Motorschaden Kangoo

Renault Kangoo Z.E. / Renault Kangoo Maxi Z.E.

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon Michael_Ohl » Mi 11. Okt 2017, 12:04

Meiner hatte das Geräusch bei 35000 und der Motor wurde getauscht. jetzt bei 70000 km pfeift er wieder.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 820
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Anzeige

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon kaimaik » Mi 11. Okt 2017, 19:13

Hast deinen Wagen schon auf die Hebebühne gebracht und mal nachgeschaut (Foto) wie es jetzt bei deinem Motor aussieht ?
kaimaik
 
Beiträge: 438
Registriert: So 28. Jul 2013, 10:40
Wohnort: Bremen

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon ElektroAutoPionier » Fr 13. Okt 2017, 06:15

kaimaik hat geschrieben:
..
Das passiert bei fast allen Motoren in diesen Fahrzeugen (Kangoo/Fluence)
..
Das Bild zeigt zwar den ZOE Motor ist aber beim Kangoo/Fluence ähnlich aufgebaut

Man kann diesen Motor reparieren.


Gilt das eigentlich für den ZOE-Motor auch?
Renault Zoe Zen mit Rückfahrkamera aus F, EZ 07/2013, Import 06/2014,
TESLA Model S85 mit Pano, Doppellader, EZ 02/2014, gekauft: 01/2016,
seit dem 04.01.2016 keinen Verbrenner mehr im Haushalt.
Mehr als 90000 km rein elektrisch gefahren.
Benutzeravatar
ElektroAutoPionier
 
Beiträge: 1266
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 20:07
Wohnort: Nieheim

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon peewag » Sa 14. Okt 2017, 16:39

Ich habe jetzt mal den Rotor vermessen und es ist eindeutig die Spule kaputt. Ich werde jetzt mal versuchen, diesen zu öffnen und neu wickeln zu lassen.
Wie sieht es eigentlich mit den neueren Modellen aus, halten die länger? Hat jemand einen Kangoo, mit mehr als 50tkm pro Motor?
lg
peewag
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Jan 2017, 21:44

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon ersteinmal » So 15. Okt 2017, 20:17

Hallo allesamt.
Ich habe gerade eine vier monatige Liternei hinter mir. Anstatt ich Google gleich interviee, habe ich mit Renault und meinem Servicehändler geplaudert und geplaudert.
Zum Schluss sollte nun als der Motor auf meine Kosten getauscht werden. Da aber so viel an den aussagen nicht paßte forderte ich den kaputten Motor ein. Daraufhin stellte das Autohaus fest, daß, wenn ich kein Vertrauen Zu Ihnen nicht hätte, dann würde er den Motor nicht tauschen.
Spannend war, daß vor einigen Jahren einer seiner Angestellten, eben genau Kohle abgestaubt hatte. Aber nun gibt es den Mechaniker nicht mehr, und man hätte damals ja den Laderegler getauscht.


Nun, jetzt steht mein Auto bei mir zuhause, auf 30cm aufgebockt. Am liebsten würde ich das ja machen lassen, ich bin korperlich nicht mehr fit. Kennt Ihr jemand in der Nähe von 72401?

Ich danke Euch.

Carsten
Benutzeravatar
ersteinmal
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 18. Dez 2012, 21:03

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon gokass » Mi 25. Okt 2017, 21:02

Hallo,
bin neu hier. 8 KW Photovoltaik, seit 4 Jahren Kangoo ZE, 1 Jahr altes Vorführmodell. jetzt 49000Km, 3,7 KW Wallbox Eigenkonstruktion (555), seit ca 1 Jahr lauter werdendes lastabhängiges Motorsingen," Batt Laden unmöglich" seit 1 Woche, lässt sich durch Reset abstellen, Lädt dann normal Werkstatt Nienburg : Kohle der Kohlebürsten machen Fehlerstrom, Garantie abgelaufen, Motortausch auf eigene Kosten vorgeschlagen. .
Habe mit Interesse von dem Ausblasen gelesen. Was ist für das häufig beschriebene Motorgeräusch verantwortlich? Lageschaden oder Getriebe ? Lässt sich Renault zur Kulanz bewegen? Scheint ja wohl regelmäßig vorzukommen.
Mit bestem Gruß

gokass
gokass
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 19:38
Wohnort: Schneeren bei Hannover

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon kaimaik » Mi 25. Okt 2017, 21:18

wie ich schon weiter oben geschrieben habe,
ab auf die Hebebühne und ausblasen.
Wenn du Glück hast war es das schon.
Wenn nicht ........
kaimaik
 
Beiträge: 438
Registriert: So 28. Jul 2013, 10:40
Wohnort: Bremen

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon gokass » Do 26. Okt 2017, 11:02

Hallo kaimaik,
gestatte noch ein paar Fragen: Muss zum Auspusten die Batterie getrennt werden? Welches Teil macht das Geräusch? Der Techniker der Werkstatt behauptet, dass das Problem bei den neueren Continental Motoren nicht mehr vorkäme, ist das so?

Mit besten Grüßen

gokass
gokass
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 19:38
Wohnort: Schneeren bei Hannover

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon Berndte » Do 26. Okt 2017, 19:37

Batterie Abklemmen direkt muss nicht sein... ich würde bei Arbeiten an Hochvoltteilen aber der Trennstecker ziehen.
Das geht ohne Werkzeug und unkompliziert. Vorher das Fahrzeug abschalten (Verriegeln).

Motor ausblasen und die Schleifringen und Kohlehalter mit Bremsenreiniger spülen und wieder gut auslüften lassen.
Vielleicht war es das schon.
Ansonsten Motor ausbauen und neu lagern (lassen).

Handwerklich begabt sollte man schon einigermaßen sein.
Wo wohnt dein Auto?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Motorschaden Kangoo

Beitragvon gokass » Fr 27. Okt 2017, 22:34

Hallo,
den Trennstecker kenn ich. Was heißt "verriegeln"? 12V abklemmen? Das Geräusch kommt also vom Lager. Bei den neuen Motoren ist die Welle geerdet, um die Lager vor Ableitströmen zu schützen. Wäre es wohl möglich, eine runde Kohle in der Bohrung am Wellenende federnd einzusetzen (evtl in einem Röhrchen geführt), so dass sie auf der Innenseite des Deckels schleift? Gibt noch mehr Kohlenstaub. Man könnte ein Reifenventil im Deckel einsetzen und eine Ausblasöffnung bohren und mit einem Stopfen verschließen, oder einen kleinen Ventilator mit Filter, der ständig das Ausblasen besorgt.......Dann kann der Deckel drauf bleiben.
Man fragt sich, wieso Renault ein solch antiquierte Lösung mit den Schleifringen im 21. Jahrhundert anbietet. Die Dreschmotoren vor 100 Jahren hatten Schleifringe mit Widerständen zum Anlassen. Wenn es denn unbedingt eine Feldschwächung des Ankers sein soll, könnte man die Leistungselektronik auf dem Anker montieren und per Optoelektronik ansteuern. Kommt man an den Schaltplan? Mein Auto wohnt in Neustadt am Rübenberge OT Schneeren.
gokass
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 19:38
Wohnort: Schneeren bei Hannover

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Renault Kangoo / Maxi Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast