Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon pineiro » Mi 9. Mär 2016, 16:44

Hallo zusammen,

ich stehe aktuell vor der Planung / Entscheidungsfindung für ein neues KFZ.
Bis September hatten wir einen Renault Scenic 2.0 CVT und einen Renault Twingo Quickshift.
Im September habe ich ein günstiges Angebot für einen Twizy erhalten welchen ich seit dem auch fahre. Dieser hat den Twingo ersetzt (Der Twingo ist aber noch nicht verkauft)

Wir (Familie: Mann/Frau/Kind 10 Jahre) wollen uns ein neues Fahrzeug als Ersatz für den Scenic anschaffen. Mein Favorit wäre eine Zoe um den Scenic zu ersetzen.
Unser Nutzungsbild gibt das aus meiner Sicht auch her.
Einkäufe kleine Ausflüge 80-120 Kilometer. Mit zwei Ausnahmen
1. 1 x jährlich in den Schwarzwald (350 km)
2. 1 x jährlich nach Italien an den Strand (1500 km)

Diese beiden Fahrten sind mit einer Zoe nicht Familientauglich / Freundlich zu bewältigen.

Wie machen andere das mit einem ähnlichen Nutzungsbild? Den Twingo könnten wir behalten um Spontan eine weitere Strecke zu fahren. Im Unterhalt ist er sehr günstig wenn kein Benzin nachgefüllt wird ;).
Tut also nicht sehr weh wenn der herumsteht. Für Italien bliebe dann nur ein Leihwagen und die Fahrt in den Schwarzwald? Auch ein Leihwagen oder evtl mit dem Twingo, das ist aber grenzwertig.
Wunsch und Grundvoraussetzung ist es das dass ganze nicht teurer wird. Und das sollte denke ich machbar sein gerade wenn ich mir die Wartungs und Anschaffungskosten ansehe.

Mich würden einfach mal die Gedanken von euch interessieren und wie andere das so handhaben. Oder male ich mir das zu schön aus - Weg vom Verbrenner als Erstwagen?.
Danke euch schon mal
Gruß Christian
pineiro
 
Beiträge: 72
Registriert: Do 7. Jan 2016, 15:16

Anzeige

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon felix52 » Mi 9. Mär 2016, 18:02

Kannst Dir doch kostenlos für 2 Wochen pro Jahr nen CLIO mieten, wenn Du rasch ne Zoé erwirbst.
Und für die Fahrt in den Schwarzwald gibts Typ2 Säulen unterwegs.
Jeder Zweck muß den Zweck haben, etwas zu bezwecken. Bezweckt der Zweck nichts Bezwecktes, so hat der ganze Zweck keinen Zweck und ist somit zwecklos.
Benutzeravatar
felix52
 
Beiträge: 329
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 23:57

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Nordlicht » Mi 9. Mär 2016, 18:05

Hallo Christian,
zuerst meine persönliche Meinung zu Deiner letzten Frage. Ich habe die ZOE gegen einen Ford C-Max eingetauscht, der das Hauptfahrzeug bei uns (Mann und Frau, noch keine Kinder) war. Meine Frau ist dann von einem Fiat Puncto zu einem Fiat 500L gewechselt, der dann das Hauptfahrzeug werden sollte. So die Theorie...
Die Praxis sieht nun allerdings so aus, dass die ZOE eigentlich das Hauptfahrzeug geworden ist und das liegt nicht an mir! Meine Frau sah die "elektrische Kaufentscheidung" eher skeptisch an, wollte mir aber mein Spielzeug nicht verbieten. Touren bis 500km werden mittlerweile immer mit der ZOE gemacht, weiter entfernte Reiseziele machen wir nicht. Wenn Euer Kind genügend Beinfreiheit hinten hat, dann sehe ich kein Problem für den Schwarzwald.
Italien als Reiseziel sehe ich etwas differenzierter aber durchaus machbar. Es kommt auf Deine Familie an und wie "abenteuerlustig" die sind.
Meine Frau hat ihre Meinung nach weniger als 4 Monaten komplett geändert. Sie ist auch diejenige, die gerade eine Reise zum Bodensee plant - insgesamt rund 2.700km. Auf meine Frage warum wir nicht den Diesel nehmen sagt sie dann: "Immer nur auf der Autobahn zu fahren ist doch langweilig. Ich möchte die Landschaft links und rechts der Strecke sehen und entspannt gleiten. Der Weg ist das Ziel und wenn die Reise einen Tag länger dauert ist es doch egal, wir haben uns. Mein Urlaub fängt mittlerweile bei der Planung der Route an, spätestens aber sobald wir losfahren."
...so ist es auch nicht verwunderlich, dass mein Auto auch meistens weg ist wenn ich nicht aufpasse... :lol:

...ich glaube, ich bin nicht der einzige dem es so ergangen ist. Der Kauf eines Elektrofahrzeuges hat unsere Einstellung komplett geändert und damit meine ich nicht den ökologischen Gedanken sondern zum Leben. Einsteigen und entschleunigen...

Liebe Grüße aus dem hohen Norden
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 16.November
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1324
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Tho » Mi 9. Mär 2016, 18:23

pineiro hat geschrieben:
1. 1 x jährlich in den Schwarzwald (350 km)
2. 1 x jährlich nach Italien an den Strand (1500 km)

Leiht euch für die Fahrten etwas schönes beim Verleiher eures Vertrauens aus, wenns das Budget hergibt einfach einen Tesla. :D
Ein Fahrzeug dafür zu unterhalten kostet doch viel mehr. (Versicherung, Werkstatt, TÜV..)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5625
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Zoelibat » Mi 9. Mär 2016, 19:13

pineiro hat geschrieben:
1. 1 x jährlich in den Schwarzwald (350 km)
2. 1 x jährlich nach Italien an den Strand (1500 km)


1. Keinerlei Problem, 2 x 30 Minuten Zwischenladung (bzw. 2 x 1 Stunde beim R240), Verfügbarkeit Schnelllader vorausgesetzt.

2. Schwierig. Nur für echte Freaks empfehlenswert. Hier wäre ein ausgeliehener Tesla die Problemlösung. ;-)
250-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: https://www.goingelectric.de/forum/renault-zoe-allgemeines/renault-aktion-bring-your-friends-t4960-140.html#p610816
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3358
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 22:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Karlsson » Mi 9. Mär 2016, 19:23

pineiro hat geschrieben:
Diese beiden Fahrten sind mit einer Zoe nicht Familientauglich / Freundlich zu bewältigen.

Die 350km gehen auch mit dem Zoe. Es dauert etwas, aber für 1x im Jahr ist das vertretbar.
Die 1500km....nur wenn der Weg das Ziel ist.

pineiro hat geschrieben:
Wie machen andere das mit einem ähnlichen Nutzungsbild?

Wir haben zwei Autos. Als ein alleiniges hätte ich keinen Zoe gekauft.
Aber bei Deinem Nutzungbild würde ich vielleicht doch drüber nachdenken, da Du eigentlich nur 1x im Jahr ein Alternativfahrzeug bräuchtest.
Bei uns ist das erheblich öfter. Ich hab das für 2014 exemplarisch mal mit 45 Tagen Mietwagen ermittelt.

Zoelibat hat geschrieben:
1. Keinerlei Problem, 2 x 30 Minuten Zwischenladung (bzw. 2 x 1 Stunde beim R240), Verfügbarkeit Schnelllader vorausgesetzt.

Nur wenn die Säulen optimal liegen und 100% zuverlässig sind. Wir haben letztes WE auf 270km auf dem Hinweg 4 Stops gemacht und auf dem Rückweg 3. Die Säulen liegen halt nicht immer da, wo man sie bräuchte. Und von 7 Ladungen waren 5 mit nur 22kW.
Bei wärmeren Temperaturen ging es wohl auch ganz gut mit 2 Stops. Einer ist Illusion, da der Lader exakt in der Mitte stehen und 100% zuverlässig sein müsste und dann müsste man noch komplett voll laden statt nur bis 85% - kostet auch wieder unnötig Zeit.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12663
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Franck » Mi 9. Mär 2016, 19:50

Hi,
Zoe ist absolut alltagstauglich. Wir haben dazu noch einen Touran, der inzwischen nur noch ausnahmsweise genutzt wird. Außerdem ein Jobticket. Vielleicht könnt ihr auf den Twingo tatsächlich verzichten und das gesparte Geld für den Urlaubswagen zurücklegen. Dabei könntet ihr ja andere E-Wagen mit größerer Reichweite ausprobieren. Auf jeden Fall ist eine Zoe ein wunderbares Auto. Wir werden nie wieder einen Verbrenner kaufen. Bonne Chance!
Franck
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 31. Dez 2015, 14:00

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Andann » Mi 9. Mär 2016, 20:23

Was die Urlaube betrifft ist es tatsächlich so, wie felix52 schon schrieb. Man bekommt 14 Tage kostenlos einen Clio mit Navi - theoretisch. Praktisch gibt es so kleine Wagen wohl nur selten mit Navi. Zumindest bekamen wir für unseren Urlaub im Winter einen Renault Kadjar. Damit ließ sich anständig zu viert in den Urlaub fahren. Die 14 Tage kann man sich übrigens frei einteilen.
Also ich kann nur zur Zoe raten. Sie macht einfach Spaß!
Andann
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 8. Aug 2015, 11:21

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon wp-qwertz » Mi 9. Mär 2016, 21:25

zu deiner themen-frage, ein GNAZ KLARES UND DICKES: JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA :!: mehr muss ich dazu nicht schreiben, wurde alles schon gesagt :D
auf gehts :!:
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er 30.12.2016.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 4000
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Grottenolm » Do 10. Mär 2016, 10:33

Realistisch betrachtet kostet es mit einem eigenen Kombi/Van-Verbrenner allein an Wertverlust und Verschleiß rund 0,10-0,30€/km . Die Fahrt nach Italien also Rund 300-900€

Für 2 Wochen ein großes Auto wie eine Citroen C5 oder Skoda Kombi mieten kostet ~400-500€ inkl 4500km. Das ist nicht teurer als das eigene Auto zu nehmen und man spart sich die Unterhaltskosten für den Rest des Jahres.
Grottenolm
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste