12V Batterie vs. Traktionsakku

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon BuzzingDanZei » Fr 15. Mär 2013, 18:43

Es ist ja bekannt, dass der ZOE eine 12V Batterie hat, über die zum Beispiel das Licht und das Radio läuft. Weiß jemand, ob diese Batterie aus dem Traktionsakku gespeist wird? Müsste ja eigentlich, da ein Umweg über eine Lichtmaschine ja nur zusätzliche Verluste kosten würde.

Wie verhält es sich, wenn man das Licht brennen lässt und die 12V Batterie alle ist? Bekommt man den ZOE dann noch (elektrisch) auf bzw. an?
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2604
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Anzeige

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon ZoeZen1 » Fr 15. Mär 2013, 19:32

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Es ist ja bekannt, dass der ZOE eine 12V Batterie hat, über die zum Beispiel das Licht und das Radio läuft. Weiß jemand, ob diese Batterie aus dem Traktionsakku gespeist wird? Müsste ja eigentlich, da ein Umweg über eine Lichtmaschine ja nur zusätzliche Verluste kosten würde.

Wie verhält es sich, wenn man das Licht brennen lässt und die 12V Batterie alle ist? Bekommt man den ZOE dann noch (elektrisch) auf bzw. an?



Also mein Wissensstand war bisher, das die 12V ständig im laufenden Betrieb von der Traktionsbatterie nachgeladen wird.
Daher bekommt man nicht gut mit, wenn die 12V Blei-Batterie langsam den Geist aufgiebt, was bei nem klassischem Starter-Akku sich ja eindeutig ankündigt. Und so soll daswegen auch die 12V vorsorglich alle 2 Jahre bei der Wartung ausgetauscht werden.

Wie das ist, wenn das Auto ausgeschaltet ist, das ist ne gute Frage. Wenn das nachladen nur geht, wenn du den START-Knopf betätigt hat, kanst nur hoffen, das grad noch so viel Saft drin ist.
ZoeZen1
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 20:39
Wohnort: Hannover

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon BuzzingDanZei » Fr 15. Mär 2013, 20:06

Ach stimmt, ich erinnere mich, dass das rumging, dass die Batterie regelmäßig getauscht wird. Da frage ich mich, warum es sie überhaupt gibt...
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2604
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon Ampera » Fr 15. Mär 2013, 20:19

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Ach stimmt, ich erinnere mich, dass das rumging, dass die Batterie regelmäßig getauscht wird. Da frage ich mich, warum es sie überhaupt gibt...


Hast Du schon 380V Led gesehen? Oder Lüfter-, Scheibenwischermotoren, u.s.w. ;)
Gruss Joe

2009 - 2015 Renault "Zebra" Twingo
23.03.2012 - 03.02.2015 Opel Ampera
2013 I-Miev
2015 KIA Soul EV
Ampera
 
Beiträge: 404
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 16:06

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon STEN » Fr 15. Mär 2013, 20:23

Hallo BDZ,

es war wohl billiger eine 12V Autobatterie einzubauen als einen DC/DC Wandler, der die
benötigten Maximalströme bringen kann.

Aber alle 2 Jahre austauschen deutet darauf hin, dass diese Batterie von essentieller Bedeutung
für die Einsatzfähigkeit des Fahrzeuges sein muss.

Höchstwahrscheinlich läuft der Boardcomputer und das Batteriemanagementsystem mit den 12V, da
darf nix schief gehen.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2819
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 15:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon Chris » Fr 15. Mär 2013, 20:30

STEN hat geschrieben:
Aber alle 2 Jahre austauschen deutet darauf hin, dass diese Batterie von essentieller Bedeutung
für die Einsatzfähigkeit des Fahrzeuges sein muss.


Alle 2 Jahre finde ich allerdings viel zu oft. Die 12V Batterie wird ja bei weitem nicht so gefordert wie bei einem Verbrennungsmotor. Sie muss keinen Anlasser betreiben und das auch zuverlässig bei niedrigen Außentemperaturen.
Das "bisschen" (im Vergleich dazu) was die 12V Batterie beim E-Auto leisten muss sollte sie doch deutlich länger verpacken als 2 Jahre. Wenn eine Batterie im Verbrenner-Fahrzeug nach 5-7 Jahren fertig ist, ist das vertretbar, aber beim E-Auto sollte sie meiner Meinung nach noch länger durchhalten.

Für mich schreit das nach einem Versuch bei einer E-Auto-Wartung überhaupt noch etwas verkaufen zu können.
My next car is a reservation: Microlino or Model 3 or both?
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 721
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 22:44

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon Jogi » Fr 15. Mär 2013, 20:33

STEN hat geschrieben:
Höchstwahrscheinlich läuft der Boardcomputer und das Batteriemanagementsystem mit den 12V, da
darf nix schief gehen.


So ist es.

Alles außer dem Antrieb läuft mit 12V, und da gibt's keinen billigeren Leistungspuffer als die Bleibatterie.

2 Jahres-Zyklen sind echt übertrieben. Man kann die Batterie ja 2x jährlich testen und die Toleranzgrenze für den Austausch ein bißchen herabsetzen, das sollte genügen.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3359
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon ZoeZen1 » Fr 15. Mär 2013, 20:38

Giebt´s denn nicht auch 12V LiFePO´s? Das wird sich doch bestimmt auf die Jahre rechnen oder?
ZoeZen1
 
Beiträge: 227
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 20:39
Wohnort: Hannover

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon Desti » Fr 15. Mär 2013, 20:48

Beim Leaf ist es so, dass der Boardcomputer für die remote Funktionen (Carwings) im abgeschalteten Zustand über die 12V Bleibatterie läuft. Der hat jedoch mitunter einen recht hohen Verbrauch und Nissan hat sich wohl keinen Tiefentladeschutz eingebaut und so mancher stand nach dem Urlaub vor einem toten Leaf.

http://www.mynissanleaf.com/viewtopic.php?f=27&t=11094
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 393
Registriert: Do 23. Aug 2012, 02:31

Re: 12V Batterie vs. Traktionsakku

Beitragvon Desti » Fr 15. Mär 2013, 20:54

STEN hat geschrieben:
Hallo BDZ,

es war wohl billiger eine 12V Autobatterie einzubauen als einen DC/DC Wandler, der die
benötigten Maximalströme bringen kann.

Aber alle 2 Jahre austauschen deutet darauf hin, dass diese Batterie von essentieller Bedeutung
für die Einsatzfähigkeit des Fahrzeuges sein muss.

Höchstwahrscheinlich läuft der Boardcomputer und das Batteriemanagementsystem mit den 12V, da
darf nix schief gehen.



Natürlich hat der Zoe einen passenden DC/DC Wandler auf 12V, ich habe mal was von 1500W gelesen. Sonst wäre die 12V Batterie auch nach einer halben Stunde Fahrt mit allen eingeschalteten 12V Geräten bereits leer.
Es ist eine reine Sicherheitsmaßnahme, dass die Hochvoltbatterie im abgeschalteten Zustand nirgends mehr Spannung nach außen geben darf, das ist bei allen Elektroautos so.
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 393
Registriert: Do 23. Aug 2012, 02:31

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste