Zoë anfällig?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon Berndte » So 21. Okt 2018, 08:14

Bis 60.000km oder 60.000km zusätzlich?
Wenn die Beschränkung auf 60.000km Gesamtfahrleitung des Fahrzeuges, dann halte ich das für ziemlich sinnfrei und viel zu teuer.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6159
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon Lokverführer » So 21. Okt 2018, 09:47

Insgesamt natürlich. Nicht jeder fährt so viel Auto, ich werde damit ganz gut hinkommen, bei mir hat die Option allerdings auch nur um die 400€ gekostet.

Vielleicht war die Schadenquote so hoch, dass man den Preis für die Garantieverlängerung deutlich erhöht hat...
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1539
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon steiner » So 21. Okt 2018, 10:07

Lokverführer hat geschrieben:
Insgesamt natürlich. Nicht jeder fährt so viel Auto, ich werde damit ganz gut hinkommen, bei mir hat die Option allerdings auch nur um die 400€ gekostet.

Vielleicht war die Schadenquote so hoch, dass man den Preis für die Garantieverlängerung deutlich erhöht hat...


Hallo,
Wurde von Renault auf das doppelte erhöht. Ab September 2017.
Leider.
Gruss
Andreas

R90. Intens Bj. 10.2017
Benutzeravatar
steiner
 
Beiträge: 411
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 18:00
Wohnort: 78086 Brigachtal

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon DBF » Mo 22. Okt 2018, 14:57

So - morgen wird der Kaufvertrag unterschrieben. Das Auto steht nicht zugelassen beim Händler. Soll dann in den nächsten Tagen abholbereit sein.
Die Garantieverlängerung (jetzt 48 Monate/40 tkm) stand nach diversem Hin und Her ohne extra Berechnung mit im Kaufvertrag. Ich musste das ohne mich in die Materie Elektroauto "einarbeiten" zu können kaufen, da mein alter Benzinstinker plötzlich hin war. Ich hatte gehofft, dass der noch zwei Jahre hält (TÜV war gerade neu). Ohne Auto geht es hier "auf´m Dorf gar nicht. Für danach stand der ZOE auf dem Zettel.

Ich bin gespannt, was mich erwartet!!
DBF
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 19. Okt 2018, 08:50

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon felix52 » Mo 22. Okt 2018, 21:55

DBF hat geschrieben:
..... Ohne Auto geht es hier "auf´m Dorf gar nicht. Für danach stand der ZOE auf dem Zettel.....
Ich bin gespannt, was mich erwartet!!


Mach Dich kein Kopp

Ne Zicke geht sehr, sehr selten kaputt. Habe ich mit meinen beiden Zoe´s nie erlebt. Wenn mal Theater ist, dann höchstens wegen eines Upgrades. Dazu hilft dir dieses Forum.
Unfall? Na klar, dann musst Du dich monatelang mit der Assistance herumschlagen.Aber letztendlich fair und konziliant.
Und neben den Inspektionskosten für 40 TKM sparst Du bei einem 22 kw Lader vor Ort (bei mir 70 Meter entfernt) mit der 180 €
Flat (für 2 Fahrzeuge!) auch noch etwa 6 T€ ein, wie ich seit 2015. Und Eisspray, Eisschaber und Kälte muss man dann auch nicht mehr erdulden. Eben ohne Inspektionskosten und Kfz Steuer sogar mehr.
Sonst lass Dich in den Gemeinderat wählen und initiiere nen Stromtankstellenpunkt in deiner Nähe. ;)
Wenn zwei Autos benötigt werden, ist es besser und sinnvoll, sich zwei Zoés zuzulegen!
Benutzeravatar
felix52
 
Beiträge: 469
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 23:57

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon DBF » Mi 24. Okt 2018, 10:33

Gestern beim Händler abgeholt und mit roten Nummernschildern (die eigentlich ja wohl nur für Probefahrten gedacht sind) nach Hause gefahren (200 km). Alles Super!

Der Händler (offizieller Renault Händler) kennt sich wohl mit den E-Autos nicht wirklich aus. Er hat keine Ahnung, wie die BaFa-Förderung beantragt werden muss. Ich habe es so verstanden, daß auf der Rechnung der Herstellerrabatt ausgewiesen sein muss - die dann als pdf zur BaFa bei Antragstellung hochladen - dann Auto zulassen - ansonsten gibt's keine 2.000€ Förderung. Auf der Rechnung, die ich (ausgedruckt) bekommen steht nix von Herstellerrabatt.

Ich schreibe das hier rein, da ich den "Knopf" zur Erstellung eines eignen Themas nicht finden kann.
DBF
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 19. Okt 2018, 08:50

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon Think » Mi 24. Okt 2018, 12:51

Die meisten ZOEs laufen wohl problemlos .
Aber es gibt auch Ausreisser, am ehesten die älteren Modelle, die während der Garantiezeit schon oft auffällig wurden.
Ich kenne einen der hat kürzlich den 4. Akku eingebaut bekommen..........die Laufleistung hat er mir nicht verraten aber die Kiste sah aus wie deutlich über 100tkm.........
Andere haben den Motor getauscht bekommen u./oder die Ladetechnik........
Bei meinem frühen 13er wurde auch noch während der 5 Jahres-Garantie das Ladegerät getauscht u. vor kurzem (49tkm) hat er das Laden wieder verweigert.
Da das FZG nun aus der Garantie raus war musste ich die Reparatur des DC-DC-Wandlers von 2500.-€ selbst übernehmen.
Dazu kommt noch oft auch die lange Standzeit wo man auf das Vehikel verzichten wenn was am HV-System zu reparieren ist.
Bei meinem warens jeweils fast 2 Monate...... :roll:
Also wenn ich mir einen neuen ZOE kaufen würde, dann nur mit längstmöglicher Garantieoption, denn falls was kommt ist man auf alle Fälle bei Defekten im Bereich der HV-Technik vollständig Renault ausgeliefert.
U. das kostet nicht selten recht heftig........... :!:
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 03/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 325
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon awei » Mi 24. Okt 2018, 18:45

Es gibt hier irgendwo im Forum ein Thema bei dem einige Reparatur-Erfahrungsberichte zusammengetragen wurden. Leider habe ich ihn nicht auf die Schnelle finden können.

Bei mir ist allerdings hängen geblieben, dass die Querlenker ein Schwachpunkt sind. Dafür gibt es ein Thema:
http://www.goingelectric.de/forum/renau ... 26724.html

Hier wird empfohlen alternative Teile von Meyele zu verwenden, wenn man tauschen muss. Kostenpunkt: 300 bis 400€, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Bei vielen wurde auch die Renault-Rhombe auf Kulanz getauscht weil der blaue Lack abblättert.

Ich habe erste wenige Wochen Erfahrung mit einer zwei Jahre alten, gebrauchten ZOE. Ich finde die Verarbeitung nicht so prickelnd.

Beispiel:
- Scheibe Fahrerseite klemmt beim hochfahren manchmal
- Die Verkleidung der Beifahrertür scheppert beim Musik hören
- blauer Lack der Rhombe blättert ab

Sonst sind alle beweglichen Teile eben typisch Kleinwagen-Qualität. Ich bin auch mal gespannt was mich in Zukunft noch erwarten wird...

Ich habe den Kauf aber nicht bereut da man mit den meisten anderen Autos eben auch Probleme hat. Es ist nur ärgerlich, dass man nicht mehr Auswahl auf dem Markt hat...
awei
 
Beiträge: 32
Registriert: Do 27. Apr 2017, 19:26

Re: Zoë anfällig?

Beitragvon BigBubby » Do 25. Okt 2018, 04:06

Neues Thema kann man nur im passenden Unterforum machen. Nicht in den übergeordneten Sammelbecken
BigBubby
 
Beiträge: 346
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste