Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon ex-wrangler » So 17. Dez 2017, 23:20

Hi,

ich überlege mir ernsthaft, demnächst eine(n) Renault Zoe zu kaufen.
Nach der 24h Probefahrt Anfang Dezember hatte das Auto bei mir lediglich eine etwas schwache Heizleistung als Mangel in Erinnerung, wobei ich eigentlich immer im Eco-Modus unterweg war.

Da ich an allen deutschen und englischsprachigen Tests interessiert bin, stieß ich zuletzt auf youtube auf den Kanal von e-pioneer.de, nicht zu verwechseln mit dem Zoe-Fahrer e-pionier.de

Der Test von e-pioneer.de bzw. die verbale Zusammenfassung war mir zunächst unsympathisch, da die Darbietung sehr fahrig wirkte. Aber da das rein subjektiv ist, habe ich das schnell beiseite geschoben und mich inhaltlich damit auseinandergesetzt. Vor allem, dass der/die Zoe "schlechter" auflädt als die Konkurrenz (wobei ich als Eigenheimbewohner von der Aufladung zu Hause ausgehe) stieß mir negativ auf, da ich gerade das schnelle Aufladen zu Hause als äußerst attraktiv empfinde.

Da ich aber keine bis wenig Ahnung von E-Mobilität und dem Aufladen habe - ich hatte das 22kWh-Modell als Probefahrzeug und hatte das Auto mal an einer öffentlichen Ladesäule innerhalb von einer Stunde von 30% auf 95% geladen und empfand das als schnell - bin ich an eurer Meinung interessiert.
SInd die negativen Kritikpunkte vom Blogger e-pioneer.de valide oder spricht es von mangelnden Kenntnissen des Bloggers:
e-pioneer.de
https://www.youtube.com/watch?v=JGBpmKoxNvU
bzw
http://e-pioneer.de/2017/12/08/e-probef ... t-zoe-4-0/

Danke und vielleicht bald im Zoe
Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug
Peugeot 107, Alltagsauto
ex-wrangler
 
Beiträge: 113
Registriert: So 17. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Anzeige

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon Dömu » Mo 18. Dez 2017, 12:55

Ohne jetzt gross Zeit zu haben um die Videos zu schauen: Die Zoe bietet in Sachen Ladung, zumindest für die Fahrzeugklasse, ziemlich viel.

Das einzige was evtl. im Alltag ärgerlich sein kann, ist die reduzierte Ladeleistung im Winter.

Aber hey, wie gesagt, wir sprechen hier von einem Kleinwagen, nicht von einem Tesla. Am Zoe gibt es in meinen Augen anderes auszusetzen, aber das Laden klappt im Normalfall einwandfrei.
Renault Zoe Q210 Intens Jg. 16 ab 11/2017
Renault Twizy ab 02/2016 - 12/2017

Ssangyong Korando 4x4
Benutzeravatar
Dömu
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 9. Nov 2017, 19:57

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon Beamtenkaffee » Mo 18. Dez 2017, 13:44

Hallo und willkommen bei den bald Emobilisten.

Zum Beitrag dieses "Testers". Sorry, ich habe den nicht durchgehalten. Der Mensch macht mich aggressiv. Besonders, weil er mehr auf Bling bling Zeug abfährt als auf wesentliche Faktoren einzugehen.

Ich habe meine kleine R90 seit Juni 17, 14000 km drauf und bin durchweg mit ihr zufrieden. Besonders im Stadtverkehr spielt das Auto seine Stärken aus, aber auch auf längerer Strecke macht sie eine gute Figur. Ich finde, dass Renault hier eine gute und alltagstaugliche technische Basis geschaffen hat. Mehr brauche ich fur meine Fahrstrecken nicht. Zwar kann sie nur mit 22 kW laden, aber eine Typ 2 Dose findet man ja mittlerweile doch Recht häufig.

Voraussetzung ist eigentlich nur, auch zu Hause einen Ladepunkt zu haben für eine Ladung über Nacht. Der muss nicht Mal schnell sein.

Ich habe auch schon so einiges an anderen e Autos gefahren und finde weder das Rlink noch die Einstellungsmöglichkeiten oder was sonst noch so kritisiert wird, wirklich der Rede wert. Es funktioniert einfach alles und das bei mir zumindest zuverlässig.

Ich würde sie wieder kaufen.

Frank

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
bis 04/2015 - Twizy - 20.000 km elektrische Übung
seit 04/2015 - Fluence Z.E. - 47.000 km elektrisiert unterwegs :mrgreen:
seit 06/2017 - ZOE Z.E. 40 Intens - mal sehen was noch kommt.... :lol:
Beamtenkaffee
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 19:02

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon Helfried » Mo 18. Dez 2017, 13:56

Beamtenkaffee hat geschrieben:
Zum Beitrag dieses "Testers". Sorry, ich habe den nicht durchgehalten. Der Mensch macht mich aggressiv.


Hihi, was für eine Labertante! Bei mir würde so ein Video nur 2 Minuten dauern. Ich würde es aber lieber schriftlich machen, man(n!) kann sich doch nicht ununterbrochen selber filmen?!

Zur Sache: dass die Zoe nicht mehr ganz am Stand der Technik ist, wie in den Videos rauskommt, stimmt schon. Und angesichts des hohen Preises würde ich da doch eher zur asiatischen Konkurrenz schreiten oder auf den VW I.D. warten und warten und warten.

ich gerade das schnelle Aufladen zu Hause als äußerst attraktiv empfinde.


Das siehst du wohl falsch. Daheim hat es kaum jemand eilig, da der Wagen eh nur rumsteht. Oder hast du räumlich keinen guten Ladeplatz?
Helfried
 
Beiträge: 6553
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon Heavendenied » Mo 18. Dez 2017, 14:06

Also mal ganz kurz:
Wenn du wirklich nur zuhause laden willst und dort einen dreiphasigen Anschluss in der Garage hast (oder leicht legen kannst) dann ist die Ladeleistung der Zoe eigentlich genau richtig für dich.
Wenn du hingegen oft auf längeren Strecken unterwegs laden willst/musst dann hat die Zoe den entscheidenenden Nachteil, dass sie eben mit max. 22kW an AC laden kann und keine DC Ladung unterstützt. Bei DC Ladung sind mittlerweile Ladeleistungen von 50-70kW üblich und somit eben deutlich mehr als die 22kW der Zoe an AC.
Umgekehrt sind die 22kW der Zoe an AC hingegen eben ein echter Vorteil gegenüber den meisten anderen Fahrzeugen, die zwar schnell an DC laden können aber nur langsam an AC (die Asiaten z.B. meist nur mit 7kW und auch das nur einphasig).

Ob das nun für dich eine Einschränkung oder eben ein Vorteil ist, das musst du entscheiden.
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 886
Registriert: Do 21. Nov 2013, 13:16

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon HubertB » Mo 18. Dez 2017, 14:52

Falls Du Strecken hast die Du häufiger fährst dann schau Dir mal im Verzeichnis an ob da DC Lader nutzbar sind.
Wenn da nur lauter 22 und 11kW Typ2 Ladepunkte zu finden sind dann ist die Zoe das richtige Auto.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2458
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon ex-wrangler » Mo 18. Dez 2017, 15:01

Gemeinschafts-Carport ist vorhanden, muss den Elektriker und den lokalen Versorger fragen, wie eine gute Lösung aussieht. Die Nachbarn müssen natürlich auch mitreden dürfen.

Szenario:
2x30km Pendeln am Tag, vielleicht noch 20km Umweg für Einkäufe.

Schnelladen eigentlich nicht wichtig, aber nice to have.

Helfried hat geschrieben:
Das siehst du wohl falsch. Daheim hat es kaum jemand eilig, da der Wagen eh nur rumsteht. Oder hast du räumlich keinen guten Ladeplatz?


Schnelladen um flexibel zu bleiben, aber sicherlich ist gemütliches Nachtladen eher realistisch
Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug
Peugeot 107, Alltagsauto
ex-wrangler
 
Beiträge: 113
Registriert: So 17. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon ex-wrangler » Mo 18. Dez 2017, 15:03

ich hätte sogar die Möglichkeit unweit der Arbeitsstätte kostenlos mit 22kW zu laden :D

https://www.goingelectric.de/stromtanks ... -144/4500/


Heavendenied hat geschrieben:
Also mal ganz kurz:
Wenn du wirklich nur zuhause laden willst und dort einen dreiphasigen Anschluss in der Garage hast (oder leicht legen kannst) dann ist die Ladeleistung der Zoe eigentlich genau richtig für dich.
Wenn du hingegen oft auf längeren Strecken unterwegs laden willst/musst dann hat die Zoe den entscheidenenden Nachteil, dass sie eben mit max. 22kW an AC laden kann und keine DC Ladung unterstützt. Bei DC Ladung sind mittlerweile Ladeleistungen von 50-70kW üblich und somit eben deutlich mehr als die 22kW der Zoe an AC.
Umgekehrt sind die 22kW der Zoe an AC hingegen eben ein echter Vorteil gegenüber den meisten anderen Fahrzeugen, die zwar schnell an DC laden können aber nur langsam an AC (die Asiaten z.B. meist nur mit 7kW und auch das nur einphasig).

Ob das nun für dich eine Einschränkung oder eben ein Vorteil ist, das musst du entscheiden.
Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug
Peugeot 107, Alltagsauto
ex-wrangler
 
Beiträge: 113
Registriert: So 17. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon emm » Di 19. Dez 2017, 12:03

Hi,

nachdem ich mich selbst gerade erst mit der ganzen Kauf-Lade-Entscheidungsgeschichte rumgeschlagen habe: Wenn für Dich ein Gebrauchter in Frage kommt kannst Du immer noch eine Q210 kaufen, die lädt in 30 Minuten auf 80%.

Ich habs für mich durchgerechnet und bin zu dem Schluß gekommen, dass ich schon alleine durch Laden beim normalen Einkaufen zweimal die Woche komplett versorgt bin. Daher habe ich dann (obwohl ich eine Q210 favorisiert hatte) bei einer R240 zugeschlagen, weil: in der Nähe und es hat einfach gepasst.
ZOE intens R240 (EZ 12/16) seit 12/17
Benutzeravatar
emm
 
Beiträge: 50
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:42

Re: Blogbeitrag bei e-pioneer.de

Beitragvon ex-wrangler » Di 19. Dez 2017, 12:38

Hi,

das kostenlose LAden beim Einkaufen ist auch bei mir eine Option, habe zwei Aldis im Umkreis, die kostenlos Strom abgeben.
Aber ich habe leider Szenarien (Schwiegermutter), die auch aufgrund fehlender Lademöglichkeiten bei dieser Person, die größere Reichweite erforderlich machen.

emm hat geschrieben:
Hi,

nachdem ich mich selbst gerade erst mit der ganzen Kauf-Lade-Entscheidungsgeschichte rumgeschlagen habe: Wenn für Dich ein Gebrauchter in Frage kommt kannst Du immer noch eine Q210 kaufen, die lädt in 30 Minuten auf 80%.

Ich habs für mich durchgerechnet und bin zu dem Schluß gekommen, dass ich schon alleine durch Laden beim normalen Einkaufen zweimal die Woche komplett versorgt bin. Daher habe ich dann (obwohl ich eine Q210 favorisiert hatte) bei einer R240 zugeschlagen, weil: in der Nähe und es hat einfach gepasst.
Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug
Peugeot 107, Alltagsauto
ex-wrangler
 
Beiträge: 113
Registriert: So 17. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste