Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfahrt

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfahrt

Beitragvon heitzer75 » Mi 21. Jan 2015, 20:56

Hallo GE-Gemeinde,

ich wollte euch meinen Erfahrungsbericht zum Kauf meiner
kleinen blauäugigen Französin nicht vorenthalten, auch wenn ich damit ein paar Tage zu spät dran bin.
Ich haben ja schon mehrere Themen geöffnet was sich rund um das Thema Zoe gedreht hat,
aber allen Problemen zum trotz (noch keine Ladestation, noch eine Wallbox) habe ich den Kauf gewagt und
meine Zoe beim Autohaus Vorndran gekauft, nachdem ich das Fahrzeug ein paar Wochen
zuvor gekauft habe.
Erstmal ein grosses Lob an den Chef, welcher sehr freundlich auskunftsfreudig, fachkundig, aber keinesweg
aufdringlich war. Man hatte nicht das Gefühl das man nur ein weiterer Autokäufer ist, und er somit
seinen Absatz erhöhen konnte. Man wurde zu keiner Zeit dazu gedrängt zu unterschreiben.
Nachdem der Kaufvertrag unterschrieben, und die Anzahlung geleistet war, ging es dann mit dem Abholtermin in der
Tasche wieder nach Hause.

Am 17.01 war es dann soweit.
Morgens 6.37 erstmal in Mannheim in den Zug, um dann kurz vor 11 in der Nähe von Neustadt am Bahnhof anzukommen,
wo schon ein Mitarbeiter des Autohauses auf uns wartete, natürlich in einem Elektroauto.
Dann gings ins Autohaus. Hier wurden wir dann ausführlich eingewiesen, zusammen mit 2 anderen Käufern.
Dann ging es auf abenteuerliche Heimreise.
Abenteuerich deshalb, weil die beiden anderen Käufer die selbe Route hatten wie wir und damit
die selben Ladesäulen nutzen würden, wie wir, weshalb wir ne alternative Route vom Autohaus
erstellt bekamen.

Bis zur ersten Ladesäule in Wolkshausen, eine kostenlose 22kw-Ladesäule mit Spendenkasse fürs Tierheim,
(natürlich haben wir gespendet)
ging fast alles gut, nur das ich im Navi "kürzeste Route" ausgewählt hatte, was zur Folge
hatte das uns unsere liebe Zoe kreuz und Quer durch die Botanik gejagt hat :lol: :lol: :lol: :lol:
Als wir dann doch endlich die Autobahn gefunden hatten, hatte die Reichweite doch schon massiv abgenommen.
Aber wir haben die Ladesäule dann doch noch erreicht.

Leider war diese weit abseits der Autobahn, so das die Anfahrt und Abfahrt
schon wieder einen Reichweitenverlust für die eigentliche Autobahnfahrt mit sich gebracht hatte.
Die nächste geplante Säule war dann am Burger King in Bad Rappenau.
Geparkt, angeschlossen, Fehlermeldung, Ladung nicht möglich.
Mitarbeiter am Burgerking völlig Ratlos. Profi für Whopper, aber Laie für Strom :lol: :lol: :lol:
Hotline an der Säule, Fehlanzeige. Trotzdem erst mal was essen und dann nächste Säule suchen.
Die war dann in Bad Wimpfen. Nach langem suchen , haben wir die dann mitten auf einem Bauhof gefunden.
Eine RWE-Säule. Also Auto ran, anrufen, und die erste Frage "Ich brauche Ihre vertragsnummer".
Ääähh Vertragsnummer hab ich keine. Also leider keine freischaltung.
Zum Glück hat meine Frau (die sich mittlerweile zum Planungsgenie gemausert hat)
im Internet einen Hinweis gefunden, das diese auch mittels kostenpflichtiger SMS freischalten kann.
Aber leider nur 11kw. Na trotzdem mal ne stunde Zapfen für den nächsten Streckenabschnitt.
Dann weiter bis Wiesloch an die Sparkasse.
Die war wieder super zu finden, frei und kostenlos, aber leider nur 11 kw.
Hier auch nur ne Stunde zwischenzapfen, um den Restweg bis nach hause zu schaffen.

Alles in allem eine äusserst aufregende, interessante und lehrreiche Fahrt.
Aber jetzt isse zu hause.
In den nächsten Wochen wird die installation in der Garage stehen, und solange kann ich mit 22 kw
kostenlos bei uns in der Stadt laden.

Aber das Ding macht unheimlich spass und was das Drehmoment und die Beschleunigung angeht, musste schon so
mancher CO2-Erzeuger leidvoll an der Ampel erfahren :lol: :lol: :lol:

Soweit ein kleiner Erfahrungsbericht von mir.

grüsse auch ludwigshafen

heitzer75
Renault Zoe Intense, Energy-blue, 17 Zoll, Rückfahrkamera
Benutzeravatar
heitzer75
 
Beiträge: 38
Registriert: So 2. Nov 2014, 16:21
Wohnort: Ludwigshafen

Anzeige

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon rolandk » Mi 21. Jan 2015, 21:43

Schöner Bericht....

Evtl. hättest Du dir die eine oder andere Ladestation sparen können...... Allerdings nur, wenn Du das nicht als erste Priorität gesetzt hättest:

heitzer75 hat geschrieben:
Aber das Ding macht unheimlich spass und was das Drehmoment und die Beschleunigung angeht, musste schon so
mancher CO2-Erzeuger leidvoll an der Ampel erfahren :lol: :lol: :lol:


Es gibt unheimlich reichweite..... aber dann wäre dein Nickname unpassend :-)

Weiterhin viel Spaß

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4097
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon ECarmapf » Mi 21. Jan 2015, 22:30

Herzlich willkommen in der ZOE-Welt :)
Ja ja die Adresse der Stromsäule in Wolkshausen hatte das Navi bei mir zuerst gar nicht gefunden, allerdings nach einer Dorfrundfahrt dann doch - und die Ladesäule in Bad Wimpfen habe ich (und Einheimische) gar nicht gefunden weil dort komplett umgebaut wird und es natürlich stockdunkel war ;)
Glücklicherweise hat das Stromtankstellenverzeichnis unseres tollen Forums die EnBW Säule in Neckarsulm angezeigt und ich bin auf Eco und ohne Heizung grade noch so dahin gekommen. Übrigens zeigt bei mir die EnBW App diese Säule nicht an, auch nach Hinweis von vor über 14 Tagen noch nicht :(
Aber ab und zu "heitzen" in der Stadt macht richtig Laune :mrgreen:
Youngtimer-Pedelec mit 36 Volt Werkzeugakku, Kalkhoff Pedelec,
ZOE Intense EZ 30.12.14 mit Eigenbau-Ladebox mobil bis 43kW
Benutzeravatar
ECarmapf
 
Beiträge: 95
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 20:47
Wohnort: near STR

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon heitzer75 » Do 22. Jan 2015, 10:19

Hi Roland,

ich glaub da hab ich mich nicht ganz korrekt ausgedrückt.
Die Ladehalte waren bei rund 300 km auf jeden Fall nötig,
aber nachdem ich dann bei mir zuhause von der Autobahn runter bin,
erst da hab ich den Eco ausgeschaltet und die Dynamik des Fahrzeug in vollen Zügen genossen.

Während der Fahrt von Ladehalt zu Ladehalt, hab ich auch jede Senke zur Rekuperation genutzt,
jeden LKW als Windschatten gebraucht, und das fahrzeug ausschliesselich im Ecomodus laufen lassen.

Auf jeden Fall eine abenteuerliche Fahrt. Kann ich jedem nur empfehlen, sein Fahrzeug selbst abzuholen,
denn die Lernkurve ist extrem hoch, und man kriegt ganz schnell raus was es heisst energiesparend zu fahren.

Grüsse

heitzer75
Renault Zoe Intense, Energy-blue, 17 Zoll, Rückfahrkamera
Benutzeravatar
heitzer75
 
Beiträge: 38
Registriert: So 2. Nov 2014, 16:21
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon rolandk » Do 22. Jan 2015, 11:12

heitzer75 hat geschrieben:
Auf jeden Fall eine abenteuerliche Fahrt. Kann ich jedem nur empfehlen, sein Fahrzeug selbst abzuholen,
denn die Lernkurve ist extrem hoch, und man kriegt ganz schnell raus was es heisst energiesparend zu fahren.


Absolut.... und wenn Du dann bei besserem Wetter Deine 800-1200 km am Stück gefahren bist wird es noch besser und Du wirst versuchen die 210 km Reichweite zu bekommen. Und wenn man die dann auch noch übertrifft gibt es kein halten mehr....

Übrigens 1000 km Effizienz mit 100% (das grüne Blatt) ist in der Stadt nicht erreichbar. Dagegen spricht ständiges Stop-n-go.

Aber klar, es macht auch schon Spaß den einen oder anderen Boliden an der Ampel stehen zu lassen..... Man düst ab, hält sich an die 70, dann überholt nach lange gequälter Strecke der Verbrenner und knallt in die nächste Radarkontrolle..... Schadenfroh? Na klar!

Ok, so weit ist es bisher noch nicht gekommen...


:-)

Gruss
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4097
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon Elektrolurch » Do 22. Jan 2015, 16:30

rolandk hat geschrieben:
Man düst ab, hält sich an die 70, dann überholt nach lange gequälter Strecke der Verbrenner und knallt in die nächste Radarkontrolle...

Auf genau dieses Szenario warte ich auch immer. ;)
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2780
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon ZoePionierin » Do 22. Jan 2015, 20:57

Hallo und herzlichen Glückwunsch zu deiner ZOE. Bad Rappenau ist leider nur eine Attrappe. Der Typ2-Anschluss ist eine verkappte CEE-Dose. Da lädt die ZOE nicht und der Whirsol hat gerade andere Probleme :|
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon heitzer75 » Fr 23. Jan 2015, 16:39

Hallo Zoepionierin,

danke für den Hinweis, aber da ich vermutlich ohnehin nicht mehr in die Richtung komme
(Sag niemals nie...) kann ich diese getrost ad acta legen.

Ich muss mich übrigens mal herzlich bedanken, denn das ich eine(n) Zoe fahre ist,
zu einem nicht unerheblichen Teil, Dein Verdienst.

Mich haben die Berichte auf Deiner Homepage dermaßen beeindruckt und auch elektrisiert, das ich nach vollkommen
fasziniertem verschlingen der Homepage, mich näher mit dem Thema Elektroauto, Reichweiten, Lademöglichkeiten, Anschlüsse u.v.m. befasst habe.
Das hat mich schlussendlich dazu gebracht. meinen Panzer (VW Touareg V8) zu verkaufen, und mir dafür eine(n)
Zoe zu kaufen.
Machte ohnehin Sinn denn das Fahrzeug, so schön es war, und soviel es auch Spass gemacht hat zu fahren, so unsinnig war es,
denn mein Arbeitsweg beträgt 10km einfach.
Ja ich weiss, Radfahren ginge auch, aber dazu kann ich mich besonders im Hochsommer und im tiefsten Winter nicht durchringen, zumal es auf meiner Arbeitsstelle keine Duschmöglichkeiten gibt.

Und was soll ich sagen, ich habe es nicht bereut (sofern man das bei 430 gefahrenen Kilometern überhaupt schon sagen kann)
Was mir jetzt schon ans Herz gewachsen ist, ist die Vorheizfunktion.
Was ich schade finde, ist, das man das Fahrzeug von aussen leider nicth als E-Auto identifizieren kann, wenn man es nicht kennt. Aber das will ich nun dadurch ändern, das ich mir einen Schriftzug aufs Heck mache, den meine Frau so
klasse findet.
"Ich bin ein Stromer" und rechts und links soll noch ein Piktogramm plaziert welches die Silouette eines Autos hat, welches in einem Stecker endet und ein Blitzzeichen im Inneren trägt.

Gestern war ich auch bereits zum zweiten mal auf einem Treffen zum Thema Elektromobilität, welches ausgesprochen
interesannt ist, und das nun regelmäßig im Raum Ludwigshafen stattfinden soll.

Ich freue mich nun, sobald es wärmer wird meine Ladesäule in der Garage zu installieren, damit ich mein Fahrzeu nun auch zuhause füttern kann.

Viele Grüsse aus Ludwigshafen

heitzer75
Renault Zoe Intense, Energy-blue, 17 Zoll, Rückfahrkamera
Benutzeravatar
heitzer75
 
Beiträge: 38
Registriert: So 2. Nov 2014, 16:21
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon heitzer75 » Fr 23. Jan 2015, 16:54

Hallo Zoepionierin,

danke für den Hinweis, aber da ich vermutlich ohnehin nicht mehr in die Richtung komme
(Sag niemals nie...) kann ich diese getrost ad acta legen.

Ich muss mich übrigens mal herzlich bedanken, denn das ich eine(n) Zoe fahre ist,
zu einem nicht unerheblichen Teil, Dein Verdienst.

Mich haben die Berichte auf Deiner Homepage dermaßen beeindruckt und auch elektrisiert, das ich nach vollkommen
fasziniertem verschlingen der Homepage, mich näher mit dem Thema Elektroauto, Reichweiten, Lademöglichkeiten, Anschlüsse u.v.m. befasst habe.
Das hat mich schlussendlich dazu gebracht. meinen Panzer (VW Touareg V8) zu verkaufen, und mir dafür eine(n)
Zoe zu kaufen.
Machte ohnehin Sinn denn das Fahrzeug, so schön es war, und soviel es auch Spass gemacht hat zu fahren, so unsinnig war es,
denn mein Arbeitsweg beträgt 10km einfach.
Ja ich weiss, Radfahren ginge auch, aber dazu kann ich mich besonders im Hochsommer und im tiefsten Winter nicht durchringen, zumal es auf meiner Arbeitsstelle keine Duschmöglichkeiten gibt.

Und was soll ich sagen, ich habe es nicht bereut (sofern man das bei 430 gefahrenen Kilometern überhaupt schon sagen kann)
Was mir jetzt schon ans Herz gewachsen ist, ist die Vorheizfunktion.
Was ich schade finde, ist, das man das Fahrzeug von aussen leider nicth als E-Auto identifizieren kann, wenn man es nicht kennt. Aber das will ich nun dadurch ändern, das ich mir einen Schriftzug aufs Heck mache, den meine Frau so
klasse findet.
"Ich bin ein Stromer" und rechts und links soll noch ein Piktogramm plaziert welches die Silouette eines Autos hat, welches in einem Stecker endet und ein Blitzzeichen im Inneren trägt.

Gestern war ich auch bereits zum zweiten mal auf einem Treffen zum Thema Elektromobilität, welches ausgesprochen
interesannt ist, und das nun regelmäßig im Raum Ludwigshafen stattfinden soll.

Ich freue mich nun, sobald es wärmer wird meine Ladesäule in der Garage zu installieren, damit ich mein Fahrzeu nun auch zuhause füttern kann.

Viele Grüsse aus Ludwigshafen

heitzer75
Renault Zoe Intense, Energy-blue, 17 Zoll, Rückfahrkamera
Benutzeravatar
heitzer75
 
Beiträge: 38
Registriert: So 2. Nov 2014, 16:21
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Kurzer Erfahrungsbericht von meinem Zoe-Kauf und Heimfah

Beitragvon ZoePionierin » Fr 23. Jan 2015, 21:07

Hallo,

das freut mich, dass dich mein Blog bei der Entscheidung zum Umstieg befördert hat. Schön so ein Feddback von Lesern zu bekommen, vielen Dank :D
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: e-werni und 5 Gäste