Bergfahren mit Maxi ZE

Renault Kangoo Z.E. / Renault Kangoo Maxi Z.E.

Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon alles elektrisch » Mo 21. Apr 2014, 23:19

Ich habe heute mit einem meiner Maxi ZE ca.1000 Höhenmeter in 12,4 kM gefahren 6 kwh Verbrauch
dann nach 2 Stunden Aufenthalt wieder runter ( 2 kWh laut Bordrechner ) aufgeladen ,
im Tal dan noch 4 kwh Verbrauch.
Zuhause nachgeladen mit 2 kW Ladekabel ,
an einem geeichtem Zwischenzähler 6,1 kwh abgelesen !! ( der Wikrungsgrand ist bescheiden )

Ich kann auf langer Gefällstrecke max 25 kw in den Akku reinladen -
Der Akku wird durch den Fartwind gekühlt ( denke ich ) , kann das
für den Akku dennoch schädlich sein ????
wenn nicht , könnte man ja , unter Berücksichtigung des Akkutemperatur auch mit
25 kW laden ( am AC oder DC Netzt ) ?????

kennt sich da jemand aus ??
alles elektrisch
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 23:31
Wohnort: Waldkirch / Baden

Anzeige

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon TeeKay » Di 22. Apr 2014, 12:27

Also beim C-Zero geht die Batterie-Klimatisierung nicht an, wenn man mit 18kW lädt. Der Kangoo hat eine rund 40% größere Batterie. 25kW Ladeleistung beim Kangoo entsprechen daher (ohne Berücksichtigung möglicherweise anderer Zellchemie) dem Batterie-Stress von 18kW beim C-Zero. Ich würde daher sagen, dass 25kW Ladeleistung ohne Klimatisierung für die Batterie nicht schlimm sind, wenn man sich dafür nicht grad bei 40 Grad in die Sonne stellt.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon imievberlin » Di 22. Apr 2014, 22:56

TeeKay hat geschrieben:
Also beim C-Zero geht die Batterie-Klimatisierung nicht an, wenn man mit 18kW lädt. ...


Da muss ich für den i-MiEV gegenteiliges berichten. Am Donnerstag Abend haben ich am Chademo in der Holzmarktstr. Mit 17kW geladen und die Lüftung ( Klimaanlage könnte ich nicht prüfen ) lief auf höchste Stufe während der 15 Min Ladung.
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon Jogi » Di 22. Apr 2014, 23:22

alles elektrisch hat geschrieben:

Der Akku wird durch den Fartwind gekühlt ( denke ich )

Die Traktionsbatterie verfügt über eine eigene aktive Kühlung, von daher passiert da also nix.

wenn nicht , könnte man ja , unter Berücksichtigung des Akkutemperatur auch mit
25 kW laden ( am AC oder DC Netz ) ???

...wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...

Es gibt da schon Überlegungen, wie man dem Controller/dem BMS eine Reku-Situation vortäuscht (im Stand), und dabei jedoch den Strom nicht aus dem Motor, sondern aus dem Netz nimmt.
Für diese hohe Ladeleistung über einen längeren Zeitraum ist die Kühlung sicherlich nicht ausgelegt, das müßte man also auch modifizieren.
Technisch wäre das mit einigem Aufwand sicherlich alles irgendwie machbar, aber Renault wird da was dagegen haben.
Die Traktionsbatterie ist ja Eigentum der RCI-Bank, und die verbietet jeglichen Eingriff.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon TeeKay » Mi 23. Apr 2014, 00:02

imievberlin hat geschrieben:
Da muss ich für den i-MiEV gegenteiliges berichten. Am Donnerstag Abend haben ich am Chademo in der Holzmarktstr. Mit 17kW geladen und die Lüftung ( Klimaanlage könnte ich nicht prüfen ) lief auf höchste Stufe während der 15 Min Ladung.


Dann muss ich das mal mit verschiedenen Batterietemperaturen testen. :)
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon alles elektrisch » Mi 23. Apr 2014, 21:08

Danke für die Info,
das die Traktionsbatterie ( Akku ) gekühlt ist ,
ich hoffe die Überelegungen mit der Ladung über die
Rekombination gehen weiter ,
ich finde es schade das die technischen Möglichkeiten zu
wenig ausgeschöpft werden.

Ich hoffe das nach meinem Vertrag mit der Renault Bank
ich da irgenwie rauskomme -
ohne zu viel € in den Sand zu setzten !
dann kann man ja eine 22kW lader einbauen.

Für die Überwachung der Traktionszellen wüsche ich mit eine Tem. Anzeige
das könnte ja helfen die Zellen nicht in den Himmel zu fahren.
( wie ölthemperatur bei Verbrenner )
Über den CAN Bus müsste ja was gehen -
ist halt nur blöd wenn der PC mitfahren muss um das anzuzeigen ( auszulesen ) !

als nächstes werde ich mal den Akku leerfahren um zu testen ob mein 5 Sitzer die selbe
Kwh,s hatt als der 2 Sitzer ( einer hatt 20 kwh und der ander 18 Kwh laut Bordrechner )
alles elektrisch
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 23:31
Wohnort: Waldkirch / Baden

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon Jogi » Mi 23. Apr 2014, 23:04

alles elektrisch hat geschrieben:

als nächstes werde ich mal den Akku leerfahren um zu testen ob mein 5 Sitzer die selbe
Kwh,s hatt als der 2 Sitzer ( einer hatt 20 kwh und der ander 18 Kwh laut Bordrechner )

Echt?
- Laut Datenblatt haben beide Versionen die gleiche Batterie (192 Zellen).
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon mlie » Mi 23. Apr 2014, 23:29

Jogi, wo ist denn der Anschluss für die Kühlung der Batterie?
Warum wird der nicht genutzt zur Vorwärmung des Heizkreislaufes im Winter und ganz nebenbei - wenn der Akku gekühlt wird, warum hat Renault Bank dann Angst vor einem 11 oder gar 22kW Schnellader?

Hast du den Kangoo schon mal soweit auseinandergenommen?

Ich hatte übrigens bisher nur EINMAL (bei 30° im Schatten und in der prallen Sonne ladend nach stürmischer Fahrt), dass die Kühlwasserpumpe angelaufen ist, aber ohne Propeller.
Also sollte Bergab fahrend rekuperieren doch kein Problem sein, denn dann hat man doch in der Regel noch genug Fahrtwind, der den ganzen Unterboden (=Boden vom Akku) ordentlich kühlen kann.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3219
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon Jogi » Do 24. Apr 2014, 00:15

mlie hat geschrieben:
Jogi, wo ist denn der Anschluss für die Kühlung der Batterie?

Keine Ahnung..., bei Bedarf schaltet sich jedenfalls hörbar ein Lüfter ein.
wenn der Akku gekühlt wird, warum hat Renault Bank dann Angst vor einem 11 oder gar 22kW Schnellader?

Würdest Du einfach jeden Bastler an dein Eigentum lassen?
Und, wie gesagt, die Kühlung ist imho für die Ladung im Stand mit 3,7kW dimensioniert, beim Fahren hilft da der Fahrtwind kräftig mit.

Ich hatte übrigens bisher nur EINMAL (bei 30° im Schatten und in der prallen Sonne ladend nach stürmischer Fahrt), dass die Kühlwasserpumpe angelaufen ist, aber ohne Propeller.

Hmm...
Bei mir läuft bei hohen Umgebungstemperaturen beim Laden irgendwann der Lüfter an, die Pumpe hab' ich noch nie gehört. :?
(Möglicherweise übertönt der Lüfter die Pumpe) :?

Also sollte Bergab fahrend rekuperieren doch kein Problem sein, denn dann hat man doch in der Regel noch genug Fahrtwind, der den ganzen Unterboden (=Boden vom Akku) ordentlich kühlen kann.

Na ja, die Zellpacks liegen ja (gestapelt) in dieser ziemlich massiven Aluwanne...
So richtig effizient kann da die Kühlung via Unterboden nicht sein.

Thermisch ist die Belastung eh beim Bergauffahren höher, da fließen sicherlich mehr Coulomb/Kilometer.

Aber im Stand sieht's halt nochmal ganz anders aus, ohne Gebläse geht da gar nix, wenn man mit 22kW laden will .

Wie gesagt, das kann man bestimmt alles in den Griff bekommen, es kostet halt...
Ich bin mir ja auch noch völlig im Unklaren, was ich mit dem Kangoo in 2016 (Auslauf Leasing) mache.
Wenn Renault irgendwann tatsächlich die Schnelladung als Nachrüstoption anbietet, könnte ich mir auch vorstellen, dass man da einfach die komplette Antriebseinheit gegen eine mit Chamäleon-Technologie austauscht, das Kühlsystem anpasst, und fertig.
So ein 22kW Drehstromlader wäre ja erstens auch nicht umsonst, und zweitens müßte man den auch platzmäßig unterbringen...

Hast du den Kangoo schon mal soweit auseinandergenommen?

Ich werde mich hüten... :mrgreen:
Solange die Karre Garantie hat, und mich die Werkstattaufenthalte nicht mehr kosten als ein paar Telefonate, drehe ich nicht eine einzige Schraube raus.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3162
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Bergfahren mit Maxi ZE

Beitragvon mlie » Do 24. Apr 2014, 00:50

Na ja, wenn im Winter der Schneematsch zusammen mit dem Fahrtwind und der Verdunstungskälte für kräftige Kühlung des Unterbodens sorgt, merke ich das ganz massiv, dass die Akkuleistung einbricht. Da braucht man in der Reichweitenanzeige dann bald ein Minuszeichen...

Kann natürlich sein, dass nur die "unteren Zellen" schockgefroren werden und die in der Reihenschaltung dann mit hohem innenwiderstand glänzen, aber eigentlich sollten diese sich doch durch die 25-30kW durchschnittlich abgerufene Leistung soweit erwärmen, dass der Schneematsch wegfällt und sich das Temperaturniveau (und auch die Leistungsfähigkeit) angleicht.

Gut, da werden viele hochbezahlte Leute bei Renault drüber nachgedacht haben, genauso wie über Armaturenbrettgestaltung in der ZOE und das Randomlink. Ok, das war jetzt gemein.

Ich glaube, ich werde nächste Woche mal einige Zeit unter dem Kangoo verbringen und nachsehen, ob da ernsthaft Kühlleitungen zum Akku führen, ich vermute eher, dass die Ladeelektronik/der Motor gekühlt wird, auch wenn das bei den sagenhaften 400W Abwärme (10% von 3,7kW) nonsens wäre.
Wenn der Akku ungekühlt wäre, dann könnte ich die Zurückhaltung von Renault durchaus verstehen. Das hieße dann aber auch, dass für Schnelladung der ganze Akku getauscht und Kühlleitungen nachgezogen werden müssen. Oder eben dickerer Akku und immer noch Schnarchladung...
Ich schau mir die Wundertüte nächste Woche mal an, wenn ich dazu komme.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3219
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Anzeige

Nächste

Zurück zu Renault Kangoo / Maxi Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast