Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Alfista » Mo 13. Jun 2016, 08:34

Hallo Foristi,

ich habe mich hier gestern schon einmal allgemein vorgestellt, packe das aber mal hier in das Forum hinein, da es bei uns um den Kauf einer ZOE geht.

Ich bin ein neuer User, 43 Jahre alt, Verheiratet (mit einer Italienerin) und Vater von Zwillingen (7 jahre).

Wie ihr aus meinem Nick entnehmen könnt, bin ich eigentlich ein petrolhead. Mein Vater hat bei Opel gearbeitet und mein Bruder und ich wussten alles über die Autos, seit dem wir lesen können. Mein Vater hatte 2-mal im Jahr einen neuen Dienstwagen, hat alles durchprobiert und am Wochenende gelegentlich noch Versuchsfahrzeuge mitgebracht, die wir im vorderen Odenwald auf Herz und NIeren getestet haben. Ab Führerscheinerwerb durfte ich die auch alle fahren.

Nach einer Reihe gebrauchter Opels hatte ich 2 fantastische Alfa Romeo (147 und 159), man - haben die Spaß gemacht. In der Schwangerschaft mti den Zwillingen hat meine Frau ihren Lancia Y gegen einen gebrauchten Doblo der ersten Serie (Bj. 2004) eingetauscht hat - ihr glaubt ja nicht, was man mit Zwillingen alles in einen Italien-Urlaub mitnehmen kann ... - habe ich dann den letzten Alfa gegen einen Eurovan eingetauscht, genial. Mittlerweile haben wir einen Wohnwagen und haben den Van gegen einen Bus eingetauscht, der, wenn man bewusst fährt, weniger als der Van verbraucht.

Der Doblo macht jetzt Kummer und hat uns in den letzten 6 Monaten mehr Geld gekostet, als er wert ist, weshalb wir uns schweren Herzens mit dem Gedanken tragen, diesen wegzugeben.

Als Ersatz konnte ich mir ein E-Auto sehr gut vorstellen, da meine Frau regelmäßig 10-20 km täglich Stadtverkehr fährt und eigentlich nur zwischen zuhause, Arbeitsplatz, Schule, Sportplatz, Freunden und den Supermärkten pendelt.

Am Wochenende hatte ich den ZOE zur Probefahrt, der uns sehr gut gefallen hat, ein stimmiges Konzept, vom Platz her ausreichend, 150 km sind für uns eine ausreichende Autonomie (mehr ist immer besser).

Nachdem wir den Bus erst dieses Jahr gekauft haben, sollten wir eigentlich nicht auch das zweite Auto wechseln, daher schauen wir auch nach gebrauchten ZOE. Uns Stellensuche die Frage, ob man einen ZOE gebraucht aus 2014 oder später mit Max. 20.000 km für Max. 15.000 € bedenkenlos kaufen kann.

Die weiteren bedenken gehen dahin, immer freie stromtankstellen zu finden, wenn man sie braucht, und wie sehr man sich umstellen muss. Eine ladebox könnten wir auch an unserem Reihenhaus (wir haben eine Geothermie-Heizung, die mit Ökostrom betrieben wird - daher passt ein E-Auto auch in unser "Konzept") installieren lassen.

Was meint ihr so... Ich freue mich auf einen regen Austausch hier im Forum.
:D Smile! :D And the world will smile back! :D
Benutzeravatar
Alfista
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 23:36
Wohnort: Darmstadt

Anzeige

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Alfista » Mo 13. Jun 2016, 08:38

In einem anderen Forum habe ich meine Probefahrt und meine Überlegungen zur ZOE so zusammengefasst:

Probefahrt ist beendet.

Fazit: sehr beeindruckend. Das Auto schnurrt unterbrechungsfrei wie eine Straßenbahn oder ein Zug.

Verbrauch waren jetzt knapp 14 KW / 100 km, damit kommt man mit dem Akku mit 22 kW knapp über 150 km weit.

Für das laden des Akkus kann man 20 kW von fast leer bis voll rechnen. Bei 25 ct./ kW sind das 5€ / Tankfüllung. Unser Doblo fährt Max. 450 km mit 60€ Sprit, also kostet die ZOE 15€ für 450 km. Die Ersparnis von 45 € entspricht der günstigsten Batteriemiete von 49€. Je mehr man fährt, desto eher rechnet sich das.

Meine Frau fährt regelmäßig Max 20 km / Tag, selten mehr, meist weniger. Das heißt 1-mal / Woche an die Stromladesäule. Eine solche befindet sich 200 m entfernt vom Büro meiner Frau und kostet laut einem Freund 36€ Jahresgebühr, Strom ohne Berechnung. Die Säule ist vom lokalen Energieanbieter, der noch mehr zum kostenlosen tanken bereithält. Damit wird die Rechnung noch günstiger.

Unbeschreiblich ist einfach die Ruhe beim elektrischen fahren und das geschmeidige und zügige fahren. Und das gute Gefühl, weder Lärm noch Verbrennungsabgase zu emittieren.

Die Technik ist da, sie ist alltagstauglixh und wurde für viele eine echte Alternative darstellen.

Nur der Preis. Der aktuelle ZOE intens (Rückfahrkamera für die Frau als Killer Feature!) kostet mit Elektroprämie kostet knapp unter 20 k€, das ist aber für uns als Zweitwagen dieses Jahr (der V ist ja auch neu) zu viel. Aber ein 1- oder 2-Jahreswagen mit wenigen km könnte für uns durchaus sehr interessant sein.

[...]

Was meint ihr, könnte man eine gebrauchte ZOE ab 2014 und wenig km bedenkenlos kaufen? Welche Version sollte man nehmen? Worauf ist zu achten?
:D Smile! :D And the world will smile back! :D
Benutzeravatar
Alfista
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 23:36
Wohnort: Darmstadt

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Hachtl » Mo 13. Jun 2016, 08:59

Da machst du mit eurem Fahrprofil nichts falsch. Es wird dann wohl der Q210er werden für euch, da hast du Schnelladung noch mit drin. Und wenn du nur 20 km / Tag fährst bräuchte es nicht mal eine Wallbox zu Hause. Es gab bei einigen 2013ern ja ein Problem mit dem Motor bei ~30.000 km. Schau, ob da der Motor ausgetauscht wurde, wenn nicht, haben die ja auch noch bis 2018 Garantie drauf ..

Aber Vorsicht! Es macht süchtig! Es wird dann euer Erstfahrzeug werden :-) Von daher wirst du um eine Erhöhung der Fahrleistung nicht drum rum kommen :-)
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1841
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Alfista » Mo 13. Jun 2016, 09:30

Danke Hachtl,

ja, das ist zu befürchten :shock:
:D Smile! :D And the world will smile back! :D
Benutzeravatar
Alfista
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 23:36
Wohnort: Darmstadt

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Michael_Ohl » Mo 13. Jun 2016, 09:47

Mit dem Fahrprofil und Kindern würde ich mir mal den Kangoo 5 Sitzer anschauen. Kann zwar keine Schnelladung aber dafür sind gute gebrauchte sehr günstig zu haben.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 820
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Alfista » Mo 13. Jun 2016, 10:41

Hallo Michael,

den Kangoo ZE gibt es nur als Maxi, der ist zu lang. Meine Frau kommt mit dem Doblo gut zurecht, hatte mal den neuen Doblo als Werkstattauto, schon die 10 cm Differenz waren ihr zu viel... Das wäre keine Alternative für uns.

Die Kinder sind 7, da reicht auch der ZOE. Und wenn die Kinder mit dem Fahrrad in die Schule gefahren sind, müssen sie halt mit dem Fahrrad wieder zurückfahren, mit dem Doblo lassen sich die Fahrräder einfach zu leicht ins Auto schmeißen ;)
:D Smile! :D And the world will smile back! :D
Benutzeravatar
Alfista
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 23:36
Wohnort: Darmstadt

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Lenzano » Mo 13. Jun 2016, 14:04

Den Kangoo ZE gibt es auch als normalen Kasten und als 5-Sitzer. Soeben bei meinem Freundlichen erfragt.
Seit 3.7.14 eine Import-Zoe Intens Q210
EZ 05/13 65Tkm am 13.10.2017 SOH 89-91%
Verbrauch lt. BC: Bild
22kW Bettermann Box
Podcast: http://www.cleanelectric.de

8-) Model3 bestellt am 31.3.16 8-)
Benutzeravatar
Lenzano
 
Beiträge: 515
Registriert: Do 19. Jun 2014, 08:02
Wohnort: Bayern

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon StefanD » Mo 13. Jun 2016, 15:11

Bei umgeklappt Rückgang geht aber auch das Fahrrad hinein. Es kann halt nur noch ein Beifahrer mitfahren.
Ich habe meine Tochter (14) auch schon mal von der Schule geholt, das ist kein Problem.
StefanD
 
Beiträge: 98
Registriert: So 26. Okt 2014, 06:01
Wohnort: Lappersdorf

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Lokverführer » Mo 13. Jun 2016, 15:28

Also mein Fahrrad passt in den Zoe nicht hinein, jedenfalls nicht ohne beide Laufräder auszubauen (Haibike AMT RX 2014).

Bei Kinder-/Jugendrädern mag das anders aussehen...
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1218
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Vorstellung und schon Fragen zum Kauf eines ZOE

Beitragvon Alfista » Mo 13. Jun 2016, 17:03

Hallo zusammen,

Eure Fürsorge ist rührend, aber nicht notwendig. Ich bin in unserer Familie der Deutsche (von Geburt an), meine Frau die eingedeutschte (von Geburt Italienierin). Das Thema haben wir intern schon durch.

Wenn die Kinder mit dem Fahrrad in die Schule fahren, werden sie auch irgendwie wieder zurückkommen. Es geht ja nur um die Grundschule, und die ist 1,5 km entfernt. Die Kinder sind pflegeleicht, es geht eher darum, der Frau das Kutschieren der Kinder durch die ohnehin zu viel mit Autos befahrene Stadt abzugewöhnen. Die Kröte hat meine Frau aber schon geschluckt :D

Derzeit tauchen ganz interessante ZOE in den Portalen auf, die für uns die richtigen sein könnten. Meistens EZ 2014 mit < 10.000 km für unter 15.000 €. Gibt's da grundsätzliche Komplikationen oder Sachen, auf die man achten sollte? Einen Clio etc. würde ich mit der Fahrleistung bedenkenlos kaufen :?
:D Smile! :D And the world will smile back! :D
Benutzeravatar
Alfista
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 23:36
Wohnort: Darmstadt

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste