogi » So 24. Mär 2013, 13:33

HiTwizy hat geschrieben:

molab hat geschrieben:
... Zwischenspeicher hieße, Du möchtest dem Zoe wieder Strom entnehmen?...

Genau.



Das kannste aber vergessen, der ZOE rückt in der aktuellen Version keine Wattsekunde mehr raus.
Die bidirektionale Einbindung in ein vehicle-to-home-grid ist zwar angedacht, aber noch nicht realisiert.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon LLY » Mi 17. Jun 2015, 10:19

Hat sich denn da was in der Zwischenzeit getan? Wäre für mich grundsätzlich sehr attraktiv, habe eine ZOE und eine PV Anlage und fände es toll, über Nacht Strom aus der ZOE zu ziehen bis zu einem bestimmten Limit.
Schöne Grüße
LLY
LLY
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 24. Feb 2015, 11:11

Re: ZOE in PV-Insellösung einbinden?

Beitragvon Turbothomas » Mi 17. Jun 2015, 10:27

Stromentnahme aus dem Fahrakku ist ein nettes Denkmodell. Im Winter ist - wegen der Akkuchemie - das Laden sehr verzögert. Schnellladen geht nur nach Fahrtrückkehr, wenn der Akku noch leer ist (Akkuproblem unabhängig vom Fahrzeug).

D.h. für den Winter nach Ankunft sofort Laden. Wird das Fzg am nächsten Tag gebraucht oder für Notfalleinsätze (Discoabholung, ...) vorgehalten, verbietet es sich von selbst den Fahrakku dafür zu nutzen (oder wie willst Du Deinen Jugendlichen erklären, dass sie jetz 5h in der Kälte bibbern müssen, weil der Akku nur so langsam lädt?).

Besser ein gescheiter Hausakku wohltemperiert in den Keller stellen. Macht einfach mehr Sinn.


PS: Meinen Notstromdiesel betanke ich auch immer aus dem Tank meines Autos ;)
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1531
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart


Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste