argumentieren mit EV-Gegnern

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon ZE fuzzy » Mo 10. Mär 2014, 20:32

Hallo Community,
hab morgen eine Diskussion mit einem EV-Gegner zu erwarten. Sein Argument: „Herstellung der EV ist doch viel umweltschädlicher, als Verbrenner…“
Hab ihm im Vorgespräch schon gesagt, dass beide Autotypen als solche genau gleich zu betrachten sind, und sich nur die Antriebe wesentlich unterscheiden.
Kann mir bitte noch jemand ein paar gute Argumente oder Stichworte zur Motor- und Batterieherstellung nennen?
Danke im Voraus,
ZE fuzzy
Benutzeravatar
ZE fuzzy
 
Beiträge: 97
Registriert: Do 11. Jul 2013, 20:19
Wohnort: Mittelbaden

Anzeige

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon kai » Mo 10. Mär 2014, 21:01

Hi,

sag einfach "Stimmt nicht". Er soll erstmal seine Behauptung mit Fakten unterlegen. Dann kannst Du darauf antworten.
Übrigens benötigen einige Elektromotoren keine seltenen Erden (z.B. ZOE, Tesla), andere schon (VW, BMW usw.)
Beim konventionellen Auto ist es so das über den Lebenszyklus 20% der Primäenergie zur Herstellung notwendig sind und 80% fürs Bewegen und Schmierstoffe.

Beim E--Car fallen schonmla die 80% weg, solange Du bei Naturstrom bist.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon LX84 » Mo 10. Mär 2014, 21:23

Das wäre schonmal eine relativ objektive Zusammenfassung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroauto#Umweltbilanz
Speziell zum Thema Batterie:
http://www.greengear.de/oekobilanz-lithium-ionen-akku-elektromobilitaet/
und auch hier finden sich ganz gute "Argumente", vorallem auf Seite 2!
http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-01/elektroauto-energiebilanz

LG und viel Spaß bei der Diskussion - vielleicht gewinnen wir ja morgen abend ein neues Forumsmitglied :mrgreen:
>>> Renault ZOE Intens - Black Pearl mit 17"+ Wallb-e ECO 11kW + BMW iCCB <<<
Bild
Renault bring-your-friends Codes ab 2015: w5a128778 w5a128780 w5a12880 w5a128802 w5a128815
Benutzeravatar
LX84
 
Beiträge: 823
Registriert: Do 5. Dez 2013, 20:16
Wohnort: Wels, OÖ

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon Jogi » Mo 10. Mär 2014, 21:32

ZE fuzzy hat geschrieben:
„Herstellung der EV ist doch viel umweltschädlicher, als Verbrenner…“

Ja, nee, is klar, und das E.-Auto hat seinen Auspuff halt am Kohlekraftwerk... :roll:

Die Herstellung der Batterie ist in der Tat sehr energieaufwendig, aber auch das Aluminium für einen Verbrennungsmotor muß erst mal aus Bauxit gewonnen werden. Das wächst auch nicht auf der Wiese hinter der Giesserei...

Das E.-Auto fährt dann aber im Idealfall mit selbstgeerntetem EE-Strom, ohne Ölimporte, ohne Emissionen.

Ölimporte sind überhaupt das Argument gegen Benziner und Diesel!
Deutschland überweist jedes Jahr ca. 40 Milliarden Euro an seine Rohöllieferanten, und das sind nicht unbedingt Musterknaben, weder in puncto Umweltschutz noch politisch.
Und dieses Geld ist weg!

Im Inland generierter EE-Strom schafft jedoch Wertschöpfung für die eigene Volkswirtschaft, von der Vermeidung von Umwelt- und Klimaschäden ganz zu schweigen, obwohl die inzwischen von den Versicherern sogar noch höher bewertet werden!
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon Robert » Mo 10. Mär 2014, 21:57

"Die Batterie hat noch eine viel längere Lebenszeit. Wenn die beim Fahrzeug ausrangiert wird, kann sie dein Eigenheim mit Strom versorgen. Den Verbrenner kannst nur mehr weg schmeißen."

"Hast du gewusst, dass morgen in deiner Ortschaft die Fracking Probebohrungen beginnen ? So nebenbei, hast du einen Hausbrunnen oder Ortswasseranschluss ?"

"Was sagen deine Kinder eigentlich dazu, dass du die letzten Tropfen Erdöl blöde verfeuerst ? Medikamente und Kosmetik wären in 50 Jahren auch noch ganz genehm."

"Hat sich dein Opa eigentlich auch so gewehrt als sie seine olle Dampfmaschine (Pferd) durch ein Benzinauto ersetzen wollten ?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4336
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon ZoeZen1 » Mo 10. Mär 2014, 23:34

Robert hat geschrieben:
"

"Was sagen deine Kinder eigentlich dazu, dass du die letzten Tropfen Erdöl blöde verfeuerst ? Medikamente und Kosmetik wären in 50 Jahren auch noch ganz genehm."



Medikamente, Kosmetik und PLASTIK

Die heutige Welt ohne Kunststoffe :?:

Undenkbar :!:
ZoeZen1
 
Beiträge: 226
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 19:39
Wohnort: Hannover

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon fbitc » Mo 10. Mär 2014, 23:54

ZE fuzzy hat geschrieben:
Hallo Community,
hab morgen eine Diskussion mit einem EV-Gegner zu erwarten. Sein Argument: „Herstellung der EV ist doch viel umweltschädlicher, als Verbrenner…“
Hab ihm im Vorgespräch schon gesagt, dass beide Autotypen als solche genau gleich zu betrachten sind, und sich nur die Antriebe wesentlich unterscheiden.
Kann mir bitte noch jemand ein paar gute Argumente oder Stichworte zur Motor- und Batterieherstellung nennen?
Danke im Voraus,
ZE fuzzy


lass ihn doch einfach mal für die monatliche Fahrtstrecke seines Verbrenners den z.b. CO2 Ausstoß berechnen... 1000 km mit zb. 150g/km -> 150 kg CO2... ;) ;)
Grüße Frank
Twizy, Zoe,Leaf,Outlander PHEV,I3Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3742
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon Twizyflu » Di 11. Mär 2014, 00:21

Wenn mans genau nimmt geht beim E-Auto ohne Öl auch nix.
Nein nicht das Plastik oder Reifen oder so.
Aber das Differentialöl darf man nicht vergessen.

Ernsthaft. Viele mit denen ich geredet habe und die was im Köpfchen hatten bzw unvoreingenommen daherkamen sagten von sich aus: Grundsatzdiskussion hin oder her es ist erbärmlich dass man eine Ressource wie das Öl fürs Autofahren verbraucht und davon nur max 30-35% tatsächlich genutzt. Allein das ist ein Totschlagargument.

Er soll mal die Vorteile des Verbrenners darlegen. Stößt Feinstaubpartikel, die krebserregend sind aus? Hm. Ist laut?... stinkt?... ne also was will man da argumentieren?
Reichweite? Dafür kann der Akku was nicht das Elektroauto selbst. Es gibt auch Elektroautos ohne primäre Hochvoltbatterie.
Shop unter https://www.nic-e.shop YouTube-Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Intens Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro Style
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18587
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon Alex1 » Di 11. Mär 2014, 10:52

Nicht vergessen: Die Lärmtoten!

Es gibt belastbare Untersuchungen, dass jährlich Tausende am Straßenlärm sterben. Meist Herz-Kreislauferkrankungen.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8079
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: argumentieren mit EV-Gegnern

Beitragvon martinworld » Di 11. Mär 2014, 11:02

Des weiteren, vor allem bei uns in der CH nicht zu vernachlässigen:

die Erstellungs- und Betriebskosten der Tunnelbelüftungen, die wegfallen würden ...

diese schlucken sicher eine riesige Menge Energie, die den Verbrennern theoretisch angelastet werden muss :D
Zoe Zen Energy Blau seit 28.6.2013 :-)
martinworld
 
Beiträge: 46
Registriert: Mi 19. Sep 2012, 07:42
Wohnort: CH-8911 Rifferswil

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste