Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon biker4fun » Di 21. Jul 2015, 18:11

Diesel-Van wird eigentlich nur noch bewegt, wenn Langstrecke mit ganzer Familie (5 Personen) angesagt ist, also aus Platzgründen und wegen Reichweite. Ansonsten wird alles mit Zoe erledigt. Der Diesel hält mit den wenigen gefahrenen Kilometern noch locker bis 2020 und bei Bedarf noch länger. Fakt ist deshalb für mich, dass kein "Stinker" mehr ins Haus kommt. Für 2020-2022 rechne ich mir mit einem breitgefächerten Angebot an E-Autos (auch Familienkutschen) mi realen Reichweiten im Sommer von ca. 500 km. Wenn die Infrastruktur bis dahin auch noch einigermaßen stimmt, gibt es für mich absolut keinen Grund mehr irgendetwas anderes als ein E-Auto zu kaufen.
IONIQ BEV Premium, Blazing Yellow v. Auto-Sangl seit 30.03.17
Zoe Int. 16.07.14 - 30.03.17 (45.000km), neptun grau met.
Wallb-e to go 22 kw, PV 8,3 kwp http://www.cyclist4fun.de/pv
Benutzeravatar
biker4fun
 
Beiträge: 1201
Registriert: Di 3. Jun 2014, 13:27
Wohnort: Eifel, Rheinland-Pfalz

Anzeige

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Karlsson » Di 21. Jul 2015, 23:20

Tho hat geschrieben:
Nein, nicht nochmal Verbrenner. Der jetzige (13Jahre) bleibt bis etwas elektrisches für die Langstrecke im Winter am Markt ist.


Wenn unserer Verbrenner hinreichend groß wäre, würde ich das auch so machen. Aber ist ein 3-türiger Corsa. Zu zweit geht das noch, aber darüber hinaus ist schnell Feierabend.

Cavaron hat geschrieben:
Investiert mal nicht zu viel in ein Erdgas-Überbrückungsfahrzeug - in zwei bis drei Jahren ist es soweit.

Ich denke da werden 14 Scheine für einen 2-jährigen fällig. Und der hält dann, bis vollwertiger elektrischer Ersatz gebraucht verfügbar ist.
Denke aber nicht, dass 2-3 Jahre reichen. Vor 2017 kommt nichts, erstes Baujahr meiden und zweites Baujahr als gebrauchten => schon haben wir 2020.
Und ob 2017 schon was passendes dabei ist, sehe ich auch noch nicht. Der Chevy Bolt wird zu klein, der Leaf 2 wahrscheinlich auch, sofern sie nicht eine Version mit mehr Platz anbieten.

Cavaron hat geschrieben:
Wobei echte 300km mit 50kW DC und 7,4 AC doch eigentlich schon super sind. Wie viele Leute machen schon mehrere Europa-Trips im Jahr?

Welches Auto schafft außer Tesla denn echte 300km?
Also die sollten schon bei Autobahn 110 im Winter wirklich drin sein und 7,4 AC ist mir zu wenig, solange DC so dünn ausgebaut ist.
Klar kann ein Tesla das auch heute schon. Nützt mir nur leider nichts.

Phev ginge auch. Aber bitte nicht nur 30km reell im Winter und kein unnötig großer Verbrenner.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12625
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Torti » Mi 22. Jul 2015, 06:37

Hallo,
Ich muss leider heute den zoe wieder zurück geben. Hat Spaß gemacht ihn zu fahren. Nervig war die Sache mit den Laderesäulen, weil bei allen Renault Händlern die Ze Boxen aus waren und die öffentlichen leider viel zu weit weg. Da ich natürlich keine wallbox habe war das laden mit dem Schuko Stecker eine Farce. Das Auto gefällt mir in der zen sehr gut. Sieht hübsch aus. Gerne hätte ich den zoe in dieser Form als Zweitwagen, denn es ist für mich bei dieser ladeinfrastruktur nervig ständig Gedanken über neuen Strom zu machen. Wenn ich mir vorstelle, dass es in Zukunft auch noch mehr ev geben soll und dann die Infrastruktur nicht mitkommt..........beim Twizy hat mich das nicht so gestört, da ich mit dem kleinen auch wirklich nur in der Stadt unterwegs war. Wenn ich aber bei 85% gerade mal 100km angezeigt bekomme und mir nach 60 gefahrenen Kilometern wieder Gedanken um Strom machen muss, frage ich mich wo die angebliche Entspannung ist.
Schlimm ist auch das irrsinnig laute Geräusch beim Laden mit Schukostecker.
Der zoe ist vom Konzept und den Ideen klasse gemacht.
Ich mag meinen Boxer Allrad Diesel aber trotzdem und werde ihn wohl nicht in einen zoe eintauschen. Noch nicht. Ich warte mal noch 2 Jahre, bis es endlich reichweiten gibt die akzeptabel sind. Dann muss man auch nicht ständig aufladen, sondern eben nur noch halb so oft.
Auch muss man natürlich den Gebrauchtwagen Markt beachten. Die jetzigen Ev werden sicherlich exorbitant an Wert verlieren, sobald sich bei neuen Modellen etwas tut.
Aber sag niemals nie, vielleicht werde ich bei einem französischen Händler doch mal schwach, wenn der Preis stimmt.
Lg torti
Torti
 
Beiträge: 44
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 18:31

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Vanellus » Do 6. Aug 2015, 20:44

Wenn du bei 85% nur 100 km angezeigt bekommst (also 117 km bei ganz vollem Akku), hat das etwas mit der Fahrweise zu tun. Bei fast allen aktuellen E-Autos gewöhnt man sich mehr oder weniger eine sehr energieschonende Fahrweise an. Bei mir stehen bei 100% SoC derzeit zwischen 150 und 180 km in der Anzeige. Verbrauch über einige 100 km liegt zwischen 12 und 13 kWh/100km
Gruß
Reinhard
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1345
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon umberto » Do 6. Aug 2015, 21:09

Torti hat geschrieben:
Schlimm ist auch das irrsinnig laute Geräusch beim Laden mit Schukostecker.


??
Da bin ich echt gespannt, welches Attribut Dir bei 22 kW einfällt.

Schuko 13A läuft bei mir unter leises Sirren... :-)

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Karlsson » Do 6. Aug 2015, 22:00

10A Schuko hört man schon. Hatte ich neulich ein schlechtes Gewissen, weil er unterm Schlafzimmer meiner Eltern ludt....ok, die hören das nicht mehr so. Ich hätte massive Schlafprobleme gehabt. Und mit Fenster zu bei den Temperaturen auch.

22kW ist natürlich deutlich lauter, aber auch schnell vorbei und dann ganz leise.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12625
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Jetztschoabts. » Mo 10. Aug 2015, 16:08

Hallo,

ja was soll ich sagen... Erfahrungsbericht R240...kann nur sagen alles gut seit 24.6.2015 :D mit dem R240 unterwegs im Alltag...und jetzt fast 4000km...gefahren und viel geladen...lach...

Bin sehr zufrieden...muß auch ma gesagt werden... :D
Zuletzt geändert von Jetztschoabts. am Mo 10. Aug 2015, 16:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Jetztschoabts.
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 16:02
Wohnort: Friedberg/Hessen

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Timelord » Mo 10. Aug 2015, 16:17

4000 KM in knappen 2 Wochen? Reschbeckt :mrgreen:

Wo gekauft wenn man fragen darf?
Timelord
 
Beiträge: 269
Registriert: Di 21. Apr 2015, 14:09

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Jetztschoabts. » Mo 10. Aug 2015, 16:49

danke.. sorry... war der 24.06.2015... wie die Zeit verfliegt...
Gekauft beim Vorndran in Bad Neustadt.
Benutzeravatar
Jetztschoabts.
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 16:02
Wohnort: Friedberg/Hessen

Re: Erfahrungsberichte Renault ZOE R240

Beitragvon Jetztschoabts. » Mi 12. Aug 2015, 16:51

Wer fährt noch einen R240 und hat ein klick-klack geräusch...bei 40 km/h und ein leichtes brummen bei 75 km/h...???
Benutzeravatar
Jetztschoabts.
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 16:02
Wohnort: Friedberg/Hessen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste