Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Karlsson » Sa 2. Dez 2017, 17:02

Ecano hat geschrieben:
Hallo Karlsson,
ich bin da etwas risikobereiter. Bei 8 Jahren Garantie gehe ich davon aus, dass die Batterien auch mindestens 8 Jahre halten. Darüber hinaus ist da halt das Risiko des Totalverlustes. Das Risiko würde ich eingehen. Die 5 Jahresgarantie beim Leaf macht mir da schon eher Sorgen.

Ich kaufe keinen Neuwagen, sondern zB einen 3- oder 4-jährigen. Und da relativieren sich die 8 Jahre dann mal ganz schnell. Das Fahrzeug ist aber auch gebraucht noch so teuer, dass ein Totalausafall nach 8 Jahren ein Deaster wäre.
Ein E-Auto mit kurzer Nutzungsdauer wird weder ökonomisch noch ökologisch etwas dolles werden. Da müssen weit mehr als 10 Jahre drin sein! Und deshalb sollen die Verbrecher endlich alle Preise und ihre Konzepte vorlegen, dann kann der Kunde sich ein Bild machen und muss nicht die Katze im Sack kaufen.
Wir werden unseren Diesel-Erstwagen jedenfalls so lange juckeln bis der elektrische Ersatz dafür auch wirklich überzeugend ist.

Beim Leaf kostet der Akku so viel wie 5 Jahre Akkumiete und Du hast 5 Jahre Garantie - kein Risiko - schlimmer als mit der Miete wird es nicht.

spark-ed hat geschrieben:
Die Ausfallwahrscheinlichkeit für die Batterie nach 8Jahren nimmt sicher gemäß einer typischen Badewannenkurve zu, aber ist doch direkt innerhalb der nächsten Jahre nach Ablauf der Garantie immer noch relativ unwahrscheinlich.

So könnte es sein, ja. Aber läufst Du gern über nen gefrorenen See wenn Du weder weißt wie dick das das Eis ist noch ob da drunter 20cm oder 20m Wasser sind? Die sollen endlich die Fakten offen legen!

spark-ed hat geschrieben:
Die Fallhöhe ist bei einem deutlich >8Jahre altem Fahrzeug aufgrund des bis dahin vermutlich ohnehin sehr geringen Restwertes niedrig.

Das würde ich anders sehen. Und zwar weil die Fahrzeuge so teuer sind, dass der Wertverlust in den ersten Jahren auch schon viel zu hoch war und da nur ein Schuh draus wird indem man die Kiste richtig lange nutzt.

spark-ed hat geschrieben:
genauso wie bei einem >10Jahre alten Diesel mit höherer Laufleistung ein grösserer technischer Schaden (Einspritzpumpe, Getriebe, Turbolader/ Motor/ Abgasanlage etc.) ebenfalls als Totalverlust einzukalkulieren ist.

Das wird gern behauptet, aber tatsächlich bekommt man das alles relativ günstig. Und sei es ein gebrauchter Austauschmotor. Jedenfalls ist das kein Vergleich zu 14.000€ für nen neuen Drilling Akku. Und sorry, aber ich würde für das Auto in neu nicht 14.000€ bezahlen, da fehlt mir einfach der Gegenwert.

Murti hat geschrieben:
Sollte ich mich täuschen :roll:

Naja, Du verfolgst offensichtlich nicht die Nachrichten zu den Entwicklungen der Hersteller, sonst würdest Du nicht solche Fragen stellen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12783
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Solarstromer » Sa 2. Dez 2017, 17:23

Karlsson hat geschrieben:
Das wird gern behauptet, aber tatsächlich bekommt man das alles relativ günstig. Und sei es ein gebrauchter Austauschmotor. Jedenfalls ist das kein Vergleich zu 14.000€ für nen neuen Drilling Akku.


Dein Vergleich ist ein Verbrenner mit günstigen Gebrauchtteilen zu reparieren und ein Elektroauto mit teuren Neuteilen. Dabei kann man ein Elektroauto genauso mit Gebrauchtteilen instandsetzen.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1699
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Karlsson » Sa 2. Dez 2017, 17:40

Solarstromer hat geschrieben:
Dein Vergleich ist ein Verbrenner mit günstigen Gebrauchtteilen zu reparieren und ein Elektroauto mit teuren Neuteilen. Dabei kann man ein Elektroauto genauso mit Gebrauchtteilen instandsetzen.

Der Unterschied ist, dass es beim Verbrenner um millionenfach im Land verbreitete Teile geht und es hinter jeder zewiten Ecke eine freie Werstatt gibt, die das natürlich beheben kann. Beim E-Exoten ist das nicht vergleichbar.

Ich bin defintiv pro Elektro und denke, dass das auch alles funktionieren kann und wird und das wird langfristig auch billiger werden als ein Verbrenner. Aber heute ist das nun mal objektiv noch nicht der Fall.
Ich glaube auch nicht, dass man mit den heutigen Fahrzeugen da auf einen grünen Zweig kommt. Die Nutzer profitieren erst vom Massenmarkt wenn sie auch wirklich ein in Masse gebautes Fahrzeug besitzen. Das wird der E-Golf nicht mehr werden, sondern wohl erst der ID.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12783
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon iOnier » Sa 2. Dez 2017, 18:00

Karlsson hat geschrieben:
Der Unterschied ist, dass es beim Verbrenner um millionenfach im Land verbreitete Teile geht und es hinter jeder zewiten Ecke eine freie Werstatt gibt, die das natürlich beheben kann. Beim E-Exoten ist das nicht vergleichbar.

Dafür gibt es hier eine sehr aktive "community", in der man sich Tipps, handfeste Hilfe und Gebrauchtteile organisieren kann. Habe ich auch selbst schon von profitiert und von vielen, vielen Fällen hier gelesen.

"Vergleichbar" mit einer Situation, in der Otto Normalfahrer sein Auto quasi in einer beliebigen Werkstatt abgeben kann und es nachher (mehr oder weniger gut) repariert zurück bekommt, ohne sich über irgendetwas Gedanken zu machen, ist das allerdings natürlich nicht. Aber die hiesigen "Enthusiasten" haben schon Möglichkeiten, an vergleichbare Ergebnisse ein gutes Stück weit dran zu kommen.Insofern kann ich Deinen Standpunkt zwar durchaus nachvollziehen, aber auch den anderer, die sozusagen den Standpunkt "works for me" vertreten. Das ist allerdings nie etwas "für die Masse" gewesen!
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1598
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Ecano » Sa 2. Dez 2017, 19:39

@Karlsson: Das Risiko hast du mit einem gebrauchten Verbrenner auch. Klar gibt es da günstige Gebrauchtteile. Wenn man die richtigen Werkstätten kennt, die diese besorgen und einbauen, kein Problem. Für mich wäre das ein Totalschaden.

Klar wird man bei 14.000€ für eine Austauschbatterie abgezockt.
Ich kann aber gut mit dem Risiko leben, für < 10.000€ einen Gebrauchten zu kaufen, der noch 3-4Jahre Garantie auf die Batterie hat. Denn die Statistik wird sagen, dass die Batterie länger als die 8 Jahre hält.

Ist für mich kein höheres Risiko als beim Verbrenner. Im Gegenteil. Ich schätze das Risiko eines mechanischen Defektes beim Verbrenner höher ein als einen Batterie Totalausfall.

Wäre mir doch das Risiko zu groß, dürfte ich morgens nicht das Haus verlassen. ;)
Ecano
 
Beiträge: 39
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 19:10

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Solarstromer » Sa 2. Dez 2017, 19:52

iOnier hat geschrieben:
Dafür gibt es hier eine sehr aktive "community", in der man sich Tipps, handfeste Hilfe und Gebrauchtteile organisieren kann. Habe ich auch selbst schon von profitiert und von vielen, vielen Fällen hier gelesen.


Ja, ich habe schon für 2 Drillinge Ersatzteile gesucht und es gibt mittlerweile einige die Schlachte-Drillinge herumstehen haben. Teile die schnell kaputt gehen, z.B. wie die mittige Nebelschussleuchte sind allerdings schwierig zu bekommen, weil es dafür eine hohe Nachfrage und ein geringes Angebot gibt.

Übrigens, eine komplette Batterie oder einzelne Zellen wäre kein Problem gewesen. Damals hatte der Großteil der Drillinge noch Garantie auf der Batterie und dementsprechend gering ist wohl die Nachfrage. Natürlich muss man für eine komplette Batterie einige Tausender hinblättern, sonst landen die Zellen davon früher oder später in privaten Hausspeichern.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1699
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Karlsson » Sa 2. Dez 2017, 23:55

Ecano hat geschrieben:
@Karlsson: Das Risiko hast du mit einem gebrauchten Verbrenner auch.

Es geht doch nicht darum, dass es ein Risiko gibt oder wie hoch das genau ist. Es geht um die Höhe der Folgekosten und darum, dass die Preise oft überhaupt gar nicht bekannt sind.
Man kann nicht erwarten, dass die Emobilität sich in der Breite durchsetzt wenn man da die Katze im Sack kaufen soll.
Ich fordere lediglich Transparenz.
Und dass ich dafür hier Gegenwind bekomme, finde ich unverschämt.
Denkt da mal drüber. Es bringt doch nicht weiter wenn wir hier Jubelperser spielen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12783
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Ecano » So 3. Dez 2017, 09:28

Ja, du hast ja Recht.

Aber was ist die Alternative?
Es gibt leider nur die Wahl zwischen Abzocke und Verbrenner.

In Deutschland hat leider die Wirtschaft das Sagen, dank gutem Lobbyismus.
Es wurden schon mehrere verbraucherfreundliche Gesetze blockiert, siehe z.B. Sammelklagen.

Geld regiert die Welt. In der EU augenscheinlich mehr als in den USA.

Schlimm finde ich, dass wir unser Volksvertreter auch noch wählen.
Ecano
 
Beiträge: 39
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 19:10

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Karlsson » So 3. Dez 2017, 11:04

Die Frage beantwortet die Zulassungsstatistik.
Und selbst die gewillten kriegen ja nicht die Fahrzeuge, die sie wollen und brauchen. Als Momentaufnahme bleibt vielen aus mehreren Gründen einfach nur der Griff zum Verbrenner.
Damit das dann beim nächsten Fahrzeugwechsel besser aussieht, sollten wir hier nicht müde werden, Missstände anzuprangern. Falsch verstandene Loyalität bringt die gute Sache insgesamt nicht weiter.

Damit meine ich ausdrücklich nicht den Ruf nach billigen Wunderakkus oder irgendwelche zur Zeit technisch nicht realisierbaren Wünsche. Da gehört die Bekanntgabe des Akkupreises und ein nachhaltiges Konzept für die Zweitverwertung aber ja wohl definitiv nicht zu, hier sind es einfach bockende Kaufleute.
Es regiert wieder mal Willkür und Ignoranz.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12783
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Murti » So 3. Dez 2017, 17:03

Gelesen habe ich, das das Problem die Zulassung ist. Mag sein, aber der ZOE hat seine schon seit 2013 !
Fällt da was auf.
Dann, der Clio ist nicht der Doppelgänger vom ZOE, einfach mal nebeneinader stellen.
Dann habe ich einen Bericht gesehen wo die Gemeinden E-Busse wollen und drohen wenn die in Deutschland nicht lieferbar sind kaufen wir in China. Toll ! Wie bei der Post wo sie den Lieferwagen trotz Nachfrage verschlafen haben.

Übrigens, ich gehe fest davon aus das spätestens in fünf Jahren die Sache kippt, dann will keiner mehr eine Knatterbüchse fahren und dann interessiert es auch keinen mehr wo die her kommen.

Gruß Murti

P.S. Aller Anfang ist schwer. Vor ein paar Jahren war Volkes Meinung, "wer braucht ein Handy" dann "wer braucht ein Navi"
und heute hat das jeder. Und heute höre ich "wer braucht ein E-Fahrzeug" mal schauen was die Leute in fünf Jahren dazu sagen.
Murti
 
Beiträge: 11
Registriert: So 22. Okt 2017, 11:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Flowerpower und 1 Gast