Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon macfan » Do 6. Okt 2016, 18:35

Tho hat geschrieben:
Warum soll das wegfallen fährst nicht weiter als 150km einfache Strecke ? :lol:

In der Regel schon. Wenn ich länger fahre, dann bleibe ich auch da und das Laden am Zielort hat dann auch genug Zeit.

Gruß, Horst
ZOE R90 Intens, blau, Bettermann-Box B3200RD
Benutzeravatar
macfan
 
Beiträge: 226
Registriert: Sa 10. Sep 2016, 10:17

Anzeige

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 18:38

macfan hat geschrieben:
Nein. Denn der Q90-Motor hat (insbesondere durch die Wasserkühlung) veraltete anfällige mechanische Teile und ist technisch dem "echten" Elektromotor deutlich unterlegen.
Wo hast Du denn due gequrirlte Schei** her?

ev4all hat geschrieben:
Ich würde auch AC43 gegenüber CCS mit 50 kW jederzeit vorziehen, da die Lademöglichkeiten billiger und weniger anfällig sind. Mit CCS liefert man sich den Betreibern und ihrer Preispolitik auf Gedeih und Verderb aus

Warum nicht AC22 + DC50?
Wenn die uns schon nur die Krücke liefern, warum dann kein DC???

Mike hat geschrieben:
Anscheinend will man unbedingt Marktanteile verlieren!

Ich hab in Frankreich bei "Perscpectives Presse" gekauft, der verschiebt eigentlich gebrauchte E-Autos aus F nach D. Aber vielleicht eröffnet diese seltendämliche Entscheidung von Renault ja neue Perspektiven??
Ein Q210 mit Update scheint dann ja noch das beste zu sein, was man hier bekommen kann.

STEN hat geschrieben:
Ich bin auch froh, dass es das Akku-Upgradeprogramm geben wird

Abwarten...mich unteresiert eigentlich nur das Update mit Kaufakku.

macfan hat geschrieben:
Wieso das? Durch die größere Reichweite fällt das Nachladen doch im Normalfall ganz weg.

Lass mich Dir musikalisch antworten... :lol:

Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12620
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon PSA » Do 6. Okt 2016, 18:43

Dann lass uns mal die Supercharger von den Tesla abbauen ! Die haben sooo einen großen Akku und können ja mit 22kW Laden :lol:
Zuletzt geändert von PSA am Do 6. Okt 2016, 18:45, insgesamt 1-mal geändert.
Gesendet von meiner ZOE.
06.15 - 09.15 Renault Twizy / 09.15 - 09.16 Peugeot ION / 09.16 Renult ZOE 210 Bj 08.2013
Erstfahrzeug VW Caddy TGI
Benutzeravatar
PSA
 
Beiträge: 380
Registriert: Do 11. Sep 2014, 14:36

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon STEN » Do 6. Okt 2016, 18:44

Ich will nicht unbedingt weiter mit dem größeren Akku fahren. Ich will schneller, oder bzw. wieder normales Tempo fahren können.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2779
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 14:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon Badenser » Do 6. Okt 2016, 18:59

Ich denke, dass Renault mittelfristig (aber so schnell wie möglich) die Conti-Motoren los werden will. Wenn es sich aus Sicht von Renault rechnet, einen eigenen Motor zu entwickeln, dann muss der (Preis-) Leidensdruck schon sehr hoch gewesen sein. Und beim neuen Motor gilt das gleiche wie bei allen Teilen: erst große Stückzahlen machen das ganze rentabel. Der neue Motor wird sicher seinen Weg in den neuen Twingo/Smart finden und dann wird er für Renault richtig interessant.

Gleichzeitig sinken die Stückzahlen für den Conti-Motor, bis es sich Renault erlauben kann, ihn abzukündigen. Das bedeutet, dass man den alten Motor in den größten Märkten nicht mehr anbieten darf (ich gebe allerdings zu, dass es keine gute Erklärung gibt, warum er in Frankreich noch verkauft wird). Für mich deutet auch das "attraktive Angebot für den Fahrzeugtausch" darauf hin. Damit verringert Renault die Flottengröße der alten Motoren und kann die eingetauschten Modelle als Ersatzteillager nutzen.

Ein wichtiger Aspekt sind sicher auch die Kosten für die Wartung und Pflege der Motorvarianten. Alles muss hier doppelt durchgeführt und vorgehalten werden. Doppelte Schulungen für die Mechaniker, Ersatzteilversorgung, Diagnosetools, etc. Das kostet eine Menge mehr als wenn man nur eine Variante im Portfolio hat.

Letztlich will und muss Renault in Zukunft mit den E-Autos Geld verdienen. Da der Markt am Entstehen ist, geht es jetzt darum, so viele neue Kunden wie möglich zu fangen. Wenn das neue Auto drei neue Kunden fängt und dafür ein alter Kunde abspringt, dann ist das für Renault ein Gewinn. Dass die Akku-Upgrade Option besteht finde ich da eine bemerkenswerte Tatsache. Und man darf dabei auch nicht vergessen, dass 22kW AC im Vergleich zu anderen E-Autos immer noch ausgezeichnet praxistauglich sind. Renault muss hier nicht das beste E-Auto auf den Markt bringen, sondern nur besser sein als die anderen und dabei nach Möglichkeit noch was verdienen.

Bitte nicht hauen...das ist meine Meinung.
Analoge Ladesteuerung - einfach, günstig, zuverlässig
Platinen und Bausätze: http://analogevse.xyz
Badenser
 
Beiträge: 110
Registriert: Fr 5. Dez 2014, 22:06

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon PSA » Do 6. Okt 2016, 19:05

Hallo Badenser,

welches attraktive Angebot für den Fahrzeugtausch hat den Renault Dir den gemacht ?! Ich habe auf der Webseite von Renault noch nix gesehen....und mein Händler weiß auch von nix ......
Gesendet von meiner ZOE.
06.15 - 09.15 Renault Twizy / 09.15 - 09.16 Peugeot ION / 09.16 Renult ZOE 210 Bj 08.2013
Erstfahrzeug VW Caddy TGI
Benutzeravatar
PSA
 
Beiträge: 380
Registriert: Do 11. Sep 2014, 14:36

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 19:34

Badenser hat geschrieben:
Und beim neuen Motor gilt das gleiche wie bei allen Teilen: erst große Stückzahlen machen das ganze rentabel.

Grübel grübel....wäre es dann nicht das dämlichste, was man machen könnte, bei den noch kleinen Stückzahlen gleich 2 verschiedene Motoren anzubieten??

Badenser hat geschrieben:
Gleichzeitig sinken die Stückzahlen für den Conti-Motor, bis es sich Renault erlauben kann, ihn abzukündigen.

Ich denke mal es war ein Kontingent vereinbart und deswegen kommen die da nicht so einfach raus.

Badenser hat geschrieben:
Letztlich will und muss Renault in Zukunft mit den E-Autos Geld verdienen.

Das klappt aber nicht wenn man sich bei den Kunden so beliebt wie Fußpilz macht.
Erst keinen Kaufakku, dann Wegfall der 43kW Ladung, dann endlich nen größeren Akku und sogar zum kaufen, aber kein Wechsel zwischen den Modellen möglich und dann noch ringsum die Länder mit 43kW Motoren beliefern und aus nicht nachvollziehbaren Gründenbei uns auf einmal nur 22kW und ein Auto, das eigentlich recht langstreckentauglich sein könnte, künstlich kastrieren.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12620
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon Badenser » Do 6. Okt 2016, 22:29

PSA hat geschrieben:
welches attraktive Angebot für den Fahrzeugtausch hat den Renault Dir den gemacht ?! Ich habe auf der Webseite von Renault noch nix gesehen....und mein Händler weiß auch von nix ......

Mir hat keiner ein Angebot gemacht, aber im Interview hat Eric Feunteun gesagt (Zitat aus der Übersetzung im anderen Thread): "Natürlich gibt es für Kunden auch die Möglichkeit das Fahrzeug zu wechseln es wird Vorteilsangebote dafür geben und somit könnten diese z.B. auch von den neuen Farben usw. profitieren."

Karlsson hat geschrieben:
Badenser hat geschrieben:
Und beim neuen Motor gilt das gleiche wie bei allen Teilen: erst große Stückzahlen machen das ganze rentabel.

Grübel grübel....wäre es dann nicht das dämlichste, was man machen könnte, bei den noch kleinen Stückzahlen gleich 2 verschiedene Motoren anzubieten??

Das ist ein notwendiges Übel während einer Übergangszeit. Noch dämlicher wäre es, dauerhaft einen Motor zu verkaufen, bei dem man drauflegt. Weil es aber unangenehm ist, will man diese Phase so schnell wie möglich überwinden.

Karlsson hat geschrieben:
Badenser hat geschrieben:
Gleichzeitig sinken die Stückzahlen für den Conti-Motor, bis es sich Renault erlauben kann, ihn abzukündigen.

Ich denke mal es war ein Kontingent vereinbart und deswegen kommen die da nicht so einfach raus.

Das denke ich auch. Und das Kontingent reicht auch für kleinere Märkte. Darüber hinaus sollen aber möglichst keine mehr verkauft werden.

Karlsson hat geschrieben:
Badenser hat geschrieben:
Letztlich will und muss Renault in Zukunft mit den E-Autos Geld verdienen.

Das klappt aber nicht wenn man sich bei den Kunden so beliebt wie Fußpilz macht.
Erst keinen Kaufakku, dann Wegfall der 43kW Ladung, dann endlich nen größeren Akku und sogar zum kaufen, aber kein Wechsel zwischen den Modellen möglich und dann noch ringsum die Länder mit 43kW Motoren beliefern und aus nicht nachvollziehbaren Gründen bei uns auf einmal nur 22kW und ein Auto, das eigentlich recht langstreckentauglich sein könnte, künstlich kastrieren.

Das ist das Empfinden eines Bestandskunden (versteh mich nicht falsch, mich ärgerts auch). Du kannst deutlich den Rückschritt erkennen. Ein Neukunde vergleicht das neue Auto nicht mit dem alten, sondern mit der Konkurrenz. Den Ärger empfindet er dabei nicht. Außerdem würde mich echt mal interessieren, welchen Anteil die Conti Motoren in den Ländern haben, in denen sie noch angeboten werden. Eric Feunteun sagt im Interview ja auch, dass die Akku Kaufoption kaum angenommen wurde obwohl sie eines der größten Diskussionsthemen war und ist (kein Ahnung wieviel "Interpretation" in dieser Aussage steckt).
Analoge Ladesteuerung - einfach, günstig, zuverlässig
Platinen und Bausätze: http://analogevse.xyz
Badenser
 
Beiträge: 110
Registriert: Fr 5. Dez 2014, 22:06

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon Zoidberg » Do 6. Okt 2016, 22:38

macfan hat geschrieben:
STEN hat geschrieben:
Mal sehen, ob AH Vorndran (Bad Neustadt a.d. Saale) für uns einführen kann.

Nein, werden sie nicht. Ich habe gerade mit diesem Autohaus telefoniert. Davon stammt auch der Hinweis über die Schwächen des Q90 in meinem anderen Beitrag. Außerdem wurde ich darauf hingewiesen, dass die Niederländer und Österreicher eine schlechtere Ausstattung haben. Ferner würde der in der Miete inbegriffene kostenlose (für 14 Tage) Verbrenner von Avis für den Langstreckenurlaub wegfallen.


Gut, dann bleiben also noch AHM und Schlesner. Wer fragt dort nach? :geek:

AHM hatte schon mal Zoe's mit Kaufakku auf dem Hof stehen...
Zoidberg
 
Beiträge: 505
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Warum gibt es den ZOE ZE40 nicht als Q90 in Deutschland?

Beitragvon stromer » Do 6. Okt 2016, 23:25

Badenser hat geschrieben:
Das denke ich auch. Und das Kontingent reicht auch für kleinere Märkte. Darüber hinaus sollen aber möglichst keine mehr verkauft werden.


Wenn das Kontigent nur für kleinere Märkte reicht müsste es den Q90 doch gerade hier in Deutschland geben. Frankreich ist mit 3 - 4 mal so hohen Verkaufszahlen als in Deutschland der größte Markt für den Zoe. Dann dürfte man dort den Q90 erst recht nicht anbieten.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2283
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste