Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Karlsson » Do 10. Mär 2016, 10:39

Ne, die Unterhaltskosten hat man trotzdem - bei den dann ungenutzt zuhause stehenden Auto.

Ich bin nun echt kein Freund von Mietwagen, aber wenn es nun wirklich nur 1x im Jahr ist, kann man sich den Luxus des elektrischen Gleitens ja durchaus gönnen.

Wie viele Jahre gibt es den kostenlosen Clio denn?

Navi ist egal, kann doch jedes Handy heute.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12639
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Grottenolm » Do 10. Mär 2016, 11:34

Karlsson hat geschrieben:
Ne, die Unterhaltskosten hat man trotzdem - bei den dann ungenutzt zuhause stehenden Auto.

Ein paar Tage ja. Aber einen großen Verbrenner 365Tage zu unterhalten, für die 14 tage die man den tatsächlich braucht...
Ein 2 Jahre alter VW Scharan (Ich brauch ja sooo viel Platz für meine Familie) kostet ca. 7500€/Jahr allein an Unterhalt/Betrieb ohne Sprit.
Ein Zoe kostet ca. 5000€/Jahr ohne Strom. jetzt kann ich mir also bei Bedarf für 2500€/Jahr andere Autos mieten und komme billiger weg.
Karlsson hat geschrieben:
Ich bin nun echt kein Freund von Mietwagen, aber wenn es nun wirklich nur 1x im Jahr ist, kann man sich den Luxus des elektrischen Gleitens ja durchaus gönnen.

Mietwagen sind klasse. Warum sollte ich mir ein riesen Auto (Oder Rennschlitten) kaufen, wenn ich es für viel weniger Geld für genau die Zeit leihen kann, die ich benötige. Hab z.b. mal für 4 Tage einen Porsche 911er gemieter. Klasse Auto, aber haben will ich eigentlich nicht. Zu unbequem, zu unpraktisch.

Karlsson hat geschrieben:
Navi ist egal, kann doch jedes Handy heute.


Fest verbautes Navi ist trotzdem besser. Gerade in Städten wo es auf wenige Meter ankommt, sind die Handynavis einfach zu ungenau.
Grottenolm
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon panoptikum » Do 10. Mär 2016, 13:47

Grottenolm hat geschrieben:
Fest verbautes Navi ist trotzdem besser. Gerade in Städten wo es auf wenige Meter ankommt, sind die Handynavis einfach zu ungenau.


Ein mobiles Navi zum nachträglichen Einbau mit Saugnapfhalterung und am Zigarettenanzünder angeschlossen kriegt man ab wievfiel? 79,- €?
Wenn's was Besseres sein soll, dann auch schon unter 200,- €

Hat den Vorteil, dass man die Favoriten speichern kann und beim nächsten Mietauto wieder zur Verfügung hat.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon pineiro » Do 10. Mär 2016, 16:01

Hallo zusammen, danke erstmal für die vielen Informativen Antworten.

Zoelibat hat geschrieben:
1. Keinerlei Problem, 2 x 30 Minuten Zwischenladung (bzw. 2 x 1 Stunde beim R240), Verfügbarkeit Schnelllader vorausgesetzt.
2. Schwierig. Nur für echte Freaks empfehlenswert. Hier wäre ein ausgeliehener Tesla die Problemlösung. ;-)

Karlsson hat geschrieben:
Die 350km gehen auch mit dem Zoe. Es dauert etwas, aber für 1x im Jahr ist das vertretbar.

Das wird für meine Frau nichts. 2 mal Ladestopp für eine Stunde. Vielleicht gewöhnt Sie sich mal dran.

Grottenolm hat geschrieben:
Für 2 Wochen ein großes Auto wie eine Citroen C5 oder Skoda Kombi mieten kostet ~400-500€ inkl 4500km. Das ist nicht teurer als das eigene Auto zu nehmen und man spart sich die Unterhaltskosten für den Rest des Jahres.

Bei dem Vermieter bei uns ums Eck habe ich gestern nachgeschaut. Da bekomme ich einen Touran mit Automatik und Vollkasko 450€ SB für 440€ für die 12 Tage Italien. Das ist echt mal ok. Dazu kommt ja noch das Renault mir die ersten zwei Jahre einen Clio kostenlos anbietet für 14 Tage. Ich muss aufgrund einer Behinderung Automatik fahren da ich im Linke Fuss nicht immer die volle Kraft zum Kuppeln habe.

Karlsson hat geschrieben:
Ne, die Unterhaltskosten hat man trotzdem - bei den dann ungenutzt zuhause stehenden Auto.

Der Twingo kostet ohne Sprit 800€ im Jahr. Da kann man sich auch ein paar mal ein Auto leihen.

Grottenolm hat geschrieben:
Ein paar Tage ja. Aber einen großen Verbrenner 365Tage zu unterhalten, für die 14 tage die man den tatsächlich braucht...
Der Twingo wäre eher die Rückfallebene wenn man weiter fahren muss und die Zoe nicht geladen ist. Da bin ich noch nicht ganz schlüssig. Ich hänge auch ein Wenig an dem Twingo......
Gruß Christian
pineiro
 
Beiträge: 72
Registriert: Do 7. Jan 2016, 15:16

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Karlsson » Do 10. Mär 2016, 21:39

Grottenolm hat geschrieben:
Ein paar Tage ja. Aber einen großen Verbrenner 365Tage zu unterhalten, für die 14 tage die man den tatsächlich braucht...
Ein 2 Jahre alter VW Scharan (Ich brauch ja sooo viel Platz für meine Familie) kostet ca. 7500€/Jahr allein an Unterhalt/Betrieb ohne Sprit.

Für 14 Tage im Jahr macht es natürlich nicht Sinn, ein eigenes Auto bereit zu halten. Wir benutzen unsere Autos an ca 200 Tagen im Jahr beide gleichzeitig und wenn wir viele Kinder hätten (kann ja noch werden), wäre eines davon hat so ein Pampersbomber. Aber gewiss halt kein 2-jähriger Sharan, sondern was älteres, andere Marke und wahrscheinlich auch kleiner. Ford Mondeo, Focus oder sowas. Ich denke, dass man da weit unter den 7500 inkl. Sprit liegen wird.

Grottenolm hat geschrieben:
Ein Zoe kostet ca. 5000€/Jahr ohne Strom.

Scheint mir für meinen gebrauchten zu hoch gegriffen.

Grottenolm hat geschrieben:
jetzt kann ich mir also bei Bedarf für 2500€/Jahr andere Autos mieten und komme billiger weg.

Ach, Du meinst jetzt ein Zoe wäre billiger als ein Verbrenner und deshalb könnte man vom gesparten mieten?
Da komme ich nicht mit, nach meiner Rechnung ist der alternative Verbrenner billiger. Das ist natürlich kein 2-jähriger Sharan.

Grottenolm hat geschrieben:
Mietwagen sind klasse. Warum sollte ich mir ein riesen Auto (Oder Rennschlitten) kaufen, wenn ich es für viel weniger Geld für genau die Zeit leihen kann, die ich benötige.

Ein kompakter Kombi passt immer und kann eigentlich alles.
Da wir beide Autos an >200 Tagen im Jahr bewegen, kann ich da auch nicht mieten.

Grottenolm hat geschrieben:
Fest verbautes Navi ist trotzdem besser. Gerade in Städten wo es auf wenige Meter ankommt, sind die Handynavis einfach zu ungenau.

Nein, meine Navigon auf dem Handy ist echt top.
Und auch wenn es nicht so schön ist wie das feste - es ging ja um die Anwendung für 2 Wochen im Jahr. Und bei den 2 Wochen gibt es typischerweise eine Anreisetag und einen Abreisetag und dazwischen wird das Navi gar nicht unbedingt gebraucht.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12639
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Grottenolm » Fr 11. Mär 2016, 09:59

Karlsson hat geschrieben:
Für 14 Tage im Jahr macht es natürlich nicht Sinn, ein eigenes Auto bereit zu halten. Wir benutzen unsere Autos an ca 200 Tagen im Jahr beide gleichzeitig

Wenn manständig zwei Autos braucht, macht mieten sicherlich keinen Sinn, aber der TE hatte die Soge seinen großen Scenic gegen einen kleinen ZOE zu tauschen. Hier macht es keinen Sinn den Twingo gegen ein größeres Modell zu tauschen, weil man es eben auch mieten kann.
Karlsson hat geschrieben:
und wenn wir viele Kinder hätten (kann ja noch werden), wäre eines davon hat so ein Pampersbomber. Aber gewiss halt kein 2-jähriger Sharan, sondern was älteres, andere Marke und wahrscheinlich auch kleiner. Ford Mondeo, Focus oder sowas. Ich denke, dass man da weit unter den 7500 inkl. Sprit liegen wird.

Ich hab zwei Kinder und komme wunderbar ohne Pampersbomber aus. Unser 2. Auto ist ein Audi A1...
Viel Glück mit Ford.. Unsere 3 Ford-Firmenwagen (alle weniger als 3 jahre alt) geben sich in der Werkstatt die Klinke in die Hand.. Drecks Autos...
Prinzipiell kann man mit alten Autos Geld sparen beim Wertverlust, aber darunter leidet dann die Zuverlässigkeit. Mein 97bj. Polo, den wir damals als 2.Wagen hatten, für die wenigen Gelegenheiten, wo wir 2 Autos brauchen, hat so gut wie nie funktioniert, wenn man ihn gebraucht hat. Entweder waren die Batterien tot, oder die Bremsen fest, oder irgendwelche Warnleuchten blinken vor sich hin. Verbrenner mögen es nicht besonders Monatelang ungenutzt rumzustehen. Alte erst recht nicht.
Grottenolm hat geschrieben:
Ein Zoe kostet ca. 5000€/Jahr ohne Strom.


Scheint mir für meinen gebrauchten zu hoch gegriffen.


Stimmt, da war ich in der Zeile verrutscht. 5000€ ist inkl. Strom.


Ach, Du meinst jetzt ein Zoe wäre billiger als ein Verbrenner und deshalb könnte man vom gesparten mieten?
Da komme ich nicht mit, nach meiner Rechnung ist der alternative Verbrenner billiger. Das ist natürlich kein 2-jähriger Sharan.

Man kann schlecht Äpfel mit Birnen vergleichen. Klar ist ein 10 Jahre alter Wagen günstiger als ein 2 Jahre alter, aber der Komfort/Sicherheit/Verbrauch ist auch entsprechend schlechter. Aber die meisten deutschen kaufen sich nunmal 2-5 Jahre alte Autos

Grottenolm hat geschrieben:
Mietwagen sind klasse. Warum sollte ich mir ein riesen Auto (Oder Rennschlitten) kaufen, wenn ich es für viel weniger Geld für genau die Zeit leihen kann, die ich benötige.

Ein kompakter Kombi passt immer und kann eigentlich alles.
Da wir beide Autos an >200 Tagen im Jahr bewegen, kann ich da auch nicht mieten.

Es geht aber nicht um dich, sondern um den TE


Nein, meine Navigon auf dem Handy ist echt top.
Und auch wenn es nicht so schön ist wie das feste - es ging ja um die Anwendung für 2 Wochen im Jahr. Und bei den 2 Wochen gibt es typischerweise eine Anreisetag und einen Abreisetag und dazwischen wird das Navi gar nicht unbedingt gebraucht.

Spätestens im Tunnel geht dem Handynavi die puste aus. Drausen auf dem Land funktionieren die wunderbar, ja(Auf wenige m genau) In Städten wie Paris, NYC kann man froh sein, wenn man am richtigen Häuserblock angezeigt wird.
Bisher hatten alle Mietwagen die ich hatte ein Navi, auch ohne, dass ich das dazu gebucht hätte. ist bei Tourenwagen einfach üblich.
Grottenolm
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Cavaron » Fr 11. Mär 2016, 11:27

pineiro hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
Die 350km gehen auch mit dem Zoe. Es dauert etwas, aber für 1x im Jahr ist das vertretbar.
Das wird für meine Frau nichts. 2 mal Ladestopp für eine Stunde. Vielleicht gewöhnt Sie sich mal dran.

Wenn es wirklich nur ein- oder zwei mal im Jahr ist, dann sind die 350km doch quasi wie Urlaub und sollten auch so behandelt werden. Für beide Ladehalte einfach schöne Unternehmungen planen - z.B. eine Ladesäule nahe einem schönen Restaurant oder wie wäre es mit dem Besuch eines Tierparks oder Spaßbades.

Ich z.B. finde die Ladesäule an der Erholungstherme in Bad-Staffelstein klasse. Da kann man Cocktails im Solebad schlürfen:
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Bad-Staffelstein/Obermain-Therme-Seestrasse-3/7574/
Cavaron
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon Karlsson » Fr 11. Mär 2016, 13:22

Grottenolm hat geschrieben:
der TE hatte die Soge seinen großen Scenic gegen einen kleinen ZOE zu tauschen. Hier macht es keinen Sinn den Twingo gegen ein größeres Modell zu tauschen, weil man es eben auch mieten kann.

Wenn es nur um die 2 Wochen im Jahr geht, sehe ich das auch so.
Sonst Twingo gegen Zoe tauschen und Scenic behalten, wenn es 2 Autos sein sollen?
Der Scenic ist doch auch nicht sooo groß.

Grottenolm hat geschrieben:
Ich hab zwei Kinder und komme wunderbar ohne Pampersbomber aus. Unser 2. Auto ist ein Audi A1...

Wie alt sind Deine Kinder?
Wir haben noch keine, weshalb uns auch der Kleinwagen reicht. Aber den haben wir zu zweit schon regelmäßig bis unters Dach voll, da ist kein Platz mehr für auch nur ein Kind. Und erst recht nicht für 2 + Zubehör.
Ich denke aber ein Focus wird preislich unter dem A1 liegen, so dass ich dann mit noch weniger auskomme - finanziell gesehen.

Grottenolm hat geschrieben:
Mein 97bj. Polo, den wir damals als 2.Wagen hatten, für die wenigen Gelegenheiten, wo wir 2 Autos brauchen, hat so gut wie nie funktioniert, wenn man ihn gebraucht hat.

Mein Polo Bj94 war eine Dreckskiste und der Golf Variant Bj95 kein bisschen besser. Ich kannte irgendwann jede Schraube mit Vornamen.
Die Firma meiner Mutter hat mit ca 10 Fahrzeugen schon vieles durch. Ursprünglich BMW3er, aber die wurde dann zu teuer. 1er haben sich nicht so bewährt, die Passats haben die Vertriebler auch geschlahchtet (einige Motorplatzer)...inzwischen sind sie beim Focus angekommen und die laufen ganz gut.
Astra ginge auch. Unsere Erfahrungen mit Opel sind ziemlich gut.

Grottenolm hat geschrieben:
Man kann schlecht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Genau, deshalb nicht den Zoe mit dem Sharan vergleichen.

Grottenolm hat geschrieben:
Aber die meisten deutschen kaufen sich nunmal 2-5 Jahre alte Autos

Passt ja. Beim 4-5 jährigen Astra Sportstouren liegt man durchaus unter 10.000€.

Grottenolm hat geschrieben:
Spätestens im Tunnel geht dem Handynavi die puste aus. Drausen auf dem Land funktionieren die wunderbar, ja(Auf wenige m genau) In Städten wie Paris, NYC kann man froh sein, wenn man am richtigen Häuserblock angezeigt wird.Bisher hatten alle Mietwagen die ich hatte ein Navi, auch ohne, dass ich das dazu gebucht hätte. ist bei Tourenwagen einfach üblich.

Nach meiner Erfahrung ist das nicht so, mein Handy Navi kommt auch mit Tunneln gut zurecht und selbst wenn es das nicht täte, ist das für 2 Wochen im Jahr aber klagen auf sehr hohem Niveau.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12639
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon pineiro » Fr 11. Mär 2016, 13:38

Hallo zusammen,

Vor der Zeit der Elektromobile war der Twingo mein Gefährt für den Weg in die Arbeit ( einfach 16 Kilometer).
Der Scenic das Auto für meine Frau in die Arbeit zu kommen und für Einkäufe und den Urlaub.

Nun ist der Twizy seit September mein Gefährt für die Arbeit. Meine Frau arbeitet seit 1,5 Jahren 200 m neben der Wohnung. Daher ist der Scenic seitdem nur samstags zum einkaufen und für den Urlaub unterwegs sowie wenn wir Bekannte im Umkreis besuchen.

Der Twingo ist noch da und wird nicht mehr wirklich bewegt. Der Scenic soll ersetzt reden. Und für den Zweck den der Scenic aktuell hat brauchen wir keinen großen Verbrenner mehr.

Der Zoe soll den Scenic ersetzten. So der Plan.
Der Twizy bleibt mein Arbeitsmobil.
Ob der Twingo als "Reserve" bleibt war eine der offenen Fragen.

So wie ich euch alle verstanden habe reicht für das was wir brauchen der/ die Zoe.
Einen Verbrenner für spontane lange Fahrten vorzuhalten kostet im Fall von Twingo 800 € im Jahr ohne Benzin. Dafür kann man schon ein paar Tage was mieten. Aber spontan geht das nicht.
Gruß Christian
pineiro
 
Beiträge: 72
Registriert: Do 7. Jan 2016, 15:16

Re: Neues Fahrzeug ein E-Mobil??

Beitragvon pineiro » Mo 14. Mär 2016, 17:57

So das mit dem kostenlosen Renault Clio kann ich wohl Knicken.

Denn in den Bedingungen steht dass dies nur gültig ist bei Kauf und Erst-Zulassung bis zum 30. April 2016.
Mit den aktuellen Lieferzeiten lässt sich das natürlich nicht realisieren.
Gruß Christian
pineiro
 
Beiträge: 72
Registriert: Do 7. Jan 2016, 15:16

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ABÖ, ManPLZ58, TobsCA! und 9 Gäste