maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon MineCooky » Di 9. Mai 2017, 05:20

Berndte hat geschrieben:
Sorry es so hart sagen zu müssen, aber auch wirklich jeder Satz ist falsch!


Dann korrigier bitte jeden Satz. Von so einer ausführlichen Erklärung bin ich auch nicht schlauer
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2942
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Anzeige

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon Berndte » Di 9. Mai 2017, 06:26

Ok, dann mal los... ich schreibe einfach in Rot, da die Zitierfunktion da doch ein wenig zu umständlich ist:

Okay, das stimmt wohl. Guter Punkt. Läuft das echt über die 12V? Muss ja eigentlich, worüber sonst, stimmt schon :o

Aber der Threadersteller schreibt so als wolle er das Haus auf seine Zoe klemmen wenn 's hart auf hart kommt.
-> Statt Generator.
Genauso sieht es aus... ich habe es ja weiter oben schon geschrieben, habe ich auch schon ausführlich getestet.
ECarmapf hat geschrieben:
Ich werd mir (vorerst mal) das benzingetriebene Notstromaggregat sparen können und in einen leistungsfähigen DC/AC-Wandler inverstieren zur Notfall-Stromversorgung meines "Wohneigentums"


Und da denke ich raucht ihm alles mögliche ab. Mehr als 150W aus der Zoe raus zu bekommen und auch jedem anderen Auto, über 12V halte ich für waghalsig. Musst ja fast zwangsweise den 12V-Block dazwischen haben, der DC-DC Wandler muss ja gepuffert werden. Und der 12V-Block gibt auch nur kurzzeitig so viel Ampere, zumindest die in einem Verbrenner. Ich würde stark von diesem Unterfangen abraten. Zumindest auf diese Art.
Weiter oben hast du sogar die technische "Dokumentation" von Conti geliefert bekommen... 3000W!
Ob du mehr als 150W für waghalsig hältst ist hier irrelevant.
Der DCDC Wandler wird von dem 400V Traktionsakku "gepuffert"... naja, eher gespeist.
Und 3kW ist nenn Klacks für einen 22kWh Akku. Der DCDC wird nicht vom 12V Akku versorgt, sondern ER versorgt diesen!


Entweder richtig eingreifen, das heißt, direkt an den DC-DC Wandler gehen oder Finder weg.
Geht ja schon damit los der der DC-DC Wandler nur aktiv ist, wenn die Zoe an ist. Der Zustand das sie läd kommt ja nicht vor, das Haus wird nur versorgt werden müssen wenn die Zoe nicht läd. Denn wenn sie läd ist ja Strom da und eine Notversorgung überflüssig.
Auch wenn man direkt an der 12V Batterie anschließt ist das ziemlich der direkte Weg zum DCDC Wandler.
Schau dir mal die Querschnitte an! Das sind mindestens 50mm²... das langt und direkter kommt und muss man nicht an den DCDC ran.
Der DCDC Wandler ist aktiv, solange die Zoe aufgewacht ist... also Türe öffnen reicht schon aus.
Man kann aber auch die "Zündung" anmachen... dann verhindert man das Einschlafen ganz sicher und beim Elektroauto macht das auch keinen "Standgasverbrauch" aus.
Das mit dem Laden ist irrelevant... würde aber theoretisch egal sein... man könnte den Zoe auch aus dem DCDC Wandler gleichzeitig laden... also sozusagen im Kreisverkehr ... :shock:


Und dann müsstest man eigentlich gleich 'nen 400VDC auf 230VAC Wandler verbauen und kucken was das BMS macht wenn der Akku einfach so Ladung verliert. So wie ich die Zoe einschätze schlägt dann das BMS Alarm und legt die Zoe lahm bis eine Werkstatt sie resetet.
Wenn die Zoe an ist, wird auch das 400V Batterieschütz aktiviert und dir stehen am 400V Bus im DC Verteiler die Möglichkeiten offen da zB einen Photovoltaikwechselrichter anzuklemmen. Zoelein ist es bei richtiger Ausführung der Arbeiten egal... sie zeigt sogar den Verbrauch im Display an und nach einer Weile hat man sogar eine richtig miese Bilanz bei dem komischen grünen Blatt... man bewegt sich ja keinen Meter.
Aber wir oben schon geschrieben... an die 12V dran gehen reicht bis 3000W aus... ich würde aber den DCDC Wandler nicht permanent so stark belasten... aber meiner bescheidenen Meinung nach gehen 1000W Dauerhaft ohne Probleme... wie geschrieben... alles selbst auch tiefgreifend gemessen/getestet.

Laien würde ich aber dringend davon abraten am 400V DC Bus rumzuwurschteln... das macht Klein und Hässlich, wenn man da falsch anfasst :shock:
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5455
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon MineCooky » Di 9. Mai 2017, 06:44

:danke:

Einiges gelernt :thumb:

Beim 12V-Block als puffer hatte ich wohl was falsch verstanden. Ging irgendwie davon aus das so ein DCDC-Wandler nicht so schnell mehr Leistung bringt als er muss wenn plötzlich ein Fön an geht und sofort Leistung will.

Wie klemmt man so ein 3000W Wechselrichter an? Direkt an die Leitungen vom DCDC-Wandler, oder? Über die 12V-Buche wird Schwachsinn sein weil die max 5A (60W) oder vielleicht auch 10A (120W) bringt, richtig?

Nich schlecht. Dachte die Zoe ist auch übervorsichtig wenn der 400V-Akku übermäßig durch rum stehen Ladung verliert und blockiert mal alles was ihr einfällt. Ähnlich wie wenn sie eine Ladestation nicht mag. Schön das sie bei sowas verlässlicher ist.

Als Leihe wirst Du mich ehh nicht mit sowas experimentieren sehen, keine Sorge. Aber das wie und warum interessiert mich natürlich auch :)
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2942
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon panoptikum » Di 9. Mai 2017, 07:06

MineCooky hat geschrieben:
Wie klemmt man so ein 3000W Wechselrichter an? Direkt an die Leitungen vom DCDC-Wandler, oder? Über die 12V-Buche wird Schwachsinn sein weil die max 5A (60W) oder vielleicht auch 10A (120W) bringt, richtig?

Das hängt von den Sicherungen ab. Der Zigarettenanzünder ist mit 15 A gesichert (F29).

Ich nehme an, es gibt so etwas wie eine Hauptsicherung (gibt es ja auch beim Verbrenner). Das sollte für 1 kW schon eine 80 A Sicherung sein.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon Berndte » Di 9. Mai 2017, 15:18

So wie in den Beiträgen davor geschrieben.
An die Batterie... Aber nicht den Hall-Sensor überbrücken!

Vergiss die Zigarettenanzünderbuchse ... Die ist für Kleinkram... Bei 10A würde ja schon heiss.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5455
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon AbRiNgOi » Di 9. Mai 2017, 15:35

Hi, ich habe bei meiner ZOE solch einen Wechselrichter in Betrieb, allerdings nur 150W. Das Problem des Abschaltens der 12V Steckdose in der Mittelkonsole ist wohl das größte Problem. Daher bin ich auch recht schnell direkt an die 12V Batterie gegangen. Mein Hauptanwendungsfall ist tatsächlich während der Ladepausen, und da funktioniert der Trick mit dem Startknopf nicht.
Weil wenn ich in Urlaub fahre, dann meist entweder zum Campen oder in ein Apartment, in beiden Fällen habe ich Lebensmittel im Kühlschrank und der läuft am besten an 230V. Auch das Arbeiten an einem Laptop über die Stunde, egal welcher Laptop - Ladestecker geht an 12V sehr schlecht.

Allerdings: Wenn es mit der Pause mal ein wenig länger dauert als die Ladung, weil man Essen gehen oder sonst etwas ansehen möchte, wird nach einiger Zeit die 12V Batterie nicht mehr durch den DCDC Nachgeladen, und wenn man das Fahrzeug nicht mit eingeschalteter "Zündung" stehen lassen will, finde ich noch keine Lösung den Kühlschrank irgendwie zu betreiben....

(PS: am letzten ZOE Treffen haben die Leute blöd geguckt, als ich die ZOE mit einem zweipoligen Eurostecker angesteckt habe, aber das war nur der Kühlschrank...)
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2952
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon Berndte » Di 9. Mai 2017, 16:02

Suche mal bitte nach "Zoe einschlafen verhindern"... Irgendwas hatte ich da mal geschrieben.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5455
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon AbRiNgOi » Di 9. Mai 2017, 16:28

Lieber Berndte, ja Du hast einmal einen Threat gestartet mit genau dieser Frage, das war 2015. Ich kenne nur leider kein Ergebnis, wenn Du aus den Antworten tatsächlich eine Möglichkeit gefunden hast die ZOE am Einschlafen zu hindern wenn diese nicht nach lädt, dann hast Du vergessen die Antwort zu posten...
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2952
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon Berndte » Di 9. Mai 2017, 19:19

Hallo,

hier daheim am PC habe ich eben auch nochmal mein Geschreibsel gesucht:
renault-zoe-modifikationen/renault-zoe-loesung-gesucht-einschlafen-verhindern-t13281.html

Leider gab es auch nicht DIE Lösung, aber mehrere Ansätze.
Ich habe da auch nicht soooo den Leidensdruck, wollte aber den Türkontaktschalter alle paar Minuten antriggern.

Der Test mit dem Antriggern des Taster der Ladeklappe funktionierte nicht.
Das wollte ich erst so machen, da der Zoe aufwacht, wenn man die Ladeklappe öffnet.
Leider wird beim schlafenden Zoe der Taster IM Fahrzeug deaktiviert... probier es mal aus... Türen zu und Fenster auf lassen.
Ich wollte mittels Spannungsüberwachungsrelais im 12V Akku das Einschlafen erkennen und dann sofort den Ladeklappentaster antriggern.... klappt leider so nicht.

Aber hey.... versuch macht kluch... teste ruhig rum und schreibe deine Erkenntnisse nieder.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5455
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: maximale Stromstärke des ZOE DC/DC-Wandlers?

Beitragvon wipo » Fr 8. Sep 2017, 21:43

Eine Lösung um das Einschlafen bei ZOE zu verhindern würde mich auch interessieren. Ist echt nervig dass alle paar Minuten die ZOE einpennt, sogar bei eingesteckter Keycard. Hat noch jemand eine Idee die man mal ausprobieren sollte? Setzt das Antriggern der Ladeklappe die Zeit des Einschlafens wieder zurück, dann könnte man das alle paar Minuten automatisch machen, solange sie noch nicht einschläft?!?
PV 20kWp Solaredge + 6,4kWh Li-Ion SMA Sunny Island + Renault ZOE Intens Q210 (07/2013) mit LBC: 0852, LBC2: 0853, EVC: 0790
Tesla Model ≡ Bestätigte Reservierung seit 31.03.2016 - 09:06 Uhr
wipo
 
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Jul 2015, 09:20

Anzeige

Vorherige

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste