5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 8. Jan 2016, 15:01

eBee hat geschrieben:
Die Schlussfolgerung, dass die Kaufzurückhaltung nichts mit der Reichweite, und nur mit dem Preis zu hat, ist leider fatal. Ohne deutlich verbesserte Reichweite wird die Elektromobilität nicht von den immer noch sehr geringen Verkaufzahlen weg kommen.


Stimmt leider, hier geht es aber um die Frage ob der Bonus noch gezahlt wird.
Und als Gegenargument, wenn wir schon Off Topic sind, gilt wohl der Tesla, Hohe Reichweite darf auch Geld kosten. Kurz: Egal was geändert wird, Preis oder Reichweite, es erhöht die Verkaufszahlen. Wenn sich beides ändert, wäre das der Tod des Verbrenners, weil dann ist der EV billiger UND besser.
Renault darf daher nur entweder oder. Wenn er eine Förderung fordert, darf er die Reichweite nicht erhöhen, sonst wäre das eine ernst zu nehmende Gefahr für die Europäische Wirtschaft, die leider sehr viel Geld in den Diesel investiert hat.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2977
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Anzeige

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Karlsson » Fr 8. Jan 2016, 23:56

eBee hat geschrieben:
Die Schlussfolgerung, dass die Kaufzurückhaltung nichts mit der Reichweite, und nur mit dem Preis zu hat, ist leider fatal.

Das ist nur eine Seite der Wahrheit.
- manchen ist es zu teuer, die Reichweite vollkommen ok
- manchen reicht die Reichweite einfach nicht, der Preis wäre aber ok
- manchen reicht die Reichweite zwar eigentlich aus und auch der Preis wäre stemmbar, aber die Kombination aus Preis und Reichweite ist dann doch nicht ok, wenn sie schon so viel ausgeben, wollen sie dafür mehr Reichweite bekommen

Diese Fälle gibt es alle!
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12612
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Zoeteaser » Sa 9. Jan 2016, 12:46

Hallo Karlson,

Das größte Hindernis für den Kauf, ist für Viele wohl auch die Frage nach der Haltbarkeit der Batterie. Wenn der Akku nach 5 Jahren die Grätsche macht, ist das ein teurer Spaß.

Hier muss es ergänzend eine umfassende Garantie geben - 5 Jahre aufs Auto und 10 Jahre auf den Akku. Oder wenigstens eine Zusage, den Akku gegen eine Kostenbeteiligung von Euro 2000 zu ersetzen, z.B. Nach Ablauf von 5 Jahren - für den Fall, daß die Kapazität unter 80 % fällt.

Kia gibt ja jetzt schon 7 Jahre auf das gesamte Fahrzeug. Geht doch.

Beste Grüße,
Emil
Zoeteaser
 
Beiträge: 165
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 19:26

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Rob. » Sa 9. Jan 2016, 12:59

Dafür hast Du ja beim Zoe die Batteriemiete, quasi als Versicherung. Andere Hersteller geben z. T. acht Jahre Garantie auf Batterie und Antriebsstrang.

Viele Grüße
Test drives: Leaf, e-Golf, C-Zero, Model S, Outlander PHEV, Zoe, i3, Fortwo ed, Focus Electric, e-NV200, B-Klasse ED, A3 e-tron, Soul EV, Sion (Prototype)
Rob.
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 22. Mai 2014, 17:10
Wohnort: Germany

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Zoeteaser » Sa 9. Jan 2016, 13:08

Hi Rob,

Ja, stimmt, nur wird das auf lange Sicht teuer mit der Miete. Hat wohl aber auch den Vorteil, diese nach " Mietende" gegen eine neue bzw. bessere auszutauschen.

Ich bin auch total überzeugt von der ZOE, habe ausführliche Probefahren gemacht und werde wohl auch mal eine ganze Woche mieten, um wirklich unter Alltagsbedingungen zu fahren und zu testen.

Auch wenn es unter dem Strich etwas teurer ist als einen sparsamen Verbrenner zu fahren. Das Fahren macht mehr Spaß, das ist für mich der entscheidende Punkt. Vielleicht tut die Regierung ja doch noch was hinsichtlich Kaufförderung...
Zoeteaser
 
Beiträge: 165
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 19:26

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Gsxrreiter » Sa 9. Jan 2016, 14:45

Zoeteaser hat geschrieben:
Vielleicht tut die Regierung ja doch noch was hinsichtlich Kaufförderung...


Vielleicht in 1-2 Jahren, wenn sie endlich erwachen und merken, dass ihre Ziele für 2020 jeglicher Realität entbehren.
5000 von Renault und 5000 vom Stadt, einige haben wohl davon geträumt. :mrgreen:

Zoeteaser hat geschrieben:
Kia gibt ja jetzt schon 7 Jahre auf das gesamte Fahrzeug.


Die 7 Jahre Garantie gibt es auf das Fahrzeug.
Auf die Batterie gibt es 8 Jahre/150.000km.
Das heißt nicht, dass diese dann nach rund 10 Jahren zu entsorgen bzw. zu tauschen wäre sondern, dass mit kleineren Reichweiten zu rechnen ist.
Problematisch dürfte sich der Wiederverkauf nach rund 10 Jahren darstellen, wenn es keine günstige Batterieauffrischung durch Ersatz schwach gewordener einzelner Zellen geben wird.
Zuletzt geändert von Gsxrreiter am Sa 9. Jan 2016, 15:01, insgesamt 3-mal geändert.
Gsxrreiter
 
Beiträge: 110
Registriert: Do 26. Nov 2015, 23:15
Wohnort: Deutschland

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Alex1 » Sa 9. Jan 2016, 14:47

@ Zoeteaser: Du wirst es nicht bereuen :mrgreen:

Auch wenn es nur die R 240 wird :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8079
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Zoeteaser » Sa 9. Jan 2016, 15:00

Hi Alex,

vielleicht nehme ich auch eine gebrauchte R210, das macht wohl nicht den großen Unterschied, außer beim Preis. Mit 43 KW Schnellladung kann ich hier im Raum München nur an sehr wenigen Stromtankstellen "tanken". 22 kW ist schon oK hier, eine Stunde und die ZOE ist wieder voll. Der neue Motor der R240 soll etwas sparsamer sein und auch die Ladung mit 11 und 22 kW soll etwas schneller gehen. Glaube ich nicht so recht, aber man wird sehen.
Zoeteaser
 
Beiträge: 165
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 19:26

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon campr » Sa 9. Jan 2016, 15:27

Zoeteaser hat geschrieben:
Hat wohl aber auch den Vorteil, diese nach " Mietende" gegen eine neue bzw. bessere auszutauschen.

Vergiss es.

Zoeteaser hat geschrieben:
Mit 43 KW Schnellladung kann ich hier im Raum München nur an sehr wenigen Stromtankstellen "tanken".

Und wie sieht es in ein paar Monaten aus?

Zoeteaser hat geschrieben:
Der neue Motor der R240 soll etwas sparsamer sein

Auf dem Papier vielleicht, in der Realität wohl eher nicht.
Sion reserviert 11/2017
Seit 06/2016: Yaris Hybrid (Erstwagen)
Seit 11/2015: Mazda 3 (Zweitwagen)
campr
 
Beiträge: 547
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:47

Re: 5.000 Euro "Elektrobonus" für ZOE

Beitragvon Zoeteaser » Sa 9. Jan 2016, 15:47

Hallo nochmals, Campr,

mir reichen 22 kW, außerdem werde ich nicht so häufig unterwegs laden. 43 kW sind nett, brauche ich aber nicht zwingend. Werde mir in den nächsten Wochen eine Zoe R210 für eine Woche ausleihen, wie bereits gesagt - und alles sehr gründlich testen, vor allem die täglichen Fahrten und einige Ladesäulen, die ich noch nicht bei der Tagesprobefahrt besucht habe. Zoepionierin kommt bald mit einem Test der R240 raus, bin schon gespannt darauf.

Übrigens:

Keiner weiß, was in einigen Monaten oder gar Jahren passieren wird. Es ist jedoch meines Erachtens zumindestens wahrscheinlich, das auch Renault seine Zoe in zwei bis drei Jahren mit besseren Akkus, also 30 oder mehr kW ausstatten wird. Wir werden sehen.

Ich bin grundsätzlich skeptisch, was Herstellerangaben angeht, genau wie Du.

Beste Grüße,
Emil
Zoeteaser
 
Beiträge: 165
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 19:26

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste