Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon watzinger » Fr 17. Aug 2018, 13:59

BinKino hat geschrieben:
Wenn ich meinen Händler frei zitiere, sollte man ja vom Conti Motor definitiv die Finger lassen.

Meine R240 macht städtisch mit Überland ihre 160+ KM und reine BAB so 110-140 (noch kein BMS Update), je nach dem wie man fährt und Gefälle/Steigungen

Lädt halt nur mit 22kW, aber damit kann ich persönlich leben.

Das muss dann jeder für sich entscheiden können, worauf er Wert legt ;)

Mit meinem Q210 mache ich aktuell bei einem Verbrauch von 12,2 kWh/100km über Landstrassen(überwiegend) zwischen 160 und 180 km.
Mein 210er ist aus dem Herbst 2014 und hat bislang 41000 km auf dem Contimotor. Den 43 kW-Lader schätze ich sehr.
Q210, EZ 11/2014, schwarz pearl
watzinger
 
Beiträge: 200
Registriert: Fr 15. Jan 2016, 17:31

Anzeige

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon art » Di 21. Aug 2018, 01:13

selbst wenn du keine Langstrecke oder längere Strecken fährst (ich fahre schon ohne irgendwelche Planung einfach los ,weil es mittlerweile so viele 43kw Säulen entlang der Autobahnen gibt und mit der Maingau oder der EWE Ladekarte sind fast alle nutzbar), es gibt auch immer mehr 43kW Ladesäulen, z.B. beim Kaufland kurz einkaufen und der Akku ist voll (naja bis 80% wird schnell geladen) ...das ist einfach geil! Man ist mit dem Q210 flexibler , es gibt leider noch nicht an jedem Zielort ein 22kW Lader so dass ich oft einfach 10 Minuten an der Autobahn lade. Ein R240 würde mich stärker einschränken, der Q210 bedeutet mehr Freiheit.
art
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Mär 2018, 23:35

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon Ruhr_Atoll » Di 21. Aug 2018, 07:19

Die R240 kommt mit einer Ladung etwas weiter als der Q210. In diesem Bereich, wo der Q210 nachladen müsste, der R240 aber noch die Strecke schafft, wird der R240 einen Vorteil haben. Dadrunter ist Gleichstand, dadrüber der Q210 wegen schnellerer Ladung.

Da die Reichweite wirklich nur minimal auseinanderliegt, würde ich immer den Q210 empfehlen im direkten Vergleich. Da ist man flexibler.

Wobei das Laden gar nicht mal so relevant ist, wenn du eine Garage hast mit Stromanschluss. Um die aktuelle Jahreszeit herum komm ich 170km mit einer Ladung im Q210 weit bei meinem Fahrprofil. Ich muss da schon an die äußersten Enden meines Bundeslands oder darüberhinaus fahren, damit die Ladegeschwindigkeit relevant wird. Sonst brauch ich eh nicht nachladen bzw. bei Destinationlader, die eh keine 43kw anbieten, ist es eh egal wieder.
Ruhr_Atoll
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 25. Mai 2015, 19:05

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon ammersee-wolf » Di 21. Aug 2018, 07:43

Nimm die Q

Ist einfach flexibler.
Aber der Preis könnte ich mir etwas niedriger vorstellen. Schau mal in Frankreich, was sie dort kostet.

Frank

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
07 15 ZOE Q210 Intens
+06 17 ZOE LIFE ZE 40
+09.15 Tesla MS 70D
+02.2016 Outlander PHEV TOP, Model 2015
+04 2016 Opel Ampera (gebr.)
Benutzeravatar
ammersee-wolf
 
Beiträge: 822
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 18:29

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon Marianne » Di 21. Aug 2018, 08:18

Hallo,

also wenn ich hier bei Euch die Verbräuche und Reichweiten der Q210 lese, dann wundert mich das sehr. Ich bekomme bei wirklich defensiver Fahrweise keine Reichweite über 150km und unter 15kWh/100km hin bei 98% SOH (im Frühjahr ausgelesen).
Die Zoe ist der Elektrik-Trick (Catweazle 1970) der Gegenwart :lol: :lol: :lol:

Zoe Intens Q210; 04/2014
Benutzeravatar
Marianne
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 28. Sep 2017, 15:49
Wohnort: Finsterbergen - Thüringen

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon rolkls » Mi 22. Aug 2018, 20:21

Hallo !
Mein Tipp wäre ebenfalls die Q 210. Mein verbrauch aktuell unter 12 kWh/100 km, überwiegend Stadtverkehr. Reichweite mom. ca. 150-180 km. Das Schnellladen mit 43 kW möchte ich nicht mehr missen.
VG
Zoe seit 01-18 (Bj. 11-14)
Sion reserviert
Modell 3 reserviert
rolkls
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 17:35

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon art » Do 23. Aug 2018, 02:06

Hallo

immer diese Leute die behaupten die fahren mit der Zoe 180 km.
Fährt ihr wirklich bis auf 0 % Akkustand? Und fährt ihr jeden Morgen mit einem auf 100% geladenen Akku los?
Denn nur dann ergibt sich bei einem Verbrauch von 12kWh/100km
(krieg ich persönlich übrigens auch nie hin aber sei es drum für die Rechnung nehme ich mal diesen Verbrauch).:

100:12 = 8,333 km pro eine kWh aus dem Akku. Da der kleine Akku 22 kWh hat ergibt sich damit : 22*8,3333= 183,3km Reichweite beim Fahren auf 0%.

Habe ich die Rekuperation vergessen ? Nein denn ein Verbrauch von 12kWh/100 km beinhaltet ja schon das sparsame Fahren unter Verwendung der Rekuperation wann immer es geht.

Lasse ich in der Praxis 20 km Reichweite im Akku und fahre nicht auf 0% Akkustand sind es etwa 2,4 kWh die ich nicht fahre und als Notreichweite im Akku lasse.
Und fahre ich nicht mit 100% los sondern mit 90% Akkustand: das sind ca 20kWh.
Zum Fahren habe ich somit 20-2,4= 17,6 kWh

Das ergibt eine Reichweite in der Praxis (immer noch ausgehend vom Verbrauch: von 12kwh/100km)--> 17,6* 8,333=146,7 km.

Wie gesagt ich bei meinem persönlichen Verbrauch bin froh wenn ich auf 140 km Reichweite komme, und da muss ich schon sehr sehr zurückhaltend fahren. Ist Autobahn dabei und man will kein Verkehrshindernis sein oder von LKWs überholt werden, dann ist man bei höchstens 110km Reichweite in der Praxis und natürlich abhängig von der Größe des Autobahnanteils.

Ich möchte niemanden angreifen aber diese Angaben von wegen 180 km Reichweite und so , seit doch mal ehrlich das ist nicht wirklich möglich wenn man normal und entspannt fährt und sein Leben nicht nur noch nach dem Zoe ausrichtet.



Gruß
art
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Mär 2018, 23:35

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon ammersee-wolf » Do 23. Aug 2018, 06:11

Warum soll ich mich immer an den Dränglern und Rasern orientieren?
Wer schneller fahren möchte, soll überholen.
Mein Ego hält das aus.
180 km sind machbar!

Frank
07 15 ZOE Q210 Intens
+06 17 ZOE LIFE ZE 40
+09.15 Tesla MS 70D
+02.2016 Outlander PHEV TOP, Model 2015
+04 2016 Opel Ampera (gebr.)
Benutzeravatar
ammersee-wolf
 
Beiträge: 822
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 18:29

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon art » Do 23. Aug 2018, 16:50

Wahrscheinlich machbar sind bestimmt auch 250 km wenn man nicht schneller als 30km/h fährt , da hast du Recht.

Gruß
art
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Mär 2018, 23:35

Re: Renault Zoe Q210 oder doch den R240

Beitragvon BinKino » Do 23. Aug 2018, 17:28

Tja was will man da schreiben, ohne dass sich jmd gekränkt fühlen könnte.
Jedem seinen Glauben und sein Wissen und Erfahrung.

Man muss sich schon etwas umstellen, und das fängt schon damit an, wie man fährt.
Wer sein e-auto genau so fährt oder drischt, wird sein Potential nie voll ausschöpfen können.
Etwas entspannter über die Landstraße und Städte, und das dennoch im erlaubten Tempolimit, vorausschauender, rekuperieren statt im letzten Moment die kinetische Energie in Wärme umwandeln ... und schon sind die 180 km Reichweite sehr sehr nah.
Ich hatte es ja schon geschrieben dass es geht und wiederhole es jetzt nicht.
Vielleicht fehlt hier dem einen oder anderen etwas Übung darin?

Wenn ich die Zoe allerdings über die BAB mit 140kmh jage, tja dann purzelt die Reichweite.
Ist das beim Verbrenner anders? Nur in dem Sinn, dass der noch mehr Energie verjodelt. Unnütz.

250 dürften wohl wirklich nur mit 30 machbar sein
Twizy 04/16 & Zoe R240 11/2015
Zukunft statt Hubraum!
Benutzeravatar
BinKino
 
Beiträge: 115
Registriert: So 10. Jun 2018, 02:08
Wohnort: 69115 Heidelberg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: awei, PowerTower und 8 Gäste