Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon Toumal » Mi 2. Mär 2016, 09:16

Oh eines moechte ich noch festhalten: Nachdem ich den Wagen nun schon einige Zeit fahre weiss ich auch was er mich kostet.

Und was soll ich sagen, die ganzen Leute die mir ueber ein Jahr lang erklaert haben dass das so teuer ist, ich solle doch einfach weiter BMW fahren etc., und die meinten dass die Betriebskosten nicht billiger sind, sind auf dem Holzweg. Das betrifft uebrigens auch einige Forenuser hier, die glauben meinen Kontoauszug besser zu kennen ;)
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1565
Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:11

Anzeige

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon Lenzano » Mi 2. Mär 2016, 10:39

Meine Q210 (05.2013) fahre ich seit 07.2014 mit Tachostand 31000km, habe auch kaum bis keine Probleme mit meiner importierten Französin.
Kann mich Toumal nur anschließen, meine Zoe ist deutlich günstiger als meine Vorgängerfahrzeuge (Twingo, Clio, Skoda) und das inkl. Batteriemiete! Die meisten gehen halt immer vom Anschaffungswert aus und vernachlässigen Folgekosten.
Kostenvergleiche zwischen EV und Verbrenner werden gern über zu kurze Haltedauern 3-4 Jahre betrachtet. Erst deutlich längere Haltedauern werden sicher andere Ergebnisse bringen.
Ich vergleiche meine Fahrzeuge im Spritmonitor direkt mit den echt angefallenen Kosten. Diese fallen derzeit zugunsten der Zoe aus - da gibt's für mich nix schön zu reden oder schön zu rechnen. Das ist einfach so. :)
Seit 3.7.14 eine Import-Zoe Intens Q210
EZ 05/13 65Tkm am 13.10.2017 SOH 89-91%
Verbrauch lt. BC: Bild
22kW Bettermann Box
Podcast: http://www.cleanelectric.de

8-) Model3 bestellt am 31.3.16 8-)
Benutzeravatar
Lenzano
 
Beiträge: 515
Registriert: Do 19. Jun 2014, 08:02
Wohnort: Bayern

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon panoptikum » Mi 2. Mär 2016, 12:49

Ich habe ebenfalls einen Frankreich-Import seit Oktober vorigen Jahres und noch keine nennenswerten Probleme. Nur gelegentlich einen Ladeabbruch mit und ohne Fehlermeldung bei einer bestimmten Ladesäule (ist leider meine Hauptenergiequelle in der Nähe meiner Arbeitsstelle). Das ist aber definitiv ein Problem der Säule bzw. des Netzes.

Hatte vorher einen Corsa C 1,4 Easytronic und selbst bei den jetzigen niedrigen Benzinpreisen fahre ich billiger:
Den bezahlten Firmenparkplatz habe ich zugunsten der für Elektrofahrzeuge gratis nutzbaren "grünen Zone" (sonst kostenpflichtige Parkzone) hergegeben, den Strom beziehe ich größtenteils aus der kostenlosen öffentlichen Infrastruktur und die in Österreich fällige "motorbezogene Steuer" entfällt für Elekrofahrzeuge ebenfalls.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon mustanse » Mi 2. Mär 2016, 13:05

Wieso muss immer das Kostenargument kommen? Überall wo nicht massiv steuerlich/mit Abgaben gefördert wird, verlieren E-Autos den kostenvergleich mit vergleichbaren Fahrzeugen. Evtl. sind die Teslas da eine Ausnahme, aber allein der Anschaffungspreis ist eine kaum aufzuwiegende Ballast, die über Betriebskosten kaum reinzufahren ist (und selbst der Betriebskostenvergleich kann z.B. mit Batteriemiete eng sein).
Warum sich nicht auf die Argumente stützen, wo die wahren Stärken sitzen:
- fährt dramatisch besser
- keine lokalen Abgase
- in der Stadt viel leiser
- Umweltbilanz wahrscheinlich besser.
Wenn ich auf den Parkplatz schaue, spielten garantiert bei fast allen neueren Autos die Kosten absolut keine Rolle, sonst ständen da ganz andere Fahrzeuge.
(Zoe sieht kostenmäßig bei mir absolut kein Land gegen den zuvor 6 Jahre gefahrenen Picanto, weder in der Anschaffung, noch im Betrieb)
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon leonidos » Mi 2. Mär 2016, 14:39

mustanse hat geschrieben:
Zoe sieht kostenmäßig bei mir absolut kein Land gegen den zuvor 6 Jahre gefahrenen Picanto, weder in der Anschaffung, noch im Betrieb


Dafür gibt es eine einfache Erklärung:
Der Picanto ist ein Klein s twagen und entspricht bei Renault dem Twingo.
Die ZOE ist ein Kleinwagen und entspricht bei Kia dem Rio

Vergleicht man jetzt die Listenpreise Rio und ZOE
Rio Fünftürer als kleinste Motorvariante (Rio 1.2 CVVT) (der Diesel ist teurer), als Spirit ( nur für den gibt es das P1, P2 und Automatik)
Listenpreis 15.790€
dazu P1 (Geschwindigkeitsregelanlage) 690€
dazu P2 (Rückfahrkamera) 590€
dazu Automatik 700€
Macht in Summe 17.770€

ZOE Intens Listenpreis 23.300€ mit 5000€ Förderung
Macht in Summe 18.300€

600€ zahle ich gerne mehr für ein sauberes Fahrzeug
--
Grüße
Leo

ZOE Intens Q210 blau (F-Import) seit 11.2013, 62Tkm, an SmartEVSE

Bemängelt man das Haar in der Suppe, dann ist es hoffentlich nicht das eigene Nasenhaar, welches dort schwimmt, weil man seine Nase zu tief in selbige gesteckt hat.
leonidos
 
Beiträge: 485
Registriert: Do 17. Okt 2013, 12:53
Wohnort:

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon daedalus » Mi 2. Mär 2016, 15:45

Die Automatik scheint so etwas wie der "Goldene Schlüssel" für Preisvergleiche zu sein. Ich würde die Preise aber erst vergleichen, wenn der Zoe ein 6Ganggetriebe erhält und der Rio einen 10 Liter Tank sowie eine Beschränkung auf 135km/h.

Für einen reinen Preis/Wert Vergleich muss man natürlich alle Eigenschaften eines Fahrzeuges berücksichtigen.
Für die wesentlichere subjektive Betrachtung aber nicht. So habe ich noch nie Geld für 5Türen, Automatik und eingebautes Navi - um nur 3 Preistreiber zu nennen - ausgegeben und sehe nicht ein, warum ich dem einen Wert zumessen soll, bloß weil der Antrieb elektrisch ist.

MfG

Daedalus

PS: Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein nächstes Auto ein EV sein wird, z.B. ein e-UP mit 2 Türen und in Rot...und ohne abgedunkelte Scheiben ab B-Säule
EV-Interessent auf der Suche nach Entscheidungshilfen
daedalus
 
Beiträge: 109
Registriert: Do 5. Mär 2015, 11:34
Wohnort: Wien

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon Toumal » Mi 2. Mär 2016, 16:45

mustanse hat geschrieben:
Wieso muss immer das Kostenargument kommen? Überall wo nicht massiv steuerlich/mit Abgaben gefördert wird, verlieren E-Autos den kostenvergleich mit vergleichbaren Fahrzeugen.


Ich habe zwar 3000 Euro Foerderung erhalten, ich rede hier aber nur von den Betriebskosten und die sind nicht gefoerdert! Im Gegenteil, um die volle Foerderung zu bekommen musste ich auf 100% renewable umstellen und das kostet extra.

Dieses ganze "ist teurer" gerede mag fuer manche Zutreffen, aber ganz ehrlich, ich sehe was mein Kontoauszug sagt. Und die Gewichtung des Wahrheitsgehaltes ist fuer mich eindeutig: Mein Kontoauszug > Meinungen von Forenusern ;)

Da kommt es dann auch passend wenn immer wieder der Vergleich mit unfairen Vorzeichen gemacht wird - auch was die Anschaffung betrifft, z.b. indem man den billigsten Verbrenner ohne jede Ausstattung und mit Handschalter nimmt. Mittlerweile ist der vergleichbare Clio wirklich in AT um ca. 1000 Euro billiger als ein Zoe Life, das war aber nicht immer so.
"Ja ich brauch halt keine Automatik" war dann eines der Argumente fuer so einen Vergleich. Laecherlich.

Aber was solls. Ich brauch niemanden ueberzeugen. Ich weiss was mich der Verbrenner gekostet hat, und derzeit ist die Kurve so, dass mich das erste Jahresservice etwa 600 Euro kosten muesste damit da irgendwie eine Art Gleichstand mit dem BMW zustande kommt. Und bei einem neuen Clio mit idealem Spritverbrauch muesste mir die Werkstatt beim ersten Service auch Geld geben, statt welches zu verlangen.

Der grosse Brocken und warum mich der Zoe unterm Strich pro Monat mehr kostet als der BMW ist die Kreditrate - der BMW war schon abbezahlt. Die Rate ist aufgrund kurzer Laufzeit und keinerlei Anzahlung recht hoch. Aber das waere bei einem Verbrenner genauso, wenn's nicht gerade ein Minimalauto ist.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1565
Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:11

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon mustanse » Mi 2. Mär 2016, 19:49

Nochmal zum Kostenvergleich: Anforderung: ein PKW, der mich arbeitstäglich etwas über 20km ins Büro und zurück, vielleicht noch ein paar Km zum Einkaufen bringt. Dazu brauche ich keine Automatik, kein Navi, keinen Tempomat, keinen Regensensor und keine Lichtautomatik, sogar keine Klimaanlage für jeweils 20 Minuten Fahrt.
Wenn Kosten entscheidend sind, dann wähle ich ein Fahrzeug, dass die Anforderungen erfüllt. Alles darüber hinaus ist Luxus, der die Kostenbetrachtung pro Km verschlechtert.
Zum vergleichbar ausgestatteten Fahrzeug: Wenn ich beim Preisvergleich den 5000€ Renault-Rabatt auf den Listenpreis einrechne, muss ich die beim Rio möglichen Rabatte auch einbeziehen. Alles Andere ist ein Taschenspielertrick.
Wenn ich nicht der Meinung gewesen wäre, dass Zoé ihren Preis Wert gewesen wäre, dann hätte ich sie nicht gekauft. Jedes andere Auto, welches ich an ihrer Stelle gewählt hätte, wäre in Anschaffung dramatisch und auch im Unterhalt wahrscheinlich günstiger gewesen.
By the way: Bisher vermuten wir alle, dass die Wartungs-/Reparaturkosten niedrig bleiben. Effektiv fahren wir alle aber auch noch quasi-Neuwagen innerhalb der Herstellergarantie. Mal sehen was kommt, wenn die ersten Zoés die fünf Jahre überschreiten. Ich bin in 06/2018 recht früh dabei. Noch hat keiner den neuen Motor (das war es bei mir), Lader, DC-DC-Wandler... bezahlt.
Nein, auf die Kostenkarte würde ich nicht setzen und würde auch nicht versuchen, Interessenten mit diesem Argument zu überzeugen.
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon mustanse » Mi 2. Mär 2016, 19:59

Erster Jahresservice 600 EUR?
Na das ist ja auch BMW, also Premium. :D
Service bei Renault bei Clio, R19, Mégane 1 und Mégane 2 war bei mir immer billiger. Bei Zoé aber tatsächlich noch günstiger. Nur: Wieso muss ich jährlich zum Händler, wenn effektiv nichts zu tun ist? Das Danziger Goldwasser kann ich auch alleine in die Scheibenwaschanlage einfüllen.
Erster Service nach drei Jahren, danach in zwei-Jahres Abstand oder alle 30MegaMeter würde auch reichen, nicht?
Es bleibt Potential zur Verbesserung.
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Re: Wie versprochen, ein Zwischenstand!

Beitragvon mustanse » Mi 2. Mär 2016, 20:12

Nachklapp: Auf eine gute Automatik bzw. das ein-Gang-Getriebe würde ich nur noch ungern verzichten. Der Komfortgewinn ist in der Stadt oder im Stau auf der Autobahn einfach zu groß. Eine Sitzheizung wäre auch schön.
Habe am Wochenende ein R-Link-Update eingespielt und nach ein paar Tagen keimt in mir die Hoffnung auf, das diese Sch... (endlose Litanei von Schimpfwörtern) endlich halbwegs funktioniert. Bisher: oft Abstürze, flackerndes Bild der Rückfahrkamera, eingefrorene Bedienelemente (ist besonders toll, wenn meine teuerste das Radio am Abend laut gestellt hat und ich morgens um sechs die volle Dröhnung bekomme, bis ich das Mistding endlich leiser stellen kann), keine Verbindung zum Telefon.
Einen doppelt großen Akku würde ich wahrscheinlich auch gern nehmen und das Auto damit in ganz andere Dimensionen heben.
Zoé seit 09/2013
mustanse
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 18:38

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: UliZE40 und 6 Gäste