Last-Minute-Zweifel

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon E-ndorphine » Mo 8. Jun 2015, 19:48

Es gibt auch ganz egoistische Gründe für ein EV. ;) Zum Beispiel der Fahrspaß oder das völlig geräuschlose losfahren. Früh morgens völlig geräuschlos losrollen, das fand ich immer grandios. Apropos morgens. Wenn du zuhause laden kannst, kannst du das Auto auch vorklimatisieren. Also z. B. im Winter wenn es draußen kalt ist in eine kuschelig warme Zoe einsteigen. Ich vermute das könnte der "Heimleitung" auch gefallen. ;)
Nochwas zu den Kosten. Da der Antrieb eines E-Autos simpler gebaut ist, als der eines Verbrenners, ist die Wahrscheinlichkeit das etwas kaputt geht beim E-Auto auch geringer.

schreibt E-ndorphine dessen Verbrenner gerade in der Werkstatt ist da aus dem Motorraum ungesunde Geräusche kommen und das DSG sich auch nicht immer so verhält wie es sollte. :roll:
März 2015 30 Tage BMW I3
seit Dezember 2015 Zoe R240
Model 3 (Christkind Edition ;) ) reserviert 24.12.2016
Oh Zoe mio
E-ndorphine
 
Beiträge: 70
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 14:22

Anzeige

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon EVplus » Mo 8. Jun 2015, 20:31

Wenn Du auf den Wertverlust schaust usw. und trotzdem Elektrospass haben möchtest, kaufe Dir einen :
Prius Generation 2 diese gibt es am billigsten mit nicht zu grosser Kilometerleistung. Genauso langsam und vorsichtig wie ein Elektroauto auf Langstrecke gefahren ( z.B. hinter einem schnellem LKW ) kommst Du auf weniger als 4 Liter Benzinverbrauch . Deine Durchschnittsgeschwindigkeit wird dann etwa auf Tesla Niveau liegen ( incl. Ladestops am Supercharger). Im Winter bleibst Du garantiert nicht liegen und hast keine Reichweitenprobleme.
Auf dem Supermarktparkplatz kannst Du dich genauso anschleichen wie mit einem E-Auto. Die Klimaanlage läuft auch im Hochsommer rein elektrisch. Das Platzangebot ist reichlich.

Wenn Du es steigern möchtest, kaufe einen gebrauchten original Toyota Plug-in. Findet man aus 2012 unter 20.000 €.

Fährt zwar nur ca 20-25 km rein elektrisch, dafür aber unter 4L wie oben beschrieben auf der Autobahn. Darfst Dir aber auch ein E-Auto Kennzeichen holen, um damit auf den zukünftigen kostenlosen Elektroparkplätzen in Deutschland zu stehen.

Ich werde jetzt mit dieser Aussage gleich hier aus Going electric vertrieben-gesteinigt usw. aber wenn Du Zweifel am Wertverlust hast, kaufe kein E-Auto.

Hier sind alles nur begeisterte "E-Auto Bekloppte" . Bei mir macht sich nur inzwischen Ernüchterung breit.
Hier ein konkretes Beispiel von heute, belegt mit dem Ladeprotokoll.
Noch ist Energiedienst laden gratis, aber ab Ende Juli wird es Geld kosten und ab Herbst angeblich lt. der abgebildeten Preisliste.

Fahrtkosten für den ZOE:
5 Euro pro 100km Batteriemiete
Strom aus der öffentlichen Ladesäule bei mir am Ort = Energiedienst für 100km Autobahnfahrt = 11,67 Euro

Das sind in diesem konkretem Rechenbeispiel zusammen 16,67 Euro für 100 km ! Dann kann der Sprit für einen Prius noch bis 3 Euro pro Liter steigen, sich also zu derzeitigen Benzinpreis verdoppeln.

Kostenaufschlüsselung :
Zeitdauer lt. Ladeprotokoll an ED Säulen geladen = circa 11,50 , 1,50 Startgebühr, 4,00 Zeitgebühr, SOC 78% x 0,220wh = 17,16 kWh + 20% Ladeverluste/Balancing = 3,4 kWh, Total 20,56 kWh = 6,17 Euro

Screenshot_2015-06-07-15-16-49.png
Energiedienst Ladepreise Quelle : https://www.my-e-car.de/de/fahrzeuge-ladesaeulen/elements/show/detail/ladesaeule-2-x-22-kw.html


2015-06-08 Ladeprotokoll.jpg


Also billig ist Elektroautofahren nicht!

Die Wartungskosten beim Prius sind auch fast auf E-Auto Niveau, trotz der 3,5 Liter Motoröl. Aber da musst Du in einem anderen Forum gucken . http://www.priusfreunde.de
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon ohrli » Mo 8. Jun 2015, 21:13

Hallo flow2702,

hatte auch früher einen Megane Grandtour (GT Line, Diesel, 130PS, 5l/100km) - ein tolles Auto!

Ich habe mir den ZOE gekauft, nachdem ich mir einen für 2 Wochen zum Testen ausgeborgt hatte - ich war dermassen begeistert, dass ich dann gleich einen Vorführwagen haben musste, also zum Warten war dann keine Zeit mehr!

Den Megane behielt ich noch 10 Monate (nur zur Sicherheit!?) und habe ihn dann meiner Schwester verkauft (Durch den Freundschaftspreis in der Familie darf der Wertverlust nicht berücksichtigt werden, ausserdem könnte ich ihn weiterhin für Langstrecken borgen - hab ich jedoch noch nicht in Anspruch genommen!)

Fazit nach 1 Jahr ZOE:
ZOE 27.000km (Beladung meistens vorne Fahrer/Beifahrerin, keine Kinder, daher ist Rückbank und Fussraum unser Gepäck-Stauraum und unter der Heckklappe sitzen unsere beiden Hunde in ihrer Box)
Megane ist zwar noch immer ein tolles Auto, aber nicht mehr für mich!

Mein Tipp:
Zuerst mal ausleihen, testen und wie oben geschrieben vielleicht leasen.....

lg
ohrli
ohrli
 
Beiträge: 59
Registriert: So 17. Aug 2014, 17:27
Wohnort: Tattendorf, Niederösterreich

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon JoDa » Mo 8. Jun 2015, 21:53

Hallo,

fahre knapp ein Jahr mit meiner ZOE und bin sehr zufrieden.

Folgende Voraussetzungen sollten jedoch imho gegeben sein:
1.) Lademöglichkeit zu Hause. Normale Haushaltsteckdose (bzw. CEEblau) genügt um Auto über Nacht zu laden.
Über einen dreiphasigen Anschluss kann man wenn man möchte aber auch schneller laden.
2.) Keine häufigen Fahrten über die Reichweite in einem Stück um sich die Wartezeiten bei den öffentlichen Schnelladern zu ersparen. Auf http://www.goingelectric.de/stromtankst ... tenplaner/ kann man vor dem Kauf nachschauen ob Schnellader auf den Strecken die man fahren möchte vorhanden sind, und wie es mit der "Ladeweile" aussieht. Wenn man jedoch sowieso ein Zweitauto hat, kann man ja dieses notfalls für die langen Fahrten einsetzen.

Ansonsten glaube ich hat Zoe-Fan schon alles relevante super zusammen gefasst! Danke!

Zusätzlich möchte ich noch hervorheben, dass die Mehrheit ein Auto nicht aus rationalen Gründen kauft.
Selbst die Kosten sind für das Statussymbol Auto oft irrelevant.
Daher habe ich es mittlerweile aufgegeben die Leute mit CO2-Bilanz, Abhängigkeit vom Öl, .... zu überzeugen.
Stattdessen lasse ich Sie mit meiner ZOE eine Probefahrt machen.
Wenn sie dann die leise, ruckfreie, hohe Beschleunigung erleben sind sie oft schon überzeugt.
Dabei kann man noch kurz ansprechen wie Innovativ, Individuell und Nachhaltig ein E-Fahrzeug ist,
und das sich so ein tolles Fahrzeug noch nicht jeder leisten kann. ;)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 558
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon flow2702 » Mo 8. Jun 2015, 22:08

Das klingt alles gut, vielen Dank.

Zu euren Beiträgen: Also, wenn, dann wird es ein reines E-Auto. Wenn ein Hybride mich interessieren würde, hätte ich schon einen (Begründung: Gerade das Argument mit weniger Technik = weniger kann ausfallen verfängt bei mir, da möchte ich kein Auto, wo zwei Aggregate kaputt gehen können). Da ich die notwendige Infrastruktur zuhause selbst bereitstellen werde (ob nun 11 oder 22 kW eigentlich auch egal), nehme ich - bis auf die gelegentlichen Fahrten woanders hin - die öffentlichen Ladesäulen mit ihren Schildbürgerstreichen auch relativ gelassen hin. In der Gemeinde, einen Ort weiter, hat ein Rewe Markt gerade ne kostenlose Ladesäule aufgestellt, der wird ab und zu mit mir Umsatz machen, und fußläufiger Entfernung zu meiner Arbeitsstelle ist eine kostenlose Ladestation bei einem VW-Händler, da werde ich möglicherweise auch mal ranfahren, wenn ich z.B. nach der Arbeit noch was größeres vorhabe. Das würde ich dann als Ausgleich zu gelegentlichem Wucher oder anderem Irrsinn an der einen oder anderen Säule betrachten. Aber angewiesen werde ich nicht darauf sein. (BTW: Wäre das nicht eine Anregung für die Politik: Befreiung von der EEG-Umlage für das Laden von E-Autos?)

Probefahrt habe ich natürlich schon gemacht und alles war tutti. Fahrspaß war vorhanden, definitiv! :D

Wird schon. Mittwoch hab ich Termin. Haltet mich bei Laune ;)
flow2702
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 20:39

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon Nordlicht » Mo 8. Jun 2015, 22:33

Hallo Flow2702,
ich warte derzeit auf meine kleine Französin vom Autohaus Vorndran. Es wird aber das 2016er Modell und das wird den großen Akku Ende nächsten Jahres aufnehmen können. Die "Alten R240"-Modelle die es zur Zeit gibt können dies nicht. Der neue Akku soll mit 44 kW an den Start gehen...

Ansonsten hatte ich auch Tagelang Bauchschmerzen. Irgendwo habe ich immer den Haken gesucht, aber nirgends gefunden. Egal was ich gerechnet habe, ich habe nichts gefunden. Dies hat mir echt manche Nacht geraubt, bis zum Schluss meine Frau sich mit mir hingesetzt hat um nochmal alles durchzusehen. ...allerdings hat sie auch nichts gefunden was ehrlich dagegen spricht.
LG aus dem echten Norden...
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 16.November
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1320
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon joa » Mo 8. Jun 2015, 23:03

Nordlicht hat geschrieben:
Es wird aber das 2016er Modell und das wird den großen Akku Ende nächsten Jahres aufnehmen können. Die "Alten R240"-Modelle die es zur Zeit gibt können dies nicht.


Woher kommt diese Aussage? Alte R240-Modelle gibt es sowieso nicht, denn das ist ja der neue Renault-Motor, der noch gar nicht ausgeliefert ist. Die derzeitigen Motoren mit 43 kW-Lader heißen Q210. Und die bald erhältlichen R240 heißen eben 2016er-Modelle, auch wenn noch lange 2015 ist, ein blöder Marketing-Gag. So viel ich weiß unterscheiden sich die Q210er und R240er überhaupt nicht im Akku, sondern nur in der BMS-Software, die halt mehr von der vorhandenen Kapazität freigibt. Da würde ja theoretisch nichts dagegen sprechen, das per Update auch für die Q210er-Modelle zu machen.

Grüße, Joachim
Mitsubishi i-MiEV 04/2014 - 10/2014
Renault Zoe Intens Q210 seit 10/2014
Hyundai Ioniq Elektro Premium in phoenix-orange bestellt am 06.02.2017, Abholung am 03.11.2017 (endlich)
joa
 
Beiträge: 461
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 12:13
Wohnort: Kraichgau

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon Alex1 » Mo 8. Jun 2015, 23:04

44 kWh, echt wahr?!?!

Haben willlll!!!!!11111 :twisted: :twisted: :twisted:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8070
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon twiker01 » Di 9. Jun 2015, 05:04

Hallo Florian,

ich kann Deine Zweifel gut nachvollziehen. Das beim Kauf meines ersten Emobil TWIKE vor fast 7 Jahren noch viel schlimmer. Es gab damals noch keine Vielfalt an Fahrzeugen. Das war noch voll gegen den "Strom" [SMILING FACE WITH SMILING EYES]

Heute kann ich sagen: Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens [SMILING FACE WITH SMILING EYES]
twiker01
 
Beiträge: 230
Registriert: So 26. Apr 2015, 14:33

Re: Last-Minute-Zweifel

Beitragvon elektriktom » Di 9. Jun 2015, 10:30

Hallo Florian,

ich hatte zwar Gestern schon einen Beitrag geschrieben, ist aber offenbar in den "Weiten des Netzes" untergegangen.

Ich werde im September meine Zoe bekommen. Bin schon immer ein Autonarr gewesen und Die Zoe ist nun mein 15. Neuwagen und ich habe ebenfalls bereits 18 Gebrauchtwagen besessen. (Bin 45 Jahre jung!) Über Wertverluste möchte ich dabei garnicht reden.

Wir sollten uns aber generell Gedanken machen wie es denn mit der Mobilität weitergeht.

Stellen wir uns mal folgendes Szenario vor:

Die Saudis steigen aus dem Ölgeschäft aus und setzen den Plan, die Sonnenenergie in Strom umzuwandeln, in die Tat um. Zum gleichen Zeitpunkt geben die anderen Öl fördernden Länder zu sich verkalkuliert zu haben und der Vorrat auf unserem Planeten reicht nur noch für die Förderung von max. 2 Jahren. Jede einzelne Regierung wird damit dann ihre Vorräte aufstocken und den Verkauf an private Haushalte unterbinden.

Die Quintessence aus diesem Szenario wäre:

Jeder Besitzer eines Verbrenners müsste sich ein Pferd kaufen und dies vor seinen Wagen spannen um mobil zu bleiben. (Hatten wir in den 70ern schon mal mit der Ölkriese)

Sollte der Strom auch knapp werden (was derzeit aber genau das Gegenteil ist denn wir verschenken an unsere Nachbarländer bereits zu Produktionsspitzen unseren überschüssigen Strom) kannst Du immer noch mit Deinem E-Mobil, welches Du mit Deiner eigenen PV-Anlage lädst, fahren.

Ich habe meine Zoe geleast. Damit habe ich auch das Thema Wiederverkauf erschlagen. Sollte etwas mit der E-Mobilität passieren oder die Akkus exorbitant mehr Ladekapazität bekommen so ist das Ende meines Mädels abzusehen.

Ich hoffe, ich habe Dir mit meinem Beitrag einen kleinen Gedankenanstoss geben können und würde mich freuen, wenn Du in Zukunft auch die E-Mobilität genießen könntest.



LG
Tom
Zoe Intens R240. Glücklich seit 28.10.2015
elektriktom
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr 22. Mai 2015, 14:14

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: UliZE40 und 8 Gäste