Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Renault Fluence Z.E. Themen

Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon FelixP » Sa 23. Nov 2013, 18:53

Hallo liebes Forum,

nachdem ich mich schweren Herzens von meinem Xantia trennen muß, steht für mich fest, dass das nächste Auto ein rein Elektronen getriebenes sein soll. Viel Interessantes habe ich bereits in diesem Forum gelesen. Vielen Dank schon einmal für die Rege Kommunikation!

Unter der noch erschreckenden kleinen Auswahl - trotz der sagenhaften politischen Initiativen bzgl. des Ziels, bis 2020 1.000.000 E-Fahrzeug Zulassungen zu haben - habe ich den Renault Fluence ZE ins Auge gefaßt.

Nun zu meinen Fragen:
* Eigentlich gibt es die ja nur mit Miet-Akkus. Ein Händler des Vertrauens aus HH bietet aber mehrere mit Akku an. Würdet Ihr so etwas machen, oder ist die Sicherheit, die man in Zusammenhang mit der Miete der Akkus hat, es wert, monatlich so- und soviel zu zahlen?
* Eine Schnelllade Option ist für mich nicht wichtig, da ich max. 70km pro Tag fahren muß und die ganze Nacht immer hätte für eine Langsam-Ladung.
* Es ist richtig, dass ich mit meiner frisch gelegten Drehstromdose (400V/16A) in meiner Garage, nur bedingt was anfangen kann, da die Renault Ladekabel sowieso einphasig sind?
* Gibt es schon Erfahrungswerte, wie lange eine Satz Akkus halten würde. (Ich weiß, dass es von der Menge der Ladezyklen und dem Alter abhängt.) Meiner Schätzung nach läge meine Jahresleistung unter 7500km.

Vielen Dank und Grüße aus dem Norden,
Felix
FelixP
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 18:30

Anzeige

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon Jogi » Sa 23. Nov 2013, 19:40

Hallo Felix.

FelixP hat geschrieben:
Ein Händler des Vertrauens aus HH bietet aber mehrere mit Akku an. Würdet Ihr so etwas machen, oder ist die Sicherheit, die man in Zusammenhang mit der Miete der Akkus hat, es wert, monatlich so- und soviel zu zahlen?

Das ist nicht so allgemeingültig zu beantworten.
Jeder setzt seine Prioritäten in Bezug auf Sicherheit und/oder Wirtschaftlichkeit anders.
Bei Deiner voraussichtlichen Kilometerleistung ist ein E.-Auto schon mal per se ziemlich teuer pro gefahrenem Kilometer... :?

Es ist richtig, dass ich mit meiner frisch gelegten Drehstromdose (400V/16A) in meiner Garage, nur bedingt was anfangen kann, da die Renault Ladekabel sowieso einphasig sind?

Für den Fluence und den Kangoo gilt das bis jetzt auf jeden Fall, aber schon der ZOE kann dreiphasig.

Gibt es schon Erfahrungswerte, wie lange eine Satz Akkus halten würde. (Ich weiß, dass es von der Menge der Ladezyklen und dem Alter abhängt.) Meiner Schätzung nach läge meine Jahresleistung unter 7500km.

Es gibt immer ein gewisses Risiko für einen vorzeitigen Zellen- oder gar kompletten Batterieschaden, aber dafür hat man ja bei Renault auch erst mal 5 Jahre Garantie.
Wenn die rum sind, ist die "Badewannenkurve" immer noch auf sehr tiefem Niveau, sprich, das Defektrisiko steigt noch nicht signifikant an.
Natürlich lässt die Kapazität nach, aber normalerweise nicht sprunghaft.
Das Risiko hierfür steigt dann erst ca. ab dem achten Jahr progressiv an... (was aber auch niemand garantieren kann).
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon fritsches » Sa 23. Nov 2013, 23:56

Hallo Jogi,
Kommt alles auf den Preis an.
Zur Zeit bekommst du einen Fluence ZE als Vorführer mit etwa 1000 km für den halben Neupreis...z.b bei Mobile.de oder autoscout24.de. Bei deiner Km Leistung zahlst du 83 Euro im Monat an Renault als Batteriemiete.
Die Batterie kostet bei Renault 8100 Euro.bzw das ist der für die Versicherung angegeb. Wert... jetzt rechne halt mal nach:
ca 1000 € pro Jahr heisst in 8 Jahren hast du den Neupreis der Batterie bezahlt...Allerdings haben vermutlich die meisten Fluence Fahrer hier im Forum bis dahin mindestens einmal eine neue Batterie von Renault bekommen... 75% Kapazitätsgarantie...
Alss andersrum für einen Fluence <1000km mit Batterie <17000€ wäre evtl.ok
wenns den gibt dann wär ich auch interessiert.
Wenn er teuer ist dann ist er uninteressant.
Wenn dir aber die gekaufte Batterie kaputtgeht stellt sich die Frage ob du eine Ersatzbatterie kaufen (oder bauen ) kannst und was die aktuell kostet...

Best Grüsse von Fritsches... der sei 3 Monaten glücklicher Fluence Fahrer ist aber seit der Probefahrt mit dem Tesla S gestern ganz andere Probleme hat... :roll:
fritsches
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 20:01

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon Jogi » So 24. Nov 2013, 00:58

fritsches hat geschrieben:

Best Grüsse von Fritsches... der sei 3 Monaten glücklicher Fluence Fahrer ist aber seit der Probefahrt mit dem Tesla S gestern ganz andere Probleme hat... :roll:

Siehste, so relativiert sich manches... :lol:
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon Efan » So 24. Nov 2013, 03:16

FelixP hat geschrieben:
...
Unter der noch erschreckenden kleinen Auswahl - trotz der sagenhaften politischen Initiativen bzgl. des Ziels, bis 2020 1.000.000 E-Fahrzeug Zulassungen zu haben - habe ich den Renault Fluence ZE ins Auge gefaßt.
...


Ja, die Auswahl ist klein, aber was spricht gegen einen Leaf mit Kaufakku?

http://www.nissan.de/DE/de/vehicle/elec ... tions.html

Und wenn es schon Renault sein soll, warum nicht der Zoe?
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:16

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon E. Vornberger » So 24. Nov 2013, 10:43

Zur Frage nach der Drehstromdose:
Ja, das Ladegerät nutzt nur eine Phase. Sowohl das Mode 3-Ladekabel (dafür braucht man dann noch eine Wallbox für die Garage), als auch das von Renault sog. "Notladekabel" (Modus 2) mit Schuko-Anschluss und eingebauter Ladebox. Das Notladekabel begrenzt den Ladestrom sogar auf nur 10A (auf 230V-Seite) um die Schuko-Dose zu schonen. Man kann allerdings für den 230V-Schuko Anschluß auch Femd-Ladekabel nutzen (auch mit Drehstromstecker erhältlich) die mehr Ladestrom freigeben.
E. Vornberger
 
Beiträge: 50
Registriert: Sa 7. Sep 2013, 14:03

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon FLUENCEDriver » So 24. Nov 2013, 12:30

Hallo FelixP,

FelixP hat geschrieben:
* Eigentlich gibt es die ja nur mit Miet-Akkus. Ein Händler des Vertrauens aus HH bietet aber mehrere mit Akku an. Würdet Ihr so etwas machen, oder ist die Sicherheit, die man in Zusammenhang mit der Miete der Akkus hat, es wert, monatlich so- und soviel zu zahlen?


Also das hängt davon was man für ein Typ ist. "No risk no fun" muß da nicht immer gut sein. Langsam kommen die Akkus ja aus dem "Pionierzeitalter" aber bei mir wurde auch schon einmal der Akku getauscht. Nach dem 2.ten Elektroauto vielleicht...

FelixP hat geschrieben:
*Eine Schnelllade Option ist für mich nicht wichtig, da ich max. 70km pro Tag fahren muß und die ganze Nacht immer hätte für eine Langsam-Ladung.
* Es ist richtig, dass ich mit meiner frisch gelegten Drehstromdose (400V/16A) in meiner Garage, nur bedingt was anfangen kann, da die Renault Ladekabel sowieso einphasig sind?


Hier würde ich zum Elektriker Deines Vertrauens gehen und das vorhandene Drehstromkabel an eine Wallbox anschliessen. Ist intern zwar auch nur 1 phasig verkabelt, aber immerhin kannst mit 16 A laden (und das lernt man mit der Zeit zu schätzen).

FelixP hat geschrieben:
* Gibt es schon Erfahrungswerte, wie lange eine Satz Akkus halten würde. (Ich weiß, dass es von der Menge der Ladezyklen und dem Alter abhängt.) Meiner Schätzung nach läge meine Jahresleistung unter 7500km.


Erfahrungswerte kenn ich leider keine, aber bei 7500 km pro Jahr würde ich mir keine großen Gedanken machen. Ich hab momentan 24000 km oben und kann noch keine großen Einbußen erkennen.
FLUENCEDriver
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi 15. Aug 2012, 18:27

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon FelixP » So 24. Nov 2013, 13:53

Efan hat geschrieben:
FelixP hat geschrieben:
...
Unter der noch erschreckenden kleinen Auswahl - trotz der sagenhaften politischen Initiativen bzgl. des Ziels, bis 2020 1.000.000 E-Fahrzeug Zulassungen zu haben - habe ich den Renault Fluence ZE ins Auge gefaßt.
...


Ja, die Auswahl ist klein, aber was spricht gegen einen Leaf mit Kaufakku?

http://www.nissan.de/DE/de/vehicle/elec ... tions.html

Und wenn es schon Renault sein soll, warum nicht der Zoe?


Was sind denn die Nachteile eines Fluence gegeüber eine Leaf oder Zoe? Wie gesagt, schnellladen wäre für mich nicht wichtig. Urlaubsfahrten etc sind mit diesem Wagen für uns kein Thema.

Vielen Dank und Grüße,
Felix
FelixP
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 18:30

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon Twizyflu » So 24. Nov 2013, 14:02

Der Zoe hat als einziger den Chamäleon Lader.
Dieser ist in der Lage von 3.7kW bis 43kW AC schnellladen zu können.
Das kann der Fluence nicht.
Auch hat der Fluence keine Wärmepumpe soweit ich das weiß. Diese ist sehr effizient bzw sparsam beim Heizen im Vergleich zu anderen Modellen.
Der 2012er Leaf hat das glaub ich auch noch nicht.
Der 2013er hat eine Wärmepumpe was ich weiß.

Beide Leaf können ab Ausstattung Akzenta (2013er, sogenannter Euro Leaf weil in England gebaut) schnellladen über den Chademo Standard. Dieser ist aber bei uns wenig bis gar nicht verbreitet (50kW).
Der 2012er Leaf hat sowieso fast alles denn ihn gibt es mur in 1 Ausstattungsvariante.

LEAF und Fluence sind stärker als der Zoe.
Und auch größer.
Ok der Kofferraum vielleicht nicht aber sonst.
Fluence lädt auch an der Haushaltssteckdose wie der Leaf es auch kann.
Zoe kann das auch aber offiziell mittels Notladekabel erst ab 2014.

Der Zoe ist besser vernetzt mit dem rlink als der Fluence mit seinem Carminat TomTom finde ich.
Er wirkt auch mehr elektro. Der Fluence ZE basiert ja nur auf dem Verbrenner Fluence.
LEAF ist eines der meistverkauftesten Elektroautos.

Beim Fluence und Zoe hast du Batteriemiete beim Leaf kan man sie kaufen oder mieten.

Der Fluence hat wenig Kofferraum eigentlich.
Dafür ist er innen nobler finde ich als ein Zoe.

LG
Shop unter https://www.nic-e.shop YouTube-Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Intens Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro Style
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18577
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Neuling mit kleinen Fragen vor dem Kauf eines R. F.

Beitragvon ATLAN » So 24. Nov 2013, 16:47

Hallo Felix!

Ein Aspekt, der mich zum Fluence gebracht hat war die Innenraumgröße. Mit 1,95cm und 47er-Schuhen scheiden leider Leaf & Zoe aus, auch wenn sie technisch die bessere, moderne Wahl wären.
Ich würde dir meine Herangehensweise an die Sache nahelegen: Mit jedem der 3 Autos eine kurze Probefahrt, danach miete deinen Favoriten für eine Woche und verwende ihn als wärs dein jetziges Fahrzeug, am ende der Woche wirst du dann wahrscheinlich ohnehin zuschlagen, war jedenfalls bei mir so ;)

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2176
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Anzeige


Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jebjeb und 1 Gast