Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon eve » Sa 2. Dez 2017, 12:39

Gestern Abend an der GM in Dresden steht ein "Show-Golf" nicht ladend an der E-Tanke auf der Parkplatz der GM obwohl genau für diese Vorführer am Haupteingang 2 Ladesäulen stehen.

Wann? Als wir um 20 Uhr kamen waren die 43 kW Ladepunkte mit Tesla und ich meinte einem Plug-in belegt. Warum hat VW nicht gegenüber 4 oder mehr 16A Plug-in Steckdosen hingebaut?
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 676
Registriert: Do 7. Apr 2016, 10:24

Anzeige

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Ecano » Sa 2. Dez 2017, 12:45

PowerTower hat geschrieben:
Ecano hat geschrieben:
Das ist momentan aber der günstigste Einstieg in die Elektromobilität, leider.

Der günstigste Einstieg in die Elektromobilität ist ein Gebrauchtwagen. Drillinge gibt es bspw. für unter 10.000 Euro. Auch Leaf und e-up! sind in letzter Zeit gut im Preis gepurzelt.


Stimmt, ich habe mich gerade nochmal bei mobile.de umgesehen. Einen C-Zero gibt es schon für unter 10.000€ incl Batterie. Und die Batterie hat. wohl auch eine Garantie über 8 Jahre.
Diese beiden Punkte sind für mich ein Muss. Keine laufenden Mietkosten und lange Garantie.

Bei den Leafs und Smarts ist leider erst in neueren Modellen die Batterie mit drin.
Ecano
 
Beiträge: 41
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 19:10

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Karlsson » Sa 2. Dez 2017, 12:53

Ecano hat geschrieben:
Keine laufenden Mietkosten und lange Garantie.

Das reicht nicht. Die Garantie wird nie so lang sein wie die Gesamtnutzungsdauer des Fahrzeugs. Der Akkupreis muss daher bekannt sein. Hier glänzen fast alle Hersteller mit Intransparenz. Beim Drilling weiß man dagegen immerhin, dass der Akku ähnlich viel kostet wie ein neuer Drilling,
Das ist für mich schon eher ein NoGo, abgesehen davon, dass ich mich mit diesem Fahrzeug optisch so gar nicht anfreunden kann.
Beim Zoe kommt die Akkumiete on top, ja. Aber da der Wagen damals deutlich günstiger war als gebrauchte Leaf oder E-Up und deren Akkus auch nicht ewig halten werden, war der Zoe für mich einfach das bessere Paket. Insgesamt ist es natürlich trotzdem noch zu teuer und man muss halt seine Gründe dafür finden, das trotzdem zu tun.
Ich kaufe auch Bio Fairtrade Kaffee. Finde ich auch gut.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12812
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Ecano » Sa 2. Dez 2017, 13:13

Hallo Karlsson,

ich bin da etwas risikobereiter. Bei 8 Jahren Garantie gehe ich davon aus, dass die Batterien auch mindestens 8 Jahre halten. Darüber hinaus ist da halt das Risiko des Totalverlustes. Das Risiko würde ich eingehen. Die 5 Jahresgarantie beim Leaf macht mir da schon eher Sorgen.
Ecano
 
Beiträge: 41
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 19:10

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon spark-ed » Sa 2. Dez 2017, 13:22

So würde ich das auch sehen.
Die Ausfallwahrscheinlichkeit für die Batterie nach 8Jahren nimmt sicher gemäß einer typischen Badewannenkurve zu, aber ist doch direkt innerhalb der nächsten Jahre nach Ablauf der Garantie immer noch relativ unwahrscheinlich.
Man muss sich bei einigen Fahrzeugen dann halt bewusst sein, dass das im worst case ein wirtschaftlicher Totalschaden wäre.

Die Fallhöhe ist bei einem deutlich >8Jahre altem Fahrzeug aufgrund des bis dahin vermutlich ohnehin sehr geringen Restwertes niedrig.
Ich halte daher da das Risiko für kalkulierbar, genauso wie bei einem >10Jahre alten Diesel mit höherer Laufleistung ein grösserer technischer Schaden (Einspritzpumpe, Getriebe, Turbolader/ Motor/ Abgasanlage etc.) ebenfalls als Totalverlust einzukalkulieren ist.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1182
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Murti » Sa 2. Dez 2017, 14:04

Sollte ich mich täuschen :roll:
Ist es nicht so das VW gerade erst Geld locker machen will ??
Gibt es ein reines Deutsches E-Auto das nur für diesen Zweck gebaut wurde und nicht noch als Verbrenner rumfährt ??
Ist es sinnvoll einen Wettstreit der Studien durzuführen die vieleicht irgendwann zu kaufen sind ??
Sind nicht alle Batteriewerke in Deutschland verkauft worden ??
In Östereich baut eine kleine Firma den E-Golf um, damit er eine vernünftige Reichweite bekommt. Lächerlich !
Bitte nicht vergessen die E-mobilität ist in ihrer Entwicklung um ein vielfaches schneller als die der Verbrenner.
Man hat keine Zeit zu warten.
Sollte ich mich täuschen dann freue ich mich. !
Der Grund für mein Thema ist nicht das schlecht machen sondern das antreiben, es geht schließlich um unsere Volkswirtschaft.

Gruß Murti
Murti
 
Beiträge: 11
Registriert: So 22. Okt 2017, 11:48

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon tomas-b » Sa 2. Dez 2017, 14:32

VW bastelt seit 2015 intensiv an seinem MEB, da kommt dann nicht nur ein Fahrzeug sondern eine ganze Palette bei raus. Dank MEB dann auch zu konkurrenzfähigen Preisen. Warum sollte die Entwicklung bei E-Fahrzeugen schneller möglich sein? Das Aufwändige ist nicht die Fahrzeugentwicklung sondern die Tests und die Straßenzulassung... Deutsche Behörden arbeiten nicht schneller, wenn es um ein E-Fahrzeug geht, egal von welchem Hersteller...

Und BMW hat den i3, meines Wissens nach ist das ein rein elektrisch entwickeltes Fahrzeug...

Aber wie gesagt, ich mache mir um unsere Autobauer keine Sorgen, die haben ihre Märkte gut im Blick. Und da sehen sie, dass momentan alle Hersteller den größten Teil ihrer Umsätze noch mit herkömmlichen Fahrzeugen machen. Und nur ein klitzekleiner Bruchteil auf die E-Autos entfällt.
Und solange die Mehrheit nicht bereit ist, umzusteigen und solange, wie sie es nicht müssen, werden sie da auch keine gesteigerte Aktivität zeigen.

Wie schon oft erwähnt, mir persönlich geht das auch alles zu langsam, aber eigentlich geht es schon superschnell, wenn man den Dieselskandal mal als Startschuss und Weckruf ansieht... 5 ... 10 Jahre für eine derart umfangreiche Umwälzung wäre schon eine große Leistung, da es ja eben nicht nur der einfache Austausch des Motors ist.
Angefangen bei der Infrastruktur (Ladestationen, Werkstätten, ...), der Entwicklung entsprechender Fahrzeugplattformen, bis hin zu den sozialen Aspekten (Arbeitsplätze, Umschulungen, ...) muss alles angepasst und mitgezogen werden. Zudem muss das Ganze dann auch noch in die Energiewende grundsätzlich integriert werden... Aus meiner Sicht eine riesige Herausforderung.

Und wir können uns dann 2030 (vielleicht immer noch in diesem Forum) darüber unterhalten und werden feststellen, dass vieles gar nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde... Uns wir werden in Erinnerungen schwelgen, nach dem Motto: "Weißt du noch damals, wo man nie wusste, ob eine Ladesäule defekt, besetzt oder von einem Verbrenner zugeparkt ist?..."
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 312
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon PowerTower » Sa 2. Dez 2017, 14:32

Murti hat geschrieben:
1) Ist es nicht so das VW gerade erst Geld locker machen will ??
2) Gibt es ein reines Deutsches E-Auto das nur für diesen Zweck gebaut wurde und nicht noch als Verbrenner rumfährt ??
3) Ist es sinnvoll einen Wettstreit der Studien durzuführen die vieleicht irgendwann zu kaufen sind ??
4) Sind nicht alle Batteriewerke in Deutschland verkauft worden ??
5) In Östereich baut eine kleine Firma den E-Golf um, damit er eine vernünftige Reichweite bekommt. Lächerlich !

1) Nein, da ist schon viel Geld geflossen. Und spätestens seit dem Umbau der Gläsernen Manufaktur zeigen sie, dass sie das Thema durchaus ernst nehmen. Das ist zwar nicht wirtschaftlich, aber bürgernah. Und ganz schön interessant.
2) BMW i3?
3) Die zuletzt bei VW vorgestellten Studien auf Basis des MEB sollen gebaut werden. Das sind keine überflüssigen Fantasien. Die Entwicklung des I.D. ist schon weit voran geschritten.
4) Mitnichten. Die Zellfertigung ist zugrunde gegangen, aber die Batteriefertigung übernimmt jeder Hersteller selbst.
5) Ohne allerdings Details zu nennen, die für den Käufer relevant wären. Showcar-Einzelstücke können immer beeindruckende Werte liefern, aber das ist meist nichts für die Masse.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4290
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon Ecano » Sa 2. Dez 2017, 15:03

Full ACK, thomas-b, PowerTower.

Wenn VW in den nächsten Jahren 70.000.000.000€ reinpumpt, wird es nicht nur einen E-Golf9 geben, der parallel zu den anderen vom Band läuft, da wird massiv umgestellt.
-Personal in der Entwicklung
-Neue Entwicklungsfelder (Batterietechnik)
-Umschulung der Montagearbeiter
-Neue Fertigungsstraßen
-Umstellung/Ablöse der vorhandenen Produkte

2025 sieht die BEV Welt anders aus.

@Murti: Wie viele reine BEVs gibt es denn?
Ich kenne nur die Teslas und den Leaf. (Edit: den I3 nicht vergessen!)
Eine Zoe ist ja wohl ein abgeänderter Clio, gilt aber auch fast an ein reines BEV. Aber nur fast.
Mit den Drillingen kenne ich mich nicht aus, den Kia Soul gibt es auch als Benziner.
Also bleiben zu den 2 genannten nicht mehr viele übrig.

Klar hat Kreissel eine gute Technologie entwickelt. Ich sehe auch mit Bauchschmerzen das Versäumnis der/von deutschen Hersteller(n) in der Zellforschung/ -Fertigung.

Innovationen kommen halt nicht aus Deutschland.
Ecano
 
Beiträge: 41
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 19:10

Re: Blockieren Deutsche Automobilbauer die E Mobilität ??

Beitragvon PeterinDdorf » Sa 2. Dez 2017, 16:09

1234567890 hat geschrieben:
PeterinDdorf hat geschrieben:
ist wohl nicht ohne Zutun der deutschen Automobilindustrie passiert. Motto: Germany first!
Nein, ein verärgerter Model S Basismodell-Besteller hat die AutoBild informiert, nachdem sich Tesla geweigert hat ihm das Basismodell zu verkaufen. Tesla bestand darauf, dass er das Komfortpaket mit dazu bestellt. Nachdem er das nicht wollte hat Tesla die Bestellung storniert. Siehe entsprechende Themen hier und im TFF.

Der enttäusche Käufer war angeblich nicht der einzige, der das Basismodell nicht bestellen konnte. Damit lag der Verdacht nahe, dass Tesla das Basismodell nur anbietet, um die Subvention zu bekommen. Es ist übrigens in der gesamten EU nicht erlaubt eine Ware zum Verkauf anzubieten, die dann nicht lieferbar ist.


Die Rede ist von Testkäufern. Woher kommen die denn? Bestimmt nicht vom Wirtschaftsministerium!
PeterinDdorf
 
Beiträge: 213
Registriert: Fr 6. Jun 2014, 07:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste