Der Zoe wurde im Keim erstickt

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon umberto » Do 30. Jan 2014, 21:21

Die über 10000 Vorbestellungen für einen ca. 40 TEuro-BMW i3 widerlegen Deine Argumentation ein bißchen.

Vielleicht ist es eher der Preis für einen Renault. Ein BMW darf so viel kosten, ein Renault wohl nicht.

Finde ich persönlich etwas "krank", aber so tickt die Welt wohl...

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Anzeige

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon brushless » Do 30. Jan 2014, 21:31

brushless hat geschrieben:
sind einem die halbe Reichweite beim Verbrenner relativ egal und beim E nicht mehr.

Genau. Und das erstickt für viele Ottonormalautofahrer die E-Mobilität im Keim (um mal zum Threadthema zu kommen).


Lieber Umberto, gerade deshalb sind solche Bemerkungen wie du sie hier angeführt hast auch sehr wichtig. Diese zum Teil konträren Betrachtungen. Nur wer Pro und Contra unterscheiden kann wird sich auch selbst entscheiden können.
Viele Leute die hier lesen, so nehme ich an, werden sich auch ein Bild und Information über den aktuellen Stand der e-cars machen wollen bzw. einholen und das ist gut so, zumal hier sicher wesentlich sachlicher diskutiert und geschrieben wir als in käuflichen Fachzeitschriften, etc. Auch diese heterogene Mischung aus fachlich technischen und praktisch fahrenden Leuten in diesem Forum bringen dem geneigten Leser viel Verständnis für die eigentliche Sache, nämlich zukünftig eben elektrisch betrieben sich fortzubewegen. Die Interessierten sollen auch die Unterschiede genau kennen, damit sie nicht nur den einseitigen Informationen der Verbrennerlobby aufsitzen. Diese Typen argumentieren ja immer mit der Reichweitenproblematik; nur wenn hier dann auch gezielt darauf hingewiesen wird, dass eben der Fahrkomfort einzigartig anders ist, die Energieeffizient 3 mal so hoch wie bei einem Verbrenner ist, der C02 Ausstoß vernachlässigbar klein ist, vor allem wenn Solar, Wind, Wasser und das sind die wirklichen Primärenergieträger, verwendet werden, dann ist die Reichweite nur mehr eine relative Problematik. Das Ladenetz ist noch ein Bruchteil vom Verbrennertankstellennetz aber sobald sich das nur geringfügig verbessert sind Reichweite kein wirkliches Thema mehr. Man fährt auch mit einem e-car ganz anders; geladen wird nicht wenn der Akku leer ist sondern wenn man an einer Ladesäule vorbeikommt und kurz stoppt (15 min. bei 22kW und schon wieder sind 30 -40 km im Akku) sind oft schon o.k., man kann schnell seine e-mails beantworten oder kurz telefonieren oder eine Erfrischung zu sich nehmen. Ich bin bis jetzt ca. 18000 km so gefahren und es wird immer besser. Denn die Strecken die man fährt sind fast immer die selben und man stoppt beinahe schon automatisch bei den Ladepunkten. Leute die eine Photovoltaikanlage haben können auch unabhängiger "tanken". E- fahren gibt einem daher auch mehr Freiheit. Die Verbrennerlobby versucht ja genau das Gegenteil zu erreichen, nämlich Abhängigkeit zu erzeugen; (z.B.Motoröl, Serviceersatzteile etc. zu verkaufen). Der ganze Vertrieb ist auf ein periodisches Service aufgebaut.
Solchermaßen informiert wird auch der Ottonormalverbraucher seine Scheu ablegen, denn Leuten mit Erfahrung wird man auch mehr Glauben schenken als den sog. Verbrennerlobbyisten.
Daher glaube ich nicht, das die ZOE im Keim erstickt wurde, sondern vielmehr hat der Keimling hier eine wichtige Nahrung erhalten - um eben Aufzublühen. Vor allem z.B. auch durch Deine kritisch sachlichen Bemerkungen l. Umberto.
brushless
 
Beiträge: 338
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 09:03

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon eDEVIL » Do 30. Jan 2014, 22:05

@
bitte mal Text Strukturieren - so lies das doch keiner...
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11213
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon Rudi L. » Di 25. Mär 2014, 16:54

Das Elektroauto läßt mir keine Ruhe. Drum werdet ihr mich auch nicht los. :)

Ich habe hier und in anderen Foren mitgelesen mich weiter informiert. Händler angeschrieben und angerufen. Also ehrlich, ich beschaffe seit über 10 Jahren Autos, vom Kleintransporter bis zum Luxusauto. Aber soviel Borniertheit und Arroganz, teilweise richtige Dummheit wie bei den Elektroautoverkäufern habe ich noch nie erlebt. Einem Renault/Nissan Händler empfahl ich dann dieses Forum, weil ich keinen Bock mehr hatte ihn aufzuklären. Ausnahme sind die Tesla Jungs, die sind gut drauf, sehr gut informiert und motiviert. Aber dieses Auto ist (noch) keine Alternative zu einem konventionell angetriebenen Fahrzeug gleicher Güte.

Aber eins stimmt, E Autos egal welche Größe machen Spaß, ich finde sie geil.

Und weil ich mich seit Monaten damit beschäftige mache ich jetzt den Deckel drauf. Am Donnerstag hole ich unseren Zoe Intens, auch wenn die Kiste sich trotz sehr gutem (Schweine)Preis im Vergleich zu einem Verbrenner immer noch nicht rechnet, weil den hätte ich genauso runterverhandelt. Ich finde den Zoe von allen Kleinen die beste Lösung und er hat das beste Schnelladekonzept. Bei meinen anderen Dingen, die allerdings im Hobbybereich liegen, schaue ich auch nicht genau auf die Kosten. Also was solls.

Unstrittig ist, man tut was für die Umwelt sofern mit EE betrieben und hat dabei noch einen Heidenspaß. Das ist ein Argument und hat letztendlich den Ausschlag gegeben.

Aber, wer tatsächlich glaubt er spart mit einem EV Geld irrt gewaltig. Das wird noch kommen wenn das Preis- Leistungsverhältnis besser wird. Im Augenblick ist das jedoch nicht in Sicht.

Für Langstrecke bleibt es vorerst beim Verbrenner, da sehe ich keine Alternative. Nein, auch der Tesla ist nicht wirklich DIE Alternative.

Danke ans Forum, ihr wart bei der Entscheidungsfindung nicht unerheblich beteiligt. :wink:
Rudi
Rudi L.
 

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon eDriver » Di 25. Mär 2014, 17:22

Rudi L. hat geschrieben:
...Aber soviel Borniertheit und Arroganz, teilweise richtige Dummheit wie bei den Elektroautoverkäufern habe ich noch nie erlebt. Einem Renault/Nissan Händler empfahl ich dann dieses Forum, weil ich keinen Bock mehr hatte ihn aufzuklären...
Rudi


Stimmt, ich habe auch erst beim dritten :) meine ZOE bestellt.
Der erste wollte mir ein CLIO verkaufen, beim zweiten warte ich heute noch auf den Rückruf für die Probefahrt.
Der dritte :) hat das rennen dann gemacht und als ich mich bei Ihm über die anderen beklagte erklärte er mir, es liegt auch mit an dem höheren Verkaufsaufwand, alles neue Technik und der geringen Marge. Als Verkäufer müssen man viel mehr erklären und diskutieren bis man eine ZOE verkauft. Viele scheuen das und verkaufen lieber gar nichts... :( (Ne. is klar)

Schön das es auch bei Dir nun auch geklappt hat, jedes eFahrzeugt ist ein Schritt in die Richtige Richtung.
Viel Spaß mit der "Kleinen" 8-)
eDriver
 
Beiträge: 213
Registriert: Do 6. Feb 2014, 11:04

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon Rudi L. » Di 25. Mär 2014, 18:12

@eDriver, ja, Sprüche habe ich auch gehört in die Richtung, die EV seien noch lange nicht im gewinnbringenden Bereich, für den Hersteller und die Händler etc. pp. laber, laber, Leberkäs :/

In meinen Augen sind das nur Sprüche um die Preise hoch zu halten. Nun hat es nach hartnäckiger Suche und ebenso hartnäckigen Verhandlungen geklappt und ich habe einen Preis für unseren äh unsere Zoe Intens erzielt der mir die Sache wert ist. Für mich ist das jetzt "rund", auch wenn ich perlmuttmetallic statt Energie Blau nehmen mußte. :)

Und ja, wir freuen und auf das Auto.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon energieingenieur » Di 25. Mär 2014, 18:20

Ich bin privat mit einem Renault-Händler befreundet. Zumindest die Händler haben faktisch keine Marge bei den Z.E.-Fahrzeugen. Das bißchen, für das die das Fahrzeug günstiger einkaufen, als verkaufen, reicht noch nichtmal um den Aufwand zu decken, den der Händler mit dem Verkauf und der Auslieferung hat (Beraten, Verträge machen, reinigen, waschen, prüfen, Zulassung, etc.). Wenn der Händler dem Endkunden dann auch noch was nachlässt, macht er definitiv Verlust.

Wie allerdings die Gewinnspanne Renault <-> Händler aussieht, kann leider weder er noch ich beurteilen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1630
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon energieingenieur » Di 25. Mär 2014, 19:30

EDIT: Hier stand bis eben noch ein Kommentar vom Rudi L. - jetzt ist er weg... Warum?

Rudi L. hat geschrieben:
@energieingenieur, klappern gehört zum Handwerk ;)

Ja, der KFZ-Händler und ich sind beide im Handwerk und wir gehen ehrlich miteinander um.

Rudi L. hat geschrieben:
Ich glaube nicht, daß der Händler bei dem Geschäft draufzahlt. Das macht keiner, weil es sinnlos wäre.

Da möchte ich etwas dagegen halten: Ich führe auch hin und wieder Arbeiten aus, die nicht kostendeckend sind. Das kann durchaus mehrere Gründe haben:

1) Um in Kontakt mit dem Kunden zu bleiben und Stammkunden als solche auch zu behalten. Irgendwann kauft er wieder was, wo Gewinn bei herauskommt.
2) Wenn grad wenig Arbeit ist. Verlustbehaftete Arbeiten sind besser als gar keine, wenn man kein gutes Personal entlassen will.
3) Wenn man ein höheres Ziel verfolgt, wie z.B. Erfahrung sammeln im EV-Bereich, oder wenn man vom Hersteller eine Mindestverkaufszahl aufgedrückt bekommen hat...

Ich selbst habe bei den ersten 3-4 Ladestationen, die wir installiert haben auch draufbezahlt, weil viel Zeit mit Lernen, Üben und ausprobieren, sowie natürlich auch Fehlern draufgegangen ist - die ich dem Kunden ja nicht in Rechnung stellen kann. Heute sind wir aber soweit, dass bei der Installation keine Anfängerfehler mehr passieren. Wir sind dadurch schneller und zuverlässiger, als die Kollegen und können beim gleichem Preis eine höhere Marge erzielen. Das wäre nicht möglich, wenn ich die ersten verlustbehafteten Aufträge dazu nicht angenommen hätte.

Dein Händler hat ganz sicher mit dem ZOE-Verkauf an dich finanziell Verlust gemacht, aber es könnte ja sein, dass du deinen Freunden und Bekannten das Auto zeigst und die wissen wollen, wo du es herhast. Zudem fährst du mit dem Auto Werbung in der Region und machst andere Menschen alleine durch das herumfahren auf das Fahrzeug aufmerksam. Selbst wenn er dir 1000 EUR nachgelassen hat, ist diese Werbung, die du für ihn bzw. für Renault fährst deutlich günstiger als 3 Zeitungsanzeigen in der Tageszeitung...
energieingenieur
 
Beiträge: 1630
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon meta96 » Di 25. Mär 2014, 20:45

energieingenieur hat geschrieben:
Dein Händler hat ganz sicher mit dem ZOE-Verkauf an dich finanziell Verlust gemacht, aber es könnte ja sein, dass du deinen Freunden und Bekannten das Auto zeigst und die wissen wollen, wo du es herhast. Zudem fährst du mit dem Auto Werbung in der Region und machst andere Menschen alleine durch das herumfahren auf das Fahrzeug aufmerksam. Selbst wenn er dir 1000 EUR nachgelassen hat, ist diese Werbung, die du für ihn bzw. für Renault fährst deutlich günstiger als 3 Zeitungsanzeigen in der Tageszeitung...


Ich habe auch das Gefühl, dass die Renault-Händler hier ein bisschen zu kurzsichtig denken. Gerade in der jetzigen Anfangsphase ist ein Elektroauto für viele andere, einmal was spannend neues (kaufen noch nicht, schauen aber immer gerne :D ). Meine Nachbarn sind immer sofort da, wenn ich wieder einmal mit einer unserer E-Testkisten komme ... und ehrlich, keiner von denen würde auch nur den Funken an Interesse zeigen, wenn ich mit einem Clio antanzen würde ... mit dem Herumgezicke von Renault und den Renaulthändlern vertun sie sich selbst eine Chance, diesen Pioniereffekt effektiver zu nutzen ...
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Re: Der Zoe wurde im Keim erstickt

Beitragvon energieingenieur » Di 25. Mär 2014, 21:10

@meta96: Genau so ist es. Inzwischen habe ich die Visitenkarten von meinem Händler im Auto - und insbesondere auch im Twizy. Ich weiß gar nicht, wieviele ich an einer roten Ampel schon verteilt habe, weil die Fahrer von der Nebenspur das Fenster heruntergemacht haben und was über den Twizy wissen wollten... Einer der Leute ist daraufhin von Mercedes ML auf Renault ZOE umgestiegen. Auch wenn der Händler dabei finanziell nichts gewonnen hat. Er konnte Mercedes einen Kunden abwerben und wenn das mit dem ZOE gut läuft, wird sein nächstes Auto vll. auch ein Renault - und dann mit Marge.

Der Gewinn der Sache ist langfristig. Nur gilt nach wie vor: Betrachtet man rein das finanzielle Geschäft eines verkauften ZOE, steht für den Händler erstmal ein Minus vor dem Eurozeichen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1630
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast